Beschallung in Kirche ändern

  • Hallo Zuammen,


    ich wurde von einem Dekan einer evangelischen Kirche angesprochen, ob ich eine Lösung für sein Problem habe.


    Nach einer Ortsbegehung hoffe ich, dass mir hier weitergeholfen wird.


    In einer Kirche gibt es eine kleine Beschallungsanlage:


    Lautsprecher: 6 Stück BOUYER Type: ZR32a

    Automatik Mischverstärker: 1 Stück AXXENT AMV 7240

    Verstärker: BOUYER Excellence PA1050

    Funkmikro: 2 Stück MIPRO ACT-311

    1 Stück SENNHEISER ?

    Handmikro: 2 Stück


    Der Dekan möchte gerne die Lautsprecher mit einer "Schaltung" mit unterschiedlichen "Szenen" bedienen. Sprich:

    - Szene 1: Die beiden vorderen Lautsprecher EG laut, die beiden hinteren Lautsprecher EG leiser. Lautsprecher Empore aus

    - Szene 2: Die Lautsprecher im EG laut. die beiden Lautpsprecher auf der Empore leiser

    usw.


    Die Verkabelung gibt aber eine einfache Lösung nicht her, da jede Seite nur mit jeweils einem 2-adrigen Kabel angefahren wird und jede Seite wohl parallel angeschlossen ist.


    Habt Ihr eine Lösung für mich? Oder technisch nicht möglich.


    Bilder habe ich beigefügt.


    Ich danke jetzt schon für Eure kompetente Hilfe.


    Gruß aus Franken


    Michael

  • Szenenumschaltung ist wohl nicht möglich, da

    1. 100 V-Technik = die Lautsprecher greifen nach ihrer eingestellten Eingangsimpedanz die Leistung ab;

    2. Der Mischverstärker AMV7240 ist analog und besitzt nur eine Endstufe 100 V

    3. Wie der Bouyer Mischverstärker angeschlossen ist, ergibt sich aus den Fotos nicht. Zudem hat er auch nur einen 50 V, 100 V-Ausgang.

    Ergo: Eine neue Anlage mit neuer Verkabelung. DSP-Mischmatrix usw. Kostet halt eine Kleinigkeit. Dann könnte man auch gleich eine Induktionsschleife mit verlegen. Die Gläubigen werden älter und schwerhöriger.

  • Die Verkabelung gibt aber eine einfache Lösung nicht her, da jede Seite nur mit jeweils einem 2-adrigen Kabel angefahren wird und jede Seite wohl parallel angeschlossen ist.

    Da es zwei 100V-Verstärker gibt, ist anzunehmen, dass schon jetzt zwei Bereiche der Kirche separat regelbar sind. Welche das sind, kannst du ja durch Abdrehen herausfinden. Leider hast du die entscheidende Rückseite der Verstärker nicht fotografiert. Der eine Bereich dürfte dabei über den Master, der andere über den Aux und den zweiten Verstärker befeuert werden. Somit ist eine rudimentäre Regelung mit einem zusätzlichen speicherbaren Mischpult (XR12 vielleicht?) grundsätzlich möglich. Ganz primitiv kann man durch einfaches Abschalten des zweiten Verstärkers einen Bereich abschalten, vielleicht die Empore?


    Eine weiter gehende Regelung ist nur möglich, wenn man Einzelstrippen von den jeweiligen Lautsprechen im Technikraum vorliegen hat. Man benötigt dann für jeden Regelkreis einen eigenen Verstärker und ein speicherbares Mischpult mit entsprechend vielen Ausspielwegen.

  • Wie wäre es mit einem einfachen Umschalter an oder bei den Lautsprechern, der zwischen den einzelnen Eingangsimpedanzen umschaltet? Ggfs. Feintuning über einen Vorwiderstand/Leistungspotentiometer.

    Simpel und jedem zu erklären: Wenn du den Lautsprecher oben auf der Empore leiser machen willst musst du oben am Lautsprecher den Schalter auf 'Leise' stellen. Eine sehr 'intuitive' Lösung und sehr modern weil dezentral....

    Will man auf Treppensteigen verzichten könnten dafür auch per Funk betätigte Relais zum Einsatz kommen.

  • Leider hast du die entscheidende Rückseite der Verstärker nicht fotografiert

    Habe heute nochmal geschaut. Leider ist das antiquare Schränkchen fest an die Mauer montiert und die ganzen Geräte wollte ich nicht herausziehen. Am Ende funktioniert das ganze Gewerk nicht mehr und ich darf es am Ende neu verkabeln oder sogar flicken.

  • Könnte man vielleicht auf dem Lautsprechergehäuse ein kleines Gehäuse mit Poti füt eine Lautstärkenregelung anbringen? Was meint Ihr?

    Dann kann man an jedem Lautsprecher die Lautstärke individuell regeln?

    Habt Ihr vielleicht sogar eine Empfehlung für mich?

  • https://www.monacor.de/produkt…aerkeregelung/att-212-ws/

    https://www.thomann.de/de/whd_lst_50_be_up.htm


    Lautstärkesteller nennt sich das Ganze. Das ist ein Trafo mit unterschiedlichen Abgriffen und einem Stufenschalter dabei.


    Aber wie schon gesagt, solltest Du erst mal klären, wie denn aktuell das Ganze verdrahtet ist. Einer der beiden Mischverstärker sollte nämlich eigentlich schon reichen.


    Meiner Ansicht nach ist das nicht mehr zeitgemäß. Wenn einer da wirklich dran will, sollte man sich Gedanken machen über

    • Delaylines
    • einzelne Kanäle
    • saubere Raumentzerrung
    • anständige Klangregelung der einzelnen Mikroeingänge (4fach Vollparametrik) samt Noise-Gate und Kompressor
    • dringende Schulung von Mesner, Pfarrer, Kirchenältesten. Das halte ich generell für die geringsten Kosten mit der höchsten Ausbeute. Nur wer die Grundlagen versteht, kann auch eingreifen. Ansonsten muss man das runterbrechen auf KISS (also nur noch laut leise machen der einzelnen Kanäle)
  • Wende Dich doch mal an den Verband für christliche Popularmusik in Bayern (http://www.popularmusikverband.de), die haben Techniker mit 'Sakralerfahrung' an der Hand. Gibts nicht für lau, aber macht Sinn. Alternativ mal in euerem 'Dachverband' nachfragen, evtl. kennt da ja jemanden, der jemanden kennt... :-)

  • TomyN: Das habe ich (ja, andere Landeskirche) leider anders erlebt. Dort plante man schon vor 15 Jahren mit Begeisterung digitale Pulte und digitale Lautsprechercontroller und schrieb das dann so aus. Wenn das allerdings ohne Schulung gemacht wird, isses nur eine Frage der Zeit, wann einer überfordert oder ein anderer irgendwas verwürgt hat. Genau das ist dann heute der Fall, Technikecke in der Kirche, wo niemand was sehen und hören kann und dort soll man dann an einer Lichtsteuerung und einem Pult arbeiten, mit dem man nicht klarkommt und das einem keiner erklären kann/will.

  • Na endlich mal mein Thema;-)


    Nach mehr als 10 Kirchen ist folgendes wichtig und für mich klar:

    Das Geld ist da.

    Begründungen für sakrales Personal klar zu machen ist nicht einfach und benötigt viel persönlichen Willen.


    Ansonsten sieht das nach erweiterter Anlage aus, also hat man evtl. eigene Leitungen auf die Delays.

    Dann muss da vorne nur noch ein neuer Zonenmischer und ein Installationsamp mit 100V hin. Soweit alles easy, Apart und Konsorten decken da den meisten Bereich gut ab, auch zu vernünftigen Preisen. Zonenmischer in digital haben für mich viel Stress erledigt.


    Ich arbeite gerne mit Gpios. Dann kann ich alles hinterlegen was der Pfarrer will.

    Aber auch eine yamaha mtx kann da heute viel abdecken mit angenehmen Bedienpanels.


    Wenn du keine getrennten Leitungen hast kannst du nur Leistungsminderer an geeigneter Stelle einsetzen. (am Lautsprecher).


    Viele überlegen aber schnell, wenn man sich die Preise von Foohn und Steffens anschaut, sich eine Generalüberholung zu leisten. So teuer ist das alles nicht.

    Dann bitte mit Gehörlosenschlaufe. Die ist echt nice, wenn gut geplant.