Neues PA System

  • Beim Lautsprecher Kauf würde ich die Gewichtung folgendermaßen angehen:

    Tops sind das wichtigste, billige tops klingen schnell schrill und unangenehm.

    Dann Bässe. Notfalls Stück für Stück dazu kaufen, eventuell ist am Anfang nicht der absolute rumms in der Bude, aber Zukunftsfähig.

    Verstärker, nicht die top prio.

    Aufstellung und DSP Setup machen viel mehr aus, als wenn Verstärker x y nun untenrumm noch ein bisschen mehr schieben würde.


    Verleiher in deiner Gegend anfragen!

    So bin ich in meinen jungen Jahren an Schnäppchen gekommen. Irgendwo steht noch ne alte Anlage rum, Rücklaufer bzw in Zahlung gegebene alte Anlage aus ner Festinstallation usw. Die stehen seid Jahren im Regal und verstauben. Irgend jemand will sich darum kümmern die zu verkaufen... seid Jahren aber nichts ist passiert.

    Und nun kommst du vorbei und nimmst alles für ein paar Scheine mit.

  • Also genau so hatte ich auch die Gewichtung bei meinem Setup oben. Uns sind die Tops auf jeden fall sehr wichtig es soll schon sauber klingen und nicht nur Wumps machen ( Die RCB hatten halt in der aktiv Version nen sehr guten ruf deswegen dachte ich sind die passiven sicherlich auch nicht viel schlechter und für 300€ das stück so im Mittelbereich ) . Deswegen erstmal nur ein 18er Sub allerdings mit der Option die dann aufzustocken. Und halt die dbx als DSP um das ganze System gut einzustellen. Das teil kostet halt 400€ aber ich dachte auch das es schon wichtig ist das System einstellen zu können.


    Hab schon vorhin mal geschaut ob es was Lokales gibt ( die hab ich gefunden https://atlantis-technik.de/). Dort nach Rückläufer oder Ausläufer zu Fragen ist ein sehr guter Tipp danke dafür !!

  • Wenn 500.-€ Teilepreis für eine Selbstbaubox schon „krass“ sind, dann hat sich der Selbstbau wohl schon mal erübrigt. ;-)

    Ich würde da wirklich nach noch gut erhaltenen, unförmig großen, heute im Verleihgeschäft unpraktischem Gebrauchtholz Ausschau halten, aber nimm beim Ausprobieren jemanden mit, der sich wirklich auskennt (bitte keinen Hifijünger).

    Ich dachte da jetzt weniger an DJs, Musiker etc., sondern jemand der sein Geld damit verdient und das schon länger als nur 20 Jahre, damit er das alte Equipment auch wirklich selber kennt.

  • Naja also der besagte Dad ist ein Hifijünger xD alla geht nichts über A/B Class Verstärker und Digitaltechnik ist schrott. Ich denke mal der fällt dann flach XD


    Ja was heißt krass, wir reden halt von einem einzelnen 12" top teil. also ob ich jetzt 2000€ in ne neue Anlage stecke oder 2000€ in einen Selbstbau ist mir ja mal egal. Aber wenn ich halt 1000€ Matrial für 2 Tops ausgebe und dann nochmal 400€ für 2 selbstgebaute Amps (nur für die Tops). dann wirds halt für den/die Subs mit amp recht eng und dann bin ich halt Preislich an so einer konfiguration wie oben und ob dann klanglich so viel welten dazwischen sind was den Aufwand gerechtfertigt ist halt fraglich. Aber das kannst du mir wohl besser beantworten.


    Also wie gesagt ich bin jetzt was Selbstbau angeht nicht abgeneigt, sollte halte für die Anlage trotzdem noch im 2000€ Bereich liegen.

  • Mit aktiven 12/2 Boxen, die für 300.- Neupreis im qualitativen Mittelfeld spielen, kenne ich mich ehrlich gesagt nicht aus.

    Trotzdem noch viel Spaß mit dem schönen Beschallungshobby!


    LG

    Fux

  • Ich kann es mir wohl doch nicht ganz verkneifen... ;-)

    Wenn ich da für praktisch minimales Budget etwas altes Gebrauchtes in so eine Location stellen sollte, was halbwegs Alarm macht und nicht unbedingt schlecht klingt, würde ich am ehesten 4 alte Bassrutschen mit ordentlichen 15"ern mit 4" Schwingspulen, dazu 2 passive 12/2 Topteile mit wirkungsgradstarkem 12"er und ordentlichem 1" Treiber hinstellen und das z.B. mit gebrauchten Dynacord S1200 im Bass und der selben oder auch der kleineren S900 für die beiden Tops ampen und als Digitalcontroller entweder was gebrauchtes, oder den billigen Behringer neu nehmen.

    Das tut vernünftig abgestimmt (nimm Dir einen der das kann dabei zur Hilfe) schon mal ganz ordentlich und kann auch ordentlich laut ohne dabei gleich kaputt zu gehen.

    Als Anlage die man zur Hintergrundbeschallung im Golf zu Hochzeiten mitnimmt wäre das natürlich der falsche Tipp, aber zu Deiner eingangs beschriebenen Location sollte das passen.


    And now something completely different:


    So etwas Gebrauchtes wie hier unten verlinkt entspicht zwar etwa dem Doppelten Deines Budgets, ist aber eine komplett andere Hausnummer und auch ein Vielfaches meinens obigen Vorschlags oder auch Deiner Vorauswahl wert.


    https://gebrauchte-veranstaltu…4+12-2+%2B+2x+650-P+2x18+


    Das tut so, da fällt sogar dein bekannter Hifijünger komplett vom Glauben ab.... ;-)

    Was das mal neu gekostet hat, weißt Du besser nicht :-)



    LG

    Fux

  • Haha XD danke für deine Meinung und vor allem deine Zeit, nehm ich mir natürlich zu Herzen. Seh ich das richtig du denkst aufgrund der Beschaffenheit der Location ist Leistung im unteren Frequenzbereich wichtig.

    Gibts ein Grund warum du 4x 15"er nehmen würdest und nicht mit 18er arbeitest, rein wegen Preis oder wegen Klang ? . Und wie würdest du die anordnen also mono cluster oder als array. Und eine letzte Frage was verstehst du unter wirkungsgradstarkem 12"er ?


    Nachtrag:


    Hab erst gerade dein Link geshen. Was sind den bitte das für Teile ... also ich meine schon von der größe XD holy shit. Ich mein meine Kumpels und ich spinnen ja gerne gern rum und kaufen dann doch am ende bisschen overkill aber das ist dann doch etwas zu hart xD


    Wir haben uns auch mal so Line Array zeugs angeschaut aber da gehts ja ab 10K aufwärts erst los. Und die eigen marke von Kirstein keine Ahnung was ich davon halten soll (Pronomic V-Array Concert Set (kirstein.de))

  • Die Holzbretterwände einer Scheune stellen für tiefe Töne praktisch kein Hinderniss da (ebenso wie z.B. ein Bierzelt), so dass Dir der Schall ebenso "flöten" geht, wie wenn Du die Bässe komplett im freien (Open Air) aufgebaut hättest.


    Die Membranfläche von 2 15"er ist größer als die eines einzelnen 18"ers.

    Weiterhin:

    Da die meisten Chassis 8 Ohm haben und die meisten Endstufen ihre höchste Leistung stabil an 4 Ohm abgeben, lastest Du die Endstufen mit zwei parallel geschalteten Chassis mit jeweils 8 Ohm (zusammen also 4 Ohm) optimal aus.

    Nebenbei bemerkt haben die klassischen (JBL) Bassrutschen halt einfach 15".

    Unter einem Wirkungsgradstarken 12"er verstehe ich halt einen, der keinen Bass kann, dafür im Mittenbereich in dem er bei Verwendung getrennter Bässe ja eingesetzt werden soll, aus jedem Watt EIngangsleistung halt den größtmöglichen akustischen Output herausholt.

    Ein Beispiel für alte Chassis nach diesen Kriterien wären z.B. ein Fane Crescendo 12, ein JBL E120,

    ein JBL 2202, ein RCF L12P110K und bei neuen Chassis z.B. ein B&C 12PE32. Diese Chassis machen nur wenig Hub, haben einen starken Antrieb und eignen sich auch für den Einsatz in Mitteltonhörnern.


    Da in der beschriebenen Kombination es sich bei den 15" Rutschen nicht um Subwoofer, sondern um Bässe handelt die zum Anschluss an die beschriebenen 12" Mitteltöner etwas höher rauflaufen müssen, würde ich einfach 2 davon links und 2 rechts aufstellen und die Topteile oben drauf stellen.

    Ein 12"er der richtig laute Mitten kann, ist wegen seinem begrenzten Hub nicht tief einsetzbar, so dass eine Trennung z.B. bei 80 Hz zum Bass überhaupt keinen Sinn machen würde.


    Die beschriebene Kombination dürfte Dir zwar extrem unhandlich groß nach den heutigen Maßstäben vorkommen, aber damit bekommst Du halt aus relativ überschaubaren Verstärkerleistungen wesentlich höhere Schalldrücke als aus den heutigen kompakten, kleinen Boxen. Da sind die 2x 600W im Bass aus der Dynacord S1200 mit den 4 15" Bassrutschen schon eine ganz andere Hausnummer als wie man das heute bei gleicher Leistung aus einem kleinen Bassreflexlautsprecher gewohnt ist.


    LG

    Fux


    P.S.

    Das oben verlinkte, gebrauchte Meyersound-System ist im Vergleich zu den RCF Kunststoffboxen so etwas wie ein älterer Porsche im Vergleich zu einem neuen VW UP..... ;-)

    (Mindestens!)

  • Hi,


    Wenn du mehr darüber lernen möchtest warum es nicht ganz trivial ist irgendwelche Lautsprecher zusammen zu würfeln empfehle ich dir dich ein bisschen zu belesen.

    Wichtig dafür dass lautsprecher gut zusammen spielen, ist der Aspekt der Phase. Hierüber solltest du dich informieren: das hier ist ein guter Anfang:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    https://www.merlijnvanveen.nl/…-relative-absolute-method


    Diese methode (relative-absolute) nutzen Hersteller auch, wenn sie dir ein Set aus zusammengehörenden Lautsprechern (Top + Sub) verkaufen. Dh Gitter an Gitter nebeneinander gestellt passen die Lautsprecher (in der Regel) perfekt zusammen, hier kommt dann der Systemgedanke eines Herstellers ins Spiel.



    Vielleicht findest du auch im folgenden Thread noch einige hilfreiche Informationen:

    Sub-Tops-Alignment / Delay vs. Allpass-Filter / L-R-Tops mit Center-Subs...


    Du studierst E-Technik? Dann sollten dir komplexe Zahlen ja kein Fremdwort sein. Die Phase ist nichts anderes als der phasenwinkel phi einer komlexen Zahl in euler schreibweise also r*e^(i*phi)



    edit:
    und in Unterhaltsam gibt es das ganze auch noch hier:


    https://www.felusch.de/?p=2919

  • Ich entschuldige mich im Voraus, sollte ich falsch liegen, aber ich komme nicht umhin, hier den klassischen Troll zu vermuten:

    • Stellt zunächst berechtigte Einsteigerfrage
    • Hält trotz mehrfacher anderslautender Hinweise an seinem Ursprungsgedanken fest
    • Viele Fragen, wenig Eigeninitiative
    • Kommt auf Seite zwei alternativ mit Line Arrays

    Das ist das übliche Kochrezept für eine ausufernde Diskussion, die manch einer vielleicht aus Spaß anzettelt, wenn man sich das ein paar Mal angesehen hat.


    Wenn’s kein Troll ist, hab ich trotzdem den Hauch einer Vorahnung, wie das hier endet…

  • Wenn Einer fragt, gehe ich halt erst mal von besten Absichten und "etwas" Unwissenheit aus und versuche etwas dazu zu schreiben.

    Dass mit 99% Wahrscheinlichkeit der Fragesteller sich nach der ganzen Fragerei ein aktuelles, kompaktes "Hobbysystem" beim Thomann bestellt, weil das ja irgendwie alles zusammenpasst, man sich nur für ein bisschen Musikhören nicht lange tief durch Fachliteratur wälzen möchte und man beim Neukauf ja sogar noch eine Herstellergewährleistung bekommt, ist mir schon klar.

    Dennoch würde ich mir zurückblickend bei oben gestellter Aufgabenstellung heutzutage z.B. das von mir oben verlinkte, gebrauchte, sehr günstige Meyer Set kaufen und nicht wie vor 30 Jahren mit dem Boxenselberbauen anfangen. Außer mir geht es explizit um den Spaß am Selberbauen und etwas dabei lernen und nicht nur um den pekuniären Einspareffekt.

  • Könnte man nicht ganz simpel sagen, dass die Phase die erste Ableitung vom Frequenzgang darstellt?

  • phlownd einfach nur wow ... was soll ich dazu noch groß sagen .. xD

    Ich meins nicht mal böse, wirklich nicht.

    Mir fällt nur auf, dass es in vielen, wirklich vielen Fällen immer nach nahezu exakt dem gleichen Schema abläuft.

    So oft, dass ich mich eben jedes Mal frage, ob sich hier nicht jemand einen Scherz erlaubt.


    Sollte ich mich täuschen, neige ich mein Haupt in Schande und halte künftig demütig die Schnüss.

  • Also ich hab bis nächstes Jahr noch Zeit mir das gut zu überlegen Zwecks ner neuen Anlage. Klar ich hatte mal so geschaut was am Blackfridy eventuell für deals gibt. Aber je mehr ich hier rum Frage desto mehr komm ich mir vor als ob man bei Thomann und co nur einsteiger gut bekommt XD.


    Also nochmal ich bin dankbar für jeden Input finde es toll hier mein Wissen zu vertiefen und sicher kein Troll. Ob ich jetzt Jahre zeit in das Thema reinsteck keine Ahnung aktuell interessiert es mich einfach und so lange ich noch nicht alle Fragezeichen geklärt habe werde ich auch nichts kaufen.


    Ich mein bei mir gibts noch zig Fragezeichen. Z.b rein hypothetisch jetzt nur mal nur für mein Verständniss nicht das ich es wirklich so mache, aber nur mal theoretisch.


    Wen ich meine aktuelle passiven 2/12" durch eine aktive Frequenzweiche erweitere und da dann 18er Subs hinstelle, erhöht sich dadurch der Schalldruck meiner 12" ?? Meine Überlegung ist folgende: Der Amp schickt ja ein Signal rauß mit einer Gewissen Leistung. Diese Leistung wird dann über die passive Frequenzweiche der Box aufgeteilt. Der Großteil der Leistung braucht ja das 12" Chassi. weil es den größten hub machen muss. Wenn ich jetzt durch die hinzugefügte aktive Frequenzweiche die niedrigen Frequenze cutte und die dafür and die Subs gehen steht meinem 2/12" doch die gleiche Leistung aber jetzt Exclusiv für den mittel und Hochtonbereich zur Verfügung und die Teile müssen sich nicht mehr mit den niedrigen Frequenzen rumschlagen. Ergo erhöhter Schalldruck im mittel und Hochbereich. Ist das so korrekt oder hab ich einen Denkfehler

  • Ich muss fux Recht geben. Für deinen Fall ist eine „dicke“ und gute OA wahrscheinlich das richtige. Damit bekommst du ordentlich Leistung, guten Klang und Basteln.

    Schau dich mal auf der genannten Seite um.

    Die wird übrigens auch in der Nachbarschaft gehostet.