Funk HELIX-Antennen Erfahrungen ?

  • Hallo Gemeinde,


    ich bin gerade auf der Suche nach neuenn Antennen für meine Funk-Sender.

    Gerne hätte ich eine Helix-Antenne.

    Shure wäre präferiert, nun bin ich aber auch nicht abgeneigt von anderen Herstellern.

    Einsatz wäre Outdoor (mehrere Monate aufgebaut im Freien), Funkanlagen sind Shure (mit jeweils 4 ULX-Empfängern an je einem Antennen-Umsetzer UA844), Frequenzbereich 554-590MHz, Abstand zum Sender zwischen 5m und 30m (je nach Position des Senders auf der Bühne)!


    Hat jemand Erfahrungen mit den Produkten von RF-Venue ? Insbesondere die CP-Beam ?

    Können die mithalten mit der Shure-Helix-Antenne HA-8089 ?


    Merci & Grüßle


    sec

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

    "Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens" (Friedrich Schiller, " Jungfrau von Orleans")

  • Ab und an mal dabei gehabt - macht was sie soll, einen Direktvergleich habe ich nicht.


    Bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube die macht in der Breite etwas weiter auf als Shure, also irgendwo zwischen Helix und A5000CP.


    Ich würde sie aber eher nicht draussen stehen lassen - der grosse Vorteil der CP Beam ist ja die Transportabilität, langfristig draussen wird so ein Gewebematerial doch meist etwas eklig.


    Was ist eigentlich mit selber bauen? 😁


    Abmessungen von einer Helix könnte ich gerade mal messen wenn die VA hier durch ist.

  • Was ist eigentlich mit selber bauen? 😁

    ...hab' schon Anderes vor :D


    ...in dem Bereich darf's gerne etwas Fertiges sein von Herstellern, die das können ;)

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

    "Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens" (Friedrich Schiller, " Jungfrau von Orleans")

  • naja, Hexenwerk geht anders.


    meine erste Groundplane war ein Investment von 2€ und hat genauso gut funktioniert wie die dreistellig teure (zugegebenermassen viel schickere) von Sennheiser.


    Helix schätze ich bei deinen Fähigkeiten auf max. 1,5 Stunden.


    Das einzige, was ich da nicht abschätzen kann, ist inwieweit die Geflechtgrösse im rückseitigen Drahtgitter eine Rolle spielt.

    Vielleicht weiss das noch unser Funkelektroniker… ? 😉

  • Abstand zum Sender zwischen 5m und 30m (je nach Position des Senders auf der Bühne)!

    Welche Breite musst du denn überhaupt abdecken? Wie gesagt eine A5000CP macht weiter auf - Helix (HA-8089) ist mehr Richtkeule, Salatschüssel oder Shure HA-8091(noch nicht benutzt) eher breite Niere.


    Die Entfernung dürfte eh kein Problem sein, da stimmt sonst was ganz anderes schon nicht.


  • Aktuell im Einsatz sind Richtantennen von Shure (die UA874WB und die PA805) - die sind halt nicht zirkular, was sich in der Empfangsqualität bemerkbar macht (der Schauspieler liegend mit lliegender Antenne im Rücken hat halt einen etwas schlechteren Empfang, da die polarisation des Senders dann nicht zur Antenne passt - deswegen ja die Helix als Wunsch :)


    Öffnungswinkel brauch' ich keine 60° in der Breite und keine 30° in der Höhe (grob geschätzt), da die Antenne seitlich versetzt etwa 5m vor der Szenenfläche angebracht sind.

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

    "Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens" (Friedrich Schiller, " Jungfrau von Orleans")

  • Ich hab' momentan pro Empfänger (4er-Antennen-Booster) eine Richtfunkantenne und eine Stab-Antenne - das bedeutet, daß ich eh noch weitere Kaufen müßte, um die Funkstrecken komplett abzudecken in horizontal und vertikal - deswegen ja gleich 'ne Helix.

    Und die "alten" Antennen werden dann auf eine andere Bühne im Prinzip Horizontal/vertikal verbaut, um die Abdeckung dort zu verbessern, da dort "nur" lambda-halbe Antennen im Einsatz sind.

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

    "Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens" (Friedrich Schiller, " Jungfrau von Orleans")

  • Das einzige, was ich da nicht abschätzen kann, ist inwieweit die Geflechtgrösse im rückseitigen Drahtgitter eine Rolle spielt.

    Vielleicht weiss das noch unser Funkelektroniker… ? 😉

    da kann ich leider gerade nicht weiterhelfen. genauere informationen über die gitterbeschaffenheit kann dir wohl nur ein ingenieur geben.

    mit helix antennen habe ich ansonsten null erfahrungswerte.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

  • genauere informationen über die gitterbeschaffenheit ...

    Die Gitterkonstante bzw. die größte Ausdehnung eines Loches muss kleiner λ/2 sein, dann beginnt bei Material hoher Leitfähigkeit die Reflektion. Über einen exponentiellen Zusammenhang erhöht sich die Reflektion bei kleiner werdenen Löchern. In der Radartechnik gilt λ/10 schon als Vollreflektor.


    Im Falle eines Selbstbaus würde ich da eine Vollfläche verwenden, z.B. Kupferkaschiertes FR4.

    "...stört es sie, wenn ich ein bisschen klatsche..."

  • Hat jemand Erfahrungen mit den Produkten von RF-Venue ? Insbesondere die CP-Beam ?

    sehr gute erfahrung haben wir mit rfvenue divertity fins, haben aber leider keine cp-beam...

    hab auch schon mal mit rf spotlight gearbeitet.

    No, it's not too loud. You're just too old!
    winners have parties - and loosers have meetings
    Technik haben viele - WIR können sie auch bedienen :)


    vu.gif

  • nojunk die fins hab' ich irgendwie gestrichen, da dort BEIDE Kanäle an der Antenne anliegen und unter'm Strich das nix anderes ist, als 2 Paddel im Rechten Winkel zueinander (siehe Beitrag #8 / Vorschag von floger) genau das gleiche bringt...

    Shure hat die RF-Venues im Vertieb (interessanterweise) 8)


    ... vielleicht kann ja shure etwas dazu beitragen :saint:

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

    "Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens" (Friedrich Schiller, " Jungfrau von Orleans")

  • ...und unter'm Strich das nix anderes ist, als 2 Paddel im Rechten Winkel zueinander ....

    Ist sie eben gerade nicht. Sondern sie vereint 2 Antennentypen in einem "Gehäuse". Einmal eine logarithmisch-periodische Dipol-Antenne und eine mit orthogonaler Polarisation.

    Habe aber kein Messgerät mehr, um den praktischen Nutzen daraus mit Werten zu untermauern.


    Dass die von Shure vertrieben wird, spricht aber eigentlich schon für diese Antenne... :/

  • Ich benutze die RF Venue CP Beam häufig genug um zu sagen dass sie definitiv funktioniert, und zwar gut. Ich benutze sie meistens für IEM. Abstrahlwinkel ist mit 63/70 grad angegeben, in der Praxis macht die mehr:

    vor 2 Jahren bei unseren Music Awards als Shout Antenne eingesetzt nachdem Dipole nicht tat - wir hatten Empfang in der Kompletten Halle und Loadingdock. Wir benutzen sie auch als IEM Antenne bei Rugbyspielen. Für Performer und MC. Ich weiß nicht wie oft ich das Stadium abgelaufen bin, kaum Aussetzer, selbst nicht im Rücken der Antenne.


    Kommt mit N-Type Verbindung, die ich im Draussenbetrieb empfehlen würde.

    Das Design ist eine simple Kupferspirale auf Kupferplatte. Ich denke die PSW Helical hat das Gitter aus Material oder Gewichtersparnis. Die CP Beam ist etwas breibandiger als die PSW, da die Spirale sich verküngt, dafür etwas weniger Gain.

    Über die Sennheiser Helical kann ich nicht so viel sagen.

    Btw die CP Beam wurden als FOH Empfangsantenne bei den diesjährigen olympischen Spielen für die Zeremonien eingesetzt.

  • Ist sie eben gerade nicht. Sondern sie vereint 2 Antennentypen in einem "Gehäuse". Einmal eine logarithmisch-periodische Dipol-Antenne und eine mit orthogonaler Polarisation.

    Habe aber kein Messgerät mehr, um den praktischen Nutzen daraus mit Werten zu untermauern.


    Dass die von Shure vertrieben wird, spricht aber eigentlich schon für diese Antenne... :/

    IMHO die Div Fin kann nur Quark sein. Meines Wissens geht das Produkt gegen das Diversity Prinzip (min 1/4 Wellenlänge Abstand, ähnlicher Antennengain) und ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung in welchem Zusammenhang dir horizontale Dipol Antenne was bringen soll außer bei horizontal getragenen Taschensendern. Klar auf kleiner Fläche ohne Sichthindernisse kann die gut funktionieren, aber für mich ist das Konzept Humbug.

  • Ist sie eben gerade nicht. Sondern sie vereint 2 Antennentypen in einem "Gehäuse". Einmal eine logarithmisch-periodische Dipol-Antenne und eine mit orthogonaler Polarisation.

    Habe aber kein Messgerät mehr, um den praktischen Nutzen daraus mit Werten zu untermauern.


    Dass die von Shure vertrieben wird, spricht aber eigentlich schon für diese Antenne... :/

    Die Diversity Fin ist horizontal und vertikal, jedoch nicht zirkumpolar (richtig getippt ?!)


    ...aber schon sehr interessant, daß Shure da mit vertreibt, ja :)

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

    "Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens" (Friedrich Schiller, " Jungfrau von Orleans")

  • und ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung in welchem Zusammenhang dir horizontale Dipol Antenne was bringen soll außer bei horizontal getragenen Taschensendern.

    dann denke doch mal an handsender, da ist die polarisationsrichtung der antenne ja eher selten nur vertikal oder nur horizontal. ;)

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang