Reparatur XLR-Dosen-Einsätze

  • In unserem Veranstaltungsraum sind einige XLR-Anschlüsse (5x 3- polig und 4x 4-polig) nicht mehr ganz in Ordnung. Es müsste geprüft werden, was genau defekt ist und ein paar Einsätze erneuert werden. Nichts weltbewegendes, so denkt man. Eine Firma war vor Ort und hat ein Angebot abgegeben. Im Prinzip könnte mir das egal sein, da die Arbeiten nicht aus dem Schuletat sondern von "Schulbau Hamburg" bezahlt werden. Allerdings ist mir doch ziemlich der Hut hochgegangen nachdem ich das Angebot zu Gesicht bekommen habe.


    Vor Ort finden sich Dosen (Metall) mit den entsprechenden Einsätzen - defekt sind wahrscheinlich einige der verbauten XLR-Einsätze (aber nicht alle), die Dosen selbst nicht. Die Dosen werden auch mechanisch nicht besonders belastet, das ist ja keine Sporthalle und Vandalen finden sich dort auch nicht. Die Firma bietet nun jedoch den "XLR-Steckbuchsen-Kombi-Einsatz Spezialprogramm Panzer Merten" an - zum Stückpreis von rund 300€ netto!


    Neben der Montage von 9 Dosen (als Ersatz der alten - seltsamerweise wurden 15 angeboten) sollen noch max. 4 Moving-Heads ersetzt werden und ein neues Lichtpult angeschlossen werden. Dafür berechnet die Firma 30 Std. für die Montage - insgesamt rund 3000€ brutto) sowie eine "Inbetriebnahmepauschale" von rund 1000€ brutto - und natürlich "Consulting" - auch noch mal rund 900€.


    Also nichts für ungut, jeder soll ja bezahlt werden, aber mir kommt das doch sehr überzogen vor. Mich würde mal interessieren, welche XLR-Dosen es sonst so gibt und ob man nicht auch die XLR-Einsätze einfach reparieren kann - das ist ja keine Neuinstallation. Und das Lichtpult schließe ich auch gern selbst an.


    Ich muss auch mal klären, ob "Schulbau Hamburg" an bestimmte Ausschreibungs-Firmen gebunden ist oder die Arbeiten problemlos von einer anderen Firma übernommen werden könnten.

  • Hab mal in alten Fotos gesucht. Die Qualität ist extrem schlecht, aber man erkennt zumindest den Typ der verbauten Dosen.


    Die eine Dose (Alu-Front) ist entlang der Bühnenvorderkante eingebaut. Je zwei Mikrofonanschlüsse XLR 3-pol und ein 4-pol-XLR für Monitorlautsprecher links und rechts und ein Mikrofonanschluss in der Mitte (Typ der Dose siehe erstes Bild - links eine Steckdose und rechts eine XLR-Anschlussdose).

    Die Anschlüsse für die Monitorlautsprecher sind parallel dazu auf der Bühne auf je einen 4-pol-XLR links und rechts auf der Bühne aufgelegt. (zweites Bild)

  • beim ersten Bild würde ich rein von der Größe des schwarzen Flecks auf EP4 anstatt XLR tippen...


    wäre bei "historisch wertvoller Verkabelung" auch realistischer / wahrscheinlicher als XLR-4Pol

    Naja, aber er wird ja wohl einen XLR von einem EP4 unterscheiden können... Könnte auch eine nicht mittig montierte schwarze D-Norm-Buchse sein...


    Ich würde jetzt vom Gefühl her aber sagen, dass das auf dem ersten Bild Unterputz-Dosen sind? Falls das ein superspezieller Einsatz ist, kann man auch einfach eine Blindplatte aus der Serie nehmen und die mit einem Einsatz neueren Datums ersetzen. Oder man ersetzt die komplette Dose, so ein Gira XLR-UP-Einsatz kostet knapp 20€. Da sind wir ja noch lange nicht bei den veranschlagten 300€ pro Dose (die bekommst du auch für knapp 120€) + Einbau. Auch 30 Arbeitsstunden klingt irgendwie nach Abzocke. Pro Dose 2 Stunden?!

  • Schulen bzw. Behörden sind anscheinend Goldesel. Wie auch immer.


    Beim besonders schlechten Bild ist links eine normale Steckdose zu sehen. Rechts ist eine XLR-Anschlussdose (in der gerade ein Kabel steckt) - genauen Einsatztyp müsste ich rausfinden können. Die Dosen selbst sind stinknormale UP-Dosen.


    Gibt's jemand, der die Serie evtl. trotz der schlechten Auflösung erkennt?


    Mein Job ist ja pädagogischer Natur und ich hatte die Schulleitung gebeten, das durch eine Fachfirma erledigen zu lassen. Nun überlege ich, das doch lieber selbst zu machen statt Steuergelder derartig unnötig zu verschwenden.

  • Steckdoseneinsätze für D-Serie gibt es z. B. von


    Gira

    https://katalog.gira.de/de_DE/datenblatt.html?id=747629


    Berker

    https://www.berker.com/de/e-ka…3.htm?Suchbegriffe=141209


    busch-jaeger

    https://www.busch-jaeger.de/pr…ntroller%5D=CatStdArtikel


    Und vermutlich allen anderen Herstellern auch, Suchbegriff z. B. Zentralscheibe xlr.

    Sommercable hat sowas mWn auch, heißt irgendwas mit Serie 55.


    Die Alu-Aufbaugehäuse hab ich irgendwo auch schon mal fertig für D-Serie gesehen, weiss aber nicht mehr wo. Nur für den Fall dass es die alten Buchsen nicht mehr geben sollte und selber bohren ausfällt weil extern vergeben.


    Alternativ Gira 026230 mit passendem Einsatz 005500 als Aufputzvariante mit Klappdeckel

    Denke eine halbe Stunde je Unterputz-Einsatz ist worst case für den Tausch zu kalkulieren, dazu 30-40 Euro Material je Steckdose (Elektrikerpreise). Selber geshoppt vermutlich gut die Hälfte.

    300 Euro halte ich tatsächlich auch für etwas sportlich überzogen...

  • Ein weiteres Angebot einholen wäre doch auch eine Option.


    Mach einfach gute Bilder und sende das einer entsprechenden Firma zu, dann sollte die gut kalkulieren können.


    Wenn du nicht so weit weg wärst, dann könnte ich dir da auch helfen, aber so wird die Brühe teurer, wie das Fleisch - und so ein Angebot hast du ja schon. ^^

  • Sieht aus, wie ein Abwehrangebot einer Firma, die eh schon den Kalender voll und/oder keine Lust hat.

    Ein zweites Angebot, vielleicht von einer expliziten Veranstaltungstechnik einholen, kann nicht schaden...

    Lieber mit Röhre geampt, als in Selbige geschaut!

  • So langsam glaube ich auch, dass die Firma keine Lust auf den Auftrag hat. Naja, dann findet sich eine andere Lösung (aber ich will auf jeden Fall verhindern, dass da eine Menge Steuergeld auf blödsinnige und völlig unnötige Weise durch den Kamin gejagt wird)


    Nebenbei noch eine andere Frage: Kann man bei einem Harting-Anbaugehäuse die Sicherungsbügel einfach nachrüsten? Die fehlen bei uns nämlich. Geht das mit diesem Bügel HIER oder macht es Sinn, ein Anbaugehäuse zu kaufen und die Bügel an das alte Gehäuse zu bauen? Preislich tut sich das nichts.