Behringer X Air

  • Kennt sich hier jemand mit den Behringer X AIR aus ?


    Habe da einige Fragen zu der Behringer X AIR.


    Man kann diese doch über ein Tablet oder den PC steuern.
    Wie ist das z.b. mit dem USB anschluss am X AIR.
    kann man dort eine USB stick mit Lieder bzw Musik anstecken und diese dann abspielen ?

    Wenn man den PC zum Steuern über ein Netzwerkkabel verwendet, kann man dann vom PC aus auch Lieder abspielen die übers Netzwerkkabel dann zum dem X AIR gesendet werden ?

    Wie zuverlässig ist den das W Lan und wie weit ist den die Reichweite ?

    Könnte man auch mit Laptop und Tablet gleichzeitig einstellungne vornehmen bzw jedem bestimmte Einstellungs möglichkeiten zu weisen ?



  • Danke.

    Nach der Reihe ist ja nicht wirklich so komfortabel.
    Mal schauen, habe im moment ein Behringer XenyX 1204FX wollte aber etwas kompakteres.




    Gibt es auch Updates für die XAIR ?



    Ich werde mir mal die Bedienungsanleitung an schauen.



  • Stimmt es kann mehr und ist auch Handlicher.
    Könnte ja sein das irgendwann auch ein Update kommt womit man die lieder aussuchen kann welche gerade gespielt werden sollen über den USB und nicht nacheinander.

    mir würde auch ein XAIR 12 reichen.



  • Könnte ja sein das irgendwann auch ein Update kommt womit man die lieder aussuchen kann welche gerade gespielt werden sollen über den USB und nicht nacheinander.


    Könnte. Vielleicht.

    Weiss aber keiner.


    Musst du Uli Fragen 8o

    --------------
    Das beste ist, was man draus macht.

  • Wie zuverlässig ist den das W Lan und wie weit ist den die Reichweite ?

    Das eingebaute WLAN würde ich allenfalls im Probenraum verwenden, wo es auch keine Katastrophe ist, wenn es mal kurz aussetzt. Du kannst das XR (in meinem Fall 18) in drei verschiedene (W)LAN-Zustände versetzen:

    1. Es ist WLAN Client, verbindet sich also mit einem schon vorhandenen WLAN. Dazu musst du im XR die Zugangsdaten des vorhandenen WLANs hinterlegen, geht sowohl über Laptop wie auch über die App am Ipad.
    2. Es ist WLAN-Host, dh. andere Geräte verbinden sich direkt mit dem XR, welches über sein Stummelchen versucht, einen WLAN-Hotspot aufzubauen. Dazu hinterlegst Du im XR die von Dir vergebenen Zugangsdaten, die dann natürlich den anderen Geräten (Tablet, PC, Laptop, Smartphone, ...) bekanntgemacht werden müssen.
    3. Es ist ein LAN-Client, d.h. über ein Netzwerkkabel mit einem Router verbunden, der den restlichen Netzwerkverkehr, gleich ob über Kabel oder WLAN, abwickelt. In diesem Fall sind die Zugangsmodalitäten zum Netz im Router (z.B. einer übrigen FritzBox, es geht aber auch erheblich hochwertiger, nur passt das vom Preisgefüge her nicht mehr zu XR12-18) hinterlegt. Vorteil dieser Lösung ist, dass Du mehr Kontrolle über das Netzwerk hast. Du kannst, sofern dein Router das hergibt, sowohl im 2,4GHz- als auch im 5GHz-Band arbeiten, du kannst weitere Geräte über Kabel anschließen, ...


    Ich rate dringend zu 3. ... und wenn es bloß die abgelegte FritzBox ist.

    Harvard'sches Gesetz für Tierversuche: "Unter sorgfältigst kontrollierten, dokumentierten und jederzeit reproduzierbaren Laborbedingungen verhalten sich Versuchstiere immer so, wie es ihnen gerade passt."

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Jeremy ()

  • Hallo werte Forengemeinde,

    da kruschtel ich einfach mal einen alten Thread hoch, man muss ja nicht für alles einen neuen beginnen. Ich benötige mal eben Starthilfe:

    Ich sehe das doch richtig, dass X-Air weder Input- noch Output-Delays hat, oder?

    Der Workaround wäre dann ein Stereo-Delay aus dem Effekt-Rack in (z.B.) einen Bus zu insertieren.

    Könnte mir jemand dafür die korrekten Einstellungen aufzeigen? (Ich gehe mal eben durch, was mir Mixing Station im Offline-Modus anbietet.)


    Mix: 0% oder 100%?

    Time: soweit so klar

    Lo Cut: so tief wie möglich

    Hi Cut: so hoch wie möglich

    Factor L: 1 ganze Note

    Factor R: 1 ganze Note

    Offset L/R: 0% nehme ich an?

    Feed LoCut: so tief wie möglich

    Feed HiCut: so hoch wie möglich

    Feed L: keine Ahnung, 0% vielleicht?

    Feed R: keine Ahnung, 0% vielleicht?


    Wäre super, wenn ihr mir zeitnah helfen könnt. Ich muss demnächst in einem Verein das Beschallungs-Setup einrichten und würde die PA gerne delayen.

    Vielen Dank. Schorsch

  • Ja, das sollte schon mal stimmen.

    Aber gehen wir kurz durch, was die einzelnen Sachen machen:


    Mix: 100% - Stehlt das Dry-Wet-Verhältnis ein. 100% entsprechen nur dem Effekt, 50% wäre halb/halb, 0% wäre nur das Dry-Signal.

    Time: Verzögerungszeit, die du benötigst.

    Lo Cut: 10 Hz - Eingangsfilter

    Hi Cut: 20 kHz - Eingangsfilter

    Factor L: 1 - Das ist der Zeitmultiplikator links.

    Factor R: 1 - Das ist der Zeitmultiplikator rechts.

    Offset L/R: 0 ms - Stellt einen kleinen Offset zwischen der Verzögerung Links und Rechts ein. Solltest du zwei Monosignale mit unterschiedlichen Verzögerungszeiten brauchen, kann man den evtl. nutzen (max. 100 ms).

    Feed LoCut: Egal - Ausgangsfilter des Rückspeisezweigs.

    Feed HiCut: Egal - Ausgangsfilter des Rückspeisezweigs.

    Feed L: 0% - Hiermit stellt man ein, wie viel vom linken Ausgang wieder auf den Eingang gemischt wird. Mit bspw. 50%, mischt man - 3 dB des Ausgangs wieder auf den Eingang. Damit erhält man mehrere sich abschwächende Wiederholungen.

    Feed R: 0% - genauso wie bei Feed L nur für den anderen Zweig.


    Man kann noch den Feed-Modus umschalten, zwischen Crossover, Mono oder Stereo. Da du den Feed aber sowieso für diese Anwendung nicht nutzen wirst, nur kurz als Anmerkung.