Selbstbau (Doppel 12") Tops. Lohnt das überhaupt noch?

  • Wer sich mit Seekajaks eingehender auseinandersetzt, der hat schon mal eine schöne Grundlage für Einsatz und Verarbeitung solcher Laminate/Materialien. :-)

  • was spricht denn gegen ein direktor top und die treiber mal updaten?

    Ich denke mal am ehesten das Gewicht. Die sollen ja recht schwer sein. Außerdem wüsste ich nicht womit ich die Treiber updaten sollte. Das Gehäse ist doch vermutlich darauf abgestimmt.


    Wer sich mit Seekajaks eingehender auseinandersetzt, der hat schon mal eine schöne Grundlage für Einsatz und Verarbeitung solcher Laminate/Materialien.

    Dann fange ich wohl besser erst mal mit Kajaks an, bevor ich versuche mir beschusssichere Leichtbaulautsprecher zu basteln ;-)

  • Ich habe mir die ganzen Vorschläge mal genauer angesehen. Sind wirklich viele tolle Konzepte dabei. Aber gerade die Horntops sehen sehr aufwändig aus. Selbst als Bausatz mit bebilderter Anleitung.


    Es ist vermutlich sinnvoller mit was leichtem anzufangen. Direktstrahlende Tops ohne viel Schnickschnack. Schlichte Kiste, mit oder ohne BR-Port(s). Aktiv getrennt mit DSP und ohne passive Bauteile. Wenn das funktioniert und ich angefixt bin, weiß ich ja jetzt wonach ich suchen muss um die nächste Herausforderung zu finden :-)

    Schön wäre natürlich wenn ich mir von der kompakten Bauweise des Voice Acoustic TS-212 Tops was abgucken könnte.

  • Es ist vermutlich sinnvoller mit was leichtem anzufangen. Direktstrahlende Tops ohne viel Schnickschnack.

    Um Erfahrungen zu sammeln wäre das die beste Idee

    Schlichte Kiste, mit oder ohne BR-Port(s). Aktiv getrennt mit DSP und ohne passive Bauteile.

    Macht Sinn

    Um da aber wirklich vorwärts zu kommen musst Du dich mit messen auseinander setzen ,entweder mit Arta oder Smaart oder.....,das ist der entscheidende Punkt um wirklich ein gutes Ergebniss zu erzielen.

    Ich würde auch nicht gleich mit hochpotenten und teuren Komponenten anfangen.

    Klein ,leicht und guter Klang waren deine Vorstellungen,also nicht das letzte Quäntchen SPL.

    D.h die 10er oder 12er sollten schon mal Neodym sein .

    Kleiner und leichter als meine Kiste wirst Du wohl kaum finden 91cm hoch ,22kg

    Mein Vorschlag wäre z.B

    B&C 12NDL 88 und B&C DE610 auf Faital Horn LTH142

    Von nichts ne Ahnung,aber zu allem ne Meinung ;-);-)

  • Hallo null ahnung (aka. RockOpa)


    Mit einem günstigen Top anzufangen ist eigentlich keine schlechte Idee. Muss natürlich gut genug sein das man die Sachen hinterher nicht wegschmeißt. Messtechnik ist vorhanden. Habe ein iSEMcon 7150 mit Kalibrator und diversen Audio Interfaces. Dazu die Vollversion von ARTA. SMAART habe ich nicht, aber OpenSoundMeter scheint so ähnlich zu funktionieren. Einen schalltoten Raum habe ich leider auch nicht zur Verfügung. Muss mich mit einem Parkplatz zufrieden geben (und hoffen dass an dem Tag genug Fläche frei ist).


    Die 91cm verstehe ich ja. Ist durch die Größe der Chassis und des Horns begrenzt (und hast das Horn ja auch ein wenig angesägt). Aber 22 kg ist echt leicht. Wie hast du das gemacht? Bei der Größe der Kiste komme ich geschätzt auf 15 - 18 kg nur Holz. Und die Treiber wiegen ja auch etwas.

  • und hast das Horn ja auch ein wenig angesägt).

    Nein ,das war der Prototyp mit dem 18 sound Horn der es am Ende nach dem messen nicht geworden ist.

    Nur dieses Horn musste angepasst werden da die Höhe ja vorgegeben war.

    Das 18sound Horn und erst Recht das RCF Horn hat sich als nicht praktikabel im Zusammenspiel mit dem DE610 erwiesen ,obwohl es meine Favoriten waren sind Sie beim messen durchgefallen,deutliche Einbrüche im Frequenzgang.

    Ich habe letztendlich nur 2 Prototypen vollendet.

    Einmal mit dem Faital Horn und mit dem Beyma Horn.

    Nach wie vor ist der Favorit das Top mit dem Faital Horn.

    Macht genug Strecke so das es über 3 x18"locker spielt.

    Es hieß immer das die Faital zu stark bündeln sollen,das kann ich in der Praxis nicht bestätigen.

    Deshalb ja auch noch mal nachgelegt mit dem Beyma Horn das horizontal ja 90° hat.


    Die 91 cm sind extrem knapp man muss da schon sehr genau arbeiten.

    Bei der Größe der Kiste komme ich geschätzt auf 15 - 18 kg nur Holz.

    Ist 15er Birkenmultiplex also keine Hexerei ,mehr ist da nicht raus gekommen,wobei ich sagen muss das die B&C 12 HPL76 wirklich absolute Leichtgewichte sind.

    Da diese LS aber abgekündigt sind ist das Projekt so wie es ist erstmal beendet.


    Letztendlich sind alle Kisten immer ein Kompromiss,manche mehr manche weniger.

    Deshalb ja auch immer noch die Suche nach der Eierlegenden Wollmilchsau. :);)


    Stadtfestbühne Bild

    Von nichts ne Ahnung,aber zu allem ne Meinung ;-);-)

  • Nur am Rande, gerade Hörner sind gut in Leichtbau zu machen. Auch ohne Faserverbund, nur mit Holz, lässt sich die Schichtstärke ja anpassen und eben nur dort wo erforderlich (z.B. Rückkammer, Krafteinleitungs- und -durchleitungsbereiche) erhöhen. Ggf. mit Schaum (geht auch Bauschaum) an abgetrennten Stellen, die als Volumen für die Chassis nicht benötigt werden, ruhigstellen.