Suche Kamera evtl Weitwinkel?

  • Hallo Freunde,

    Ich bin auf der Suche nach einer Kamera.

    Da ich in Kamera Technik nicht so bewandert bin dachte ich mir das ich ein paar Profis nach der Meinung frage.


    Diese Kamera soll Theater Aufführungen ins Netz streamen. Deshalb wäre Weitwinkel schon wichtig denke ich. Der Preis spielt erstmal keine Rolle. Hauptsache die Kamera funktioniert zuverlässig. Sie sollte auch von einem Laien nach kurzer (Einarbeitungs-) Zeit bedient werden können. Auflösung ab 2K wäre schon gut.

    Ich danke euch schon mal für eure Unterstützung.

  • guma

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Streamst Du wirklich mit 2-4K?

    Weitwinkel wäre nur wichtig für eine komplette Ansicht - aber die nutzt man selten bis nie. Was vermutlich niemand sehen will ist eine Totale der gesamten Bühne wo man die Schauspielenden suchen muss und sowas wie Mimik nicht mitbekommt...

    Wer gut ist und eine halbwegs brauchbare Kamera hat kommt bei vielen Theaterstücken auch mit einer Kamera aus. (Man muss nämlich gar nicht immer alles sehen, sondern nur die relevanten Dinge plus eine Einordnung in die Szene)
    Standard wären mehrere Kameras plus Mischer plus für jedes Gerät eine Person zum bedienen.

    Licht ist ebenfalls wichtig und hat meistens mehr Einfluss als die Sensorgröße.

    Ohne viel Ahnung wären auch Kameras mit eingebauter Streamingfunktionalität interesant für Euch.


    Wenn der Preis keine Rolle spielt - dann wäre das beste Ergebnis ebenfalls nicht der Kamerazug zum fünfstelligen Betrag sondern ein fähiges Team mit solchem Mietequipment zum kleineren Kurs. Für die Kasse ist das günstiger, für das Ergebnis besser - nur für Spielzeug-Besitztum-Befindlichkeiten ist das Gift...

  • In welcher Entfernung soll denn die Kamera sein und wie groß ist die Bühne?

    Wenn es euer Stück zulässt und es unbedingt nur eine sein soll, dann nimm eine crop-fähige…

    Ich würde aber zu zwei bis drei Geräten raten, sonst ist das echt über für den Zuschauer. Am einfachsten vermutlich über ptz zu lösen und wenn du nur einen Bediener hast, dann ist das eben so. Einen Atem oder Roland dran und fertig.

  • Streamst Du wirklich mit 2-4K?

    Naja es sind moderne aktuelle Modelle, die haben nun mal alle 4k Sensoren. Sonst halt die entsprechenden Vorgänger, die gebraucht aber preislich häufig nicht interessant sind.

    Wer gut ist und eine halbwegs brauchbare Kamera hat kommt bei vielen Theaterstücken auch mit einer Kamera aus. (Man muss nämlich gar nicht immer alles sehen, sondern nur die relevanten Dinge plus eine Einordnung in die Szene)

    Dann hast du aber VIELE Schwenks ;-). Lieber zwei drei Kamera um Blenden zu können.


    Licht ist ebenfalls wichtig und hat meistens mehr Einfluss als die Sensorgröße.

    Das Licht ist aber durch die künstlerische Leitung vorgegeben. Vieles was für Auge toll aussieht ist für kleine Sensoren einfach viel zu Dunkel. Also lieber große Sensoren um auch bei weniger Licht arbeiten zu können.

  • Chip Grösse schlägt Auflösung in einer solchen Anwendung.

    ein 2/3 Full HD wird im Stream ein massiv besseres Bild als ein kleiner 4K Chip machen.

    Stichwort Licht und Tiefenschärfe,


    Unabhängig davon unter drei Kameras ist kein richtiger Schnitt möglich.


    ich würde in mind, drei PTZ mit ordentlicher Steuerung investieren (Preis soielt ja keine Roll ;-))

    Dazu ein kleiner Micher welcher sich am besten an das Lichtpult koppeln lässt.


    Einmal ordentlich programmiert gibt das eine gute Sache und ist easy zu bedienen.


    Drei PTZ kosten auch weniger als eine richtige Kamera.

  • Vielen Dank für eure Antworten.

    Ich wollte tatsächlich erstmal nur einen groben Überblick haben was ich so benötigen würde. Wenn es dann in den vierstelligen Bereich geht spielt der Preis dann auch eine Rolle. Ich versuche etwas zu finden für einen Verein. Wir haben nur grad eine kleine finanzielle Unterstützung bekommen die wir gerne in die Technik packen wollen.


    Die Vorstellung von unserer Buchhaltung liegt eher im zweistelligen Bereich.

    Ich hatte mir anfangs eher sowas vorgestellt

    https://www.logitech.com/de-de…erencecam.960-001034.html


    Was haltet ihr davon?

  • Lustiges Thema im Bereich von Video zweistellig zu bleiben. Vielleicht klappt das mit einem Kabel für eine Kamera. Vielleicht.


    Wenn das noch etwas weiter gegangen wäre ohne diese Preise, Hüttenschuhe irgendwann die eine bis drei Panasonic ue-150 vorschlagen mit rp-150 und hätte wohl ein wenig das Thema verfehlt :-)

  • Nun ja, ich habe 'unsere' Gottesdienste mit bis zu drei Webcams + OBS gestreamt. Hat funktioniert, die Kameras waren halt für die Besucher vor Ort 'im Bild'.

    SIM II Operator and Dante Level I-II-III
    Jugendschwimmabzeichen, Rettungsschwimmabzeichen in Bronze
    Meine kommerziellen Softwareprodukte SATlive und LevelCheck

  • Dann hast du aber VIELE Schwenks ;-) . Lieber zwei drei Kamera um Blenden zu können.

    Wenn die Wahl besteht natürlich lieber 2-3 Kameras. ABER: Bevor man mit 2-3 statischen Kameras hinterher versucht da was anständiges draus zu schneiden (was auch eher suboptimal wird) ist eine ordentlich geführte Kamera besser. Da sollte man natürlich nicht der Versuchung erlegen, jede Aktion mitzubekommen, sondern darf auch mal Personen aus dem Bild rauslaufen lassen. Da ist meine Erfahrung, dass Menschen die mehr oder weniger immer hinter Kamera stehen, dass sehr gut auch mit einer Kamera hinbekommen - ansonsten hilft es wenn man mit dem Stück gut vertraut ist. Dann kann man nämlich mit ruhigen dezenten Kamerafahrten extrem viel erreichen. Natürlich hängt das auch vom Stück ab - "klassische" Inszenierungen gehen da deutlich besser, als wenn man den ganzen Zuschauerraum mit einbezieht ;-)


    Das Licht ist aber durch die künstlerische Leitung vorgegeben. Vieles was für Auge toll aussieht ist für kleine Sensoren einfach viel zu Dunkel. Also lieber große Sensoren um auch bei weniger Licht arbeiten zu können.

    Auch da bin ich fast völlig bei Dir. Da ist halt die Frage ob man versucht "hybrid" umzusetzen und es niemanden richtig recht machen kann oder ob das ganze eh nur gestreamt werden soll. Denn dann besteht eben doch die Chance, sich mehr auf das gewünschte Ergebnis der künstlerischen Leitung beim Rezipienten zu konzentrieren, als dass was die/der vor Ort zu sehen glaubt. Und oft hilft auch einfach ein kleines Gespräch um den passenden Kompromiss zu finden.
    Ich glaube wir haben aber auch da den Konsens: Ein Tröpfchen mehr Licht (oder den Euro dafür) ist oft besser angelegt, als in die Videotechnik. Neulingen im Thema kann man das aber gar nicht oft genug sagen...

  • Bevor man mit 2-3 statischen Kameras hinterher versucht da was anständiges draus zu schneiden (was auch eher suboptimal wird) ist eine ordentlich geführte Kamera besser.

    ich meinte schon 2-3 geführte Kameras. Wenn ich als Kunde geld für einen Stream bezahlen müsste, würde ich einen professionelles Bild erwarten, für umsonst würde ich als Veranstalter den Aufwand nicht machen.


    Also mit den worten von Leon dem Profi:


    If you want the job done right, hire a professional.

  • Ich hab die Logitech (oder vielleicht auch seinen Vorgänger) für die Aufnahme von Trainings für interne Schulungen mal ausprobiert. Die kleine Optik ist einfach gar nix:
    -Linien sind verzerrt, schon gerade Deckenraster sind krumm und schief

    -Farben kommen nicht richtig rüber

    -schon bei hellem Bürolicht rauscht das Bild deutlich wahrnehmbar


    Also alles KO-Kriterien für die Verwendung im Theater.

    Wenn es tatsächlich günstig bleiben muss, dürften gebrauchte DSLRs (oder spiegellose Kameras) das Mittel der Wahl sein: es gibt gebrauchte Objektive in allen Brennweiten mit großen Blenden, Lichtempfindlich mit großem Sensor, vernünftiges Bild.
    Die Bedienung und Anschlüsse sind allerdings immer ein Problem, nicht jede Kamera gibt das Bild per HDMI clean aus und ohne nach einer Zeit abzuschalten. Das kann kostengünstig funktionieren, ob es aber wirklich eine Empfehlung ist, hängt auch von euren Ansprüchen an die Bedienbarkeit ab.

    Vielleicht nehmt ihr aber auch einfach mal eine Kamera die da ist und nehmt das ganze für euch mal auf. Es reicht ja tatsächlich irgendeine Kamera während einer Probe mit Licht, auch wenn es nur ein paar Minuten sind. Und dann schaut ihr euch das Ergebnis gemeinsam an einem großen Monitor an und entscheidet, ob euch das was ihr seht auch gefällt. Meistens passt das Licht für eine Kamera nämlich überhaupt nicht (gesamte Helligkeit und Kontraste) und es ist dann schade für den Aufwand. Größere Kameras bringen zwar vielleicht ein schärferes, rauschärmeres Bild. Aber die grundsätzlichen Probleme mit Kontrast und Co bleiben bestehen.