Access Point USB

  • Behalten vielleicht ja, aber die Einstellung nimmt afaik die Software auf dem PC vor, nicht der Dongle selbst. Der dürfte recht dumm sein.


    Es gibt aber mobile WiFi APs (auch ohne Handynetz). Ich habe irgendwo einen rumliegen, der hat soweit ich mich entsinne einen Ethernet- und einen USB-Port und 3 verschiedene Modi, wie er funktioniert (AP, Client, Repeater?). Die Einstellungen werden auf dem Gerät gespeichert.

    Ich schaue heute Abend mal, wo das Teil ist, wie es heisst und ob es über USB funktioniert. Vielleicht wäre das ja das passende Gerät.


    Alternativ kannst du natürlich einfach jeden kleinen AP nehmen und je nach Rechner per Kabel oder WiFi anbinden. Die GL.inet AR150 finde ich dafür eigentlich immer ganz praktisch.

    Aber ja, das ist dann nicht so ganz Plug'n'Play wie einen USB-Dongle anstecken, fertig.

  • Alternativ kannst du natürlich einfach jeden kleinen AP nehmen und je nach Rechner per Kabel oder WiFi anbinden. Die GL.inet AR150 finde ich dafür eigentlich immer ganz praktisch.

    Aber ja, das ist dann nicht so ganz Plug'n'Play wie einen USB-Dongle anstecken, fertig.

    zwar nicht ganz plug and play aber immerhin Plug, Plug, Plug, play
    und funktioniert auch mit anderen Geräten sofern die einen Netzwerkanschluß haben

    Meine Idee war auch, den Stick in einen beliebigen Rechner stecken zu können..

    die Rechner brauchen evtl einen Treiber oder Software
    denn normalerweise ist der Rechner immer Client
    das heißt du brauchst einen AP als Gegenstück
    wenn du den immer hast dann könnte es nach der Ersteinrichtung ohne Zutun klappen...

  • In der Regel nicht, Point to Point Verbindungen sind möglich. Man kann aber solch einen Stick unter Linux als AP betreiben, also einige. Es wird keine Chips Sätze geben die dies zur Verfügung stellen, so muss das in der Software arrangiert werden. Unter WIN10 soll es so etwas wie einen Mobilen Hotspot geben ?

  • Ich weiß, es ist nicht zu 100% das was du suchst, aber unser Inspizient nutzt einen Tp Link Nano um ab und zu sein QLab damit fernzusteuern. Der Nano macht ein eigenes WLAN auf, in dem QLab-Mac und iPhone eingeloggt sind und dann finden die sich.

    Was spricht dagegen eine dieser vielen USB-Netzwerkkarten zu nehmen? Klar, das wäre eine Steckverbindung mehr, aber dann wärst du frei in deiner Accesspoint-Wahl.

  • also es muss USB sein, da kein Netzwerkport frei ist und ich kein Netzteil möchte

    Wären denn 2 USB-Anschlüsse frei?
    1x USB->Ethernetadapter

    1x USB für Strom für erwähnten GL AR150 oder TP Link Nano


    Ansonsten: das andere Gerät in meinem Besitz heisst "Zyxel NBG2105" und meldet sich an meinem Linux-Rechner direkt als "USB Network Interface" an. Es beherrscht diverse Modi, die - einmal eingerichtet - per Schiebeschalter ausgewählt werden können. Das wäre dann vielleicht genau was du suchst, aber aufgrund ausschliesslich interner Antenne ist es sicherlich nicht gerade für eine stabile Remoteverbindung im Olympiastadion geeignet...

    Hier findest du das Manual und damit alle anderen Infos dazu: https://download.zyxel.com/NBG…er_guide/NBG2105_1.00.pdf

  • Win10 hat die Virtual WiFi-Funktion offenbar schon eingebaut. Voraussetzung ist aber das der Treiber der Wlan Hardware dies auch unterstützt. Unter Android kennt man das ja auch ;). Der ganze AP-Point wird in Software realisiert, und deswegen sind die Clients begrenzt.


    Alternativ einen Mobilen Router benutzen, gute Geräte laufen selbst mit LTE 20h.

  • danke euch allen für die vielen Ratschläge, ich forsche mich mal da rein, wenn es mit USB garnicht geht, suche ich nach einem Accespoint / Router als Steckdosengerät, so wie die alten Airport Express, die Distanz zwischen den Rechnern ist sehr gering, im selben Raum; ich möchte einfach gerne eine Lösung, bei der man kein Kabel vergessen kann und und die man auch niemand erklären muss.

  • Dann würde ja ein USB gepowerter Accesspoint reichen (wie die erwähnten GL AR150 oder TP Link Nano, den GL gibts auch mit Externer Antenne), die beiden Rechner sind im gleichen WLAN (was eben jener Accesspoint aufmacht) und finden sich über die IP-Adresse.

  • Dann würde ja ein USB gepowerter Accesspoint reichen (wie die erwähnten GL AR150 oder TP Link Nano, den GL gibts auch mit Externer Antenne), die beiden Rechner sind im gleichen WLAN (was eben jener Accesspoint aufmacht) und finden sich über die IP-Adresse.

    geanu so würde ich es auch machen. das ist der einfachste und sicherlich auch zuverlässigte weg.

  • Der TP Link nano ist dem was ich suche tatsächlich am nächsten, habe ihn daher gerade bestellt, ich habe auch einen Hinweis gefunden, dass man ihn per USB als Netzwerkadapter ansprechen kann, ich berichte :)


    EDIT: oder kennt jemand eine aktuelle Alternative zur alten Apple Airport Express zum direkt in die Steckdose stecken ?