Theater und welches Pult? Ein Workshop - Erfahrungsaustausch und Herangehensweisen mit verschiedenen Systemen

  • Guten Morgen alle miteinander...


    Diesem neuen Themen-Post voranstellen möchte ich zunächst ein Outing, dass der Inhalt des folgendes Beitrages nicht meiner Feder entstammt.

    Ich stelle den Text auf die Bitte von Rebecca ein, die Anfang August dieses Thema eröffnen wollte, was jedoch leider nicht funktioniert hat.


    Da bei mir momentan viel los ist, habe ich es leider nicht früher geschafft, endlich mal den Text hier rüber zu kopieren und diese Worte dazuzuschreiben. Heute endlich hab ich mal den Moment...


    Den Thread finde ich sehr interessant und werde mich auch an der Diskussion beteiligen, allerdings bitte ich schon vorab um etwas Nachsicht - wie gesagt: Hütte brennt und Zahl der Hände ist arg begrenzt.

    Ich würde mich freuen, wenn hier eine gute, produktive und sachliche Diskussion mit dem Ziel des Erfahrungsaustausches und -berichtes aus unterschiedlichen Welten der Lichtbedienung entsteht.

    Merci schon allen, die sich in diesem Sinne beteiligen ;)


    Beste Grüße

    Andy



    Genug der Einleitung, nun zum Thread meiner "Ghostwriterin":


    322-b34e16ba736b208c0979ec65ce69791d672ffd79.jpg

    Theater und welches Pult? Ein Workshop


    Theaterlicht... und wie mit dem Pult umsetzen? Ein Workshop.


    Welches Pult nehmen, die alte Frage. So viele Meinungen... Dabei ist das Pult das man gut kennt immer das beste!

    Da gibt es immer vielfältige Aussagen, was dem einen zum" schreiend weglaufen "ist, ist dem anderen womöglich der Himmel.


    Wie kann man aber einen wirklichen Eindruck von der Arbeit mit einem Pult bekommen? Raus finden was zu einem oder dem Budget besser passt?

    Lässt sich etwas übernehmen?

    Darum dieser Thread.


    Ich stelle eine einfache Theater Aufgabe und von EUCH wünsche ich mir EURE Lösung!... wie ihr das mit dem Pult eurer Wahl macht. D. H. DIE GANZEN PROGRAMMIERSCHRITTE. Es geht darum einen Eindruck von der Struktur und Arbeitsweise des jeweiligen Pulte zu bekommen.

    Ich denke ich bin nicht die einzige die gerne wissen möchte wie man mit den hochpreisigen aktuellen Pulten arbeiten kann. Aber auch ein Wissensaustausch zwischen den älteren und den günstigeren ist her mein Anliegen.


    ALSO es geht in diesem Workshop um ALLE Pulte d. H. Der Amateursektor ist genauso aufgerufen wie der Profisektor. Egal ob ein Dc2448 oder ein großes MA System, Zero 88, chamsys, eine Licon oder gar ein Masterpiece..., was auch immer...

    Egal ob Hardware oder Software!


    Die Aufgabe befasst sich nicht mit dem ausleuchten, sie ist Allgemein gehalten, passt für ein kleines Schultheater, aber auch für eine Stage Produktion. Egal ob 8, 80 oder 800 Lampen. Wir benutzen eine Mischung aus starrem und bewegtem Licht.



    Hier die Aufgabe :


    1 Blackout

    2 "Einlass" Licht

    3" Vorhang auf" Licht

    4 Bühnenlicht A

    5 Bühnenlicht B

    6 Bühnenlicht A

    7 Bühnenlicht B

    8 Bühnenlicht A

    9 Bühnenlicht C

    10 Blackout

    11 verbeugen

    12 "Einlass" Stimmung


    Die Vorgaben :

    Es darf zwischen den Blackouts (1 & 10) keine weiteren Blackouts geben.


    A = Hintergrund 1, Front Mitte und links, ML Positionen 1, GOBO 1

    B= Hintergrund 2, Front Mitte und rechts, ML Positionen 2, Gobo 2

    C= Hintergrund 1, Front gesamte Breite, ML Positionen 3, Gobo 1


    Die Wechsel der Hintergründe zwischen A, B und /oder C sollen immer sanft überblenden.

    Es darf keine Bewegungsfahrt und Gobowechsel etc. sichtbar sein(Lampe aus).



    Das sollte mit jedem Pult gehen das etwas speichern kann. Nur wie macht ihr es?


    Bonus Aufgabe :

    Erschaffe eine Step Programmierung.


    Pro Bonus Aufgabe :

    Mache die Show so einfach wie möglich zu bedienen, es sollte auch von einem 11 jährigen zu fahren sein.



    Ich werde meine Arbeitsweise am Masterpiece108 noch nicht erörtern, da ich hoffe, dass Müllersound und Club cillis mir erst mal ihre Vorgehensweise zeigen.


    Nutze deinen jetzigen Wissensstand.

    Stell dir vor, du bist die letzte Rettung!!! keine Zeit mehr für jemand anderes... (helft uns obi wan kenobi, ihr seid unsere letzte Hoffnung)

    Wie bekommst du das mit dem Pult deiner Wahl hin? Alt, neu, günstig, teuer oder teurer... Alles egal.

    Mach mit.



    Ich freue mich andere Pulte mal auf diese Art und Weise kennenzulernen. Von der Chamsys wird hier ja immer wieder geschwärmt... Nichts geht über eine grandma?

    Zeigt es uns!


    LG Rebecca



  • Um hier "jeden einzelnen Schritt" zu dokumentieren, müssten zwei, drei weitere Details bekannt sein. Beispielsweise die komplette Lichtanlage mit jeder Lampe und jedem Dimmer, bzw. die DMX-Tabellen der Geräte.


    Mich stört ausserdem, dass jetzt schon klar ist, dass es am Ende auf "seht ihr, wie geil das Materpiece ist?!" hinaus läuft.


    Ich kann kurz umreissen, wie ich das mit Daslight DVC4 GZM machen würde (explizit ohne jeden einzelnen Schritt):


    Zu Hause mit einem Getränk meiner Wahl zu der Zeit, die mir gerade passt:

    - In der Software den Patch anlegen, ggf. einzelne Lampen suchen oder manuell erstellen

    - GGf. schon einmal grobe Parameter und Szenen vorbereiten, wenn das schon relativ klar ist


    In der Location:

    - Sobald alles verkabelt ist, Funktionskontrolle - läuft alles, wie es soll?

    - Jede Lichtstimmung wird als Szene programmiert. Je nach Ablauf und Regievorgabe mit einem Fade-in/Fade-out oder auch mit einem harten Wechsel.

    - Die Szenen werden nun auf Midibefehle programmiert

    - Jede Stimmung wird der Reihe nach durchgedrückt und getestet, ob die Übergänge passen. Ggf. gibt es Anpassungen.

    - Feddisch.


    Wenn alles fertig ist, kann jeder, der Lesen kann, die Show bedienen, ohne irgendwelche Kenntnisse über Lichttechnik. Es braucht nur ein Drehbuch, in dem die CUEs genau definiert werden.

  • Dann schreibe ich mal für Chamsys MagicQ:

    Lampen sind bereits gepatch.

    Werte einstellen(eventuell Paletten machen), Record drücken Playback1 auswählen. Für die mehrfach genutzen Cues kopiere ich einfach innerhalb des Cuestacks, das ist dann automatisch gelinked.

    Um die Bewegungsfahrt zu verhindern kopiere ich die jeweilige Cue ungelinked(nur mit gelinkten Paletten)vor sich selbst und stelle den Dimmer des bewegten Lichts auf 0. Bei "Wait" trage ich dann 3Sekunden ein dann wird automatisch weitergeschaltet.

    Alle anderen nicht Blackout Cues bekommen 3s Fadezeit eingetragen. In den Optionen noch "Move_when_dark" auf Yes.

    Bedienen lässt sich das jetzt Folgendermaßen: Bei jedem Szenenwechsel drückt man auf GO des Playbacks.

  • ?(:huh::/:rolleyes::sleeping:corn*


    Die komplexeste Aufgabe ist in der Tat, die Aufgabenstellung und Intention zu verstehen (zu wollen).


    • Ein gutes Pult ist immer eines welches man persönlich zielsicher und fehlerarm bedienen kann.
    • Erfahrung kommt durch selber machen (und damit mag eine selber leistbare Lösung vorteilhafter sein als ein High-End Produkt)
    • Selber probieren schafft mehr Erkenntnisse als nachlesen. Gute Bedienkonzepte haben ohnehin mehr als einen Lösungsweg. Sehr gute zeichnen sich durch einen verständlichen, dem Nutzer bekannten Weg bei minimalen Schritten aus.
    • Viele Produkte lassen sich am PC studieren, für den Rest gibt es Workshops, Akademien, Webinare, Vertriebe, Lehrgänge, Trainings, aber auch Praktika, Ausbildungsplätze, u.s.w.
    • Das lesen einer Dokumentation verät häufig bereits wie gut die Bedienweise liegt oder komplex die Aufgabe wird. Gibt es keine, ist die Sache irgendwie auch klar. Eine Schulung oder gutes Hands-On-Training kann trotzdem immer für Aha-Erlebnisse sorgen.
    • Im besten Fall kann man mehr als eine Lösung bedienen.
    • Je nach Bediener kann es auch sinnvoll sein mit GM3 fullsize auf Stairville Recordern zu speichern...
    • In der realen Welt ist alles auch eine Frage des Geldes.
    • Nicht alle haben Langeweile. Wer welche hat, kann gerne Lösungswege posten.
    • Je nach Workflow (entscheide ich selbst oder sind Designer mit im Spiel, sind Anpassungen oder Änderungen zu erwarten, wie lange muss die Show laufen, usw.) stellen sich weit wichtigere Fragen und Entscheidungen als der Weg Szenen zu speichern...
    • Die Aufgabenstellung ist durch eine unbekannte Anzahl an Geräten/Kanälen eh nicht eindeutig beantwortbar. Je nachdem wäre die Entscheidung für ein System eine ganz andere. Außer man gehört zu der Sorte die für einen Handdimmer schon die Remote-Tablet-Lösung oder Pultburg braucht.
    • Manche 11jährigen können MA/Hog/Chamsys und Co besser bedienen als die, die glauben es zu können...
    • Keine Bedienung kann so simpel gemacht werden, dass es nicht noch jemanden gibt, der unfähig zur Bedienung ist.

    Das Schreiben der Aufgabenstellung dauert übrigens länger als das eigene Ausprobieren bei 1-3 Lösungen. Sich selber noch eine Patchliste ausdenken und damit eh eine nicht mehr vergleichbare Lösung zu schaffen erhöht nicht die Akzeptanz.


    Freuen wir uns also auf die entsprechende Musterlösung, die zugehörigen Showfiles, Screenshots der Fragestellenden und diskutieren anschließend wie es a) noch einfacher und b) noch umständlicher geht. ;)

  • Servus zusammen,


    Schon mal merci für Eure Kommentare und Ansätze - freut mich :)

    Ich selbst sehe das Thema vollkommen offen-sportlich und werde mich demnächst zuhause damit auch nochmal physisch und mit mehreren Geräten auseinandersetzen.

    Die Krönung eines MP ist (zumindest von mir) nicht vorgesehen, wenn auch ich mich tatsächlich selbst und ehrlich freuen würde, wenn ich selbst die Aufgabe am MP gut und einfach lösen kann, zumal ich eben auch eines besitze.

    Ich habe aber auch LC2412, LED-Commander und ne Software-Lösung zur Hand und werde mich in all diesen Welten mal damit versuchen, wobei ich vermutlich bei den Moving lights noch bissi Probleme haben werde - fehlende Praxis halt...


    Der Austausch und der Einblick in verschiedene Arbeitsweisen und Systemeigenschaften stehen für mich im Vordergrund.


    Grundlegend werde ich wohl ebenfalls die benötigten Szenen basteln und diese dann iwie mit nötigen Fadezeiten pp verheiraten. Beim MP, mit LC und Software kann ich aus einzelnen Szenen neue setzen und beim MP in "Environments" auch zu komplexeren Dingern zusammenfügen, muss aber da noch nach dem (für mich) praktikabelsten Weg schauen.


    Danke für Eure Beteiligung schon mal ganz grundsätzlich :thumbup::)


    VG Andy

    (... der ne Ausbildung nur als Stifte- und Papierschubser vorweisen kann und sich mit solchen Themen tatsächlich selbst von der Pike auf intensiv versucht, auseinanderzusetzen) ;)

  • moin Leute,


    danke fürs mitmachen und

    zuerst einmal danke an m64Q für die Erläuterung des Chamsys , die Option " move when dark" kenne ich noch nicht , gefällt mir auf jedenfall , so etwas kennen zu lernen... macht neugierig auf das Pult.

    ...allerdings ist es doch etwas zu grob angerissen, magst Du uns es genauer zeigen?




    Okay, ich verstehe zwar nicht, warum das für euch wichtig ist dafür einen kompletten DMX Belegungs Plan zu haben, aber vieleicht verstehe ich es ja dann, wenn ich es lese?

    Zitat

    Die Aufgabe befasst sich nicht mit dem ausleuchten, sie ist Allgemein gehalten, passt für ein kleines Schultheater, aber auch für eine Stage Produktion. Egal ob 8, 80 oder 800 Lampen. Wir benutzen eine Mischung aus starrem und bewegtem Licht.

    Zitat

    Es geht darum einen Eindruck von der Struktur und Arbeitsweise des jeweiligen Pulte zu bekommen.

    Ich denke ich bin nicht die einzige die gerne wissen möchte wie man mit den hochpreisigen aktuellen Pulten arbeiten kann. Aber auch ein Wissensaustausch zwischen den älteren und den günstigeren ist her mein Anliegen.


    ...also halten wir es einfachst. So einfach, dass es auch im Wohnzimmer aufzubauen geht. Weil: Es geht ja nicht um das Ausleuchten!!!

    Und auch, weil ich mir wünsche, dass Leute mit kleinen Pulten und mitmachen und nach machen können und überhaupt...

    Was ist besser als eine Empfehlung? Eine nachvollziehbare und nachmachbare Programmierung.


    1 Front

    2 Front

    3 Front

    4 Front

    5 Farbwechsler 1 Dimm

    6 Farbwechsler 1 Rot

    7 Farbwechsler 1 Grün

    8 Farbwechsler 1 Blau

    9 Farbwechsler 2 Dimm

    10 Farbwechsler 2 Rot

    11 Farbwechsler 2 Grün

    12 Farbwechsler 2 Blau

    13 Movinglight 1 Pan

    14 Movinglight 1 Tilt

    15 Movinglight 1 Dimm / Shutter

    16 Movinglight 1 Gobo

    17 Movinglight 1 Gobo rotation

    18 Movinglight 1 Farbrad

    19 Movinglight 2 Pan

    20 Movinglight 2 Tilt

    21 Movinglight 2 Dimm / Shutter

    22 Movinglight 2 Gobo

    23 Movinglight 2 Gobo rotation

    24 Movinglight 2 Farbrad


    ...dass es am Ende auf "seht ihr, wie geil das Materpiece ist?!" hinaus läuft.

    Lol , nein... Bezüglich des Masterpiece wird völlig ausreichen, wenn du (und die anderen) akzeptieren (oder zumindest tollerieren) kannst, dass es auch mit einem Masterpiece geht.


    Wie sagte Christian?

    Zitat
    • Ein gutes Pult ist immer eines welches man persönlich zielsicher und fehlerarm bedienen kann.

    Also das MP auf einen Sockel zu heben, ist definitiv nicht mein Antrieb für diesen Thread.

    ...das ist immer noch:

    Zitat

    wie man mit den hochpreisigen aktuellen Pulten arbeiten kann. Aber auch ein Wissensaustausch zwischen den älteren und den günstigeren ist her mein Anliegen.

    und wie kann mann die Frage: "Welches Pult für mein Budget? " besser beantworten?


    in einem anderen Thread wurde über die Arbeitsweise mit der Gandma geschrieben, das half mir mein Creator 1024Pro besser zu verstehen und seit dem ist das Arbeiten damit für mich leichter und komfortabler geworden. Mal zu sehen, was kann man abgucken und mit seinen Möglichkeiten davon auch umsetzen.


    !DARUM GEHT ES MIR!


    Zitat


    EURE Lösung!... wie ihr das mit dem Pult eurer Wahl macht. D. H. DIE GANZEN PROGRAMMIERSCHRITTE. Es geht darum einen Eindruck von der Struktur und Arbeitsweise des jeweiligen Pulte zu bekommen.

    Wenn ihr dabei auch zeigt wie man Patcht, wäre noch eine nette Erweiterung.



    Also zeigt uns doch bitte komplett!, wie ihr die die Wechsel macht, wenn ihr mögt.

    Hier nochmal die Aufgabe:


    Somit vielen Dank an alle die mitmachen...


    LG Rebecca

    Illuminatoren sind Lichttechniker und keine bösen Leute.8)


    Zensur gehört in keine Demokratische Welt.

    Eine eigene Meinung aber schon.

    Beiträge unterdrücken ist Diktatur...


    PN's kann ich leider nicht öffnen oder schreiben, der Zugriff wird mir verweigert...

  • Zu Move when Dark zitiere ich mal das Manual:

    17.5.5 Move when dark

    When set to Yes, then MagicQ checks after each Cue is executed whether it should perform a move when dark.

    Any heads that are used in the next Cue but which have 0% intensity in the current Cue are checked to see whether the Position,

    Beam and Colour attributes should be preloaded before the next Cue is executed. If the Position, Beam or Colour values are

    different from the current values then the new values are crossfaded with a time of 3 seconds.

    This option is similar to putting a Mark Cue before every Cue in a Cue Stack.


    CueStack im Anhang