Phantom 130 vs. Phantom 100

  • Hallo! Ich habe mir vor dem erstellen des Posts die Infos bzgl Licht vs Einsteiger PA genau durchgelesen und denke, dass Thema passt hier besser.


    Ich bin ein kleiner Verleih (keine Rider Jobs) und habe ein bisschen in Licht investiert.

    So habe ich mir eine Chamsys Q20 bestellt, je 4 GLP Impression Wash one und Volkslichter zugelegt einige SGM P5 etc.


    Was mir jetzt noch fehlt sind Spots - da Licht sehr schnelllebig ist, kann ich als Firma meiner Größe nicht in 2-3000€ Head investieren, dass steht wirtschaftlich einfach nicht dafür - aber die Showtec Phantoms sind meiner Recherche nach im unterem Preissegment doch einigermaßen akzeptiert.


    Mir stellt sich jetzt nur die Frage - Phantom 130 oder 100.


    Preislich sind die Geräte mittlerweile einigermaßen in der gleichen Klasse (~600 netto) - auch die technischen Daten lesen sich sehr ähnlich.

    Soweit ich das gesehen habe ist der 130er 2017 erschienen und der 100er 2020. Laut Angaben ist der 100er sogar etwas "heller".


    Machen möchte ich damit maximal 8x6er Bühnen - Höhe max 3.4 bis 4m


    Was meint ihr - welcher Head ist der "bessere" oder gibt es Alternativen?


    Danke mfG


    https://www.highlite.com/de/40072-phantom-130-spot.html

    https://www.highlite.com/de/40077-phantom-100-spot.html

  • Der 130er scheint mir auf den ersten Blick aber von der Ausstattung her (Prismen, zwei Gobo-Räder, motorisierter Zoom über größeren Bereich statt manuell) eher das vielseitigere Mittel der Wahl zu sein. Das wäre für mich durchaus ein Kaufargument.
    Das Aussehen ist zwar eher zweitrangig - aber auch da passt der 130 m.E. besser in Richtung der vorhandenen Geräte und sieht nicht sofort nach dem billigsten Asien-Produkt aus.


    Ansonsten bleibt der Blick zu Expolite oder Cameo bis hin zu den einfachen Serien der sonstigen Marken - aber die Showtec Heads spielen in dem Segment ja durchaus ganz brauchbar.

  • Moin,


    auch hier bedaure ich das fehlen eines 2. Farbrades anstelle des 2. Goborades. Da LED-Fixtures eh meist nur 7 oder 8 Farben haben (aufgrund der größeren Filterflächen, resultierend aus der allgemein groflächigeren Optik..) ist es besonders ärgerlich. Früher [TM] hatte ein Mac250 noch 12 Farben & NC.

    Ich persönlich kann eher mit einem Goborad in Verbindung mit Prisma & Iris/Zoom leben als nur mit 7 Farben & NC. Aber wie so oft ist das Ansichtssache und für mich fallen damit fast alle günstigen Lampen raus.


    günstige Lampen mit 2 Farbrädern? Bitte gerne hier posten



    skippa

  • Ich stand vor geraumer Zeit vor ähnlichen Problemen.

    Sehr alte Spiegelscanner sollten in Rente geschickt werden.

    Ich bin dann mal in ein bekanntes Musikhaus nach Köln und auch das Andere aufs Dorf gefahren, um mir in Ruhe einige Sachen anzusehen.

    Darunter waren vor allem deren Eigenmarken; eventuell auch das Phantom Zeug, was der T. verkauft. Ist schon eine Weile her.
    Die 100 - 150 Watt LED Lampen waren mir allesamt zu dünn, im halbdunklen Showroom mit Haze.

    Die LED's mit um die / ab 300 Watt, welche meinen Vorstellungen an Helligkeit + Ausstattung entsprachen, (welche ich mir dann teilweise noch woanders angesehen habe) waren mir seinerzeit zu teuer.


    Hängengeblieben bin ich dann letztendlich bei einer der diversen Robin Pointe Kopien mit 280 Watt 10R Brenner, Die offiziell in diversen Webshops unter verschiedensten Brands verkauft werden.

  • Wenn du dann noch für ca 1500 Euro gebrauchte Original Pointe kaufst, dann hast du alles richtig gemacht.

    Und auch so Spielereien wie artnetwandler eingebaut, so dass du ggfs nur noch ein Laptop dranhängen musst und das evtl sogar nur über wlan….

  • Auch wenn der Original Pointe sehr nett ist - man macht eben auch nicht immer alles richtig damit. Für die Bühnengröße (und Höhe!) reicht es auch 'ne Nummer kleiner (laut Anleitung setzt Robe mal eben 10m Distanz zur beleuchteten Fläche an - Praxis hin oder her: Da wird es mit der Gefährdungsbeurteilung schon seeehr interesant).

    Ja, nur weil sich nicht jeder Importeur um die korrekte Einteilung seiner LED-Heads kümmert, da die nötigen Angaben überhaupt stehen und auch die nicht alle ohne sind - mit der Entscheidung zwischen den beiden Artikeln des Threads leben viele Vermieter wohl gar nicht so schlecht:

    - Da kann das Ding sowohl auf die goldene Hochzeit im Wohnzimmer als auch mal an den örtlichen Jugendclub gehen ohne das Hitze, Lampenzyklen oder Augen ein größeres Problem werden.

  • Alles graue Theorie.

    Frage ist; wie hell ist der Rest am Truss.

    Schon 'ne Reihe einfacher 150 Euro-Sticks und/oder reichlich Frontlicht leuchten dir paar zu schwache Wackler gnadenlos nieder.


    Und wie genau sich an Vorgaben gehalten wird, sieht man immer wieder an Sharpy-Reihen an der Bühnenkante.

    Im Prinzip leucht man mit engen Beams und/oder Weißlicht aber ohnehin nicht direkt auf Kopf...

  • Wenn du dann noch für ca 1500 Euro gebrauchte Original Pointe kaufst, dann hast du alles richtig gemacht.

    Und auch so Spielereien wie artnetwandler eingebaut, so dass du ggfs nur noch ein Laptop dranhängen musst und das evtl sogar nur über wlan….

    Ist dann halt doch das Doppelte ... hmmm schwierig. Ich verstehe die Argumente natürlich alle, aber wird schwierig das wirtschaftlich zu vertreten.

  • Was ich mich auch frage - wie groß ist der Sprung zu den Phantoms von zb:

    https://www.thomann.de/at/varytec_hero_spot_90.htm ?


    Wenn auch der 130er nicht "the yellow from the egg" ist - bekommt man halt auch 4 Stück von denen.

    Hab mir schon mal 2 von denen gekauft - klar, ohne Haze und richtig positioniert macht der nicht viel, aber wenn der Phantom da kein ordentlicher Sprung ist, wäre das doch fast wirtschaftlicher - oder was meint ihr?


    Oder ist der Phantom da schon eine ganz andere Liga?