Protokollwandler DMX512 nach D54 (Strand Lighting) gesucht

  • Servus zusammen,


    Als noch ziemlich kleine Bude kaufen wir uns derzeit das eine oder andere zusammen.

    Eines unserer zuletzt zugekauften Dimmerpacks ist ein "gutes altes" ACT6 von Strand Lighting.

    Soweit so fein. Wo wir leider nicht drauf geachtet haben:

    Leider schafft die Kiste noch mit dem Protokoll D54 und kann mit DMX nix anfangen.


    Gesucht wird daher ein Protokollwandler von DMX auf D54. Alternativ auch so ein Umbausatz, den es extra für die Kisten mal z.B. von Luzifer gab.


    Vielleicht hat einer von Euch so ein Gerät noch arbeitslos im Lager sitzen und würde es für ne faire Ablöse in gute Hände weitergeben?

    Würde mich freuen!

    Merci schonmal.


    Grüße Andy


    Wortmeldung von Tante Edith:

    Alternativ fliegt evtl. noch bei jemandem ein Pültchen/Faderboard rum, das schon ewig im Regal im Weg liegt und für die Gitterbox "zu schade" war, leider aber für Euch nicht mehr verwendbar ist, da es nur D54 spricht und kein DMX kann...?

    Dann würde ich zumindest gemeinsam mit dem Dimmer noch eine artgerechte weitere Verwendung für ein wenig Vereinskleinkunst und Fastnachtslicht realisieren können ;) Über auch solche Angebote würde ich mich freuen.

  • Hey, danke schon mal für die Infos!

    Mit Lucifer stehe ich in Kontakt, abschließende Antwort steht noch aus.
    (Zum Zeitpunkt meiner Anfrage hier war das noch lediglich ein Google-Hit ohne näheren gefestigten Hintergrund)

    Da hab ich aber ne gewisse Hoffnung, dass das wohl klappen kann. Alle (bis auf einen) sonst üblichen Verdächtigen haben bislang leider abgewunken.

    Dieser eine andere Anbieter könnte auch eine Schnittstelle liefern; das geht jedoch P/L nicht zusammen - es sei denn, ich schieße noch ne ganze Dimmercity auf dem Standard für Lau. :/

    Der Tipp und der Link für evtl. analogen Ausweich sieht interessant aus; Danke :thumbup:Damit werde ich mich im Bedarfsfall dann weiter beschäftigen, falls Lucifer doch abwinkt, das viel zu teuer wird oder sich sonst nichts findet ;)

    Merci derweil.

  • Oder du baust dir das selber - ein wenig Elektronikwissen vorausgesetzt.

    5V gibt es garantiert irgendwo im Dimmer. Arduino + DMX-Board, DMX-Bibliothek gibt es fertig. Den D54-Teil müsst du aber selber entwickeln:

    Eine simple H-Brücke um Motoren zu treiben gibt dir dann 0-5 (über PWM bzw. -5V aus.) Einkondensator zum glätten, schon hast dein DMX->D54.


    Hardwarekosten:

    10€ Arduino-Klone

    20€ DMX shield (7€ Selbstbau auf Lochraster)

    2€ H-Brücken IC

    ––––

    19 - 32€
    Kostet halt ein bisschen Zeit :)


    Hier sogar schon mit Schaltplan und Software: http://community.atmel.com/projects/dmx-512-d54-converter

    LG Scyte

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von Scyte ()

  • Ich hatte mich selbst mal vor Jahren mit diesem Thema beschäftigt, ebenfalls war ein Satz alter ACT6(+) Dimmer vorhanden. Das zugehörige Strand-Pult tat zwar seinen Dienst, aber irgendwann wollten das Theater, welches diesen Gerätepark besaß, verständlicherweise auf DMX umsteigen.


    Auch hier hatten wir uns ein Angebot von Lucifer machen lassen, die Umrüstung hätte etwa 150€ pro Box gekostet. Alternativ hatten wir noch den Wandler von Compulite im Auge (diesen scheint es nicht mehr zu geben), war allerdings mit knapp 800€ recht teuer.

    Ich hatte mir damals die Schaltpläne zu den Dimmern besorgt und wollte die Eingangs-Platine komplett ersetzen und die Kanäle über einen einfachen DMX-zu-Analog 0-10V Wandler ansteuern.


    Daraus wurde dann leider doch nichts, denn letzendlich konnten dann neue DMX-Dimmer angeschafft werden.

    War auch (denke ich) die langfristig richtige Entscheidung, die Dimmerpacks haben doch nach und nach ihre Problemchen entwickelt (bspw. spontaner Blackout nach Signal-Verlust). Zudem muss ich sagen, dass die Drosseln zu gering dimensioniert waren, zumindest für den Theater-Gebrauch. Das Summen war doch mMn unakzeptabel laut, da ist der Vorteil des passiv gekühlten Dimmerpacks komplett zu Nichte.

    Ich kann mal schauen ob ich die Schaltpläne noch habe, dann könnte ich sie dir gerne bereitstellen :)

    Vielleicht hast du ja etwas mehr Zeit und Lust dazu. Alternativ finde ich Scyte's Lösung sehr gut, dass D54 Protokoll ist impel.


    Zu DMX sehr ähnlich, allerdings werden die Werte entsprechend analog - aber trotzdem seriell, das ist das geniale - übertragen. Timing ist etwas anders und das ganze ist auf 384 Kanäle beschränkt.

  • Moinsen :)

    Also erst mal: Ihr seid super :thumbup:

    Danke, da sind bisher etliche super Ansätze dabei.

    Scyte , mein Elektronikwissen ist leider wirklich nur "ein wenig". Andererseits sieht das net so grausig komplex aus; das sollte mit etwas Geduld und ein bisschen Unterstützung meines Bekannten wohl machbar werden. ^^

    skyper , das SLC512p von StagelineElectronic ist das mir sehr schnell und unkompliziert angebotene Modul. Sehr netter Kontakt, das Ding wäre (technisch) auch genau perfekt. Leider muss ich den offenen und ehrlichen Worten des Geschäftsführers Recht geben - für den Preis ist das einfach net sinnig für ein Einzelgerät; dann macht es mehr Sinn, andere Dimmer anzuschaffen, kommt selbst neu leider günstiger.

    unfreiwilligTon , das Angebot nehme ich sehr gern an; wäre genial, wenn Du mir die Pläne zur Verfügung stellen könntest :thumbup:Egal in welcher genauen Umsetzung das Ding dann aufgemöbelt wird; so hab ich dann zumindest Gewißheit, wo ich dran bin und dran muss ;) Auf das Angebot von Lucifer bin ich gespannt; leider noch net da. An sich wäre der von Dir genannte Kurs "okay", aber für unsere Anwendung schon beinahe wieder sinnfrei; selbst da ist verticken und was anderes erwerben dann schon wieder lohnenswerter. :/


    Euch allen erst mal nen herzlich lieben Dank.

    Irgendwie hab ich mich schon die letzten Tage gefragt, warum ich das Ding denn nur gekauft habe :rolleyes:

    Andererseits: solides altes Teil, passt zu meiner Oldschool-Begeisterung, einfach zu schade für die Gitterbox oder zum verstauben. So was will genutzt werden; es ist ja dafür da :D

    Anreiz nun: mit Euren Tipps werd ich mir einen probaten Weg raussuchen, mich ein wenig intensiver mit Elektronik befassen und das Teil für unsere Zwecke regenerieren.

    Das nähere Befassen mit dem Thema war eh für demnächst mal geplant; jetzt machen wir's eben weiter oben auf die Prio-Liste..

    Danke Euch,

    Gruß Andy

  • Ich hatte mich selbst mal vor Jahren mit diesem Thema beschäftigt, ebenfalls war ein Satz alter ACT6(+) Dimmer vorhanden. Das zugehörige Strand-Pult tat zwar seinen Dienst, aber irgendwann wollten das Theater, welches diesen Gerätepark besaß, verständlicherweise auf DMX umsteigen.


    Auch hier hatten wir uns ein Angebot von Lucifer machen lassen, die Umrüstung hätte etwa 150€ pro Box gekostet. Alternativ hatten wir noch den Wandler von Compulite im Auge (diesen scheint es nicht mehr zu geben), war allerdings mit knapp 800€ recht teuer.

    Ich hatte mir damals die Schaltpläne zu den Dimmern besorgt und wollte die Eingangs-Platine komplett ersetzen und die Kanäle über einen einfachen DMX-zu-Analog 0-10V Wandler ansteuern.

    Das sollte mit oben beschriebenen Platine von Hendrik Hölscher kein Problem sein. Die meiste Arbeit ist die Anpassung der Mechanik und der Steckanschlüsse. Dass die Kiste danach kein D54 mehr kann ist heutzutage egal.

    Hier gibts übrigens Schaltpläne: http://www.theatrecrafts.com/p…equipment/detail/?id=7004


    Zitat

    Daraus wurde dann leider doch nichts, denn letzendlich konnten dann neue DMX-Dimmer angeschafft werden.

    War auch (denke ich) die langfristig richtige Entscheidung, die Dimmerpacks haben doch nach und nach ihre Problemchen entwickelt (bspw. spontaner Blackout nach Signal-Verlust). Zudem muss ich sagen, dass die Drosseln zu gering dimensioniert waren, zumindest für den Theater-Gebrauch. Das Summen war doch mMn unakzeptabel laut, da ist der Vorteil des passiv gekühlten Dimmerpacks komplett zu Nichte.

    Meiner Erinnerung nach sind die Drosseln mehr als ausreichend, die Befestigung zerbröselt halt mit der Zeit. Da muss man halt mal ein paar unkaschierte FR4-Stücke verbauen, dann gehts wieder für 5-10 Jahre...

    Economics in eight words: "There ain't no such thing as free lunch."

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von niggles ()

  • Hallo, mit dem Bausatz von Hendrik Hoelscher habe ich schonmal einen älteren SGM-Dimmer DMX fähig gemacht. Funktionierte einwandfrei.


    Falls du nicht basteln möchtest, gibt es auch durchaus fertige Lösungen.

    Beispiel:

    http://www.shop.dmx4all.de/de/…erfaces/dmx-analog-8.html

    Das wäre dann natürlich wieder eine direkte analoge Ansteuerung der Kanäle und kein

    Protokollwandler, wie der von Stageline Lichttechnik.


    By the way: Hatte Strand nicht mal ein eigenes Format bei der Eingangsspannung? 0 bis -10V?

    Dafür hat das oben verlinkte Modell sogar einen Schalter zum invertieren des Ausgangssignals.

    MfG Heini


    (Lasst euch von dem DJ nicht verwirren. ;))

  • Hallo DJheini, Danke für Deinen Erfolgs-Bericht und den Tipp mit der Fertiglösung :thumbup:

    Das mit der negativen Spannungsregelung bei Strand habe ich durchaus in den Recherchen gelegentlich auch gefunden, scheint wohl so zu sein, dass die da ihr Extra-Süppchen hatten (wie dann auch mit dem D54).
    Auf den eben angeschauten Plänen tauchen allerdings auch mal hier und da +- 15V auf :/ (Wobei ich da bisher nur mal ganz grob drüber geguckt hab und noch nicht soweit, dass ich jetzt konkrete Zusammenhänge definieren kann)
    Nach dem, was ich mir so insgesamt zusammengelesen habe, komme ich zu folgendem (Sorry, nicht hauen, noch eher halbwissendem) Schluß: Überwiegend scheinen sich die Leute, die einen Umbau planten / wagten, darin einig zu sein, dass es dem Dimmerzug relativ egal ist, ob die Steuerspannung positiv oder negativ angelegt wird, da die nachgeordneten Komponenten (Triacs?) durch den anliegenden Spannungsunterschied zünden / durchschalten oder eben nicht.
    Falls es also lediglich auf die Differenz als Trigger ankommt, wäre es tatsächlich egal. Einen gewissen Sinn kann ich dem zumindest argumentativ abringen ^^

    Ich sehe, da kommen doch wohl einige Stündchen mehr an Ausbau von Grundlagenwissen sowie Bastelarbeit auf mich zu :D

    Gut, dass Hobby-Wahnsinn und Materialerhaltungsdränge nicht der Diktion der Kostendeckung unterliegen 8o

  • Hallo DJheini, Danke für Deinen Erfolgs-Bericht und den Tipp mit der Fertiglösung :thumbup:

    Das mit der negativen Spannungsregelung bei Strand habe ich durchaus in den Recherchen gelegentlich auch gefunden, scheint wohl so zu sein, dass die da ihr Extra-Süppchen hatten (wie dann auch mit dem D54).
    Auf den eben angeschauten Plänen tauchen allerdings auch mal hier und da +- 15V auf :/ (Wobei ich da bisher nur mal ganz grob drüber geguckt hab und noch nicht soweit, dass ich jetzt konkrete Zusammenhänge definieren kann)

    mWn sind die ACT6 bereits "+/- 10 V autosensing".

    Economics in eight words: "There ain't no such thing as free lunch."

  • Ich glaube du würfelst da was durcheinander. D54 nutzt 0...5V als Steuerspannung und -5V als Sync. Analog geht normal von 0...10V bei Strand wohl anscheinend 0...-10V. Das sind alles analoge Spannungen die zur Auswertelektronik passen müssen. Diese wandelt das Analoge Signal dann in netzsynchrone Steuerpulse für die Triacs um. Bei denen ist die Polung in der Tat egal. Aber da liegt ein ganzes Stück Schaltung dazwischen, incl galvanischer Trennung.

  • Hm Okay...


    Wenn das
    "mWn sind die ACT6 bereits "+/- 10 V autosensing"."
    zutrifft, wäre die Hoelscher-Lösung die einfachste und günstigste Lösung für die Nummer. Nach der Mittagspausen-Lektüre scheint das eigentlich recht easy.


    Dass ich da allerdings was würfel, ist alles andere als ausgeschlossen, gar eher recht wahrscheinlich :/

    In der Tat habe ich jetzt nicht näher die "analog 0-10V" vs. "D54 0-5V" betrachtet, was hinsichtlich der Auswertelektronik einen u.U. dicken Fehler beherbergen könnte.

    Die Frage, ob die netzsynchronen Steuerpulse diesen 0...10 bzw. 0...-10 Volt entsprechen und man demzufolge mit Hoelscher direkt vor den Triacs ansetzen kann (anstelle von D54, welches die 0...-10V als Zwischenschritt generiert), ist jetzt wahrscheinlich eine zu kurzsichtige Überlegung, nehme ich an?

    Wenn letztere Überlegung nicht funktioniert und damit Deiner Warnung entspricht - Danke dafür floger - dann sollte ich mir ja Hoelscher verkneifen und lieber ein eigenständiges, vorgeschaltetes DMX auf D54 Modul nach Scyte's Vorschlag bauen... Das wäre unter dieser Annahme dann eher "Nummer sicher".

    Nachtrag:

    Wobei... Heini's letzter Satz fiel jetzt erst buchstabenweise bei mir... Mit dem Modul und der Invertierung des Ausgangssignales wären wir ja dann bei dem Stand, den D54 nach dem Schritt der Generierung von 0...-10V erreicht..? :/

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MuellerSound () aus folgendem Grund: Nachtrag ;)

  • Tiptop... Danke für die Bestätigung meiner flüchtigen Annahme :thumbup:

    Das beruhigt mich wiederum, dass meine og. Überlegung vielleicht doch nicht zu kurzsichtig ist und grds. funktionieren dürfte.

    Werde mich dann jetzt erst mal in Ruhe mit den Unterlagen auseinandersetzen, mein kleines Aushilfs-Elektronikerstudium vorantreiben und mir danach den benötigten Kram zusammensuchen und das Modul aufbauen und implementieren.

    Herzlichen Dank Euch allen für Eure Hilfestellung!

    LG Andy

    Ich werde dann berichten, wie es weitergeht / ausgegangen ist ;)

  • Hallo,


    Ich habe selbst noch einen Dimmerschrank mit vier dieser Dimmer.

    Der alte Act6 arbeitet wirklich mit - 10V, es gab auch ein "neueres" Model, das funktionierte dann schon mit + 10Volt.

    Ich habe das mit einem günstigen Wandler vom großen T gelöst, 1HE Gerät, eingang DMX, Ausgang 10 Volt umschaltbar positiv oder negativ auf Sub D Stecker.

    Ich habe die D54 Module ausgebaut und mit ner Aluplatte verschlossen, die Ansteuerung hab ich direkt auf die Steckerleiste gelötet und durch eine Kabelverschraubung rausgeführt.

    Wie gesagt, dass ganze ist in einem Case und fest verkabelt.


    Gruß

    Insomnia


    Hab es gerade gefunden, sorry für den Shoplink:


    https://www.thomann.de/de/showtec_multi_exchanger.htm

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Insomnia () aus folgendem Grund: Gerät gefunden

  • Hallo Insomnia, Danke Dir für Deinen Tipp und den Bericht, das Gerät hatte ich u.a. auch ins Auge gefasst als die naheliegendste und wohl günstigste Lösung direkt von der Stange; wie von HenrySalayne angeregt :)

    Kleines und erfreuliches Update zum Stand der Dinge:

    Ich habe gestern Abend zum Leidwesen meiner Holden mal fix noch das Dimmerpack und nen Satz Schraubendreher auf den Couchtisch gepackt und mir mein Alternativprogramm zum deutschen TV selbst zusammengestellt :D

    Zu meiner großen Freude ist das Wiedererkennungspotential zwischen Plänen und Innenleben sehr gut und nach der Demontage der beiden D54-Demux-Platinen wird der Schnittstellen-Steckplatz "PL10" freigegeben, an dem ich den DMX zu 0...10V-Demultiplexer ansetzen kann. (Das ist die im letzten Post genannte Steckerleiste bzw. der auch von niggles beschriebene normale 0-10V Steuereingang):thumbup:


    Auf den Tipp eines Freundes (angelehnt an den Vorschlag von DJHeini) hab ich ein fertig aufgebautes Demux-Modul aus dem Land des Lächelns gefunden, das nach Ergänzung seiner Ausgänge durch 6 MosFets zu einem Gesamtpreis von knapp 25 € mein Problem lösen sollte. Unschlagbarer Kurs, ohne selbst Platine ätzen und Chip flashen :S

    Meine derzeitigen Kenntnisse und Fertigkeiten langen für diese Variante sogar entspannt 8)

    Muss nur noch der Container beikommen. Ergänzt und eingesetzt ist das dann schnell.

    Noch ne Runde herzlichen Dank an Euch alle ;)

  • Also mit einen ARM und dessen eingebauten DAC ließe sich so ein Signal erzeugen. Mit etwas Hardware für den sync der vom PWM Controller gesteuert wird. Der DAC und der PWM Controller wird vom selben Clock versorgt. Ich würde das in den Speicher schieben und per DMA den DAC extern getriggert vom PWM steuern. So läuft das ohne CPU Zeit automatisch ab.


    Ich könnte so etwas bauen mit RDM ;) aber es wäre nicht billiger als die verfügbaren Wandler. Es gab auch DMX Module für diese Dimmer, auch so etwas könnte man einfach bauen.


    Die Lösung mit den externen Demux ist aber die einfachste. Es gibt aber Häuser die ihre Dimmer(Schränke) gerne behalten wollen. Da die Technik solide und zuverlässig Funktioniert, die öffentlichen Kassen sind auch nicht gerade üppig gefüllt. Die greifen dann gerne auf diese im Verhältnis teuren Lösungen.