Schaltplan gesucht - China Movinghead

  • Moin,


    ich versuche mich gerade an der Reparatur eines Movingheads, Involight MH90S:


    233210.jpg

    Symptome: zunächst flackerte der Lichtoutput zeitweise, dann fiel er mal komplett aus und dann war er zeitweise nur auf halber kraft und nicht dimmbar, und wenn dimmbar dann nicht linear sondern mit Unterbrechungen und Zuckungen.

    Das kommt aber nicht vom DMX-in, denn auch im Automatikmodus macht er diese Sperenzchen.


    Hatte dann zunächst die LED in Verdacht, erneuert, aber das Problem besteht weiterhin. Hab mir dann mal den Aufbau im Sockel angeguckt. Da sind Zwei Netzteile drin, eines davon macht nur 15V= und versorgt eine Platine, von der die LED direkt mit zwei "fetten" Leitungen versorgt wird. Dem Anschein nach eine LED-Treiberplatine. Die hat auch ein Kühlblech mit 3 Halbleiterbausteinen angeschraubt und einen eigenen Lüfter (war dreckig aber funktioniert).


    Nun meine Frage: ist es plausibel daß die LED-treiberplatine die beschriebenen Störungen hervorrufen kann? oder bin ich da auf dem Holzweg? Hat jemand von euch vielleicht einen Schaltplan zu so einem Head? die Gab es ja auch in verschiedenen Konfigurationen unter anderen Markennanmen, wie z.B. Stairville MH-X200:

    csm_Stairville_MH-X200_Pro_7_84115fdad5.jpg

    Das Internet hab ich soweit abgegrast...aber vielleicht hat ja jemand von euch noch was in der Hinterhand?


    skippa

  • Jup, ich würde auch die Platinen Quer tauschen, das erspart viel Arbeit.

    Wie erwähnt würde ich mal seitlich in den "Armen" gucken, da versteckt sich auch oft eine Platine.


    Kabelbruch ist möglich, auch Haarrisse auf der Platine oder kalte Lötstellen.

    Das Netzteil würde ich auf jeden fall mal gegen ein anderes tauschen.


    Einfach mal alles abschrauben, nach dem Platinen tauschen mal mit der (isolierten) Spitzzange im Betrieb an allen verdächtigen Kabeln ruckeln wenn optisch nichts zu sehen ist.


    Bei Futurelight hatte ich mal ein Kopf, da ging die Lampe auch manchmal an und aus.. da lag es an der Treiberplatine von der LED, dort hatte der Schnittstellentreiber einen weg... Wenn beim Involight Kopf die ICs auch gesockelt sind, lassen die sich auch noch quer tauschen....

  • Kabelbruch im Head, typischerweise sind dort einzelne µP Boards verteilt die über rs232 kommunizieren. Schau dir mal die Kabel an die von der Base zum Head gehen...


    PAN/TILT abziehen und den Kopf bewegen und auf Aussetzer warten...

    Moin,


    nein, die LED wird direkt aus der Base versorgt, da wackelt nichts. Im Kopf sind lediglich die Treiberchips für die Schrittmotoren der Kopfmechanik.

    Habe gestern mal die LED-Treiberplatine ausgebaut und genau in Augenschein genommen. Da sind 2 Leistungstransistoren auf einem Kühlblech, die offenbar mal Hitze bekommen haben:


    https://www.st.com/resource/en/datasheet/stp60nf06.pdf


    Ich ordere die mal und schau mal was sich tut. Platinentauschen ist grad leider nicht drin da die anderen Heads laufen müssen ;-)


    skippa

  • Die FETs kannst du recht einfach überprüfen. Wenn S-G kurzgeschlossen ist, kannst du die S-D-Diode messen. Und wenn du eine Spannung zwischen D (+) und S (-) anlegst, muss der bis über 60V sperren. Keine Angst, wenn er bei höhere Spannung anfängt zu leiten macht das nichts, solange du den Strom begrenzt. (Vorwiderstand!)

    Wird an G-S eine Spannung von 10V angelegt, muss zwischen D und S ein Kurzschluss sein.


    Normalerweise vertragen die sehr viel Hitze, bevor die kaputt gehen. Und wenn einer stirbt, dann stimmt meistens etwas anderes nicht.

  • Fas diese Platine einen Defekt hat bekommt man die super repariert(Bezeichnungen und Werte stehen dabei). Einfach alles mal messen, die paar Bauteile, alles defekte Tauschen: ohne Versand Dauer für die Halbleiter <10min. Halbleiter sind auf jeden Fall durch, dem Foto nach.

    LG

    Scyte

  • Moin,


    hier mal ne Zwischenmeldung. Ich habe mal die Leistungstransistoren getauscht, und siehe da, es funktioniert alles wie gehabt - bis auf die tatsache daß die LED unter Vollast nach ca. 15 sekunden anfängt zu Blinken. Reduziere ich die Leistung auf ca. 75% (Intensität) bleibt sie an, erhöhe ich sie Schrittweise fängt sie dann irgendwann an intervallartig auszusetzen.


    Mein Verdacht: die Transistoren sind die falschen. Hier die originalen:


    njhu2kfv.jpg


    gekauft hab ich die hier:


    https://www.ebay.de/itm/332641452304


    Aber vermutlich können die die Leistung nicht verarbeiten, denn es gibt den auch noch in anderen Varianten, leider konnte ich aus der Bezeichnung auf dem Gehäuse nicht mehr entziffern.

    Ärgerlicherweise habe ich beim Löten auch noch eine winzige Leiterbahn in Mitleidenschafdt gezogen, so daß ein nochmaliger Austausch wohl fehlschlagen würde.

    Hab nun beim Importeur Destilan in HAM ne komplette Treiberplatine geordert. Ich werde berichten.


    skippa

  • Bei ebay kauft man keine FETs :/ zumindest wenn man ein Interesse hat das einen das Zeug nicht um die Ohren fliegt.


    Mal die Leistungswiderstände prüfen ! Wenn einer hochohmig ist denkt der Treiber IC -> Überstrom.. Der Sollwert lässt sich mit dem Poti sicherlich einstellen und dieser wirkt auf dem "RESET" Der Sollwert kommt Analog (PWM) oder auch 0---10V ! möglich weise hat die PCB auch einen Strobeeingang, der direkt auf dem RESET wirkt.


    Was mich wundert die PCB besitzt keine Drosseln ?

  • Moin,


    warum kauft man bei eBay keine FETs?! Kannst Du das stichhaltig begründen oder ist das nur eine allgemein gehaltene, mit vielleicht von Dir gemachten Erfahrungen gespickte Aussage? EBay ist nicht mein Vertragspartner, sondern der Händler der die Plattform nutzt...


    Ja, das PCB hat offenbar keine Drossel, troztdem pfeifft es vernehmlich wenn man die LED dimmt - Vermutlich aus den Drosseln auf dem LED-Netzteil.


    skippa

  • Es gibt so viele offizielle Distributoren: Farnell, RS, Mouser, Digikey. Oder die endkundenhändler: Conrad, Reichelt,...

    Es gibt echt keinen Grund Standardbauteile bei Ebay kaufen.


    Zum eigentlichen Problem: Mess mal die Spannung an der LED wenn sie blinkt. Bei den billigen Dingern kann es passieren, dass sich bei thermischem Stress der Bonddraht vom Chip löst. Das führt dann dazu, dass dieser bei höheren Temperaturen den Kontakt verliert. Kühlt die LED ab, berührt er wieder. => Die LED blinkt