Liveprofessor als Waves alternative. Wie geht das möglichst gut?

  • Ich würde mal stark vermuten, dass die Probleme mit der RME-Karte hier nicht an RME liegen - die MOTU-Karte spielt ja auch nicht korrekt über USB - sondern tatsächlich irgendwas mit dem USB-Stack auf woras System nicht stimmt.

    RME ist mir - im PC-Umfeld - als die Firma bekannt, deren Hardware selbst dann noch weiter funktioniert, wenn der drumrumgebaute PC schon längst in Flammen aufgegangen ist. Von MOTU sagt man im MAC-Umfeld ähnliches, wobei wohl auch RME super auf MAC und MOTU super auf PCs läuft.

  • Ich würde mal stark vermuten, dass die Probleme mit der RME-Karte hier nicht an RME liegen - die MOTU-Karte spielt ja auch nicht korrekt über USB - sondern tatsächlich irgendwas mit dem USB-Stack auf woras System nicht stimmt.

    da könnte was dran sein.

    die datenübertragung von einem USB-stick funktioniert aber, nur die audioverarbeitung scheint hier probleme zu machen.

    allerdings kenne ich mich mit MAC nicht wirklich gut aus, so dass ich keine ahnung habe, wo ich hier ansetzen könnte.


    nein, ich habe da nicht weiter rumprobiert. für meine anwendungen funktioniert es ja, also bin ich da erstmal happy.

  • update:

    nach langem rumprobieren (man hatte ja zeit, dank eines gewissen virus...) habe ich meine soundkartenprobleme nun folgendermaßen im griff:

    die MOTU M64 habe ich nur noch per USB an den MacMini angebunden. will heissen: ich nutze die netzwerkschnittstelle einfach gar nicht mehr. die Motu software erkennt das interface allerdings nicht, warum weiß ich nicht. im Liveprofessor ist die M64 aber einwandfrei ansprechbar, wenngleich auch nur mit 24 spuren.

    aber egal, nun kann ich in liveprofessor mit einer buffergröße von 32 arbeiten. es lief sogar mit nur 16, aber das war mir dann doch irgendwie zu heikel.

  • ich hab jetzt zwei gigs mit buffer 32 gemacht, ohne probleme bemerkt zu haben. im moment sind die gigs aber einfach noch zu rar, um daraus eine sichere aussage treffen zu können.

    die wirkliche latenz muss ich aber mal messen, das hab ich noch nicht gemacht.

  • noch mal zu den buffern:


    ich habe heute mal die buffergröße von 16 ausprobiert ... das ging ebenfalls ohne hörbare fehler!

    trotzdem bleibe ich bei 32, sicher ist sicher.


    hier auch mal ein bildchen der normalen konfig mit buffer 32, damit du mir das auch glaubst:

    der einzelne dropout am anfang war nicht hörbar. da hab ich mit der bildschirmauflösung im Mac experimentiert.

    am freitag hab ich endlich wieder einen gig, da werde ich es auch wieder so benutzen.

  • so, mein zweiter open-air gig dieses jahr ist am freitag gelaufen - und hat mir unfassbar viel spass gemacht!

    leider war das konzert dann viel zu schnell vorbei...


    am anfang, nach dem aufbau und einschalten das systems, bemerkte ich zunächst, dass die tap-taste, die ich an der dLive für die tap steuerung von Liveprofessor konfiguriert habe (und die in letzter zeit im lager immer funktionierte) keine tap bedienung auslöste. irgendwie war die BomeBox im netzwerk nicht zu erreichen. sehr seltsam.

    noch dazu reagierten die fader am pult komisch, irgendwie störrisch.

    habe dann alles nochmal runter gefahren und ohne BomeBox neu gestartet. dann ging es ohne faderruckeln. die Tap eingabe hab ich dann über den touchscreen gemacht, der am MacMini hängt. das ging dann auch problemlos, so dass ich die BomeBox in zukunft wohl ganz weglasse.


    dann kam das nächste problem: ich wollte mit meinem recording-rechner noch einen einzelspur mitschnitt machen, damit ich neues futter für meine offline-versuche habe. der reagierte aber sehr träge, so dass ich ihn auch neu gebootet habe. danach war es mir aber nicht mehr möglich, diesen rechner per RDP anzusprechen.

    also hab ich ihn schliesslich auch weg gelassen.

    irgendwie war da am freitag der wurm drin.


    seltsamerweise hatte ich dann auch noch einzelne dropouts mit buffer32, so dass ich diesen wert dann doch wieder auf 64 gestellt habe.

    danach lief dann aber alles sauber durch bis zum ende.


    alles was ich gegenüber meinen vorab-tests geändert hatte war einen lautsprechercontroller zusätzlich ins system einzubinden. IP probleme gab es definitiv nicht, die vergebe ich grundsätzlich händisch, über eine Excel liste verwaltet.


    aber der gig war echt klasse. die band hat super performt, meine anlage drückte in dem biergarten schön und die effekte in Liveprofessor ließen mir keine wünsche offen.

    sowas dürfte es ruhig wieder öfter geben 8)

  • Hier ist es ein bisschen still geworden...:|

    Ich habe nach Studium der 13 Seiten noch mal ne Grundsatzfrage:

    wora hat das Thema macOS kurz angeschnitten und ist, wenn ich da so im Netz lese, gut beraten, nicht weiter als mojave upzugraden. Ich habe gerade einen downgrade von Catalina auf mojave gemacht, weil ich mit Catalina zuverlässig einen Absturz des aktuellen X32 Editors produzieren konnte (gabs auf allen win Rechnern nie;)) der mit mojave dann weg war. Da mich das Thema Live-Professor interessiert, habe ich jetzt das Thema „Kompatibilität mit Betriebssystem“ etwas beackert und finde neben lobenswerten aber gleichzeitig Nervpotential ankündigenden plugin Kompatibilitätslisten exemplarisch so Sachen wie 'lexicon pcm plugs' nicht mal auf mojave sondern nur noch älter, protools nicht auf Catalina u.s.w.

    Wie groß ist denn das mac Betriebssystem-Problem wirklich und wie handelt ihr das für die jeweilige soundkarte, den Professor und euer plug Sortiment?

  • Hier ist es ein bisschen still geworden...

    kein wunder, mein letzer beitrag war auch von meinem letzten livegig mit dem system - im september! ?(

    und ich schätze, dass es den anderen kollegen da nicht so arg viel besser geht. dieses jahr 2020 kann man echt vergessen.


    was die angesprochenen probleme mit der Mac software angeht:

    ich habe das für mich einfach so beschlossen: der MacMini kommt nicht mehr ans internet. er wird also von mir keine updates mehr bekommen. so wie er jetzt funktioniert, ist es für mich in ordnung.

    allerdings ist es ja auch so, dass es momentan eben einfach gar keinen anreiz gibt, damit zu hantieren. die sache ist einfach eingeschlafen.

    vor zwei oder drei wochen hatte ich das mal wieder eingeschaltet, es funktioniert immerhin alles noch.


    zu meinem letzten beitrag muss ich leider noch sagen, dass mein alter recording-rechner nach 10 jahren jetzt doch mal die grätsche gemacht hat. er liess sich im lager noch ein paar mal aktivieren, aber irgendwann im oktober ging er beim multitrack-abspielen einfach aus. seither ist komplett ruhe. ob ich ihn nochmal zum fachmann gebe, weiß ich noch nicht. aber um die RME MADI karte wäre es natürlich schade.


    mich würde aber auch interessieren, wie die anderen kollegen dieses MAC-problem so sehen.

    ob sie es beheben konnten, oder ob sie ebenfalls einfach bei der älteren software bleiben.

  • aber um die RME MADI karte wäre es natürlich schade.

    Die wirst du aber nicht einmotten müssen. Die RME-Karten ab HDSP sind mit die am längsten unterstütze Hardware, die mir bisher untergekommen ist. Ich habe erst kürzlich zwei HDSP9652-Karten und eine HDSP-MADI verkauft, die ich vor 15 bzw. 12 Jahren selbst gebraucht gekauft hatte. Ich bekam da noch gutes Geld für, und für die ADAT-Karten gibt's tatsächlich Treiber-Unterstützung von Windows 95 bis zu Windows 10! Gleiches bei der MADI-Karte, nur hat die kein Win95-Treiber, weil es diese Karte damals einfach noch nicht gab. Und solange es nicht auf niedrigste Latenzen ankommt (bei reinem Recording also vernachlässigbar), sollten die auch auf modernen Boards stabil laufen, so lange eben noch ein PCI-Slot vorhanden ist - egal ob nativ oder per PCIe-Bridge angebunden.

    Falls deine Karte sogar schon die PCIe-Variante ist, hast du sowieso keine Probleme. Das ist ja derzeit immer noch die Standardschnittstelle.


    Wenn dein PC aber einfach ausgeht, kann es sein, dass einfach das Netzteil tot ist. Das sollte man mal versuchsweise tauschen. Ein Fachmann sollte was auf Lager haben, womit man das mal probieren kann.

    Wenn die Spannungsverteilung oder die Regelung auf dem Board hinüber ist, wirds natürlich kniffliger. Manchmal ist es aber auch sowas Banales wie die Kondensatoren auf dem Board. So oder so wird dann aber mindestens Löten fällig - da muss man dann überlegen, ob man nicht gleich was Neues baut.

  • Hier ist es ein bisschen still geworden...:|

    Ich habe nach Studium der 13 Seiten noch mal ne Grundsatzfrage:

    wora hat das Thema macOS kurz angeschnitten und ist, wenn ich da so im Netz lese, gut beraten, nicht weiter als mojave upzugraden. Ich habe gerade einen downgrade von Catalina auf mojave gemacht, weil ich mit Catalina zuverlässig einen Absturz des aktuellen X32 Editors produzieren konnte (gabs auf allen win Rechnern nie;)) der mit mojave dann weg war. Da mich das Thema Live-Professor interessiert, habe ich jetzt das Thema „Kompatibilität mit Betriebssystem“ etwas beackert und finde neben lobenswerten aber gleichzeitig Nervpotential ankündigenden plugin Kompatibilitätslisten exemplarisch so Sachen wie 'lexicon pcm plugs' nicht mal auf mojave sondern nur noch älter, protools nicht auf Catalina u.s.w.

    Wie groß ist denn das mac Betriebssystem-Problem wirklich und wie handelt ihr das für die jeweilige soundkarte, den Professor und euer plug Sortiment?


    Hallo Guma!

    Bei mir laufen zwei Macs auf Catalina.

    Mit den PlugIns, Liveprofessor etc. hatte ich soweit nie Probleme.

    Der Dante Controller und die virtual Soundcard waren meist die Komponenten die mich am Update gehindert haben. Die letzten Einsätze (ähnlich wie bei Wora, im August oder September war es 2 Tage das letzte Mal im Einsatz, danach nur zum Herumspielen oder Preset Überarbeiten zu Hause) liefen alle stabil.


    Bei mir laufen diese Sachen stabil, wobei der Controller noch nicht soo lange aktuell ist:

    Waves PlugIns V11

    Liquidsonics Seventh Heaven

    FabFilter

    Voxengo Analyzer

    Blue Cat Audio Analyzer

    Logic Pro

    Liveprofessor

    Audinate Virtual Soundcard und Controller

    Waves SoundGrid Studio und jetzt QRec

    RME Fireface Treiber

    A&H Director


    Grüße

  • Ah danke. Wie gehst Du vor? Liest Du Kompatibilitätslisten für die plugins? Wartest Du vor dem macOS upgrade, bis alle "Teinehmer" Deines aktuellen setups grünes Licht gegeben haben und vor allem:


    Welche Vorgehensweise bezüglich des macOS empfielst Du einem Liveprofessor-Einsteiger?

  • Ich habe die Kompatibilitätslisten davor kontrolliert, ja.

    Bzw - da ich zwei Macs habe ziehe ich einen zuerst hoch (der "daheim-Mac"), teste dort und wenn ich drauf vertraue und alles grün ist wird auch der "Veranstaltungs-Mac" aktualisiert. Wobei ich wie geschrieben bis auf die Dante-Sachen auch noch keinen Stress damit hatte.


    Wenn du Mojave laufen hast teste es doch damit, falls der Mac nur für Veranstaltungen genutzt wird ist ja auch die Frage ob das Update notwenig wäre.


    Grüße

  • Falls deine Karte sogar schon die PCIe-Variante ist, hast du sowieso keine Probleme.

    natürlich habe ich noch einen RME HDSP MADI karte mit PCI schnittstelle.

    die war vor 10 jahren satte 200,- günstiger, das hat dann den ausschlag gegeben ;-)

    ich werde mal schauen, ob ich den alten rechner zum service gebe. aber der läuft noch mit WinXP, ist also ohnehin alles andere als aktuelle hardware. einen rechner mit Win10Pro hätte ich aber noch übrig, welche PCIe bridge würdest du denn da empfehlen?


    zurück zu liveprofessor:

    im oktober oder so habe ich eine mail von Waves bekommen, in der irgendwas stand von wegen updaten und wieder neu bezahlen. habe mein system daraufhin ausprobiert und festgestellt, dass alles einwandfrei spielt, auch die Waves plugins. deshalb habe ich es nicht eingesehen, dafür wieder neues geld auszugeben.

    da ich ja trotzdem noch sehr neu bin was diese plugin geschichten angeht: laufe ich da irgendwie gefahr, dass meine plugins plötzlich wähend der veranstaltung nicht mehr funktionieren wollen?

    ich verwende auf dem MacMini übrigens die Mac version 10.14. die namen der versionen finde ich nicht sonderlich hilfreich, da kann ich mir die reihenfolge nicht merken ;-)

  • Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob es interne PCIe-zu-PCI-Bridges zum Zwischenstecken gibt. Wenn, dann als Riser Card mit Winkel. Ist dann ne gehäusebauliche Sonderlösung. Also wahrscheinlich eher uninteressant.

    Dann gibt's auf jeden Fall externe PCI-Gehäuse, die über Kabel und Steckkarte an den Host angebunden werden. Da gibt's auf jeden Fall auch welche mit Bridge. Ist aber teuer und man hat zwei Kisten.


    Was ich eigentlich aber meinte: es gibt auch heute noch Boards, die haben PCI-Slots drauf. Meines (aus 2013) ist eines der letzten mit nativem PCI ohne Wandler. Die, die man heute in 2021 kaufen kann, haben, wenn sie noch PCI-Slots haben, diese per Bridge-Chip angebunden.


    Was deine Waves-Plugins angeht: Die bleiben sie erhalten, wie sie sind. Wenn du nicht updatest, passiert nix Schlimmes, es geht auch nichts kaputt. Ich habe hier teilweise V9, V10 und V11 parallel laufen, je nachdem, wann ich das jeweilige Plugin gekauft habe.

    Irgendwann könnte es halt passieren, dass das Plugin in einem neuen Host nicht mehr sauber läuft. Dann könnte ein Update helfen. Aber so lange sich dein Setup nicht ändert, ist das kein Problem.

  • Guten Morgen und frohes neues Jahr!


    Nach einer Zeit brauchst du einen Updateplan für ein Jahr um die Plugins zu aktualisieren. Das wären bei meinen Plugins aktuell 240 Dollar. Die Updates von 11 auf 12 waren hauptsächlich dass die Größe der Plugins skalierbar ist und dass die Preset Verwaltung anders läuft.

    Das war für mich kein Updategrund, da ich das im Liveprofessor oder Logic Pro sowieso entsprechend angelegt habe. Dazu war die V11 auch noch kompatibel.


    Falls sich das mal ändert und ich für ein neues MacOS eine neue Waves Version brauche dann investiere ich das - da ich aktuell noch gar nicht weiß wann ich es überhaupt wieder live einsetze und nicht nur mit Handys aufgenommene Audiofiles für Chor-YouTube-Corona-Videos damit in der DAW überarbeite warte ich mal ab 😉


    Also die Kurzantwort:

    Nicht nötig, Kosten und aktuell keine Kompatibilitätsprobleme. 😊

  • Hat jemand von euch schon mit Soundgrid QRec Erfahrung gemacht oder getestet?


    Ich finde die Waves Welt da noch bisschen verwirrend...

    Bisher habe ich zur Anbindung des Rechners direkt an die Waves Karte Soundgrid Studio benötigt, wobei der ganze eingebaute Mixer im Soundgrid Studio nicht genutzt wird.


    Das soll mit QRec jetzt einfacher gehen. Hat das schon einer probiert?