Kurztest Pascal-Audio X-pro Serie Modul

  • Anbetracht der Tatsache das ein paar Messdiagramme manchmal für den ein oder anderen doch recht abwechslungreiche Lesekost ist - hier ein paar Messungen zu einem 2-Kanal PWM Verstärker mit Schaltnetzteil.
    Vielleicht lohnt sich in dem Zusammenhang der Link zu dem Ram W12... Thread, in dem die Sicherung vom Schuppen des Besitzers beim Test der dicken Endstufe austriggert.


    Zuerst einmal - das Modul hat mir ein User aus dem Forum geschickt. Er wollte wissen was damit so los ist? Entgegen der Tests in der tools mache ich hier aber nur so einen Rundumcheck der eher auf das Thema Stromaufnahme bei Belastung zielt. Nebenbei bemerkt glaube ich das Teil zu kennen, da wir bereits in einem Test so eine Modul (als "Gorilla" gelabelt) hatten.
    Das Verstärkermodul sieht so aus:


    Was kann es?
    Kanal A soll 2000 Watt an 4 Ohm machen, Kanal B 700 Watt (4 Ohm) bringen. Netzspannung steht mit "85 - 268V dual channel auto selection" angegeben.
    Weiterhin gibt es noch die Angaben zur maximalen Ausgangsspanung "unloaded": Kanal A 160Vpeak, Kanal B 80Vpeak.
    Hmm...."unloaded".... mehr oder weniger nur informativ. Alle anderen Spec's sind so wie üblich.


    Technisch besteht das Modul aus einem Schaltnetzteil mit PWM Ausgangsstufen. Ohne das Modul vom Kühlwinkel zu schrauben betrachte ich den Aufbau: passives Eingangsfilter, Gleichrichter, Elkos, 2 MosFets, Trafo. Ansteuerung der Mosfets über L6599, der ein typischer Halbrückenwandler ist. Zum 6599 gehört eigentlich noch sein Kumpel 6563 mit einem weiteren dicken MosFet zwecks PFC! Beide sehe ich nicht. Statt dessen entdecke ich einen kleinen Atmel uC, der wohl ein wenig das allgemeine Management des Netzteils für LED's, Relais und ähnliches organisiert. Für die kleinen Spannung plus/minus 15V und 5V hat man noch einen Top 257 beschäftigt, der mit einem weiteren kleinen Trafo werkelt.
    Also - keine aktive PFC. Ob's stimmt? Wir werden sehen.


    Ausgangstufe ist typisch PWM. Es gibt eine "große" Stufe mit 4 Transistoren, und die kleinere Ausgangsstufe mit nur 2 Transistoren. Alles sehr ordentlich gebaut und gelötet - sieht propper aus!
    Typisch "PWM" bedeutet schon mal: HF am Ausgang! Schauen wir mal:

    Joa...der Peak steht für links und rechts nicht ganz gleich, da beide Modulatoren offensichtlich (vielleicht bewußt) leicht versetzt stehen. Im Mittel steht die Modulation bei 445KHz. Ich denke man möchte Intermodulation vermeiden, und hat die Frequenzen absichtlich nicht gleich gemacht. Möglich auch: einfach nur Drift der analogen Oszillatoren. Egal - macht ja nix.
    Da die Modulation bis zum Ausgang durchbimmelt benötigen wir ja auch ein Tiefpassfilter. Aber nicht nur um die Modulation weg zu machen, sondern auch um überhaupt die PWM Signale demodulieren zu können. Übrig bleibt an den Lautsprecherklemmen das hier:

    Ist jetzt nicht die Riesenmacht, aber immerhin 1,1V mit 450KHz :wink:


    Jetzt schauen wir uns die Sache mit der Leistung an. Wir schenken dem Modul 100Hz Burst mit 40mS Dauer an 4 Ohm ein:

    Rot ist die Netzspannung, grün der Strom vom Netz, gelb der Poweranalyser Monitor (Momentanleistung Netz), und blau ist die Ausgangsamplitude von Kanal A (der größere). Tja, was gibt's zu sagen? Ganz einfach; passive PFC, Spitzenstrompeaks +-37A / aber RMS auf ~18A innerhalb des Signalburst begrenzt.
    Passt ja, Sicherung hält, und auf dem Modul blinken bereits kleine LED's und signalisieren Ende der Lieferbereitschaft. Das blaue Ausgangssignal sieht auch schon bissel angeschlagen aus, aber ein Blick auf die RMS Analyse zeigt 82,29V > 1692 Watt an 4 Ohm. Nicht ganz das was im Manual steht, denn: wir haben leider nur 226 Volt auf der Steckdose. Gut das wir gemessen haben, denn immerhin kann das Modul ja auch 268V verpacken. Und dann könnte ja noch was kommen...


    Schauen wir mal was bei 1KHz so anbach ist:

    Leider sieht man nicht die Textauswertung des Analysers, aber ich notiere:
    Kanal A: 91,86 Volt > 2109 Watt / 4 Ohm
    Kanal B: 54,4 Volt > 739 Watt / 4 Ohm
    Das sind die Effektivwerte der Bursts innerhalb der 40mS.
    Super - stimmt also. Der Strom ist dabei effektiv innerhalb der vertikalen Messzone 16,35A bei 228V. Die sekundäre Netzteilspannung beträgt übrigens 2 x 90V. Demnach ist der Kanal B als normale PWM Endstufe ausgeführt, während der stärkere Kollege A eine Brücke ist! Sonst hätten wir never ever bei 2 x 90V Versorgung 2,1KW auf der Uhr abgelesen.
    Jetzt werden natürlich einige Fragen: wieso soll der Kanal A über 2KW in Brücke können, wenn Kanal B (der einstufige) nur 739 Watt schafft? Einfache Sache: Kanal B clippt nicht, während A schon Überstunden macht:

    Einigen fällt jetzt bestimmt auch auf das die Signalform "besser" aussieht. Kleiner Trick - ich habe dabei gefiltert. Denn sonst würden wir im Zoom immer noch die Modulation der PWM sehen.


    Fazit:
    Abermals eine typische Schaltnetzteil/PWM Applikation ohne die bei aktiver PFC erhoffte sinusförmige Stromaufnahme. Die Werte des Hameg 8115 sagen dazu übrigens (bei Sinus bis zur Begrenzung beider Kanäle): Wirkleistungsaufnahme 1100Watt, Blindleistung 920Var, und die Scheinleistung 1400VA. Spannung dabei 228 Volt bei 6,1 Ampere. Powerfaktor des Moduls ist dann 0,78!
    Die Betriebsspannung 2 x 90 Volt des Netzteils bleibt auch bei absinkender Netzspannung stabil - hierzu habe ich aber heute keine detaillierteren Untersuchungen angestellt. Keine Zeit...
    Soweit mal von hier.

  • Da ich das Modul schon mal im Test hier hatte - noch ein paar Messungen von damals. Ich probiere gleichzeitig auch einen neuen Fotouploader aus, denn diese Werbung von directupload ist ja unsäglich....



    Störspannung ist -67dBu(A)



    Rot ist Eingangssignal, blau die Ausgangsspannung für saubere Vollaussteuerung: Gain 36dB



    Das Temperaturverhalten unter Last: grün der Kanal A, rot Kanal B



    Rechteck 1KHz an 8 Ohm - sieht gut aus! Grün ist Originalsignal, blau Ausgang der Endstufe.



    Auch bei 10KHz sehr gut.


    Die Bilder erscheinen mir noch "was" groß - muss noch mal andere Optionen ausprobieren.

  • Vielen Dank für die Messungen der Kiste.


    Was leistet denn jetzt der Kanal A, wenn er gerade keine Überstunden macht, 1,7kW?


    Zitat

    Der Strom ist dabei effektiv innerhalb der vertikalen Messzone 16,35A bei 228V


    Bei beiden Kanälen gleichzeitig?



    Offtopic


    Fotouploader habe ich extra für unser Lieblingshobby vor einiger Zeit erstellt,
    da ich Popups ebenso hasse, aber als Mitglied auch doof finde, dass meine Fotos nach 1/2 oder nem Jahr entfernt werden,
    oder ich ständig die Speicherdauer erhöhen muss. Mir bei vielen auch kein Verlinkungscode anzeigen lassen kann, außer das Bild gehört mir.
    Multiupload nervt bei anderen ebenso, hier "öffnen" und per strg+klick alle hochzuladenden Bilder markieren, "ok" fertig ;)



    http://www.audiofotos.eu/
    Beispielbild:

    Auf Wunsch erstelle ich gerne die Galerie "Geräte-Messungen" oder Ähnliches.
    Wird das Ding öfters genutzt, so dass durch die Werbung (Die ja hoffentlich dezent gesetzt wurde) minimal was rein kommt,
    würde ich auch eine User-Galerie kaufen und bereitstellen.


    Wäre zwecks der Galerie-Funktion natürlich toll, wenn paar mehr den benutzen würden,
    was ich gerade das Interessante bei nem Themen-bezogenen Image-Host finde.


    PS: Will man große Bilder direkt in's Forum stellen, lädt man eben welche in passender Größe hoch und verlinkt direkt,
    ohne Thumbnail, Code dafür wird direkt ausgegeben.


    Ist kostenfrei, logo.




    @Mods
    Schlag dem Admin doch mal vor, nen BB Code, bzw. oben nen Button für Offtopic (oder Spoiler) einzufügen,
    haben das bei uns ebenso gemacht und finde das echt toll.
    So wird er ausgeblendet und nur wen's juckt, blendet ihn sich ein.
    Auch sehr interessant, falls wer viele Bilder im Beitrag verlinkt und net alles zumüllen will.


    Braucht netma nen Plugin, geht direkt in der Vanilla Forensoftware, keine 10 Zeilen unter "Beiträge/BB Code"


    /Offtopic

  • Da es die Module ja mittlerweile von einigen Herstellern als 19" Zoll Version
    gibt, dachte ich mir man könnte die Sache mal wieder aus dem Keller holen.


    Der neuste Vertreter ist diese hier. http://eshop.steinigke.de/de/m…system-amplifier-dsp.html
    von PSSO
    Oder vielleicht http://alldsp.com/products-6ch-series.html :-)
    Dann noch PL-Audio und einige andere.


    Das Ding könnte relativ interessant sein wenn der EK stimmt.


    Alldsp sollte auch eigentlich der Hersteller der DSP Platine sein?
    Oder weiß von euch jemand ob die DSP Platine bei verschiedenen Herstellern variieren.
    In kombination mit dem Modul hab ich auch schon mal was von FIR-Filter gelesen.
    Das müsste dann ja ein anderer DSP sein.


    Hat jemand schon längere Erfahrungen mit den Modulen egal welcher Verbauer?
    Gibt es irgendwo unterschiede?
    Welcher Verbauer dürfte das beste Preis Leistungsverhälniss haben?


    Wenn ich das richtig verstanden habe handelt es sich bei dem 2,5 KW Block um
    2 gebrückte Module mit 800W die mehr ausgesteurt werden.
    Der 2,5 KW Block ist aber 4 Ohm Stabil. Wenn man die beiden 800W Kanäle brückt
    wird nur 8 Ohm angegeben, oder ist das auch 4 Ohm stabil?
    Weiß da jemand was dazu.


    Wenn man die beiden Känäle brücken könnte und die gleiche Leistung an 4 Ohm
    hätte wäre die Endstufe sehr flexibel. In größeren Setups mit mit vielen Bässen
    bräuchte man sonst sehr viele von den Endstufen. Und hat lauter ungenutzte
    Topkanäle frei.


    Mfg HMS

  • Wenn du dir das Bild oben von Rocklines Test anschaust, siehtst du, dass der erste Kanal anders aufgebaut ist als der zweite (zB vier Elkos statt nur zwei, div. andere Details sieht man schlechter).


    PL Audio hat am 3. April wieder Hausmesse, da kann man sich die div. Endstufensysteme anhören. Ich mag diese Pascal-Module.

  • Das der erste Kanal anderst aufgebaut ist, ist mir mehr oder weniger schon klar.
    Die Technologie die dahinter steckt sollte aber die gleiche sein. Da könnte es ja sein
    das der Hersteller zwei kleine gebrückte Module fertig zusammen verschaltet auf eine Platine packt.
    Das sieht dann vom Layout anders aus, könnte aber trotzdem das gleiche sein.
    Was aus Hersteller Sicht ja sinn machen würde.


    Also sind die 2 kleinen gebrückt wohl nicht 4 Ohm Stabil.


    Wir haben im Bestand schon 2 Gorrilla Bässe, die auch machen was sie sollen.


    Da wir gerade unseren Bestand etwas umstellen und den Flickenteppich loswerden wollen.
    (DB Technologies, RCF, Bell etc.) und mit dem PL Audio Material relativ zufrieden sind
    lag es halt nahe die gleiche Endstufe als 19" zu kaufen.


    Bei den Lautsprechern wird es wahrscheinlich PL-Audio. Mit den Endstufen bin
    ich noch nicht ganz grün. Dem Gedanke einer Systemendstufe alla D&B mit fest hinterlegten
    Setups (in günstig) kommt das Modul relativ nahe. In Kombination mit der Netzwerkfähigkeit,
    Gewicht, Preis etc. sind die Dinger aus meiner Sicht fast konkurrenzlos.


    Allerdings gefallen mir bei PL-Audio die Gehäuse nicht wirklich.
    Sieht leider etwas nach gebastel aus. (Da ist die Version von alldsp schon deutlich schicker)
    Und die 3 Kanal ist immer etwas unflexibel. Weil man bei großen
    Setups immer 1 Endstufe pro Bass bräuchte (doppel 18") und einen Haufen Topkanäle frei hat.
    Die 6 Kanal Variante oben ist schon fast wieder zuviel des guten.
    Weil man bei kleinen Setups einen haufen unnötige Kanäle mitschleppt.


    Alles nicht ganz optimal. Optimal wäre eine 4 Kanal 4 x 800W die gebrückt
    die 2 x 2,5 KW ergibt mit eingebautem DSP. Aber das wird wohl Wunschdenken
    bleiben.
    Deshalb die Frage ob jemand die Module verbaut das etwas besser gelöst hat.

  • Hallo,


    gibt ja nicht nur die 3-Kanal Version von dem Modul ...
    Deshalb gibt es durchaus auch 4 Kanal mit 4 Modulen in 19" Kästen in klein und groß.


    Das mit 2-Ohm Betrieb der Einzelkanäle ( auch durch oder beim Brücken mit dann 4 Ohm Last entstehend ... ) ist aber mit diesen und anderen Modulen endgültig Geschichte und reines Wunschdenken !!!!


    :wink: Schotte

    Klangart-Servicecenter , Immer im Dienst für den guten Ton !
    Wir machen das einfach ... Warum ? Weil wir es können.

  • PL Audio überarbeitet gerade den Standard-Powerpac mit 3 Kanälen. Er bekommt u.a. ein neues Gehäuse und XLR-Link-Buchsen.


    Weiterhin hat Uli verschiedene Halb-19"-Amps mit Pascal Modulen im Programm. Die 2x800W-Variante gibts zwar aktuell nur mit ohne DSP, :-) aber vielleicht baut er dir ja auch den DSP in diese Amps ein. Er ist da ja gern schonmal flexibel...

  • Ist mir alles bekannt :)


    Von Voice hab ich eine Preisliste hier :?

    Das Material macht einen wirklich guten Eindruck und hat einige gut
    durchdachte Details. Wo sich manche Hersteller eine Scheibe abschneiden
    könnten. Ich hab das Gefühl die denken einfach einen Schritt weiter.


    Aber leider sind wir mit dem Material in einem Preissegment wo ich schon
    fast was mit Namen kaufen kann. Da ist der Preissprung nicht mehr so groß,
    das ich mir Lautsprecher ins Lager stelle die leider keiner kennt.


    Für PL Audio hab ich auch relative gute Preise. Hier stimmt das Preis-Leistungsverhältniss.
    Nur leider vermisse ich machmal ein paar Kleinigkeiten.
    Die Halb/Zoll Module kenne ich natürlich. Komme aber da irgendwie nie auf eine
    Kombination die für uns passt.
    Und wenn ich eine ohne DSP mit dem DSP von einer anderen anfahre verschenke ich wieder
    den Vorteil den eine Endstufe mit integriertem DSP bietet. Hier ist einfach alles aufeinander
    abgestimmt. Und der DSP bekommt Rückmeldung vom Modul.
    Da kann ich dann gleich den DSP als 19" kaufen und eine Gisen oder sowas hinten hinhängen.


    Wie es aussieht wird es erstmal auf die Powerpac hinaus laufen. Ich hoffe nur das
    das Ding nicht alle 2 Jahre ein neues Gehäuse bekommt. :( Ich will ein Produkt
    gerne auch in 5 Jahren noch unverändert nachkaufen können. Und bitte in schwarz :roll:
    Kabel, Boxen und Endstufen haben einfach schwarz zu sein :lol:


    Ich dachte nur es gibt vielleicht noch einen Vertreter des Moduls.


    Danke euch.