Powerbank als USV?

  • Hallo liebe Forumsgemeinde,


    nachdem die USV-Threads alle schon eher etwas älter sind hab ich mich dazu entschlossen einen neuen Thread aufzumachen.


    Mir geht es schon seit ner Weile nicht mehr aus dem Kopf eine recht große Powerbank (diese hier) als USV einzusetzen. Die GLD, die ich in Benutzung hab, will laut Datenblatt gerade einmal maximal 95 Watt - somit wären die 200W die die Powerbank liefert völlig ausreichend.

    Aktuell sehe ich in meinem "Tunnel" nur positives an der Kiste bzw. nichts was mich davon überzeugen könnte eine APC-USV zu nehmen. Allerdings gibts halt auch das Gefühl, dass irgendwas nicht stimmen kann - es "zu gut um wahr zu sein" ist...


    Meine Frage an die USV-Nutzer:

    Was ist eure Meinung zu der verlinkten Powerbank?

    Ist eine APC-USV nicht doch die bessere Wahl?


    Grüße,

    Philipp

  • Was dagegen spricht?
    - Keine Angabe ob gleichzeitiges Laden und Entladen möglich ist

    - Schutzkontakt? Erdung?

    - Gerade einmal 24V/2A am Eingang entsprechen 48 W

    - Keine Angaben zum Wechselrichter (siehe dazu auch den Thread zu Stromerzeugern)


    Nie und nimmer würde ich daran ein Mischpult anschließen. Außerdem hat das Teil gerade mal 163 Wh ohne Wandlerverluste. Wenn ich mir überlege, dass ich für meine 22000 mAh Powerbank 30 Euro bezahlt habe, ist auch der Preis in diesem Punkt nicht besonders toll.


    Eine akzeptable kombinierte Powerband/USV wäre der Bosch GEN 230V-1500 Professional. Ist allerdings alles andere als handlich und günstig.

  • Vielen Dank für eure schnellen Antworten.

    jepp, das ist dann die KO erklärung für diese idee.

    eigentlich schade.

    Das fasst es wohl ganz gut zusammen ;)


    Laut Hersteller ist das gleichzeitige Laden und Entladen möglich, macht aber für eine wirkliche USV-Lösung keinen Sinn, wenn nur halb so viel nachgeliefert werden kann, wie am Ausgang gebraucht wird.



    Eine akzeptable kombinierte Powerband/USV wäre der Bosch GEN 230V-1500 Professional. Ist allerdings alles andere als handlich und günstig.

    Fürs Handling hat sie ja ein schickes Wägelchen ;)

  • Warum keine richtige USV?
    Für dein Pult sollte dir ja eine einfache APC ohne Netzwerküberwachung reichen.

    Bsp. die APC Back UPS PRO USV mit 1500VA.
    Die steht bei mir im Keller und versorgt Router und NAS bei Stromausfall gute 50 Min mit Strom.
    Außerdem kann die einen echten Bypass, das kann die verlinkte Powerbank leider nicht.
    Sprich wenn die USV nicht genutzt wird (Strom ist aktuell da) wird dein Endgerät auch nicht über die Batterie gespeist. Das schont die Batterien.

  • Ich nutz ne APC BE700G-GR Back-UPS ES 700 USV. Gibts für unter hundert Euro. Kann ich empfehlen.

    an dieser APC gibt es einen Data port.

    kann man sie darüber fernabfragen?

    ich frage das deshalb, weil meine USV eine fernbedienlösung mit USB port hat, über den man z.b. solche dinge wie netzspannung und "USV passiv" und "USV aktiv" abfragen kann. ich finde das sehr nützlich, gerade in unbekannten umgebungen.

  • Prinzipiell gibt's online und offline USVs, die einen (online) funktionieren im Prinzip wie das Powerbank-Teil. Da wird immer über den Zwischenkreis 'gefahren', bei der Offline - USV wird erst beim Stromausfall umgeschaltet, hier müssen die Netzteile der Geräte einen kurzen Moment puffern, was aber unter normalen Bedingungen keine Problem ist.

    Auch eine Online - USV kann man so konstruieren, dass die Batterie nur im 'USV Fall' Leistung abgeben muss.
    Ich hab mir eine gebrauchte Industrie 19" USV in der Bucht ersteigert, die zwei Bleiakkus ersetzt und bin seit mehr als fünf Jahren (1* 'Angstakkutausch) damit immer gut gefahren.