Kleines 8er Topteil mit 18 Sound Bestückung bekomme den HT nicht in den Griff

  • Hallo Leute

    Vielleicht kann jemand helfen, habe hier zwei Leer Gehäuse Größe ca Seeburg TSM8

    Bestückung zur Zeit

    18Sound 8 NMB 420

    Eighteensound ND1030 HF

    18 Sound Eighteensound XT120 Hochtonhorn

    Mittlerweile 3 verschiedene Weichen getestet Trennfrequenz 2500-3500Hz

    Auch schon mit Spannungsteiler ( Wiederstandsschaltungen ) experimentiert der Sound bleibt ich nenn das mal auf die Fresse ||

    Und genau das brauche ich nicht eher den Druckvollen HiFi Sound

    Wo liegt der Fehler ?? :/

    Bin über jeden Tipp Dankbar

    Gruß Ceule

  • Um wie viel hast du denn den Hochtöner gedrosselt? Hast du den Hornfrequenzgang ausgeglichen? (CD-EQ)

    Wo liegt die Einbauresonanz und Bassreflex? Das muss alles relativ weit rauf. Bass gibt's also eh nicht.

    Wenn du die Frequenzgänge nicht ausgleichst, ist die Trennfrequenz egal. Du bekommst immer "voll auf die Fresse", weil der Bereich um 2kH überbetont ist.

  • Kein Bass ist klar wird eh immer in einer Sub / Sat Kombi betrieben 120 Hz getrennt, kleines PA Besteck.

    Gedrosselt habe ich mit Spannungsteiler 3/6/9/12 db Widerstands Kombinationen.

    Bei zu viel Drosselung geht dann aber auch die Brillanz verloren.

    Kann das sein das das Horn selber einfach zu groß für die Kombi ist ?

    Frequenzgänge ausgleichen ? da fehlt mir jetzt das Fach wissen.

    Bis dato habe ich schon öfter Boxen mit besseren Treibern bestückt und per Spannungsteiler angeglichen.

    Aber der kleine Brüllwürfel bringt mich zur Verzweiflung

  • Kann das sein das das Horn selber einfach zu groß für die Kombi ist ?

    Ein Horn kann fast nicht zu groß sein.


    Frequenzgänge ausgleichen ? da fehlt mir jetzt das Fach wissen.

    Bis dato habe ich schon öfter Boxen mit besseren Treibern bestückt und per Spannungsteiler angeglichen.

    Also im Tiefton musst du mit der Einbauresonanz so weit hoch, dass sich der Abfall ausgleicht.

    Und beim Hochton musst du bei 2kHz um 8dB mehr dämpfen als bei 10kHz. Bin jetzt auch nicht der große Weichenentwickler, aber da muss meiner Meinung nach ein frequenzgangabhängiger Spannungsteiler rein.

  • Hi,


    ich probiers bei sowas immer erstmal mit Controller + Amp + Messoftware, also aktiv. Dann versuch ich das (wenn es realistisch erscheint) zu 'passivieren'.


    Tomy

  • Das Gehäuse Bassreflex mit Öffnungen ist ja vorgegeben und lässt sich auch nichts mehr ändern

    Bassreflex Öffnungen meiner Meinung eh etwas klein geraten wie das ganze Volumen der Box, ich sage mal so kleiner kann man ein 8er Topteil nicht bauen.

    Da war ich wohl etwas naiv:( Box + zwei gute LP gute Weiche und passt schon na scheinbar nicht.

    Hätte ich so nicht erwartet, werde übers Wochenende noch ein bisschen probieren mal sehen was passiert wenn der HT verpolt wird, habe noch ein paar Widerstände und eine Weiche die bei 4500Hz trennt bestellt mal sehen probieren geht über Studieren.

    Ansonsten gebe ich das Projekt auf, das war dann ein teurer Spaß

    Gruß Ceule

  • Das du da nicht so bewandert bist läßt sich unschwer herauslesen. Wenn du den 8er bis 4.5k hochlaufen lässt, wirds noch schlimmer. Die bestellte Weiche ist also auch wieder rausgeschmissenes Geld. Dafür hättest du dir schon ein billiges Messmikro bestellen können und ein kostenloses Mess Programm downloaden. Anleitungen gibts auf youtube genug.


    Mit deiner Probiermethode wird das jedenfalls nix.


    Wenn du zu den Unbelehrbaren gehörst, dann probier wenigstens nach 8"/1" projekten mit Weichenplan zu googeln und bau die Weichen nach. Da sich die kleinen Scheisser alle ähnlich verhalten, könnte das eher zu deinem Ziehl führen.


    Als Beispiel findest du auf dieser Seite unter Datenblatt einen Weichenplan:


    http://www.jerichogehaeuse.de/…gehaeuse-info.php?EC_ID=5

  • Bassreflex Öffnungen meiner Meinung eh etwas klein geraten wie das ganze Volumen der Box, ich sage mal so kleiner kann man ein 8er Topteil nicht bauen.

    Das ist aber eigentlich ganz gut. So kommt die Resonanzfrequenz und die Güte hoch. Damit hast du wenigstens nach unten einen halbwegs glatten Frequenzgang, bevor er in den Keller fällt.

    Wenn ich heute Abend dran denke, werfe ich dir mal ein paar Bauteilwerte an den Kopf. Ohne Garantie, aber wahrscheinlich deutlich besser als alle Versuche zuvor.

  • Zitat

    Ansonsten gebe ich das Projekt auf, das war dann ein teurer Spaß

    Sich mal VORHER zu Informieren kann auch net schaden ...

    Es gibt genügend Informationen im Web zu den Treibern und Chassis.

    Zum 8NMB420 sollten sich bereits komplett umgesetzte Projekte finden lassen ...

    Auch muß der kleine ND1030 keine gute Wahl sein ...

    Sogar findet man über Google sehr Problemlos Entzerrungen / Linearisierungen zu genau DER Treiber Horn Kombi die wenigstens als erste Anhaltspunkte beim Entwickeln genutzt werden können. SO wird dein Projekt aber nie gescheit Laufen können da ohne Mess- UND Entwicklungsarbeit da nie ein gescheiter Frequenzgang und Klang raus kommen wird.

    Ist und bleibt halt dabei ... Lautsprecher in einen Holzkasten zu schrauben ist KEINE Entwicklungsleistung.


    ;) Schotte

    Klangart-Servicecenter , Immer im Dienst für den guten Ton !
    Wir machen das einfach ... Warum ? Weil wir es können.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von schotte ()

  • Das eigentliche Problem wurde bereits ausgemacht:
    Mit einer Fertigweichenkombi und ggf. deren Anpassung durch Spannungsteiler wird sich oftmals kein gutes Ergebnis einstellen.

    Nicht umsonst ist die Entwicklung einer guten Weiche mit sauberem F-Gang und gescheitem Klang, die die Eigenheiten der Treiber, das Phasenverhalten im Übergangsbereich und weiteres berücksichtigt, eher eine Geschichte aus dem Fortgeschrittenenkurs. Ohne Dir zu nahe treten zu wollen: Mit "mal tauschen und gucken was passiert" kann es gutgehen, wie Du offenbar ein paar Male Glück hattest, aber das ist eben eigentlich eher nicht zu erwarten.

    e-on's Ansatz und Tipp, zumindest kleines Geld in etwas Messequipment zu investieren, dürfte neben einer erfahrenen Unterstützung und / oder einem guten Treffer durch Versuch entsprechender Bauteile aus als funktionierend bekannten Teile-Kombinationen der Weg mit dem mutmaßlich besten zu erreichenden Ergebnis sein. Dafür muss man sich aber auch ordentlich reinfuchsen, "mal eben" wird das auch nix.

    Ich tippe darauf, dass Du (wie schon oben vermutet), im Bereich der Trennung eine unangenehme Überhöhung hast. Die bekommst Du nur mit einer gescheit abgestimmten Trennfrequenz in den Griff; also muss entweder der Hochpass rauf wandern oder der Tiefpass runter. Wieviel und wo genau und was dann die Phasen treiben, ist jedoch jetzt leider nur Kaffeesatzgewühle...

    Alternativ bzw. u.U. zusätzlich könnte bei anhaltender "zu sehr auf die Fresse"- Eigenschaft ein entsprechender Sperrkreis einen bestimmten aggressiven Bereich etwas entschärfen. Das müsste man nach grundsätzlich ordentlicher Trennung und fortdauerndem Problem mal mittels EQ testen und dann in Teilen umsetzen...

  • die traurige wahrheit ist ja leider:

    um wirklich gut klingende lautsprecher zu entwickeln, investieren auch erfahrene hersteller manchmal wirklich viele wochen und sogar monate ihrer zeit (allerdings meist nicht „am stück“) in diese projekte.


    die entwicklung guter lautsprecher ist also keineswegs so eine sache, die man mal so nebenher erledigt. und man kann durchaus sagen: je höher das know how, desto kürzer die entwicklungszeit.

    wenn du also gut klingende lautsprecher haben möchtest und nicht viel zeit in dem bau derselben investieren willst oder kannst, dann wäre hier der kauf einer fertigen box durchaus eine überlegung wert :-)


    allerdings: wenn man das mal selber macht, denn lernt man viel dabei und kann dann vielleicht auch die arbeit der hersteller höher wertschätzen.

  • Das beschreibt den Vorgang sehr gut.


    "wertschätzen" heist dann auch nicht, auf den Hersteller zu schimpfen und Piratenprodukte auch China zu kaufen, weil man das Produkt mit der Summe der Einzlpreise vergleicht. Spätestens, wenn man sich selbst mal an so einem Projekt die Zähne ausgebissen hat, ist an um diese Erfahrung reicher.


    Ich finde es immer wichtig zu üblegen, ob man "preiswert" auch wörtlich nehmen kann.

  • Hallo Leute

    Ihr habt mit allem Recht und ist auch völlig klar das zu einer PA Box und seiner Entwicklung Fachwissen / Messtechnik Voraussetzung ist. Die Preise mancher Marken Hersteller kommt ja nicht von ungefähr da steckt schon Know-how dahinter.

    Ja ok Asche auf mein Haupt da war ich einfach einfach zu Naive, Denke auch das ich an der Stelle das Projekt beenden werde da ist mir der Aufwand und die Zeit die da drauf gehen einfach nicht wert ist.:rolleyes:

    Ja klar hatte ich bis dato immer Glück da die Hersteller oftmals an den HT sparen und der Verarbeitung / Abdichtung. Wenn ich da nach gebessert habe hat sich das immer positiv ausgewirkt.


    Bestes Beispiel war die RCF HD-10A ( damals 700€):cursing: die billigsten LP die RCF zu bieten hat, das blanke Metall auf Plaste ohne jeglichen Dicht oder Dämmmaterial ok ein bisschen Watte in der Box den Rest hat das DSP schön gerechnet.

    Box wurde neu Bestückt Faital 10'' ND / HT 18- Sound, alles ordentlich abgedichtet, am DSP kann man leider nichts ändern die Box klingt jetzt erste Sahne mehr Bass / seiden weiche Höhen , schlägt jetzt bei unseren Boxen Test's jeden Mitbewerber.


    Noch mal besten Dank für die Lehrstunde hier im Forum:thumbup: wieder einiges dazu gelernt und meine Lehren draus gezogen.


    Gruß Ceule

  • Probier mal folgendes:

    TP: seriell 900µH, parallel 7µF

    HP: seriell 4µF, parallel 900µH, danach Spannungsteiler: seriell 2Ohm, Parallel 20 Ohm

    Das sollte den HT entschärfen bei einer Trennfrequenz von 2kHz.


    EDIT: Wahrscheinlich musst du auch die Polarität des HT drehen, wie üblich bei 12dB-Frequenzweichen.

  • Hallo

    Na das ist doch mal eine konkrete Aussage, Polarität des HT drehen habe ich gestern mal Probiert und auch noch etwas mit dem Spannungs Teiler getestet.

    Ist jetzt etwa besser aber die SB Box klingt einfach Nasal gegenüber der Ref. Box ok die hat aber auch fast das doppelte Volumen.

    Was mir gestern noch richtig aufgestoßen ist im Vergleich zu meiner Referenz Box ist das das 18 Sound Horn ja extrem lang und meines Wissen sollten die LP Treiber Woofer / HT ja auf einer Linie sein ist bei dem Horn fast unmöglich der HT Treiber sitzt ca 6-8 cm hinterm Woofer ??

    Denn hier muss es ja zu Phasen Verschiebungen kommen.

    Das wird wohl nun doch ein Winter Keller Projekt auf die schnell geht da nix, den Zahn habe ich mir schon gezogen.

    Hier könnte vielleicht ein kürzeres Horn schon mal Abhilfe schaffen.

    Gruß Ceule

  • Na das ist doch mal eine konkrete Aussage, Polarität des HT drehen habe ich gestern mal Probiert und auch noch etwas mit dem Spannungs Teiler getestet.

    Ist jetzt etwa besser aber die SB Box klingt einfach Nasal gegenüber der Ref. Box

    Hast du den Kondensator im HP auch angepasst? Also etwa halb so groß, wie den vom TP? Oder nur einen Spannungsteiler dazwischen gebastelt?

    Was mir gestern noch richtig aufgestoßen ist im Vergleich zu meiner Referenz Box ist das das 18 Sound Horn ja extrem lang und meines Wissen sollten die LP Treiber Woofer / HT ja auf einer Linie sein ist bei dem Horn fast unmöglich der HT Treiber sitzt ca 6-8 cm hinterm Woofer ??

    Wenn du den HT nicht umpolst, er durch die Frequenzweiche also um 180° voraus ist, dann bekommst du genau die 7cm bei 2kHz.

  • Ich habe es gestern mit Bier versucht hat nicht geholfen 8|;)

    Kondensator habe ich nicht angepasst da habe ich Momentan noch nichts hier zum testen.

    Nur mit dem Spannungsteiler getestet, allerdings diesmal vor dem Filter ( Kondensator / Spule) in der Weiche

    Denke das wird noch ein langer langer Weg.

    Jetzt muss ich mal fragen, mach ich hier einen Gedanken Fehler was die Trennfrequenz angeht.

    Gehe davon aus je höher man trennt um so weicher klingt die Box ???? kann man die Aussage überhaupt so machen. ??

    Der Eighteensound ND1030 HF geht ja ab 1800Hz ab wo sollte man denn den HT einsetzen lassen gibt doch sicher Erfahrungen vielleicht mit ähnlichen HT.

    Gruß Ceule

  • so Keule !!

    so wird das erst in 17 Jahren etwas.


    einfaches, doch vernünftiges ElektrMikro hernehmen.

    bis auf Bass und Suberhochton funzen viele Kapseln ausreichend.

    Arta runterladen.

    MESSEN.


    FWBauteile hast ja anscheinent genug rumliegen.


    Xover so bei 1800Hz anpeilen,

    mit jeweils 18dB/Okt akust. Flanke.


    HT umpolen ob es nun passt oder tiefes Loch gibt,

    dann ists schon ok.


    wenns akust gefällt,

    mit Sinustönen und Multimeter dem ImpGang durchsweepen das Ohm nicht zutief geht.