HT Systems/ Klotz PA?

  • Hallo,

    Ich habe es bald mit Lautsprechern des Herstellers HT Systems zu tun. Ich habe von diesem Hersteller noch nie etwas gehört, weiss aber das B&C Treiber verbaut sind...

    Konfiguration wird:

    4x Doppel 18" Subs

    2x Doppel 15"/2" Tops


    Hatte jemand schonmal mit Produkten von dem Hersteller zu tun, oder weiss wo ich mehr Informationen herbekommen kann? Und taugen die was?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von David.B ()

  • vermutlich vom Eigentümer. Typenbezeichnungen und Bezugsquellen würden helfen.
    Evtl. ist das auch ein Selbstbauprojekt mit lustigem Projektnamen...

    Der weiss leider auch nichts. Selbstbauprojekt würde ich auch ausschließen, da Systemamps und Systemcontroller dabei sind, welche nicht wirklich nach Selbstbau aussehen. Ausserdem habe ich im HiFi Forum auch einen Post mit genau dem selben System gesehen...

    Typenbezeichnung schaue ich mal nach.

    Die Lautsprecher waren vorher Festinstalliert, deshalb ist Herkunft auch nicht leicht auffindbar...

  • Habe das System jetzt mal getestet und bin klanglich sehr positiv überrascht worden. Beinein paar Subs war die Phase verdreht aber als ich das dann gelöst habe klang es auch plötzlich. Die Horntops scheinen von Klotz zu sein, allerdings ist das Typenschild nicht mehr lesbar. Das einzige, was zu erkennen ist, ist die Pin Belegung vom NL4 und einen Hinweis den Klotz RPC/2 Controller zu nutzen. Jetzt gibt es aber anscheinend mehrere Versionen vom RPC/2...

    Gebraucht findet man die von der Nano 400 häufig. Würden die auch funktionieren? Optisch sehen die LS den Nano800 sehr ähnlich, nur sind bei denen die Mittel-/Tieftöner nicht als Horn ausgeführt...

    Nano Pro 900 würde optisch auch passen, aber keine Ahnung was da drin steckt...

    Hat jemand eine Idee welches Modell die Tops sein könnten?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von David.B ()

  • das "Design" der Weiche und das Auffüllbretter-Konstrukt um die Hörner deutet sehr stark auf Selbstbau hin.


    Da hatte wohl jeman ein Gehäuse übrig und hat mehr oder weniger passende Kompenenten reingeschaubt. Und wo's nicht passte, hat mal ein ein paar Bretter dran gehängt und schwarz lakiert.


    Sind die Gehäuse leicht trapezförmig oder "Kästen"? - bei letzterem könnte das mal eine d&b F2 gewesen sein bevor da jemand Hand angelegt hat.

  • impedanzen kann man eigentlich mit fast jedem messprogramm messen. dazu muss man sich nur die passenden adapter basteln, denn das geht auch mit dem kopfhörerausgang einer soundkarte. damit kann man dann gut den erforderlichen locut ermitteln und kann evtl. erkennen, ob die treiber einen schuss haben.


    die limiterwerte wirst du aus dem impedanzgang allerdings nicht ermitteln können, dazu musst du entweder die leistungswerte des herstellers verwenden. beim DE750 weiß man das, wenn du noch herausfindest welche pappen das sind, kannst du das errechnen.

    man kann es auch mit messprogrammen wie ARTA ermitteln, dann brauchst du aber einen gehörschutz ;-)

  • Das ist relativ sicher ein Limmer 302 von Ralf Limmer, der auch die (ziemlich identischen) Flares für die d&b F2 / PSE K3 gebaut hat. Konstruiert war das damals für die 12"er Mittelton-Rakete RCF LP 110K:

    https://abload.de/image.php?img=limmer302j2n3.jpg

    Auch heute noch ein klasse Lautsprecher. Welche 12" sind denn bei dir verbaut?

    Das 2" Horn ist mit dem damals all gegenwärtigen DE750 bestückt. Hier lohnt sich imho schon der Umstieg auf ein modernes 1,4/1,5" oder Koax Konstrukt.

    ________________________________


    Signatur?

  • die Komponenten mögen einzeln ja gut sein - waren aber nie für das Gehäuse gedacht. Daher fraglich, ob da der komplette Rest dazu passt und das überhaupt eine sauber berechnete Box ist.


    Wenn man sich z.B. https://paforum.de/index.php?a…3762-20201122-223555-jpg/ anschaut sieht man noch auf dem hor. Brett, daß da mal direkt ein Chassis drauf geschraubt war. Vermutlich war das mal ein 2x15"/2" Direktabstrahler-Konstrukt von wem auch immer... Mag ja durchaus amtlich gewesen sein (das Gehäuse selbst deutet ja drauf hin) - der aktuelle Zustand ist aber mehr als nur verbastelt.


    Was immer in Einzelteilen der TE da in Händen hält - ja, da kommt sicher was raus aber wie betriebssicher das zu betreiben ist ohne irgendwelche sauber berechneten Kompenten und deren Zusammenspiel ist mehr als fraglich und rein hypothetisch...

  • Jo, das kommt hin. Welcher Mitteltöner verbaut ist konnte ich leider noch nicht rausfinden, da die entweder von hinten verschraubt sind oder ich einfach zu blöd war die Schrauben zu finden. Allerdings hat mir jemand, der die Anlage mal gewartet hat mal gesagt, dass wohl RCF Treiber verbaut sind. Da Subs und Hochton mit B&C bestückt sind bleiben ja nur noch die Mitten über. Aber ich schaue nochmal ob ich die rausbekomme. Ich habe mal einen Frequenzsweep über die Tops abgespielt und da waren so ab 1,5-2,5khz ein paar komische Obertöne. Hab dann mal den Hochtöner aufgeschraubt und die Rille wo die Spule reinkommt vom Grobkörnigem Staub befreit, Jetzt klingen die wieder richtig. Das und die gedrehten Phasen in den Bässen, die sich teilweise ausgelöscht haben wird dann wohl der Grund sein, warum die in der Installation nicht so gut geklungen haben.


    Wo sollte ich die Tops von den Bässen am besten Trennen, und welches amping wäre empfehlenswert? Als Controller habe ich das DBX Driverack PA2 ins Auge gefasst...


    In den Bässen sind übrigens B&C 18pzb 100 verbaut.

  • Die Schrauben sind mit Schaumgummi abgedeckt, für einen dichten Anschluss an das Hornflare. Schau mal, ob Du den vorsichtig ablösen kannst.

    Wegen Trennung. Auf dem Datenblatt vom Limmer siehst du ja, was da in etwa geht. Ich würde maximal bei 160 Hz trennen, eher noch höher. Kommt natürlich auch auf den Sub an. Ansonsten ruf einfach mal den Ralf Limmer an, der ist super nett und gibt gerne Auskunft, der hat bestimmt auch noch ein paar Tipps zu Controllereinstellungen und Gehäuse Volumen etc.

    Ansonsten hat Jobsti hier eine moderne Version des Tops gebaut: http://www.jobst-audio.de/publ…ss/h-serie/122-jh-sat212h

    ________________________________


    Signatur?

  • Das ist relativ sicher ein Limmer 302 von Ralf Limmer, der auch die (ziemlich identischen) Flares für die d&b F2 / PSE K3 gebaut hat. Konstruiert war das damals für die 12"er Mittelton-Rakete RCF LP 110K:

    https://abload.de/image.php?img=limmer302j2n3.jpg

    Auch heute noch ein klasse Lautsprecher. Welche 12" sind denn bei dir verbaut?

    Ich habe die jetzt mal aufgeschraubt und verbaut sind B&C 12 PE32-8.


    Als Amping für die Bässe habe ich an eine Camco Vortex 4 gedacht. Kann die was?


    Für die Tops würde ich dann erstmal übergangsweise meine Stage Line STA-2000 nehmen.


    Macht es Sinn noch einen Single 18er als Low Mid zu nutzen? Ich habe noch Klotz NA-510 und ein paar B&C und RCF Treiber über. Die Horntops passen von der Größe genau auf die Klotz Bässe und Optisch sind sie auch sehr ähnlich. Macht das Sinn als Übergang auf die Doppel 18er oder gibt das mehr Probleme als es hilft?

  • B&C PE 32 setzt Ralf Limmer sehr gerne in seinen Konstruktionen ein, ist im Limmer 308 Horntop auch verbaut. Klasse Treiber.

    Camco Vortex für Bässe - mhm, die Vortex Serie hatte damals nicht den besten Ruf als Bassendstufen. Aber wenn die schon vorhanden ist, nehm die ruhig.

    Wenn Du Dich mit Einmessen verschiedener Lautsprecher auskennst, kannst du das schon ausprobieren. Die Frage ist, ob du überhaupt brutale Lowmids / Kick brauchst? Wenn ja, gibt es da geeignetere Konstrukte.

    ________________________________


    Signatur?