Soundcraft Si Performer vs. Midas Pro 1 vs. ??

  • Zitat von "cen-music"

    Moin,


    zu 90% soll das Pult als FoH für Live-Bands mit max. 32 Inputs rausgehen. Die restlichen 10% sind universeller Einsatz....Mal Monitor, mal Konferenz... Das Übliche :-D

    du weisst aber schon, dass nur 24 inputs eingebaut sind - der rest via aes50
    einsatzgebiet bei uns: ALLES :-D:-D:-D

    No, it's not too loud. You're just too old!
    winners have parties - and loosers have meetings
    Technik haben viele - WIR können sie auch bedienen :-)


    vu.gif

  • Zitat von "cen-music"

    Ui, da gibt's ja sogar digitale Stageboxen dazu?! Verrückt! Vielen Dank, dass du mich darauf gebracht hast!! :roll: :lol:

    gern gescheh'n :D:D:D

    No, it's not too loud. You're just too old!
    winners have parties - and loosers have meetings
    Technik haben viele - WIR können sie auch bedienen :-)


    vu.gif

  • Ich sehe das momentan so:


    Stand April 2013:


    Digico muss nachziehen mit dem Software Design...


    Soundcraft scheint ganz rund zu laufen alles in allem, Austauschbare DSP´s sind ja ganz nett. Aber Wenn die DSP´s mal alt sind hat sicher auch die andere Hardware einiges auf der Uhr.


    Allen-Heath machen Solide Produkte im Digitalen Sektor. Ilive ist gut Etabliert, die GLD ist gegen Behringer und co am Kämpfen.


    Yamaha hat was getan an Ihrem Wandler System, aber wie sie selber sagen M7 on Steroids, und irgendwie merkt man auch das!


    Mal sehen wer sich noch in diese Klasse traut.

  • Also, ehrlich gesagt hab ich auch nur den Vergleich zu ILive und div. Yamaha Pulten. Da und dort gibts softwaremäßig ein paar mehr Features, die Hardware machts aber wieder gut. :D Bei mir hat sich das Glücksgefühl nach der 1. Faderfahrt bzw nach der 1. Potibewegung zur Gänze entfaltet. Die "Nachteile" die ich sehe sind:
    -) Integration in vorhadene digitale Systeme wie zB Adat (Yamaha/A&H haben da mit den Slots+Modulen einen guten Weg eingeschlagen) Moderne Audio over Ethernet Protokolle werden zwar unterstützt, aber natürlich nur mit der NetworkBridge, die preislich in einer anderen Liga spielt als zB Yamahas Erweiterungskarten.
    -) kein Touchscreen! Anfangs -als ILive Umsteiger- kaum fassbar, mittlerweile geht er mir nicht mehr ab. Es gibt eben einen Bereich der lediglich zur Anzeige dient und nicht zur Interaktion. Das macht die Sache für mich übersichtlich. Man muss sich bei dem Pult dem Design und den Überlegungen der Entwickler ein bisschen hingeben. Da ist nichts mit frei definierbaren Fader etc. Vergleicht man das Pro1 mit einer T80 (was größentechnisch hinkommen sollte) hat man aber viel mehr Direktzugriff auf die essentiellen Parameter.
    -) Der Midas Offline Editor wirkt im Gegensatz zum StudioManager (Yamaha) oder dem ILive Editor (A&H) etwas verstümmelt, zudem ist er nur der Apple Fraktion zugänglich.


    Fazit: gute Entscheidung! Ich wage zu behaupten, dass du viel Freude damit haben wirst!! 32 Inputs sind fadermäßig kein Problem, POPs und VCAs sind suoer einfach und intuitiv zu bedienen. Es gibts auch in der "normalen" Input-Navigation keine Layer sondern nur ein horizontales Scrollen. Mit der Extend-Taste hast du 16 Fader vor dir - damit kann man (ich) wirklich gut und schnell arbeiten.
    90% Live/Bands heißt auch viel Einsatz von Hall und Delay!? Die internen Effekte sind wirklich gut, es mag aber sein dass die einen oder anderen Lexicon Fanboys hier etwas auszusetzen haben...


    Gr.


    PS: Fragen, Anmerkungen, weitere Informationen beantworte ich gerne hier oder per PN, leider kanns zZ etwas dauern - ihr wisst ja, der Frühling ist die ruhigste Zeit im Jahr :P