Aktivboxen mit XLR-Eingang zu Hause nutzen?

  • Deshalb ist eine symmetrische Signalführung, wo sie denn möglich ist, immer von Vorteil, insbes. bei längeren Kabelwegen.

    Ohne Zweifel - nur - darf ich frech sein und vermuten, daß solch ein Kabel eben in jener Länge eingesetzt wird, in der es produziert wird? Sprich "1.5m"? Also z.B. direkt am FOH um eben irgendein Gerät direkt in's Pult zu bekommen (oder halt "Tablet / Smartphone -> 2 AktivKübel") und dann keiner noch 150m MuCo dran hängt?

    (Und sollte man sonst "irgendwas in Stereo-Miniklinke -> XLR ganz weit weg" benötigen alle Kundigen dieser Branche schon das passende Geräte haben, um's schaltungstechnisch richtig zu machen?)


    ... und wir wollen ja evtl. immer noch bei den Lösungen im Rahmen des Problems bleiben.


    (diesbezüglich wär's evtl. mal spannend nachzuschauen, was denn die Kabelwege in so einem Monitor zwischen z.B. einem Cinch und einem XLR-Eingang unterscheidet? die Tatsache, daß die meistens problemlos als Link funktionieren - egal in welche Richtung - lässt vermuten, daß so ein reiner Mini-Klinke->XLR unsym. oder Mini-Klinke auf Cinch-Adapter die LS-interne Schaltung nur um ein paar cm nach vorne verlagert...)

    Einmal editiert, zuletzt von marce () aus folgendem Grund: Schreibfehler: s/jeder/jener/ 1. Satz...

  • Moin,


    zunächst einmal vielen Dank für die rege Beteiligung zu dem Thema, hätte nicht gedacht daß das so kompliziert sein kann.

    Die Ausgangslage ist folgende: kleine Wohnstube mit TV, Receiver und Passivlautsprechern. Die Boxen sind nun weg und der KH120 hat sich in mein Ohr/Herz gespielt - ich weiß, an TV/Radio/MP3/PS4 sind das womöglich Perlen vor die Säue geworfen - aber so what, vielleicht ändern sich ja auch nochmal Einsatzzweck und/oder Wohnsitualtion/Spielzimmer :)

    Ich hab nun mal so ein 2x 3m langes gesplittetes Kabel ohne Übertrager von Thomann geordert und werde berichten wie es spielt.


    skippa

  • Ohne Zweifel - nur - darf ich frech sein und vermuten, daß solch ein Kabel eben in jener Länge eingesetzt wird, in der es produziert wird? Sprich "1.5m"? Also z.B. direkt am FOH um eben irgendein Gerät direkt in's Pult zu bekommen (oder halt "Tablet / Smartphone -> 2 AktivKübel") und dann keiner noch 150m MuCo dran hängt?

    (Und sollte man sonst "irgendwas in Stereo-Miniklinke -> XLR ganz weit weg" benötigen alle Kundigen dieser Branche schon das passende Geräte haben, um's schaltungstechnisch richtig zu machen?)

    Da hast Du wohl recht - die meisten werden dieses Teil

    https://www.thomann.de/de/pro_snake_bxj_102_1.htm

    ohne weitere XLR-Verlängerung benutzen und dafür ist es auch okay.


    Nur sind die XLR-Stecker dahingehend trügerisch, dass sie einem halbwissenden Symmetrie suggerieren. Diesbezüglich fand ich bei den Kundenbewertungen in o.g. Link auch die folgende:


    "Used to eliminate hum when connecting audio from Computer into mix. One end plugged directly into PC, other 2 ends connected over 10m cables into mix (left and right channel). Now playing sounds from PC into PA without any hum. No problem with sound quality too."


    Klar doch, dass dort Brummschleifenprobleme durch die galvanische Trennung nicht mehr vorkommen können. Aber die beiden 10m XLRs werden durch das Thomann-Teil quasi zu unsymmetrischen Kabeln gemacht und in o.g. Fall zu schicken Antennen für mögliche Einstreuungen.


    Der Aufwand, solches Teil selbst zu modifizieren, wäre mir persönlich zu groß. Ich fürchte, es könnte schwierig werden, die "Übertrager-Verpackung" sauber zu öffnen. Da nehme ich stattdessen doch lieber gleich ein "amtliches" Tool aus der Kiste.


    Schlussendlich bleibt aber die Frage, warum Thomann dieses Eigen-Label-Produkt nicht einfach ordentlich symmetrisch beschaltet. Das würde keinen Cent zusätzlich kosten, hätte aber m.E. großen Mehrwert.


    Beste Grüße

  • Schlussendlich bleibt aber die Frage, warum Thomann dieses Eigen-Label-Produkt nicht einfach ordentlich symmetrisch beschaltet. Das würde keinen Cent zusätzlich kosten, hätte aber großen Mehrwert.

    Dann könnte man sich aber nicht ellenlang darüber auslassen, warum bei einem 10-Euro-Produkt mit unbekannter Schirmung der Übertrager, unbekanntem Sättigungspegel, fragwürdigem Wurstfinger-Stecker, und bei der Verwendung mit geringen Impedanzen und Line-Pegel der symmetrische Ausgang fehlt. 8o

    Für ernsthafte Anwendungen sollte man etwas richtiges nehmen, was dann auch ein paar Euro mehr kostet. Hier ist ein symmetrischer Ausgang mehr als verschmerzbar.

  • Für ernsthafte Anwendungen sollte man etwas richtiges nehmen, was dann auch ein paar Euro mehr kostet.

    Genau!

    Das hatte ich sinngemäß schon geschlussfolgert


    Zwei vernünftige Trennübertrager können es bei diesem Preis jedenfalls nicht sein.


    Da nehme ich stattdessen doch lieber gleich ein "amtliches" Tool aus der Kiste.


    und kann umso weniger die scheinbare Begeisterung für dieses Teil verstehen.

  • Ich habe hier bei uns in der Gemeinde 5m 3,5 -> 2 * Cinch, wobei eines der beiden Cinch über einen Adapter in einen 'Monarchen' geht (Poweramp ist mono). Hat schon viele Leute zur Verwunderung gebracht (der blinkenden Beamer inkl. Tonstörung aber noch mehr :-). Da würde ich das Kabel einfach dazwischen hängen (hier in der Ausführung mit Cinch In und Out) und an den Tape-eingang des Mixers anschließen.
    Für 'Live' gibt's immer ein ordentliches Kabel + Stereo - Di oder ARX USB-DI.


    Tomy

  • Ich hab nun mal so ein 2x 3m langes gesplittetes Kabel ohne Übertrager von Thomann geordert und werde berichten wie es spielt.


    skippa

    Moin,


    das Kabel ist da, die Neumänner spielen grandios - am Handy ;-)

    Am TV & Receiver brummt's vernehmlich, trotz aller Geräte an einer Steckdosenleist...es hätte ja auch einfach sein könnrn 😎


    skippa