1x JBL PRX818XLFW Subwoofer oder 2x Fame Audio Challenger 15" Subwoofer

  • Der ist zwar wesentlich günstiger als meine beiden Einsteiger Subs, aber mit 250W RMS hat er auch weniger als halb soviel Leistung. Und meine kommen ja schon an ihre Grenzen.

    Der von mir verlinkte 15er ist fast exakt genauso laut wie Deiner.

    Es geht nicht um Leistung sondern um Output/SPL (inwieweit man In dem Preissegment den Daten glauben darf steht auf einem anderen Papier)


    Beim Autoschrauber würde Dein Argument folgendermaßen klingen:

    Dein Auto ist zwar wesentlich günstiger, aber dafür verbraucht meiner mehr als doppelt soviel Sprit.😉


    Den Rest hat MuellerSound sehr schön beschrieben.

    Ich gebe zu bedenken das ihr bei Kauf der 18er eventuell auch bessere Tops benötigt.


    Viel Erfolg

  • So ich habe jetzt die beiden 15" Einstiegs Subs (Mittig neben einander) gegen den 18" JBL PRX818XLF antreten lassen.

    Muss ganz klar sagen dass der eine 18er die beiden "kleinen" locker wegsteckt. Die haben gar nichts zu melden im direkten vergleich 😅

    Und der 18" lief dabei noch gar nicht auf Vollast..

    Bei aller Euphorie die ich jetzt beim PRX818XLF versprüre...
    Gibt es noch alternativen im 1000€ Preisbereich wo ihr sagen würdet, lass die Finger von JBL und nimm dir Marke "X"?

    Und kennt jemand die JBL EON615? Bzw. kann würden die für die folgenden Anforderungen ausreichen? (Zusätzlich zu zwei 18er Subs natürlich)


    - Genre Techno/Elektro

    - PAX 50-70 (max 100)

    - Nur draußen (Open Air)

    - Budget 3500€ (2x Sub, 2x Top)


    Würde mich über eine Rückmeldung freuen!

    LG Patrick

  • Die Eon 615 ist nix für die Anwendung. Ist mehr für die Fullrange Anwendung und nicht laut genug für Dich.

    Ich würde dann in der Serie bleiben. PRX 812 wäre passend dafür.


    Viele Mütter haben schöne Töchter. EV, Qsc, HK, RCF,... in einem gewissen Preissegment tun die alle. Ist halt Geschmacksache.

    Höre Dir das Material an. Das Geld gibst Du aus.😉



    Gedanken machen würde ich mir über: Active Lautsprecher Outdoor Regensicher aufbauen!

    Ist in dem Preissegment sehr schwierig.


    Viel Erfolg

  • Danke für den Tipp!


    Bei Regenwetter würden wir draußen sowieso keinen Rave veranstalten :)


    Jetzt stellt sich nur die Frage was der Unterschied zwischen 12" und 15" Topteilen ist...


    Würde das für unsere Sache einen erheblichen Unterschied machen? Wäre jetzt davon ausgegangen dass die PRX 815 druckvoller als die PRX 812 klingen.


    LG Patrick

  • Bessere Mitten bekommst Du in der Regel mit leichteren Membranen.

    Ein ansonsten gleicher Lautsprecher mit mehr Durchmesser hat die schwerere Membran.

    (Es gibt aber 15"er mit leichten Membranen ebenso wie 12"er mit schweren Membranen)

    Bei "günstigen" Boxen wird meist ein kleiner und günstiger Hochtontreiber verbaut.

    (Günstig heißt hier nicht, dass die Box nur 300.- Euro kostet, auch für gut 1000.- Euro ist hier ziemlich sicher noch kein "großer", tief ankoppelbarer Treiber verbaut)

    Da muss dann ein 15" Lautsprecher schon sehr weit hochlaufen, was gutem Sound nicht unbbedingt zuträglich ist. (dem Abstrahlverhalten auch nicht, weil es da eine Einschnürung gibt, bevor der Hochtontreiber übernimmt).

    Wenn der "Fullrange"-Lautsprecher eh immer nur als Topteil mit Subwooferunterstützung genutzt wird, dann würde ich eher einen 12"er als einen 15"er bevorzugen.

    Es gibt zwar auch 2 Wege Lautsprecher mit 15" Midbässen die nicht schlecht klingen, diese haben dann aber in der Regel einen deutlich größeren Hochtontreiber als finanziell im günstigen Segment machbar ist.

    Dass der 15" im Topteil bei 50Hz möglicherweise mehr "Druck" bringt als ein 12"er bringt ja dann, wenn Du zu den Bässen z.B. bei 120Hz trennst, keinerlei Vorteile mehr.

    Ich würde das Topteil nehmen, dass die besseren Mitten macht und ein gleichmäßigeres Abstrahlverhalten hat. Die tiefen Töne kommen dann aus den Bässen/Subwoofern.

  • +1 für Ton Heini

    +1 für Fux


    Kaufe nicht nach Datenblatt und Hörensagen

    Kaufe nicht nach Vermutung und Werbeversprechen (und das schon dreimalnicht bei günstigem Kram)

    Kaufe nicht nach Megawatt-Leistungsabgaben (sonst haste ein sch* klingendes Himmelstechnik-Top mit drölftausendwatt, das nach dem ersten Impuls einer ordentlichen Endstufe brennt)


    .Versuche, Dir durch anhören verschiedener Tops ein eigenes Bild zu machen.

    .Wenn möglich, höre dabei Musik, die Du gut kennst und die alles beinhaltet, was Du für eine Bewertung brauchst (saubere präsente Stimmen, Gitarren mit Riffs und Feinheiten, klare Keys, gutes Drumset ... ... )
    .Vergleiche. Es bringt nichts, wenn du Top A, B, C und D an verschiedenen Tagen ohne Referenz hörst.

    .Prüfe, welche Einstellungen / EQs beim Anhören gesetzt sind. Auch viele viele "Plug&Play-Tops" mit von Hause aus bereits ordentlichem Klang werden gerne nachbearbeitet - sei es, um die Raumeinflüsse anzupassen oder z.T. auch, um einen sehr/zu direkten Charakter etwas einzubremsen. Das muss man dann auch mit eigenem Material (Weiche, EQ, Controller, ...) nachbauen können.

    .Wenn Du gefunden hast, was für Deine Ohren und Deine Anwendung am Besten passt - dann gebe Geld aus ;)