Diskussion über „zur zukunft des Forums“ - EU Urheberrecht

  • Falls darüber gar nicht diskutiert werden soll einfach wieder löschen :)


    Ich wollte zumindest einen kleinen Hinweis anbringen. Es gab vor ein paar Tagen im Deutschlandfunk eine Sendung über das Thema EU- Urheberrecht.


    Dabei wurde im Hinblick auf die Sorge vor Artikel 13 noch mal auf Artikel 2 Punkt 5 ( Seite 50 ) im entwurfstext ( http://www.europarl.europa.eu/…nextoCOREPERletter_EN.pdf ) Hingewiesen.


    Die Definition des „Online Content Sharing Service Providers„ soll laut Aussage der Herren im Radio dafür sorgen das z.b. Ein Forum eben nicht betroffen ist.

    Ich bin mir sicher das wird noch den ein oder anderen Richter beschäftigen, würde aber auch eher dazu tendieren ein fachforum wie dieses als nicht betroffen anzusehen.


    Nichts desto trotz: wählen gehen bei der Europawahl!

    Zusätzlich zu den vom Admin aufgeführten Parteien kommen noch die Humanisten in frage als Gegner der Reform.

  • Verstehe das mit dem Artikel 13 nicht ganz. In wiefern betreffen Urheberrechte ein solches Forum wie das PA-Forum? Wir "sharen" ja hauptsächlich unsere eigenen Gedanken und Erfahrungen, die können nicht unter Urheberrecht stehen. Könnte dieses neue Gesetz eine Gefahr für solche Plattformen darstellen? Oder geht es mehr um Links zu Produkten bzw. deren Abbildungen etc.?


    Danke und Grüsse

    josh

  • Die Definition des „Online Content Sharing Service Providers„ soll laut Aussage der Herren im Radio dafür sorgen das z.b. Ein Forum eben nicht betroffen ist.

    Es gibt derzeit sehr viele Aussagen, was alles nicht betroffen sein soll, was sich dann doch etwas anders darstellt, wenn man direkt den Entwurf liest.


    Vermutlich ist hier der Knackpunkt der Terminus "profit-making purposes". Macht dieses Forum "Profit"? Nach der gängigen Rechtsprechung würde ausreichen, wenn irgendein geldwerter Vorteil damit verbunden ist. Wenn ich hier alle Werbebanner runter werfe und den Server aus eigener Tasche bezahle, dann könnte man mir immer noch unterstellen, ich betreibe diese Seite, um meine Fachbücher zu promoten. Oder dBmess bekannt zu machen.


    Die Schwierigkeit ist halt, dass solche "Herren" meist die Lebenswirklichkeit von kleinen Anbietern im Internet noch nicht mal ansatzweise verstehen.


    Immerhin: Die Online-Lexika wie Wikipedia sind explizit ausgenommen. Denn natürlich sind auch die bei näherem Hinsehen nicht non-profit, können es gar nicht sein.

  • Wir "sharen" ja hauptsächlich unsere eigenen Gedanken und Erfahrungen, die können nicht unter Urheberrecht stehen.

    1.) Natürlich steht alles, was hier geschrieben wird, unter Urheberrecht. Alles, was nicht die nötige Schöpfungshöhe erreichen würde, würde ohnehin von der Moderation entfernt. Das ist auch gar nicht das Problem, da die Rechteeinräumung ja implizit erfolgt: Man schreibt den Beitrag ja dafür, dass er hier veröffentlicht wird.


    2.) Wenn es mal wieder irgendwo einen Unfall gegeben hat und darüber berichtet wird, dann wird natürlich auch mal aus der Berichterstattung zitiert. Das wäre dann natürlich nicht mehr möglich. Aber das würden wir mit der Moderation noch hin bekommen.


    3.) Die Schwierigkeit beginnt dort, wo die geplanten Regeln rechtsmissbräuchlich verwendet werden: Irgendjemand stellt unter Pseudonym einen Text hier rein, den er anderweitig bereits veröffentlicht hat, und schickt dann seinen Anwalt los, um von mir Schadensersatz haben zu wollen.


    Und ja, solange ich nicht nachweisen kann, dass er den Text selbst hier reingestellt hat (oder das beauftragt hat), steht ihm dieser Schadensersatz zu: Ich hätte je mit ihm vorher eine Lizenzvereinbarung schließen müssen, ersatzweise hätte ich zu verhindern gehabt, dass der Text hier hochgeladen wird.

  • Es gibt derzeit sehr viele Aussagen, was alles nicht betroffen sein soll, was sich dann doch etwas anders darstellt, wenn man direkt den Entwurf liest.

    und das macht leider wirklich keinen Spaß sich da durchzuwühlen, und selbst wenn man das geschafft hat bleibt noch viel Interpretationsspielraum. Daher glaube ich ja daran das es noch viele Richter beschäftigen wird.


    Daher hätte ich auch volles Verständnis wenn du im Zweifel dem Forum eine Pause gönnst bis das geklärt ist.


    Hoffen wir das beste, wählen bei der Europawahl das richtige und sind gefasst auf das schlimmste.

  • Ohne mich da jetzt weiter durchwühlen zu wollen (bzw. können, zeitlich gesehen) - wäre es im Zweifelsfall evtl. eine (zugegebenermassen etwas unschöne) Option das Forum umzustellen, dass es nur noch von Mitgliedern gelesen und natürlich weiter genutzt werden kann? Fände ich besser als einen öffentlichen read-only Archivmodus.

  • 3.) Die Schwierigkeit beginnt dort, wo die geplanten Regeln rechtsmissbräuchlich verwendet werden: Irgendjemand stellt unter Pseudonym einen Text hier rein, den er anderweitig bereits veröffentlicht hat, und schickt dann seinen Anwalt los, um von mir Schadensersatz haben zu wollen.


    Und ja, solange ich nicht nachweisen kann, dass er den Text selbst hier reingestellt hat (oder das beauftragt hat), steht ihm dieser Schadensersatz zu: Ich hätte je mit ihm vorher eine Lizenzvereinbarung schließen müssen, ersatzweise hätte ich zu verhindern gehabt, dass der Text hier hochgeladen wird.

    Das sind ja im Gegenzug natürlich auch genau die Regeln die einen Forumsbetreiber ggf davor schützten fuer etwas verantwortlich zu sein was jemand anderes geschrieben hat. Letztendlich haben wir diese Probleme Facebook und Twitter zu verdanken. Diese haben jahrelang die sinnvollen Regeln missbraucht um sich aus der Verantwortung zu stehlen.

    Deswegen ist bei mir schon 3 Jahre kein Gesichtsbuch oder sowas zu finden.

    Das bei solchen Sachen immer die unschuldigen gut gemeinten Initiativen das Nachsehen haben ist leider der Lauf der Dinge.

    Und der Missbrauch wird kommen und der Admin wird vor Gericht gezerrt!

    War schoen mit Euch

    Tschau

  • Ich vermute das umgeht das Problem nicht. Man stellt ja dennoch Inhalte, die eventuell Urheberrechtlich geschützt sind einer Leserschaft zur Verfügung.

    Naja, aus meiner - zugegebenermassen rechtlich nicht verifizierten - Sicht sähe die Sache dann so aus:


    - Der Urheberrechtsverletzende muss im Forum angemeldet sein (verifiziert? wie ist da gerade der Stand?) um seinen nicht rechtmässigen Beitrag einzustellen


    - Der potentielle Kläger oder Anwalt muss zum lesen ebenfalls angemeldet, also der Moderation zumindest im System bekannt sein. Damit bietet sich die Möglichkeit einer zeitnahen Kontaktaufnahme, sowohl an Beitragersteller wie an den Admin/Moderation. IP-Log und Anmeldezeiten dürften in dem Zusammenhang recht interessant sein.


    - der lange Weg mit Abmahnung, Gericht etc. steht dem Ganzen dann eher unverhältnismässig gegenüber - ein Punkt dem dann doch immer wieder mal genug Gewicht beigemessen wurde.


    Wie gesagt, das ist meine persönliche Auffassung zu dem Thema.

  • Letztendlich haben wir diese Probleme Facebook und Twitter zu verdanken.

    Der Großen des Internets sind sogar eher noch Nutznießer des Gesetzentwurfes: Diese können es sich leisten, ein Uploadfilter zu entwickeln und/oder eine Volllizensierung vorzunehmen. Kleinere Plattformen haben die Wahl zu schließen (und damit im Zweifelsfall den Großen Nutzer bzw. Nutzungszeit zuzuschieben) oder wirksame Uploadfilter zu installieren, die die Großen ja schon entwickelt haben und dann sicherlich gerne auch gegen Geld anderen zur Verfügung stellen.
    Letztendlich sollte aber sogar der Axel Springer Verlag als Contentprovider am meisten Probleme mit der Vorablizensierung haben. Dass die nicht auf die Barrikaden gehen hat wohl damit zu tun, dass deren gewünschtes Leistungsschutzrecht sinnloserweise auch im Gesetz verankert ist.

  • Ich war ja nicht sonderlich interessiert im Geschichtsunterricht. Wenn ich aber lese, wie dieses Gesetz ausgelegt ist, meine ich mich an ein bestimmtes Thema erinnern zu können. Erschreckend, was da auf uns alle (nochmals) zukommen könnte, wenn es dann wirklich so schlimm ist, wie es klingt. Falls das auch nicht geschrieben werden darf, einfach diesen Beitrag löschen ;)

  • - Der Urheberrechtsverletzende muss im Forum angemeldet sein (verifiziert? wie ist da gerade der Stand?) um seinen nicht rechtmässigen Beitrag einzustellen


    - Der potentielle Kläger oder Anwalt muss zum lesen ebenfalls angemeldet, also der Moderation zumindest im System bekannt sein. Damit bietet sich die Möglichkeit einer zeitnahen Kontaktaufnahme, sowohl an Beitragersteller wie an den Admin/Moderation. IP-Log und Anmeldezeiten dürften in dem Zusammenhang recht interessant sein.

    was hier noch erschwerend hinzu kommt ist, das der Anwalt seine Zulassung verliert wenn er erwischt wird
    weil er sich nicht Standeskonform verhalten hat

    solche Sachen darf nur das Finanzamt und der Zoll, die dann aber ungehemmt

  • Noch ist die Sache nicht verloren: Nachdem der Rechtsausschuss dem Vorhaben zugestimmt hat, ist nun das europäische Parlament am Zug, die Abstimmmung wird wohl zwischen dem 25. März und dem 18. April stattfinden. Vielleicht gibt es ja auch zum 20. Geburtstag das PA-Forum als Forum und nicht nur als Archiv-Seite.


    Da werdet ihr nicht dran rütteln können. Das wird durchgehauen ohne eine Träne zu vergießen IHMO.

    Einzige Lösung die ein Forum oder anderweitige Plattform hat ist das Domain außerhalb der EU auszusiedeln.

    Das kostet keine 100Milionen sondern eher so um die 300 bis 1500€ Teuer wird es wenn man keine Vetrauenspesron außerhalb der EU hat.

  • Leider ja.


    Natürlich können auch die Punkte der Aufzählung zum Problem werden.


    Das eigentliche Problem sind die ganz normalen Beiträge, die im Text mehr als "kleinste Textausschnitte" nutzen. Im ungünstigsten Fall noch nicht mal absichtlich, sondern ein Nutzer hat einfach rein zufällig exakt gleich formuliert, irgendeine Crawler hat die Übereinstimmung entdeckt, irgendein Anwalt schreibt eine Rechnung.


    Ja, wenn man Zeit und Muße hat (und jemand, der das auch noch finanziert), kann man solche Sachen durch die Instanzen klagen. Manchmal sogar mit Erfolg (ganz anderes Thema, aber da dieser Pirat auch gleichzeitig Veranstaltungstechniker ist: https://www.heise.de/newsticke…ten-McFadden-4328923.html).


    Und auch solche dummen Zufälle kommen nicht so häufig vor, als dass sie mich finanziell ruinieren würden.


    Die richtigen Schwierigkeiten werden dann anfangen, wenn $$$$$ anfangen, hier gezielt Texte rein zu stellen, um mich dann auf Schadensersatz zu verklagen.

  • Da werdet ihr nicht dran rütteln können. Das wird durchgehauen ohne eine Träne zu vergießen IHMO.

    Man sollte so etwas nicht vorzeitig verloren geben.


    Die Pläne, die Abstimmung vor den Demo-Tag am 23. März vorzuverlegen, wurden dann wieder fallen gelassen, nachdem es spontan einige größere Demos in verschiedenen Städten gegeben hat.


    (In Frankfurt war ich selbst dabei; die Demo war für 100 Personen angemeldet, die Polizei sprach später von mehr als 1200... wer sich unbedingt anschauen möchte, was ich so mitgefilmt habe: Video)


    Die Sache wird im Europäischen Parlament abgestimmt, dort wird Fraktionszwang traditionell nicht so hoch gehalten, und viele Abgeordnete wollen im Mai wiedergewählt werden.