HDMI Stick als Zuspieler für Beamer

  • Hallo zusammen!


    hat jemand von Euch Erfahrung mit HDMI-Stick-PCs als Zuspieler für einen fest installierten Beamer? Z.B.: Intel Compute-Stick


    Funktioniert soetwas für Power point Präsentationen bzw. zum Abspielen von (kleineren) Videos? Welche Geräte kämen hierfür in Frage und welche eher nicht? Was gibts noch zu bedenken?


    Hintergrund: Beamer und Leinwand als feste Installation in unserem Foyer. Kunden bringen Ihren "Content" mit. Fernbedient mittels VNC oder ähnlichem. Ein verlegen von Kabeln würde ja somit entfallen (Strom gibts schon) -> wäre auch nur mit einigem Aufwand zu machen.


    Danke schonmal für Euren Input.


    Matthias

  • Da der Intel Compute-Stick eine Kiste mit Windows 10 Home ist, dürfte er mit einer kabellosen Maus + Tastatur wie ein normaler PC funktionieren.


    Müste also klappen.


    ob du allerdings auf 32GB Flashspeicher Windows 10 Home und Powerpoint drauf installieren kannst weiss ich nicht....

  • Vor ca. 3 Jahren hatte ich mit einem ähnlichen Stick PC ein Video in Endlosschleife abgespielt. Dessen Hardware war nicht besonders performant - manche Aktionen haben etwas gebraucht, auch die Grafik war nicht immer flüssig.

    Die aktuellen Geräte von heute sind da schon deutlich leistungsfähiger. Ausserdem bekommst du auch Sticks 4GB Arbeitsspeicher und 64GB Flash Speicher. Damit sollte dann auch W10 und Power Point flüssig laufen.

  • An Displays praktizieren wir das gerne. Meist mit Google Office Apps um schnell und einfach relevante Infos aus der Ferne zu erneuern. Meist kleine Präsentationen mit 4-5 Seiten in Dauerschleife als Wegweiser, Infodisplay mit Timetables oder Abflugzeiten etc.

    Lief bisher immer flüssig. Chrome mit der Erweiterung "Easy Auto Refresh" aktualiesiert das dann immer automatisch.

    Habe dazu die Sticks von CSL mit 64GB Speicher in der Full HD Variante.

  • Habe selber einen HDMI- PC von Asus - reicht zum guten Office-Arbeiten bis hin zu Licht (DMX-Remote-Steuerung via OSC) & Ton (Studiomanager Yamaha / 16Ch.-Recording auf externe USB3-HDD) , sowie Full-HD und Teamviewer-Remote völlig aus.


    Gleiches Netzwerk im Wlan und Teamviewer drauf, fertig. Stromversorgung geht via 2A-Usb-Netzteil. Nachteil: nur 1 USB-Anschluss, aber mit aktivem USB-Hub geht auch 'ne externe 2,5zoll HDD. Windows-Freigabe aktivieren und Deine Daten (Videos, Präsentationen, etc) kommen einfach auf die HDD. LibreOffice oder ähnliche freie Office-Bundles können eh mehr, als das M$ Office und kosten nix.



    Gruß


    sec

  • Hallo siwi!


    Nein, der Beamer ist noch nicht definiert. Sind die Player vertrauenswürdig? Ich würde ungern einem Kunden erklären müssen, das sein Präsentation nicht läuft, aber alle anderen vorher. Daruf hin wird der nämlich sagen, seine läuft immer und überall, nur BEI UNS NICHT! ;) Du weisst schon...


    Danke schön!


    Matthias

  • Hallo,


    Barco Clickshare ist etwas gänzlich anderes.


    Die on Board Player sind eher rudimentär zum Abspielen von fix fertigen Content.

    Photo Show, Filme usw.

    (Wir benutzten dafür Optoma Projektoren, da gibt es in der Klasse 500 - 4000 ANSI Lumen div. Möglichkeiten).


    Um richtig zu präsentieren mit der Möglichkeit die Folien einzeln weiter zu schalten empfehle ich nach wie vor einen klassischen PC / MAC.


    Dazu Funk Maus / Tastatur und Logitec oder Maser Cue System.

    Dann kann man den Rechner direkt neben / unter dem Projektor platzieren.



    Wenn es nur darum geht kein Kabel zum Projektor ziehen zu müssen empfehle ich eine WHD Lösung.


    Das ganze Miracast, Display share, AirPlay ist ganz nett, aber nicht 100% zuverlässig und auch nicht Latenz frei.


    mit Gruss



    Simon

  • (weitere) Tipps?


    Matthias

    Kabel ziehen um kundeneigene Rechner anschliessen zu können. Spätestens wenn einer mit einer auf PPT für Mac erstellten Präsentation kommt ist sonst Ende.

    Barco Clickshare ist mMn überteuertes Gebastel weil Microsoft das nicht wirklich integrieren will. Ruckelt, stürzt ab, Ton unsynchron zum Bild bei eingebetteten Filmen...

    AirPlay mit AppleTV funktioniert erschreckend gut wenn man dem Teil ein schnelles eigenes WLAN spendiert. HDMI Audio Deembedding nicht vergessen. Entweder über den Projektor (Vorsicht, da verbauen einige Hersteller Chips die nicht sauber arbeiten) oder mit einem externen Gerät.

  • Master / Micro Cue ist viel zu teuer, da tut es oft schon der Logitech Presenter R400 / R700 ;-)

    Was man bei PowerPoint leider immer wieder beachten muss, ist die Größe ... Wenn das mal richtig gute Präsentationen sind, die ich von einem Kunden gerne mal bekomme, dann sprechen wir schnell von 20-40GB Dateigröße die dann im Arbeitsspeicher liegt :-D Da kommt dann natürlich nur noch ein entsprechend gebauter Rechner mit klar.

    Für die 0815 Präsentation eines Realschülers oder die Bilanzzahlen der letzten drei Monate tut es natürlich auch der Stick PC

  • Hallo zusammen!


    Vielen Dank für Euren Input!


    Ich hab mich vielleicht missverständlich (oder garnicht) ausgedrückt: Die besagten Präsentationen wäre eher klein; beispielsweise der Tagesablauf einer VA, Logos der Kunden, vielleicht kleinere Videos.


    Zum Thema Mac: bei diesem Angebot würden wir wohl mit unseren Kunden sprechen und den "Content" im entsprechenden Format erbitten. Zur Not auch als Film(chen) gerendert/ exportiert.


    Zu WHD: Danke schön, das kannte ich noch nicht. Sieht aber gut aus. Gibt es WLan LS nur in HiFi oder auch in "professionell".


    Danke nochmals,


    Matthias

  • Hallo,


    Für solche Anwendungen sind die interenen Player absolut zu empfehlen.

    Je nach Gerät gibt es sogar einen APP Store zugang, so kann man den Player (VLC?) seiner Wahl aufspielen.


    Von WLAN würde ich grundsätzlich Abstand halten ausser man baut ein eigenens professionelles WLAN auf.

    Alles andere halte ich nicht für zuverlässig genug.


    Für so kleine Anwendungen sind daher reine Punkt zu Punkt Funkverbindungen am zuverlässigsten.


    Mit Gruss


    Simon

  • so was würde ich mit einem Digital Signage System (z.B. Brightsign) lösen. Der Player kommt direkt zum Projektor. Content aufspielen und Steuerung geht direkt über Netzwerk, wenn's sein muss auch per WLAN und bequem vom Bürorechner aus.

  • Hallo,


    Grundsätzlich ja, aber das Problem bei Brightsign und Co ist, man benötigt meist eine entsprechende Software usw. das macht es kompliziert.


    USB Stick mit Daten, ab damit auf dem Projektor und gut ist.

    Dann kann man auch vor Ort mal die Reihenfolge ändern usw.


    Das ist bei den Signage Player nicht so einfach Fall, die sind dafür nicht ausgelegt.


    Mit Gruss


    Simon