Neue Tops müssen her

  • Hi zusammen,


    in unserem Konzertraum stehen wir nun vor einem Problem, nämlich für unsere Tops werden keine Recone-Kits mehr hergestellt.

    Daher muss was neues her.

    Der Raum:

    etwa 5 Meter breit, 20 Meter lang, 4m x 4m Bühne, Wand gegenüber der Bühne nicht parralel zur Bühne, etwa 45° schräg.

    Zur Zeit hängen dort 4 KS T3 nebeneinander für Konzerte und bei Parties werden je ein T3 in die Ecken gehängt zur 4-Punkt Beschallung.


    Üblicherweise gibts Konzerte in dem Raum, eher laut und dreckig, kein Jazz oder ähnliches. Ab und Zu gibts dann mal elektronische Musik.


    Subwoofer gibts auch noch, nämlich zwei The Box Pro a218, baugleich mit den Proel Axiom SW218A.


    Was wir nun wollen:

    Da die Subs bei 100HZ getrennt sind, wollen wir gerne Tops haben, die ab 90 HZ gut klingen. Am liebsten mit breitem Abstrahlwinkel, sodass man für Konzerte nichts mehr umhängen muss und eine an der Bühne reicht. Möglichst sollen die Boxen an Wandhalterungen befestigt werden. Bei den T3 fehlt es für meine Wünsche an tiefen Mitten, das hätte ich gerne anders.


    Wir wissen auch noch nicht so ganz genau, ob wir weiterhin ein 2 Wege System haben wollen oder ob 3-Wege nicht besser wären.


    12" sollten es schon mindestens sein.


    Geld ist so etwa 2,5k pro Box vorhanden.


    Ins Auge gefasst hatte ich mal so grob, die 112P von L-Acoustics, die Arcs sind ja eher etwas zu groß für unseren Raum.

    Interessant finde ich auch die Coda G-715. Beim T findet man auch so ein paar 3 Weg Tops von QSC, JBL und EV, da bin ich mir aber eher unsicher.



    Ich hoffe ich hab mal genug erzählt, was meint ihr, was passt oder was würdet ihr noch so vorschlagen?


    Besten Gruß

  • ...nur mal so als ganz doofe Frage:

    findet sich gar kein passender Ersatztreiber am Markt, mit dem die Tops neu bestückt werden könnten?


    Zugegebenerweise: zwei 90° Tops (wie eure T III) nebeneinander sind nun auch in einem 5m schmalen Raum nicht das Nonplusultra.

    Ich würde auch nicht nach einem breit abstrahlenden System suchen, sondern die Tops gescheit fliegen und gescheit winkeln. Die Wände brauchst du nicht beschallen.

    Also ein 60° Top mit 12"TMT - gibt's wie Sand am Meer.


    Doppel 12" halte ich für oversized, weil du bei dem Schlauch tatsächlich nicht sauber ohne Delayline hinkommst. Ggf. lässt sich auch das angedachte zweite Päärchen dafür nutzen; mit geschickter Aufhängung auch "drehbar" für Party-Tanzflächenbeschallung.

    Wie hoch ist denn der Raum?

  • genau ! in einem Raum mit 20 m Länge (davon 4 m Bühnentiefe) und 5 m Breite sollte man sich nach einem eng abstrahlendem System umsehen. Eine Delayline bei 16 m zu beschallender Entfernung halte ich für unnötig. Ich hätte es mit einer geflogenen T20 von TW-Audio pro Seite in der 60/40 Grad-Version probiert. Das Horn ist drehbar, so dass man sich die beste Möglichkeit (40 oder 60 hor.) aussuchen kann. Laut und tief runter geht die Kiste auch. Weniger ist oft mehr. Den Preis der T20 kenne ich leider nicht.

  • Warten wir mal ab, was der Raum an Höhe hergibt... ;-)

    Die Höhe vom Raum ist etwa 4m , ab der Bühnekante ist die eine Wand etwa 16m und die andere ca 13m, da braucht man glaube ich eher noch keine Delayline.

    Fliegen wird auch eher schwierig, da auf einer Seite Wasser und Heizungsrohre herlaufen.


    Ich hätte jetzt eher mit einem breiten Abstrahlwinkel gerechnet, damit auch die Leute die direkt vor der Bühne stehen auch was von der Musik haben, außer der Direktbeschallung der Bühne.

  • Ich hätte jetzt eher mit einem breiten Abstrahlwinkel gerechnet, damit auch die Leute die direkt vor der Bühne stehen auch was von der Musik haben, außer der Direktbeschallung der Bühne.

    Wenn du ein 60°H/40°V Top über die Bühnenkante hängst und ~30° zur Mitte und 20° nach unten strahlen lässt, dann strahlt es an Wand und Decke "entlang", reflektiert dort also weniger und zielt besser ins Publikum. Daraus ergibt sich grob überschlagen ein "Loch" im Publikumsbereich von vielleicht einem m² an einer Stelle, wo der Direktschall eh das meisste überdeckt.

    Machst du selbiges mit einem 90/60 Top, dann dürfte der HT regelmäßig zu Feedbackproblemen mit dem Centervocals an der Bühnenvorderkante führen...


    4m ist auch gerade ausreichend, das ganze ohne Delay zu fliegen.

  • ... ich erweitere meinen Vorschlag noch um die K20 von Seeburg. Die passive Version passt ins Budget, die Kiste ist aber auch selfpowered verfügbar. Die K20 sind in einer 60 / 50 - Grad Version, ebenso mit drehbarem HT-Horn zu haben. Das Fliegen sowie das "Anwinkeln und Eindrehen" der Tops wäre schon sehr wichtig.

  • Pegel sicher, aber die K24 finde ich auf Grund des 600 Hz Problems (siehe Polar Plot) gerade für so schmale Räumlichkeiten ungeeignet. Outdoor gerne, da fällt diese Problematik nicht so ins Gewicht. Aber nah an einer Wand würde ich die K24 eher nicht empfehlen, da brauchst du „saubere Coverage“ möglichst ohne solche Resonanzen. K24 für mehr Pegel, K20 für saubere Coverage. Meine Meinung.

  • Dafür:


    "Da die Subs bei 100HZ getrennt sind, wollen wir gerne Tops haben, die ab 90 HZ gut klingen. Am liebsten mit breitem Abstrahlwinkel, sodass man für Konzerte nichts mehr umhängen muss und eine an der Bühne reicht. Möglichst sollen die Boxen an Wandhalterungen befestigt werden. Bei den T3 fehlt es für meine Wünsche an tiefen Mitten, das hätte ich gerne anders."


    wären die CPD12 von KS sicherlich auch eine sehr gute Wahl - v.a. wegen den tiefen Mitten...


    Mit den genannten Seeburg oder auch Coda macht man aber sicherlich auch nichts falsch - VG! :)

  • Pegel sicher, aber die K24 finde ich auf Grund des 600 Hz Problems (siehe Polar Plot) gerade für so schmale Räumlichkeiten ungeeignet. Outdoor gerne, da fällt diese Problematik nicht so ins Gewicht. Aber nah an einer Wand würde ich die K24 eher nicht empfehlen, da brauchst du „saubere Coverage“ möglichst ohne solche Resonanzen. K24 für mehr Pegel, K20 für saubere Coverage. Meine Meinung.

    Ich glaube du liest den Polar Plot falsch! On axis gibt es ein 600Hz Loch, welches klanglich jedoch keinem auffällt, da es zu schmal ist fürs Gehör. Da die Polar Plots aber auf die 0°-Achse normalisiert sind, schaut es so aus, als ob off-axis starke Überhöhungen vorhanden wären.


    Dem ist aber nicht so, da das Loch im DSP nicht ausgeglichen wird! Ergo: Kein 600Hz Problem. Die K24 ist auch in schmalen Räumlichkeiten gut geeignet. 8)

  • Nun, zum einen wird meine Behauptung von zahlreichem Kundenfeedback gestützt, zum anderen habe ich die K24 zwar nicht entwickelt, aber umfangreich gemessen und gehört. Daher glaube ich sie sehr gut zu kennen. Die K20 geht auf meine Kappe, und sicherlich ist sie in einigen Punkten "hübscher" geworden. Das macht die K24 aber nicht automatisch unbrauchbar. ;)

  • Für Deine Anwendung finde ich 3-Wege Systeme auch am besten, ich kann mir nur den Raum irgendwie nicht so gut vorstellen. Zeichnung wäre schick.

    Von JBL gäbe es die SRX835P oder noch etwas potenter die STX 835 - ist dann passiv, und wohl über Eurem Budget.

    Ansonsten wäre Limmer P2 eine sehr schöne Lösung, klingt richtig gut mit super Preis/Leistung Verhältnis.