MacBook Pro 2020 -> VGA?

  • Hallo liebe Forengemeinde,


    ich bin heute bei der Betreuung einer Schulung daran gescheitert, ein 2020er MacBook Pro an die im Saal vorhandene Präsentationstechnik anzuschließen bzw. diesem speziellen Aufbau ein Bild zu entlocken.


    Was funktionierte: 2 verschiedene Windows-Laptops mit HDMI-Output -> HDMI-VGA-Konverter -> VGA-over-Cat6-Extender -> VGA-Input am Saalbeamer

    Was nicht funktionierte: MBP -> Adapter USB-C auf HDMI/CardReader/USB-A -> ab HDMI-VGA-Konverter gleiche Kette wie oben

    Fehler: Beamer erkennt kein Eingangs-Signal, nach Umstecken auf Windows-Laptop ist sofort ein Signal da


    Laut Referent wurde der Display-Adapter erkannt und war als Ausgang mit Beamer-kompatibler Auflösung konfiguriert, aus Zeit- und Mac-Kenntnis-Mangel war leider keine weitere Fehlersuche möglich.


    Hat jemand von Euch Erfahrungswerte, was ich beim nächsten Mal konfigurationsmäßig am Mac prüfen könnte? Oder gibt es hardwareseitig bekannte Inkompatibilitäten, die den Weg USB-C -> HDMI -> VGA verhindern würden?

  • Kommt da evtl kein reines HDMI raus, sondern HDMI über DisplayPort?

    Liegt da evtl kein USB an, sondern Thunderbolt und der Adapterkonverterpprtreplikator kann das nicht?


    Das waren jedenfalls bisher immer meine Probleme bei solchen Gegebenheit, wobei ich danach idR das HDMI nutze und nicht weiter konvertiere. Meistens hat ein anderer USB-C Adapter Abhilfe geschaffen.

  • Das ist schnell erklärt, Du brauchst einen USB-C zu VGA Konverter.


    Warum hat es mit Windows funktioniert und mit dem MAC nicht:


    zwei Möglichkeiten.

    Der HDMI zu VGA Stecker ist kein Konverter sonder ein reiner Adapter.

    Unter Windows werden solche Adpater vom Rechner erkannt und via dem HDMI Ausgang ein VGA Signal ausgegeben.


    Der HDM zu VGA Stecker ist ein aktiver Konverter

    Der MAC bringt zu wenig Strom über den ersten USB-C zu HDMI Adapter und der Konverter hat deshalb nicht funktioniert.


    Ich tippe aber auf die erste Möglichkeit.

  • Es gibt verschiedene Adapter, die funktionieren am MAC und welche, die funktionieren nicht. Ich habe hier USB-C auf VGA von Lindy mit Ladeanschluss, die gehen einwandfrei am MAC. Die Noname-Chinaadapter, die hier noch rumliegen, gehen nicht.

    Mac halt

  • Habe nochmals recherchiert und das auch so in Erinnerung.

    Das ist aber auch bereits eine Weile her.


    Der begriff passiv und aktiv bei Adapter ist grundsätzlich irre führend.


    Adapter ist immer pysikalisch ohne Chip und setzt vorraus, dass entweder die Quelle oder der Empfänger das Signal anpasst oder versteht.

    Ein Adapter ist immer passiv.

    Auch bei HDMI zu DP oder umgekehrt wird kein Signal gewandelt.

    Ein DP und HDMI Signal ist aber nicht identisch.


    Konverter gibt es aktiv und passiv.

    Aktive Konverter haben eine externe Stromversorgung,

    Die sind immer zu bervorzugen.


    Passive Konverter speisen sich über die Grafikkarte.

    Das ist je nach Quelle aber nicht immer möglich.


    Bei Konvertern kann es sein, dass keine EDID Info mit übersetzt wird (diese Konverter arbeiten oft nur in eine Richtung, können auch nicht einfach gedreht werden), das hat zur folge, dass die ab und an nicht erkannt werden.


    Es macht Sinn in solchen Fällen immer einen kleinen passiven nicht verstellbaren EDID Manager in der Tasche zu haben.

  • Unter Windows werden solche Adpater vom Rechner erkannt und via dem HDMI Ausgang ein VGA Signal ausgegeben.

    also... nein... das geht so nicht

    Es gibt passive Adapter, das erkennt dann die Grafikkarte.

    unter MAC ist das aber nicht möglich.

    vielleicht verwechselst du das mit DVI
    da gibt es einen Stecker der das kann... DVI-I und da entscheidet das manchmal die Grafikkarte und manchmal liegt auch einfach beides an (was aber dann nicht Standardkonform ist soweit ich mich recht erinnere)


    die Laptops die angeblich ein analoges Signal über den HDMI ausgeben können sind wahrscheinlich vom Markt verschwunden...wenn es sie wirklich gab... HDMI hat eigentlich zu wenige nutzbare Pins für korrekte VGA Signale oder meintet ihr den Minidisplayport?


    dann...
    ein HDCP Signal wird eigentlich nicht ausgegeben... HDCP ist ein Mechanismus zur Verschlüsselung zwischen den Geräten, wenn das aushandeln scheitert gibt der Anschluß einfach kein Signal mehr aus

    bei einigen Mac Books wird dieses aushandeln danach immer wieder versucht, darum oft Bild kurz da, dann wieder weg
    die Endgeräte denken der Mac möchte eine verschlüsselte Verbindung aufbauen und der MAC sagt nach kurzer Zeit das er dem Endgerät nicht vertraut...


    ich glaube mich aber dran zu erinnern das dieses Problem von Apple mit Firmware und OS Updates wo möglich behoben wurde... es gab wohl aber einige wenige Geräte wo dies nicht möglich war (oder die Besitzer denen ich regelmäßig begegnet bin haben die Updates verweigert)


    zum Thema USB-C Adapter und Thunderbolt könnte man jetzt noch eine ganze Abhandlung dranhängen...

    z.B. es gibt einen Thunderbolt-3 "Adapter" auf HDMI von Dell der regelmäßig seinen Dienst an Scalern oder Seamless Switches versagt, aber direkt an einem Beamer oder Monitor dann doch funktioniert... merkwürdig...
    hat mich jedenfalls schon mal eine halbe Stunde aufgehalten... wir haben dann VGA angesteckt...

  • Ich muss zugeben, dass ich auch nach längerer Recherche nicht man sicher mit meiner Aussage zu dem HDMI zu VGA bin.

    Mit DVI klar, das sind dann die Pins mit dem mittleren länglicheren Pin.

    Aber spielt hier auch keine Rolle.


    Nochmals zu HDCP, es gibt kein HDCP Signal.

    Das ist ein Key / Verifizierung die abgeglichen wird.

    Das findet im Handshake statt.

    Es wird gleich am anfang geklärt wer ist das Anzeige Gerät und die Konsequenzen daraus gezogen.

    Das findet immer am anfang statt (wird durch den Hotplug ausgelöst).


    Später findet nichts mehr statt.


    Aber es ist möglich, dass eine Quelle auf schwarz schaltet, wenn man HDCP geschützten Content zeigen möchte.

    Beispiel, der Bluerayplayer zeigt das Menu aber den Film nicht.


    Grundsätzlich ist fest zu halten ein HDCP Fehler zeigt sich über schwarzes, oder sonstiges Bild.

    Das ist ein grosser Unterschied zu no Signal.


    USB-C ist nicht Thunderbold, da gibt es unteschiedliche Spezifikationen.

    Dass ein Adapter an Scaler Probleme macht und an Beamer, Display funtkioniert ist eindeutig ein EDID Problem.

    Bei Scalern kann man / muss man das ordentlich einstellen.


    Projektoren und Displays haben EDID Infos am Eingang hinterlegt.


    Ein kleiner einfacher EDID Manager (muss jetzt nicht der von uns sein ;-) sollte man immer dabei haben.

  • Nochmal zu HDCP:

    Natürlich wird ein HDCP-Signal ausgegeben. HDCP steht für "High-bandwidth Digital Content Protection" das ein abgreifen des Datenstroms verhindert. Und das geht natürlich nur, wenn man das Nutzsignal verschlüsselt. Wenn es nur einen Handschake wäre, könnte man das Signal ja trotzdem mit einem Y-Adapter abweigen. Wenn das so wäre, gäbe es die auch - zumindest auf Aliexpress.

    Wer's nicht glaubt, kann ja gerne mal so einen Adapter bauen. Das Zweitgerät zeigt dann nur bunten Schnee.

  • wir drehen uns im Kreis, ein HDCP Signalso zu sagen einzelnen Stream gibt es nicht.


    Vorneweg, es gibt diverse China Adapter / "Geräte" die HDCP brechen.

    Nicht anders ist das zu beschreiben.


    Content ist geschützt oder nicht.

    Das bestimmt der Hersteller (vom Content).


    Im Handshake wird alles definiert:


    Auflösung (EDID)

    HDCP Key vorhanden oder nicht

    CEC

    Audio Rückkanal

    u.v.m.


    wenn das "geklärt" ist gibt die Quelle ein Bild raus mit Inhalt.

    Windows gibt dann gerne auch ein Bild aus wenn der HDCP Status nicht geklärt ist.


    Apple braucht ein klares HDCP ja oder nein.


    Ich glaube nicht, dass bunter Schnee kommt wenn man das selber baut, sonder no Signal.

    Das ist ein entscheidenter Unterschied.

  • Ich glaube nicht, dass bunter Schnee kommt wenn man das selber baut, sonder no Signal.

    Das ist ein entscheidenter Unterschied.

    Ich hatte schon öfter Schnee. Vermutlich weil der Monitor den Handshake verbockt hat und danach eben ein Verschlüsseltes Signal vom Sat-Receiver kam, welches aber Unentschlüsselt auf das Panel ging. (Die zwei verstanden sich manchmal nicht so richtig.)

    Es gab ja mal den HD-Fury. Dieser nutzte einen Lizensierten Chipsatz, gab das Signal dann aber verbotenerweise als VGA-Signal aus.

  • Ich muss zugeben, dass ich auch nach längerer Recherche nicht man sicher mit meiner Aussage zu dem HDMI zu VGA bin.

    dabei kann man sich nie sicher sein, die Hersteller machen da so viel Quatsch...

    Dass ein Adapter an Scaler Probleme macht und an Beamer, Display funtkioniert ist eindeutig ein EDID Problem.

    Bei Scalern kann man / muss man das ordentlich einstellen.


    ich würde sagen in 95% der Fälle hat das was mit EDID Problemen zu tun
    allerdings jener welche Dell TB3 auf HDMI schien da irgendwas mit dem HDCP nicht hinzubekommen
    denn das Bild wurde immer wieder schwarz aber es lag ein Sync an, nur halt kein Bildinhalt


    Ein kleiner einfacher EDID Manager (muss jetzt nicht der von uns sein sollte man immer dabei haben.

    wer ist "von uns"?