DIY Horn-Top 2-3 Wege

  • madmax  
    Auf der Hausmesse im April wuselten mir zuviele am FOH rum, ich hab nicht nach dem Preset gefragt. Die HT210 liefen mit 4 Doppel 15Brs. (ich schätze wegen höherer Trennfrequenz ggü 18er). Dem Doppel 15er BRs fehlte es an Tiefbass unter 55Hz ansonsten klangen die gut. Die B18 (mit der 4,5" Schwingspule) waren richtig mega.
    Single / Doppel 15" Br mit amtlichen Chassis finde ich persönlich generell am besten. Damit ist man am flexibelsten und kann auch (wenns keine Schwerpappe ist) von 40 bis 140Hz arbeiten. Jendefalls wenn es darum geht, kompakte Mid-High Hörner einzusetzen. Das Big-Banana geht problemlos mit 18"

    Das Uniray 12" 1,5" top ist klanglich dem HT210 und Bannana unterlegen, hat aber keine so große Low-Mid lücke wie das HT210 und ist schön kompakt und easy zu handeln. Mir gefällt das Uniray.
    Das 206er Linearary klang im Prinzip genauso wie die Big-banana. Es hingen glaube ich 5 oder 6 Module pro Seite (etwas mehr 6"er als im Bannana). Klang von den Tiefmitten halt nochmal einen tick sastter, bzw. konnte tiefer runter mit der Trennung. Insgesamt ein toller und vollwertiger Klang (was man bei LA Kiva in Mindermenge mit 18er BR nicht sagen kann).

    Das HT208, fand ich jetzt nicht so super spektakulär. Halt ein doppel 8" Direktstrahler. Ich kann jetzt nicht sagen dass der Hochtöner eine komplette neue Offenbarung wäre. Lautstärke Vergleich ist auch so eine Sache, das kann man schlecht vergleichen. Laut ging es... ja, das ging eine F12pro aber auch. Wie gesagt bei dem HT210 hatte ich in Sachen Auflösungsvermögen eher ein "Aha" Erlebnis. Kann aber auch an der Aufstellung vom HT208 gelegen haben.

    An Säulen haben mich die kleinen T6 Sticks fasziniert. Zusammen mit deren 1kw 12"er ein klasse mega kompaktes, gut klingendes und kompaktes System. Sonstige Säulen fand ich jetzt nicht so interessant. F10 und F12pro sind unauffällig und wirklich gut. Insgesamt sind die PL-Audio Produkte Preis / Leitungsmäßig erste Wahl wenn man was amtlich bestücktes fertiges kaufen möchte.

    Richtig horn oder nicht würde ich anders ausdrücken. Wenn du einen breitbandigen hohen Verstärkungsfaktor durch Verwendung eines Horn möchtest, wird das Konstrukt halt groß und aufwendig. Reichen dir statt 10dB Gain auch 6dB oder weniger zugunsten des Volumens der Box, ist es genauso ein richtiges Horn, nur halt mit anderer Zielvorgabe. Das Gilt für betagte Basskonstruktionen genauso, ein klassisches 18er W-bin ist auch kein "richtiges" Horn...funktioniert aber dennoch nicht schlecht. Genauso wie ein Bp-Horn kein richtiges Horn ist. Und nicht zu vergessen ist der Effekt des Stackings / zusammenstellen mehrerer "zu kleinen" Hörnern.

    Low-Mid Probleme in Horntops werden natürlich durch kleine Treiber(bei eh schon kleinen Mundflächen) und entsprechender Chassis Auslegung begünstigt. Daher bringt die Verwendung von ausschließlichen Mitten-raketen nicht umbedingt was. BR (Tuning ~ 100Hz) kann natürlich etwas bis 200Hz hin retten, aber nicht alles. 8"er sind da noch mehr im Nachteil als 10"er, und Ergo 10er weniger als 12"er. Das T24N hat 18cm "Horn" Weg. Da ist es nicht verwunderlich dass trotz 12"er bei 300Hz oder höher erst richtig eine Ladung stattfindet. Belastbarkeit und Hub ist natürlich auch ein Thema wenn man untenrum gut dazuschieben muss (EQ).
    Ich würde jedenfalls lieber eine weitere flexible ~30Kg Box sinnvoll EQ't / angetrieben aufstellen, Als ein 85 Kg Apperat irgendwo draufzuwuchten / hinzuhängen / einzulagern. Letztendlich soll so so ein Kostrukt ja möglichst oft eingesetzt werden (können) und nicht im Lager mehr rumstehen als nötig.