KS Audio CPD14 oder KV2 Audio EX15

  • Wieso das denn? Sind dann "nur" noch 118 dB bei 30 Hz. Das könnte durchaus machbar sein, vor allem in einer Raumecke.

    Frag doch mal die zuständige Marketingabteilung. Die verklickern dir das schon entsprechend.

    Laut heisst nicht immer gleich gut und toll und wer schreit ist meist im Unrecht.

  • Hallo,


    also zusammenfassend was Ihr so geschrieben habt,


    1. einen wirklich vergleichbaren Druck ganz unten zu haben geht mit den sog. full rage Boxen halt nicht so ganz - zumindest wenn die Box keine 60-70kG wiegen darf, was die wiederum für mobile Anwendungen ganz unbrauchbar macht...


    2. zumindest der HT muss über die Köpfe hoch - also zumindest für mich als Alleinunterhalter wäre die max Grenze bei ca. 30kG


    Wenn man aber mit diesen Kompromiss leben wollen sollte - kennt Ihr noch andere Alternativen zu den schon genannten KS CPD14 und Coda D20.


    Wegen CPD14 - Florian, die hat keinen HDSP, wie Du geschrieben hattest, aber vielleicht muss die deswegen, nicht ganz so hoch? Und ca. 62 echte Watt sind doch für einen 5" LS, der ab 120Hz doch nicht so wenig, oder?


    Wegen D20 - die haben mMn zumindest derzeit kein vernünftiges Amping dafür - der empfohlene Linus 10-C hat 4 Kanäle - man müsste also 4 fett bezahlen und würde nur 2 davon jemals nutzen...

  • Wegen CPD14 - Florian, die hat keinen HDSP, wie Du geschrieben hattest,

    Hab ich nie behauptet.


    aber vielleicht muss die deswegen, nicht ganz so hoch?

    Eine Box mit symmetrischem Horn gehört genauso hoch und dafür angewinkelt. Mit dem HDSP-Horn hat man halt keine Wahl, weil das quasi schon virtuell angewinkelt ist.

    Und ca. 62 echte Watt sind doch für einen 5" LS, der ab 120Hz doch nicht so wenig, oder?

    Wird schon reichen.

  • Hallo,



    Wegen D20 - die haben mMn zumindest derzeit kein vernünftiges Amping dafür - der empfohlene Linus 10-C hat 4 Kanäle - man müsste also 4 fett bezahlen und würde nur 2 davon jemals nutzen...

    das D20 Ding ist doch komplett passiv,

    und sollte mit jedem dicken Amp laufen,

    und per DSP / EQ voll nutzbar sein.

    (Messfähigkeit vorraus gesetzt )


    hab hier noch nen 50 Kg passiv Fullrange Proto mit 18"er Mitteltöner rumstehen,

    doch bevor ich sowas hochwucht,

    würde ich sofort bei ner guten 2.1 bleiben.


    als Installationskisten für "Tanzcafes" find ich solch kompakte, komplett fullrange Speaker garnicht dumm,

    weil nix dickes am Boden Gastraum schluckt.

    aber für Partymucker :/

    Gruß an alle und an Big Määääc

  • Lt. Coda kann man die klanglichen Möglichkeiten und Betriebssicherheit nur mit den eigenen Linus Amps gewähren...


    Schon komisch, warum einige Hersteller keine Probleme damit haben Presets zur Verfügung zu stellen und andere der Meinung sind, es könnte nur mit deren "Zauberkisten" was laufen... :D ;)


    Aber Ihr konntet mich überreden, 2.1 sind doch kaum weniger mobil... und doch weniger kompromissbehaftet - danke! :)

  • Hallo,

    Lt. Coda kann man die klanglichen Möglichkeiten und Betriebssicherheit nur mit den eigenen Linus Amps gewähren...


    Schon komisch, warum einige Hersteller keine Probleme damit haben Presets zur Verfügung zu stellen und andere der Meinung sind, es könnte nur mit deren "Zauberkisten" was laufen... :D ;)

    Coda arbeitet aber nicht ganz ohne Grund mit FIR Controllern die sicher Frequenzselektiv deutlich mehr Funktionen haben sollten zu den üblichen Thermo- RMS- und Peak Limitern die dort zur Anwendung kommen ... das man da keine allgemein gültigen Setups für *Feld- Wald- Wiesen* und "Brot und Butter" Controllern gibt sollte klar sein weil das geht so aus den normalen Setups abgeleitet halt gar net ... es steht ja jedem frei für passive Coda Kisten einfache IIR Setups erstellen zu lassen.


    ;) Schotte

    Klangart-Servicecenter , Immer im Dienst für den guten Ton !
    Wir machen das einfach ... Warum ? Weil wir es können.

  • Noch kurz zum Thema… eine SRX835 hat fast das Volumen von zwei 15er Subs, das in Verbindung mit 3ways sollte eigentlich genug Bass für die meisten Tanzpartys unter 100pax machen…?

    JBL schlägt u.a. auch einen „Floor standing“ Betrieb vor: http://www.jblpro.com/ProductA…35_QuickStart_5056239.pdf - wenn man es aber reell sehen will, ist es wohl auch mit der fast ein Meter hohen 835 höchstens nur so lange „gut“, bis es so dicht an der Tanzfläche wird, dass der HT von den vor den Boxen tanzenden Leuten absorbiert wird?

    Hat da jemand Erfahrungen machen können? Danke schön.

  • Danke, verstanden :)


    Und wie ist die Lambda Labs TX-3A einzustufen?

    Was ich sagen will - scheint mit 3 Wege und einem 15"/4" unten ca. das Gleiche wie EX15 zu sein?

    ABER mit 27kg um 16kg leichter - und somit "Stativ fähig". Und würde man bei einer z.B. Hochzeit für 80 Personen mit der TT Wiedergabe zufrieden sein oder muss man damit leben, dass auch so dicke Teile als Top- und nicht wirkliche "fullrange" Teile gesehen werden sollten?


    Danke, VG!

  • Zu der TX-3A gibt es hier einen ausführlichen Bericht mit Messungen:


    https://www.tools4music.de/ind…6b91f2e2dacd8fff73f2b3b8f


    Wie an den Messungen zu erkennen ist, passiert unter 60Hz so gut wie garnichts mehr. Für Tanzmusik ohne Tiefbassansprüche kann das reichen, bei elektronischer Musik wird definitiv was fehlen. Der verbaute 15"er scheint ein 18Sound 15NLW9400 zu sein, für ein Topteil also ein sehr potenter Kandidat.

  • Hmmm... wenn ich mir das Diagramm anschaue, geht es so richtig eigentlich erst ab 70Hz. Wenn es also für Tanzmusik sowieso Sub/-s benötigt, machen so große Tops für meine Anwendungen absolut keinen Sinn.

    Vielen Dank. Ich kehre zurück zum Boden... ;)


    ...übrigens, sind die o.g. "mind. 2.40m" irgendein allgemeiner Standard, den man irgendwie nachvollziehen, nachrechnen kann - für alle Tops oder nur speziell für dieses? Danke, VG!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von krzysztof schwierz ()

  • Hallo Krzystof,


    die Unterkante des Topteils sollte wenigstens über dem Kopf des vordersten Gastes sein, damit dieser nach dem Konzert und die weiteren Gäste während des Konzertes etwas hören.


    MfG


    Edith zur Veranschaulichung. Auch nicht optimal, aber so ist die Praxis.



  • ...über die Lambda TX-3A findet man im Internet Meinungen, die wären: super, erste Sahne usw... aber komischerweise auch welche aus dem Sack: nicht so gut, viel Klirr.


    Gehen die Geschmäcker soweit auseinander oder wie? Danke, VG! :)

  • Wegen der sog. "Fullrange-Tauglichkeit" - was der Hersteller an der www so schreibt sollte bedeuten, es macht genug Bass für typische Tanpartys wie kleine Kochzeiten usw.:


    "Manchmal müssen wir beim Probehören aber auch Kabel ziehen, um dem .... Zuhörer unter Beweis zu stellen, dass da im Moment tatsächlich ... zur Vorführung bereitstehende Bässe auch wirklich abgesteckt sind."


    Konnte sich jemand davon überzeugen? Ich meine, das könnte schon einiges an Platz, Verkabelung, Aufbauzeit sparen... wenn es aber heißen sollte, für ein Topteil viel Bass, aber kein Vergleich zu Sub-Sat System, dann wäre es doch kein guter Kompromiss.

    Für akustisch schlechte Räume wäre alles aus einer Kiste wohl schon mal vorteilhaft oder? Danke, VG!

  • Meine RCF 408A klingt unter den richtigen Umständen auch sehr "fullrangig". Es ist auch nicht neu, dass ein Lautsprecher in einem bestimmten Raum sehr druckvoll klingt und dann in einer anderen Location eher enttäuscht. Fullrangetauglichkeit geht meiner Erfahrung nach immer zu Lasten von anderen Qualitäten. Sei das nun Grösse/Gewicht, Auflösungsvermögen oder Druck.


    Persönlich habe ich lieber "echte" Tops und dazu "echte" Subs.


    Aber wenn dich die Kiste so interessiert, würde ich sie mir einmal anhören.