Von wann bis wann wurde die LAB FP6400 gebaut?

  • Hallo,


    welches Baujahr ist die FP6400? Von wann bis wann wurde die gebaut?

    Kann man das alter an einer Nummer/Beschriftung erkennen?

    Kann man das Alter auf die baugleiche L Acoustics LA48a gleich annehmen?



    Danke!

  • 1. keine Ahnung

    2. es gibt einen Aufkleber mit einer Typennummer, bei mir steht z.B. bei einer

    a) 408-02X (das X ist eine Zahl :-) )

    bei einer anderen

    b) 311-12X

    Meine Vermutung ist a) April 2008 und b) März 2011 ??

    3. keine Ahnung

  • Sicher? Der Online-PDFs der Bedienungsanleitungen sprechen von 2003 - und ich erinnere mich auch, daß zuerst die Lap 4000 kam (gefühlt so um ~ 2000 herum) und die dann später von der 6400 "abgelöst" wurde...


    Forenthreads hier zum 6400 beginnen auch so um 2003 herum...

  • genau so habe ich das auch in erinnerung.

    die LAB4000 so um das jahr 2000, die FP6400 ein paar jahre später. 2003 passt da ganz gut in meine erfahrungswelt.


    mich hatten diese amps damals übrigens ein bisschen enttäuscht. sowohl die 4000 als auch die 6400. der klangliche maßstab für mitteltöner war für mich damals die LAB1600. und im bass waren die alten eisenschweine nicht zu toppen.

  • "um das jahr 2000" kann durchaus auch 1999 oder ähnlich bedeuten ;-)

    aber auf keinen fall deutlich früher. da gab es meines wissens nur die LAB1300 und LAB1600.

    wann die 2000 und die 1200C kamen, weiß ich aber auch nicht mehr.

    eine 1200C hab ich 2001 gekauft - die lief im letzten jahr noch einwandfrei ;-)


    ach so, ja: ganz am anfang gab es noch eine LAB1000.


    und die LAB300 war ein kleiner, lüfterloser 1HE amp, den wir um die jahrtausendwende in wirklich vielen konferenzrauminstallationen verbaut haben.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

    3 Mal editiert, zuletzt von wora ()

  • Ganz am Anfang gab es die SS1300, das war die erste Endstufe von LAB mit Schaltnetzteil. Die anderen Endstufen aus der SS-Serie hatten konventionelle Netzteile.

    "...stört es sie, wenn ich ein bisschen klatsche..."

  • Die 2oooer hab ich so um '96/'97 bei einem Kollegen seinen Martin W8S antreiben dürfen; als Fundament unter der F2/B1 Kombi.

    Bei den Lab 1000 (Eisenschweinchen) könnte ich nochmal nachschauen - 2 von meinen 3en brauchen eh dringend Service und falls doch nochmal Langeweile aufkommt, wollte ich die mit einer alten LAB Gruppen ACN2 Analogweiche für ein "Vintage-PA-Projekt" 'zsammbastln. Die 1200er kamen beide letztes Jahr rechtzeitig zum ausgefallenen Festivalsaisonstart aus der Werkstatt zurück und liegen noch unausgepackt im Regal...

  • Danke für eure Antworten. Wieso ist hierbei eigentlich nichts zu finden? Grundsätzlich ist es ja eine teure Marke die dabei nichts angibt, wie alt jenes Gerät ist.

    Ok dann schätze ich die 6400er ab 2003 bis 2007 ein ein.

  • Vermutlich wäre es am einfachsten, einfach eine Mail an den Service oder Vertrieb zu schreiben.


    ... und daß da nichts (mehr) zu finden ist gilt glaube ich auch erst seit lab zu B* gehört - davor meine ich mich an eine recht umfangreiche Historie auf deren Homepage zu erinnern.

  • Wieso ist hierbei eigentlich nichts zu finden?

    ich schätze mal das hat etwas damit zu tun, dass diese marke von behringer gekauft wurde und die alte website einfach nicht mehr da ist.

    für die bereits verkauften geräte fühlt sich der neue eigentümer möglicherweise nicht mehr zuständig, so dass es da keine site für die bereits vor vielen jahren abgekündigten produkte gibt.

    das ist aber nur meine meinung dazu, ich bitte das auch so zu bewerten.

  • Das was da seit dem großen B weitläufig als Support bezeichnet werden will ist, aus meiner Sicht, ein Hohn für alle Firmen die einen guten Support liefern.

    Nüchtern betrachtet werden da, meiner Meinung nach, alte und gute Namen für die Aufwertung von Ramschprodukten zweckentfremdet.

    Für mich auch ein Grund, tendenziell nur noch selten die Investition in z.B. Lab zu empfehlen, also in hochpreisige Neuware meine ich.