Welches Amping für Doppel 15 Hörner?/Endstufensuche

  • Hallo und einen Guten Abend,

    ich bin neu hier im Forum und wäre sehr dankbar um hilfreiche Ratschläge bezüglich meines "Probems".

    Und zwar folendes: Ich habe mir vor einigen Wochen 2 doppel 15er Front loaded Hörner (von AA CRAAFT, schon etwas älter) gebraucht gekauft und diese mit 4 Eminence Delta 15LFA bestückt. Nun habe ich mir die Frage gestellt welches Amping für die Subwoofer wohl am Besten wäre. Die Subwoofer sind jeweils Parallel geschaltet, sodass man pro Box auf eine Belastbarkeit von 1000W RMS kommt und eine Impedanz von 4 Ohm hat. Zu Beginn habe ich mit dem Gedanken gespielt mir eine The t.amp TA2400 zu kaufen. Jedoch habe ich häufig in anderen Beiträgen gelesen, dass diese Endstufe nicht besonders Bassstark sein soll. Dennoch ist das Angebot verlockend, da man die Endstufe gebraucht für um die 200-250€ bekommt und ich noch Schüler bin (also noch kein eigenes Einkommen habe). Jedoch habe ich mich darauf weiter bei Kleinanzeigen umgeschaut und bin auf die Idee gekommen 2 QSC USA 850 bzw. 900 zu kaufen und diese jeweils gebrückt an einem Sub zu betreiben. Das Problem dabei ist, dass ich nicht weiß wieviel Leistung die Endstufe an 4 Ohm gebrückt liefert und ob man sie überhaupt gebrückt an 4 Ohm betreiben kann. Zuletzt bin ich auf eine CAMCO DL3000-2P gestoßen. Zu dieser habe ich aber noch weniger Infos im Internet gefunden. Falls mir also jemand irgendetwas über die Endstufen sagen kann bzw. mir weiterhelfen kann welche ich am Besten nehmen sollte wäre ich sehr dankbar.


    PS: Sry wegen des großen Textes. Ich wollte es so gut wie möglich beschreiben8o


    Mit freundlichen Grüßen


    Paul Müller

  • hallo paul,


    willkommen im forum!


    als schüler ohne einkommen ist die sachlage natürlich erstmal besonders dramatisch. ;-)

    wie sieht es denn bei dir mit der signalbearbeitung aus, hast du schon eine frequenzweiche oder gar einen controller?


    falls nicht, könnten vielleicht diese neuen behringer NX6000D amps für dich interessant sein, die gibt es auch mit DSP - und sie sind dafür wirklich unschlagbar günstig.

    ob sie die erwartungen auch hinsichtlich bass erfüllen können, weiß man allerdings noch nicht so genau. es gibt da noch keine erfahrungswerte.

    doch allein die tatsache, das da ein DSP verbaut ist mit dem man frequenzweichen-,EQ-, und limiter-funktionen hat, ist eine überlegung wert.

    vielleicht wäre es eine gute idee, in so einen amp zu investieren - und falls er dir gar nicht gefällt kannst du ihn ja sogar zurückgeben. die großen versandhäuser haben damit überhaupt kein problem.


    die QSC USA850 amps sind ja mittlerweile schon uralt, davon würde ich ehrlich gesagt die finger lassen, wenn du nicht gerade größere bastel-ambitionen hast (z.b. Elkos austauschen). und als bassamps waren sie ja auch nicht gerade berühmt.

  • gebrückt an einem Sub zu betreiben.

    Endstufen brücken bitte immer nur im Notfall. Ein Standardbetrieb in diesem Modus sollte man tunlichst unterlassen, gerade für den Bass. Die aller meisten Endstufen, vor allem im unteren Preissegment, klingen dann matschig und leblos. Damit macht man sich keine Freude.


    Zum Thema Budget.

    Ja, also junger Mensch mit ohne Einkommen ist das sicherlich nicht einfach, wenn man ein wenig Spass haben möchte. Du wirst wohl oder übel mit Kompromissen leben müssen oder du suchst dir einen Ferienjob/Wochendjob, um deine Finanzen aufzubessern.


    Gerade im Bass sollte man eine ordentliche Endstufe verwenden, welche nicht gleich zusammenbricht. Dies ist bei den günstigen oftmals der Fall.


    Die QSC USA Stufen waren keine Freudenbringer und sind es heute sicherlich auch nicht. Daher Finger weg. Für kleinere Topteile sind die OK, wenn man keine hohe Anforderungen stellt.


    Die T Hausmarke ist so lala. Ich halte nicht viel davon. Kann man versuchen, bei Gebrauchtkaut hat man allerdings immer das Risiko, dass man die Kiste nicht mehr zurück geben kann, wenn es nicht passt.

    Besser wäre da die Proline. Auch andere Hausmarken, wie die Red Rock Modus vom Rockshop wäre etwas.


    Die Camco Ist ein klassisches Eisenschwein mit ordentlich Leistung, welche auch wirklich am Ende raus kommt. Diese Endstufe wäre, sofern technisch in Ordnung, das richtige Arbeitstier.


    Im Prinzip gehen alle klassischen Eisenschweine wie Crown Macrotec, Dynacord L Serie oder SL Serie, EV P Serie (baugleich zu Dynacord L Serie), Crest CA Serie, u.a.

    Diese Amps bieten viel Leistung, sind bassstabil, wiegen aber auch entsprechend.


    Diese neuen Behringeramps müssen sich erst mal bewähren. Ich befürchte allerdings, dass aufgrund des Preises die nicht wirklich viel reissen werden.


    Zum Thema Controller/Frequenzweiche

    Dies ist in jedem Fall notwendig und wichtig. Da hat wora das richtige Stichwort geliefert. Als Günstig/Gut Controller hat sich der Behringer DCX2496 etabliert. Die Kiste kann fürs Geld sehr viel und macht einen guten Job.


    Ansonsten, wenn es gute und verhältnismässig günstige Controllerendstufen sein sollen: Dynacord LxxxFD. Nicht zu verwechseln mit der älteren L Serie.

  • Schreib doch mal aus welcher Ecke du kommst. Dann wissen wir, wer bei dir in der Nähe ist und können mal gucken was im Lager noch so rum schwirrt. Dann kannst du das ausprobieren bzw. zu guten Kurs kaufen. Aber es gibt halt die Regel: Keine Kohle kein Krach!

    Ich hätte hier z.B. noch eine LD PA1000 liegen 800W an 4Ohm mit einstellbarem Tiefpassfilter.

    LG

    Scyte

  • Oha, Vorsicht!

    Ich würde auf einen Emmi Delta LF in oldschoolhörnern nicht zu viele Watts geben. Gerade in Verbindung mit "ich bin noch Schüler" UND " ohne Geld". Du kannst garnicht so schnell die Pappen tauschen, wie es da nötig wird.

    Ich kenne jetzt die AA CRAAFT nicht, würde aber vermuten, daß der Delta euch aufgrund des Preises zur Auswahl kam?


    Amping?

    Die Camco ist ein fettes Eisenschwein. Kannste nehmen. Brücken würde ich auch nicht. Ich vermute, daß 500W@4 Ohm eher die Lebensdauer deiner Bässe erhöhen. Zumal: HornSubs sind i.d.R. nicht unbedingt Tiefbasswunder. CRAAFT war nicht unbedingt ein Premiumhersteller und moderne Bass-Hörgewohnheiten sind anders, als noch in den 90er Jahren (von den 70ern mal ganz abgesehen...)

  • und moderne Bass-Hörgewohnheiten sind anders, als noch in den 90er Jahren (von den 70ern mal ganz abgesehen...)

    dazu möchte ich fairerweise hinzufügen, dass die eher bassschwachen hörgewohnheiten der 70er nicht an den leuten lag, sondern an der damals verfügbaren technik.

    doch damals war auch nicht alles unbedingt schlecht, denn so manch moderner produktion würde etwas weniger bassgewitter auch gut zu gesicht stehen ;-)


    ende off topic.

  • Hallo nochmal und schonmal danke für die ganzen Antworten,

    die QSC USA850 amps sind ja mittlerweile schon uralt, davon würde ich ehrlich gesagt die finger lassen

    ich dachte mir bereits, dass das wohl keine gute Lösung wäre, zumal man dann immer 2 schwere Endstufen mitschleppen muss, was dem Rücken ja auch nicht besonders gut tut.

    Emmi Delta LF in oldschoolhörnern nicht zu viele Watts geben


    Ich habe die Hörner mal mit meiner Topteilendstufe (The t.amp E800) getestet, die laut Thomann 500W RMS an 4 Ohm liefern soll. Dabei habe ich festgestellt, dass die Pappen auf dem Magneten aufschlagen wenn die Endstufe an ihr Ende kommt. Vermutlich weil diese kleine Endstufe die 2 (pro Kanal) Membranen in keinster Weiße unter Kontrolle hat. Daraufhin habe ich mit dem Thomann Service telefoniert, der mir meine Vermutung bestätigt hat.

    HornSubs sind i.d.R. nicht unbedingt Tiefbasswunder. CRAAFT war nicht unbedingt ein Premiumhersteller

    Ehrlich gesagt müssen die Subwoofer nicht besonders gut klingen, sondern einfach krach machen und das machen sie mit der E800 schon ganz gut. Für 18. Geburtstage oder ähnliche Events ist nicht besonders "toller" Klang erforderlich. Ich dachte nur, dass ich mit einer größeren Endstufe noch etwas mehr aus den Subs herausholen kann.


    wie sieht es denn bei dir mit der signalbearbeitung aus, hast du schon eine frequenzweiche oder gar einen controller?

    Zurzeit habe ich eine einfache aktive Frequenzweiche von Behringer (CX2310). Jedoch habe ich schon seit längerem mit dem Gedanken gespielt mir einen Controller oder etwas ähnliches zuzulegen. Vor allem die Limiter Funktion wäre mir sehr wichtig, da mir schon des öfteren Lautsprecher durchgebrannt sind. Darunter auch die vorherigen Chassis der AA CRAAFT Hörner. Das waren aber nur so billig Membranen (MHB 15), die wohl einer der Vorbesitzer verbaut hat. (wobei sie mit diesen Chassis verhältnismäßig gut Druck gemacht haben)

    Diese Endstufe wäre, sofern technisch in Ordnung, das richtige Arbeitstier

    Ich habe nur in anderen Beiträgen gelesen, dass es von dieser Endstufe wohl verschiedene Ausführungen gab. Ich habe eine gefunden mit der Zusatzbezeichnung 2P. Wenn mir also jemand erläautern könnte was die Unterschiede zwischen diesen Ausführungen sind wäre ich sehr dankbar.



    Mit freundlichen Grüßen


    Paul Müller

  • ...Dabei habe ich festgestellt, dass die Pappen auf dem Magneten aufschlagen wenn die Endstufe an ihr Ende kommt. Vermutlich weil diese kleine Endstufe die 2 (pro Kanal) Membranen in keinster Weiße unter Kontrolle hat. Daraufhin habe ich mit dem Thomann Service telefoniert, der mir meine Vermutung bestätigt hat...

    Haben die Hörner eine ventilierte Rückkammer, d.h. irgendwo Reflexports? Wenn ja, liegt das Problem weniger an der Endstufe, dann bräuchtest du zwingend einen passend einstellbaren Lowcut oder mechanisch deutlich belastbarere Chassis als die Deltas.

    Stelle doch mal ein Bild der Hörner ein mit Angabe von den Aussenabmessungen, dann kann man sich eine bessere Vorstellung machen.

  • Wenn du die CX2310 z.B. auf Zweigebetrieb stellst und die Basshörner nicht an den Subwoofer-Out anschließt, sondern an Low und die Tops an High, dann kannst du den Frequenzregler des Mono-Subwoofer-Kanals wie einen regelbaren Lowcut für deine Hörner einsetzen. Bewege dich dort mal im Bereich 50-60Hz, das sollt das Anschlagen am Magneten bereits deutlich verbessern.

  • Jepp...ohne Lowcut gibt das nach "Aufschlag" und "Scheiße Klang" eben gleich "Pappmacheé"!


    Lieber die Endstufe mit ein paar Watt mehr nehmen und funktionierende Lowcuts und Limiter einsetzen - im Idealfall einen Controller à la "Ultradrive". Die Hörnchen wolllen auch nicht allzu tief getrennt werden, Tiefbass wird da eh nicht viel rauskommen - das erhöht die Lebensdauer ungemein.

  • Hallo nochmal,

    CAMCO DL-Serie geht ist die XXXXX-2P Version auf 2 Ohm optimiert

    Das hatte ich mir schon gedacht. Kann man die 2 Ohm Version dennoch an den 4 Ohm Hörnern benutzen? Und wie sieht es dann mit der Leistung aus?

    Haben die Hörner eine ventilierte Rückkammer, d.h. irgendwo Reflexports?

    Die Chassis sitzen in einem geschlossenen, mit Glaswolle gedämmten Gehäuse und an der "Vorderseite" ist das Horn angesetzt. Deshalb war ich auch etwas verwundert über das Aufstoßen der Membranen. Denn die Chassis haben ja praktisch auf der einen Seite (also in dem geschlossenen Teil) einen Art Widerstand gegen den sie spielen. Deshalb sollten sie ja nicht so leicht "herumschwingen" können. Ich habe auch mal mit dem Gedanken gespielt die Dämmung mal zumindest zum Teil zu entfernen, da die doch recht klein wirkende Kammer komplett mit der oben gesagte Glaswolle aufgefüllt ist.

    Wenn du die CX2310 z.B. auf Zweigebetrieb stellst und die Basshörner nicht an den Subwoofer-Out anschließt, sondern an Low und die Tops an High

    Die Frequenzweiche steht auf 2 Wege Betrieb und ich habe die Subs an dem "LOW" Output an der rechten und linken Seite angeschlossen. Auch habe ich die Low Cut Schalter auf der Frontseite aktiviert (sind aber glaube ich nur 20-25Hz).


    dann kannst du den Frequenzregler des Mono-Subwoofer-Kanals wie einen regelbaren Lowcut für deine Hörner einsetzen. Bewege dich dort mal im Bereich 50-60Hz, das sollt das Anschlagen am Magneten bereits deutlich verbessern.

    Muss ich hierfür noch irgendetwas an der Frequenzweiche umstellen oder funk

    tioniert das einfach so wenn ich den Regler einstelle?


    Tiefbass wird da eh nicht viel rauskommen

    Das habe ich schon bemerkt. Deshalb wäre eine höher setzbarer Low Cut von Vorteil. Wenn das mit der CX 2310 funktionieren würde wäre das Klasse.:) Zumindest bis ich das nötige Kleingeld für einen vernünftigen Controller habe.



    Stelle doch mal ein Bild der Hörner ein mit Angabe von den Aussenabmessungen

    Bilder sind gemacht, doch habe ich keine Ahnung wie ich die Bilder hier im Forum einfügen kann. Wenn ich auf den Button "Bilder" klicke kommt ein Fenster in dem man einen Link einfügen soll:/ Weiß irgendjemand wie das geht?


    Mit freundlichen Grüßen


    Paul Müller

  • Bilder sind gemacht, doch habe ich keine Ahnung wie ich die Bilder hier im Forum einfügen kann. Wenn ich auf den Button "Bilder" klicke kommt ein Fenster in dem man einen Link einfügen soll Weiß irgendjemand wie das geht?

    wenn du eine neue nachricht erstellst, gibt es direkt unterhalb des textfensters den reiter "Dateianhänge".

    dort einfach auf "Hochladen" tippen, der rest ist selbsterklärend.

  • Hier geht ja -wie von mir erwartet- einiges verquer.


    1. Die E800 ist kein Ernstzunehmender Amp, schon garnicht an Bässen!!!

    2. Delta LF ist nicht zwangsweise der beste Speaker in den Hornsubs

    3. Setze erstmal einen LowCut (ca. 35-40Hz), der sorgt für doppelte Lebensdauer bei den Subs.

    4. Nein, mehr Leistung bringt bei entsprechendem "Tiefbass" keine Verlängerung der Lebensdauer - wohl aber ein Amp mit einem entsprechenden Dämpfungsfaktor.

    5. Hör' dir bei deinem Musikmaterial erstmal an, was Bass ab ca. 45-50Hz Aufwärts bedeutet und ob es stört, wenn der fehlt!

    6. google mal ein wenig, welchen elektrischen Wirkungsgrad ein Lautsprecher hat. Und dann überlege bitte, was der Rest der zugeführten elektrischen Energie (deutlich über 70%) in Wärmeenergie in einem Glaswollegedämmten, geschlossenen Behältnis so verrichtet!

  • Geschlossene Rückkammer ist schon mal gut, die sind bzgl. Auswahl der Chassis und mechanischer Belastung gutmütiger als ventilierte Rückkammern.

    Die Glaswolle kann komplett raus (Mundschutz tragen!), die ist vermutlich drin, weil man die Hörner früher höher hat hochlaufen lassen. Bei Trennungen zum Topteil unter 200Hz spielt die Bedämpfung der Rückkammer aufgrund der Wellenlänge und Kammergröße keine Rolle und kann raus. Thermisch ist das Entfernen der Glaswolle ein weiterer Vorteil, weil die Hitze besser aus der Kammer abgeleitet werden kann.


    Bzgl. Einstellung der CX2310: ich habe die Weiche selbst nicht und kann mich nur nach der Bedienungsanleitung richten. Die Hörner am "Low-Output" ist richtig. Probiere es einfach aus wie folgt: die Trennung von Low (Hörner) zu High (Tops) auf die höchste Frequenz einstellen, damit die Hörner nach oben ungefiltert laufen. Dann die Subwoofer-Trennfrequenz langsam von der tiefsten Frequenz nach oben verstellen. Irgendwann müsstest du deutlich hören, dass den Hörnern die Bässe abgeschnitten werden. Wenn ja, funktioniert das Setup so - und laut Anleitung muss es das auch.


    Anschließend kannst du dein eigentliches Setup einstellen:

    - der schaltbare Lowcut hat keine Relevanz für dich, da mit 25Hz viel zu tief. Ob "an" oder "Aus" kannst du klanglich entscheiden, denn aktiviert dreht er vermutlich nochmals an der Phase, was u.U. zu Problemen führen kann.

    - der mit Sub-Trennfrequenz regelbare Lowcut für den Low-Out würde ich zwischen 50-55Hz testen, viel tiefer kommst du mit 2 Hörnern eh nicht.

    - Trennfrequenz zum Top würde ich zwischen 120-150Hz testen. Es kann sein, dass das Basshorn über 100Hz mehr Pegel bringt als im Bassbereich, weil das Stack mit 2 Hörnern eigentlich zu klein ist. Das merkst du z.B. wenn es sich dröhnig anhört. Dann gegebenenfalls mit einem EQ dort etwas runterregeln.


    Natürlich geht das mit einem Controller einfacher, aber mit Rücksicht auf den schmalen Geldbeutel solltest du erstmal versuchen, mit dem vorhandenen Material dein Setup zu verbessern.


    Leider ist auch der Delta-15LFA nicht wirklich horntauglich und aufgrund der kleinen 65mm-Schwingspule auch nur begrenzt belastbar. Ich würde daher behaupten, dass du mit einer anderen Hornbestückung mehr erreichen kannst, als mit einer anderen Endstufe. ;)

  • ein sehr schöner, informativer und wirklich korrekter beitrag von FF!


    längerfristig solltest du trotzem auf einen controller sparen, damit du hier neben evtl. nötigen EQ eingriffen auch das wichtige limiting realisieren kannst. denn so lange das nicht dabei ist gilt: lieber zu leise als zu laut fahren, um das gesparte geld eben in den controller stecken zu können - und nicht erstmal wieder in neue chassis. ;)

    und sobald dann der controller bezahlt ist, kannst du wiederum über bessere treiberchassis nachdenken 8)

  • Hallo,

    hab das mit den Bildern jetzt hinbekommen8o

    So sahen das Horn aus, als ich es zum ersten Mal geöffnet habe. Dort sind jetzt noch die vom Vorbesitzer verbauten Billig Chassis drin.




    So sehen die Teile aus. Sind schon ein wenig abgerockt, aber für mich reichts.



    Das ist mein kleines "Endstufenrack". Die Hifi Endstufe ist nur drin weil ich die Bässe ja über die eigentliche Topteilendstufe laufen habe.


    Hier das Typenschild der Hörner.



    Und so sind die derzeitigen Einstellungen an der Frequenzweiche.



    Zuletzt noch die Abmessungen eines Horns.


    kann mich nur nach der Bedienungsanleitung richten

    Diese hab ich mir gestern auch nochmal angesehen. Theoretisch sollte das so funktionieren. Ich muss es mal testen.

    als mit einer anderen Endstufe.

    Aber ich bräuchte schon eine etwas stärkere Endstufe als die E800, die ja wirklich überhaupt nicht für den Zweck gedacht ist. Wenn da noch jemand eine Empfehlung hätte wäre ich wirklich dankbar;)

    anderen Hornbestückung

    Welche Chassis würden sich hierfür besser eignen?


    längerfristig solltest du trotzem auf einen controller sparen

    So ist auch mein Plan. Aber zunächst muss ich noch von der E800 als Bassamp weg. Das ist keine gute Kombination.


    Die Glaswolle kann komplett raus (Mundschutz tragen!)

    Das werde ich auf jeden Fall noch versuchen. Vielen Dank für den Tipp:thumbup::)


    Grüße


    Paul Müller