Sporthallenbeschallung


  • Der das Becken umgebende Bereich erscheint mir allerdings recht schmal, um da guten Gewissens Lautsprecher aufzustellen. Wo sich da ein größeres Publikum sein soll, ist mir ein Rätsel.

    ...auf den Bierbänken am Hallenrand...


    Ich frag mich gerade, wie man mit einem völlig ungeeigneten Beschallungsspielzeug in so einer Halle überhaupt loslegen kann.

    - Planenoberfläche ist nur gering besser, als Beton/Glas. Reflektiert alles wie Sau.

    - Traglufthallen werden nur durch stete Förderung von Luft getragen. Gebläse & Luftströmung machen Lärm.

    - wirklich absolut keinerlei geschickte Stellpunkte für Böxlein.


    Wenn, dann müsste man in die Truss-Lampenhalter zusätzliche Last einbringen dürfen.

    Dann stirnseitig 2 12" Boxen und längsseitig delayed Jeweils noch ne Box dazu. Macht 6 Tops (bitte sehr eng abstrahlende verwenden!), um ein einigermaßen brauchbares Ergebnis zu zaubern.


    Da sind aber völlig andere Voraussetzngen gefragt!!!

  • Hallo ich habe das für meinen alten Verein über 15 Jahre gemacht.


    Hier allerdings ein Hallenbad mit 25m Becken und keine 50m ! Außenabmessung siehe Zeichnung.


    Hallenhöhe: ca. 8m, Eine kurze Seite und eine lange Seite Glaselemente.


    Akustik: Schwimmbad eben.....saumässig


    Mit 4 richtigen 10"/1" Lautsprechern( Beyma 10M250/ Beyma 1" HT 60x40 Grad Horn).

    Zwei in der Front und zwei in der verzögerten Delayline ging das durchaus passabel.

    Die Lautspecher waren an Wandhalter über Kopfhöhe geflogen!


    Und die Hütte war meist voll und das Publikum laut !


    Alles andere wird leider nur sehr mäßig bis gar nicht funktionieren.


    Bei Euren Dimensionen und Equipment wird das schwer.


    Lösung des Technischen Problems: Material mieten ! Das sollte nicht die Welt kosten!

    Lösung der Einstellung und sichere Aufstellung: Das könnte in der Halle teuer und aufwendig werden.


    Wo steht den die Elektronik ?



    Skizze:


    https://s19.directupload.net/images/200226/rpm4fp26.jpg


    Gruß P&M Acustics

    PISA! die Freiheit nehme ich mir ! ;-)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von pm-acustics ()

  • Die Richtung war wohl nicht so eindeutig von mir formuliert, deshalb noch mal in Rot!


    floger , deinen Vorschlag verstehe ich nicht- diagonal?


    pm-acustics trifft räumlich so ziemlich auf meine Situation zu. Elektronik ist mobil.

    Ich würde das gerne mal probieren und später einfach bessere Lautsprecher einkaufen?

    Delayline sollte zu schaffen sein.

  • Also ohne Delayline würden die sich doch auch zeitversetzt überlagern - oder?

    Durch Abstand und Ausrichtung kriegt man hoffentlich nicht so viel von den entfernten Lautsprechern mit. So kriegst du jedenfalls mehr Direktschall und weniger Reflexionen. Obs langt, keine Ahnung. :/

  • Moin,


    man kann es wie vom "flogger" vorgeschlagen probieren.


    Dazu reicht ja das vorhanden Equiment.

    Ich denke aber das Material wird nicht den gewünschte Pegel bringen können, schon gar nicht ohne Low-cut auf den Boxen.


    Wir hatte richtig Grundpegel in der Halle, speziell bei den Staffelwettkämpfen !

    Da ging die PA in den Limiter!


    Die Variante mit dem Delay kannst du auch ausprobieren, dazu einfach mal einen Ultradrive Digitalcontroller mieten und dann Mono die zwei Linien konfiguriern. Da kann man dann auch gleich den Low-Cut realisieren.


    Ich fürchte aber die Pegellöcher zwischen den Linien werden viel zu groß.




    Eine weitere zentrale Frage ist wie man das mechanisch sicher in dieser Halle aufstellt.

    Auch sollte die Elektronik soweit das geht aus der Halle. (Wasser <-> Strom....)


    Bei uns war das Amping und Controlling in einem seperaten Raum, nur das nötigste war drausen (Pult, Mic, CD.Player). Das Ganzen noch unter einem "RainCover" und die Zuleitung lief über einen extra RDC 10mA.


    Mehr ist uns außer kompletter Auslegung auf Schutzkleinspannung nicht dazu eingefallen.



    Edit:


    Geht es genau um die Traglufthalle auf den Bildern in Mainz ?


    Um dort zu einer guten Lösung zukommen würde ich mich mal mit den diversen "Truss-Toren" auf den Bilder beschäftigen.


    Wen dort eine Zulassung/ Möglichkeit zum Lasteintrag besteht würde ich dort leichte und moderne Tops fliegen und ausrichten.


    Auf den zwei Bilder würde ich spontan "gute" Plätze für 2x Front und 2x 2 Delaylines finden.


    Das könnte dann auch funktionieren.


    Wie oft wir das dort im Jahr benötigt? Wenn nur 1x im Jahr dann bitte einfach mieten. Das sollte auch mit Aufbau für ein Wochenende bezahlbar sein. Gut, mehr wie DAP Material kostet es schon....


    Nochmal Edit:


    Als Beispiel mit was ich mich heute an das rantrauen würde:


    6x https://www.voice-acoustic.de/…ustic_modular10_info.html


    Begründung:


    -> Klein / Leicht/ Einstellbare Abstrahlung

    -> Kann gut Pegel im Sprachbereich

    -> Es gibt sehr sinnvolles Zubehör zum Aufstellen/ Hängen


    Ich habe keine Ahnung was die Kiste kostet...wird aber eher Oberklasse sein


    Dazu einen günstigen 2->6Ch Digicontroller und 6 solide Ampchannels und gut ist es.






    Gruss


    P&M Acustics

    PISA! die Freiheit nehme ich mir ! ;-)

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von pm-acustics ()

  • So, 6x Modular 10 ist finanziell auf Jahre nicht drin!


    Wir machen so 4-6 Veranstaltungen im Jahr, da muss man Mieten und Kaufen genau abwägen.

    Zum Thema Befestigung und Spannungsversorgung - eigentlich kein Problem. Nein, ich hatte von unsere Halle keine Fotos zur Hand und Mainz war halt ähnlich....

    Unsere Halle hat am Beckenrand je eine Metall Reling. Also mit einfachem Gerüstbaumaterial lässt sich alles vernünftig und sicher befestigen.

    Ich werde einfach mal beide Aufstellungsvorschläge ausprobieren!


    Noch mal zur Erklärung, es wird hauptsächlich Sprache (Moderation) übertragen und in den Pausen ein wenig "Fahrstuhlmusik" Ja, das hört sich nicht schön an aber da es reine Wettkampfveranstaltung ohne Einnahmen. Deshalb tut man sich mit Ausgaben für Equipment so furchtbar schwer.


    Trotzdem - Danke dafür!

  • Moin, dann gilt eben wie immer "Ohne Arme, keine Kekes".....


    Nur Sprachbeschallung ist eben im Schwimmbad das Thema, diese "kleine" Aufgabe wird eben leider oft unterschätzt.


    Bei uns war natürlich auch die Primäraufgabe Sprecheransagen im gesammten Hallenbadinnenraum, dem gesammten Kabinenbereichen incl Duschen und einem Außenzelt klar verständlich zu machen.


    Musikeinspielung gabe nur beim Einschwimmen und vor jeder Siegerehrung (als Reminder, das alle Aktiven hinhören)


    In meinem Verein wurde ein Teil des Geldes für die Miete (bei uns war es aber nur 1 Einsatz im Jahr, dafür ein Internationales Schwimmfest) über einen Kuchenverkauf realisiert.


    Bei 4-6 Einsätze im Jahr würde ich mir eine fähige Vermietbude ins Boot holen, mit Ihm das erste Mal ein Konzept erarbeiten, erproben und auch bezahlen.

    Die nächsten Einsätze dann in reinem "Dry-Hire" abwicken und selbst ausführen.


    Für mich war das leicht verdientes Geld, nachdem das Konzept klar war:


    -Material war gleich

    -Materialposition war gleich

    -DSP Setting war gespeichert


    Zum Kaufen in günstig:


    -1x gebrauchter DSP (2x IN / 6x Out) z.B Behringer Ultradrive

    -Noch 2x Thomann E-800

    -19" Rack auf Rollen

    -6x Thomann Pro Achat 112M (dafür gibt es auch einen für diese Anwendung sehr sinnvollen Frequenzweichenmodifikation)


    Liegt man bei so um 2600 EUR ohne Kabel und Riggingmaterial.


    Mietpreise geschätzt (mit amtlichen Material):


    Ersteinsatz: 1200 EUR

    Folgeeinsätze: um 300 EUR


    Gut, ich gebe zu man muss schon ein wenig Küchen verkaufen, aber irgendwas ist ja immer.


    Mit freundlichen Grüßen P&M Acustics

    PISA! die Freiheit nehme ich mir ! ;-)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von pm-acustics ()