Sennheiser e945 „Defekteingrenzung“

  • Aloa. Ich bin eigentlich eher der Mitleser, brauche jetzt aber auch mal Hilfe. Mein Sennheiser e945

    verhält sich eigenartig. Seid gestern bekomme ich da kein low-end mehr raus, lediglich mitten und Höhen, es klingt also

    flau und kraftlos, bassanteil fehlt. (Ja, es ist definitiv das Mikro und nix dahinter 😉). Ich hatte schon oft defekte Mikros vor mir,

    aber das waren da immer defekte Kabel und so weiter. Hier scheint in dem Bereich eigentlich alles in Ordnung zu sein.
    Ich bin da jetzt nicht so der reperaturversierte Bastler und dachte immer dass wenn die Membran kaputt ist, entweder

    garnichts mehr kommt oder das Signal zerrt, oder irgendwas im Bassbereich „ploppt“, so war es sonst oft. Schalldruck kann das Mikro immer noch verzerrungsfrei ab! Kann es denn dann überhaupt die Membran sein? Das Mikro ist ja nicht das allerbilligste, aber auch nicht teuer genug das sich wohl eine Reparatur lohnt. Jemand vielleicht eine Idee? :/


    Edit: Runtergefallen, nass geworden oder ähnliches ist es im übrigen nicht.

  • Mein Sennheiser e945

    verhält sich eigenartig. Seid gestern bekomme ich da kein low-end mehr raus, lediglich mitten und Höhen, es klingt also

    flau und kraftlos, bassanteil fehlt.


    ich hatte ähnliche Effekte schon zwei Mal mit einer 945er Kapsel an einer 2000er Strecke. Bei Sennheiser reparieren lassen, dann ging es wieder.

  • Jetzt wäre die typische Jahreszeit für ein Kondensat-Problem:

    Kenne ich von OM5 und seltener auch von SM58. Bildet sich bei zunehmender abendlicher Abkühlung aus der Feuchtigkeit der Ausatemluft viel Kondensat zwischen Membran und der vorderen gelochten Abdeckung der Membran in der eigentlichen Kapsel ein "See" der solch eine plötzliche Änderung hervorrufen kann. Ist der "See" abgetrocknet, klingt das Mikro wieder normal.

    Ansonsten ist bei einem Tauchspulenmikro trotz Schutz auch eine Behinderung des Schwingverhaltens der Membran durch Verschmutzung oder einen echten Defekt der Membran möglich. Dann kann man nur die Kapsel tauschen.

  • Wenn ein dyn. Mic keine Bässe mehr macht, dann macht die Membran kein Hub. Sie klemmt oder hängt irgendwie fest. Eine Möglichkeit wäre den Korb abzuschrauben, die Kapsel in den Mund stecken und leicht saugen oder Druck aufbauen. Aber nicht so das die Memran abreißt. Dann sollte es klacken und sie springt in die urspüngliche Position zurück. Dann sollte es wieder funktionieren. Sie kann aber auch nach einiger Zeit wieder klemmen. Dann hilf nur noch Sennheiser Service.

  • Danke erstmal für die Infos und Tipps! E-on ich werd mir morgen im Lager mal das Mikro in den Mund stecken und ein bisschen dran nuckeln, wenn's dann nicht wieder untenrum Hub gibt ruf ich 0900-Sennheiser mal an! :-)


    Im ernst - ich probier das mal (weil`s irgendwie tatsächlich Sinn macht) und werde berichten. Hat jemand Erfahrungen mit dem Reperaturservice bei Sennheiser und den Kosten (übern Daumen)? Denn ich kann mir kaum vorstellen dass sich das bei dem Mikro lohnen wird, bei nem Kapseltausch... Das kostet ja neu nur noch 172,- brutto und da wird Sennheiser sicherlich gut hinlangen im Service.

  • ... daran nuckeln.? ìiiiiiiiieeeee


    Ich hatte mal eines vor, da war so viel Spucke hinter der Membran eingetrocknet dass diese sich kaum noch bewegen konnte. Vielleicht war ja auch noch Cola und Pizza dabei.


    Kapsel Austausch kokommt wohl fast auf Neukauf heraus.

  • Ach, und wenn neben dir jemand liegt der nicht mehr atmet, dem grüne Gülle und ekelige weiße Schaumspucke mit Blut, Pizza und Cola aus dem Mund läuft, der am abkacken ist, den lässt du dann verrecken wegen igitt oder wie ?

  • Aaalso Fazit vom Lutschen: Tatsächlich hat es eine "Veränderung" gebracht, nach einigen Versuchen war am Ende nur noch HighEnd da und nicht mal mehr die Mitten, danach dann irgendwann wieder im ursprünglichen Zustand, danach dann mal gefühlt etwas mehr Bass, aber dennoch weit weg von Original. Es wird also die Membran und irgendeine Verschmutzung oder der Gleichen sein, vermutlich, nur kann ich nicht weiter an die Membran ran, oder sie freilegen / direkt in Augenschein nehmen, zumindest wüsste ich nicht wie, da in Plastik gepresst und ich wüsste nicht wie ich das öffnen könnte. Ich werde, weil es immer weh tut schöne Mikros zu beerdigen, dennoch einmal Sennheiser bzgl. Reparatur kontaktieren, wenn das aber preislich im Verhältnis über die Reling fällt, es zeremoniel dem Erdreich überlassen, bzw. mir etwas Zweckentfremdetes einfallen lassen. Wegschmeißen tut immer weh :(

  • Naja, ein Versuch wars wert. Ich würde die auf jeden Fall zu Forschungszwecken öffnen. Den Schutzfilter oben abkratzen und mit einem Mini Seitenschneider den Rand abknabbern. Irgendwie muss es gehen, dass du die Membran sehen kannst ohne sie zu zerstören.


    Dann kaufst du dir das noch. Als Talkback Mic reicht das.


    https://www.ebay.de/itm/Replac…=p2385738.m4383.l4275.c10