(Installations-) Mischpult mit Lautsprecher Processing

  • Vielleicht könnt ihr mir helfen, ich durchforste seit Stunden die Manuals und Spec Sheets der diversen kleinen Mixer aber finde fast nichts.


    Gesucht wird folgendes:

    - kleines Mischgerät, Rackmount oder Stagebox Design

    - ein Paar Inputs, übliches Input Processing, Effekte wären schön

    - Fernbedienbar über App

    - einfaches Lautsprecher Processing: High/Lowcut mit 24db, einfacher Limiter, bestenfalls sogar RMS und Peak, Delay


    Mir geht es nicht in den Kopf, dass ich für 2 Tops+Subs, evtl. Delay noch einen Controller oder eine DSP Endstufe verbauen muss.

    Die Pulte haben alle DSP Leistung genug, ohne Ende Busse, Effekte etc. aber kein Lautsprecher Processing.


    Das einzige Gerät was so etwas in Ansätzen macht ist das IMG Stageline Delta 160, da habe ich für zwei Stereo Busse immerhin 24db LR Crossover und Delay, aber keinen Limiter.


    Mir ist bewusst, das es bei größeren Systemen sinnvoll ist Mischpult und Controller zu trennen und dass echte Matrix DSP Systeme á la Extron, Yamaha MTX und DME so etwas können, aber das sprengt oft den Rahmen und hat dann Einschränkungen bei der Benutzerfreundlichkeit.

    Das ist immer nur für feste, bzw. fix konfigurierte Systeme gedacht.


    Irgendwelche Tips/Vorschläge?

  • Problem ist, wie Du schon selbst gesehen hast, das Speakerprocessing.


    Aber mit dem Behringer X32-Rack kann man's wohl auch hinbasteln - gibt ein paar YT-Videos wo wohl bis zu 2x3-Wege gebastelt wird.


    Z.B.

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Das X18 könnte so etwas irgendwie (mittels GEQ in den AUX Sends). Compressor/Limiter und Delay ist möglich.


    Wenn du einen echten X-Over Filter willst, dann X32 Rack. In jedem Fall wohl günstiger als das A&H, denn

    diversen kleinen Mixer

    heißt wie klein oder groß, welches Budget?


    PS... Mist, hatte den Beitrag geschrieben, wurde aber nicht abgeschickt/gefressen.

    Na besser jetzt als gar nicht und die anderen waren schneller.

    Laut heisst nicht immer gleich gut und toll und wer schreit ist meist im Unrecht.

  • Das X18 hat nur generische 12db High/Lowcuts.


    Das soll in der Größenordnung unter 1000€ passieren, wenn mehr gebraucht wird ist auch wieder Budget für dedizierte Controller oder DSPs da.

    Derzeit kostet ein 32er Mischpult ja mehr als ein 4in8 Controller X/

  • X32 Rack kann es, Kosten unter 750 €.


    Controller ist sicher günstiger: DCX 2496


    Also warum der Aufriss?


    Für das X18 war ja der Hinweis "irgendwie". 12 dB Flankensteilheit sind halt irgendwie besser als gar nix, vom Übergang zwischen den beiden getrennten Frequenzbereich wollen wir gar nicht zu reden anfangen.

    Laut heisst nicht immer gleich gut und toll und wer schreit ist meist im Unrecht.

  • Da hast du recht, die ganz günstigen Controller hatte ich nicht so auf dem Schirm, würde ich aber gerne vermeiden.


    Das X32 und das IMG gehen ja in die richtige Richtung, wenn es eine Nummer kleiner in der Klasse der kleinen Stagebox Mixer noch was gibt wäre ich dankbar.

    Oder irgendwas mit 1-2HE, das M32C hat leider kaum analoge I/Os.


    Letztendlich will ich Preis, Platz und Komplexität reduzieren. Wenn z.B. das Presonus StudioLive 16R so etwas könnte wäre es perfekt.

  • Ein Mischpult ist ein Mischpult und kein Speaker-Processing.


    Ich würde sowas immer mit einem Controller machen.


    Die kleinen Solaro von Xilica sind modular, somit ausbaufähig und relativ günstig.

    "...stört es sie, wenn ich ein bisschen klatsche..."

  • Letztendlich will ich Preis, Platz und Komplexität reduzieren. Wenn z.B. das Presonus StudioLive 16R so etwas könnte wäre es perfekt.

    Ich fürchte, gerade "Komplexität" reduziertst Du nicht - die würde reduziert durch die Verwendung eines Aktiv-Systems, Controller-Amps oder eines ded. Controllers + Amp.


    Bei jeder anderen Lösung musst Du hoffen, daß nicht aus Versehen irgendwie und jemand zufällig in die "Prozessor-Abteilung" der Auxe rutscht und da herumspielt...


    Ja, viele Digital-Pulte können das, was du willst - und wenn man nie jemanden anderen an das Ding heran lässt kann man damit evtl. auch betriebssicher arbeiten - eine "hinstellen und fertig"-Lösung kann das aber werden.

  • Wenn es günstig sein soll, kannst du einfach einen billigen Thomann DSP nehmen. Selbst der the t.racks DSP 4x4mini kann schon alles, was du brauchst und kostet nur 85€. Der hat auch keine Knöpfe und Tasten, an die man ausversehen dran kommt. Bin mir bei dem Ding nur nicht sicher ob die Klinken Symmertrisch sind oder nicht...

  • Wenn es günstig sein soll, kannst du einfach einen billigen Thomann DSP nehmen. Selbst der the t.racks DSP 4x4mini kann schon alles, was du brauchst und kostet nur 85€. Der hat auch keine Knöpfe und Tasten, an die man ausversehen dran kommt. Bin mir bei dem Ding nur nicht sicher ob die Klinken Symmertrisch sind oder nicht...

    Dachte ich auch, Ein- und Ausgänge sind symetrisch.

    Allerdings fängt das Ding anscheinend schon bei +6dbu Inputsignal an zu verzerren und die Ausgänge gehen nur bis +12dBu.

    Also unbrauchbar, vom Grundrauschen/sirren ganz zu schweigen.

    Hab den aber nicht selbst getestet.

    Ja, den hatte ich ganz vergessen.

    Vielleicht lasse ich mir einmal ein Demogerät kommen.

    Der ist auch klein genug, dass er keine weitere Höheneinheit weg nimmt.

    Ich fürchte, gerade "Komplexität" reduziertst Du nicht - die würde reduziert durch die Verwendung eines Aktiv-Systems, Controller-Amps oder eines ded. Controllers + Amp.


    Bei jeder anderen Lösung musst Du hoffen, daß nicht aus Versehen irgendwie und jemand zufällig in die "Prozessor-Abteilung" der Auxe rutscht und da herumspielt...


    Ja, viele Digital-Pulte können das, was du willst - und wenn man nie jemanden anderen an das Ding heran lässt kann man damit evtl. auch betriebssicher arbeiten - eine "hinstellen und fertig"-Lösung kann das aber werden.

    Das würde ich über User-Rechte regeln.

  • Das ist doch Quatsch. Gerade bei einem Digitalen Pult. Da ruft einer ne neue Szene auf und Deine Hochtöner sind Geschichte.

    Kauf einfach aktive Boxen oder Passiv getrennte die keine externes Processing brauchen und gut ist.

    So ein Bastelkram ist ok wenn man selber damit losfährt, aber für eine Installation die der Hausmeister nutzt völlig daneben.

  • Das kann das X32 leider nicht.

    Oh mein Gott. Damit hatte ich nicht gerechnet. Damit hat sich auch das erledigt.

    Das ist doch Quatsch. Gerade bei einem Digitalen Pult. Da ruft einer ne neue Szene auf und Deine Hochtöner sind Geschichte.

    Kauf einfach aktive Boxen oder Passiv getrennte die keine externes Processing brauchen und gut ist.

    So ein Bastelkram ist ok wenn man selber damit losfährt, aber für eine Installation die der Hausmeister nutzt völlig daneben.

    Es geht um Top/Sub Alignment und Delaylautsprecher, außerdem hin- und wieder die Einbindung bestehender Systeme.


    Wie gesagt, ein Matrixsystem wie z.B. eine Yamaha MTX3 oder DME kann alles was ich will, aber ist preislich und von der Bedienung her eine andere Nummer.


    Ich hatte gehofft, dass irgendein Hersteller, vielleicht aus dem Installationsbereich, das in einer digitalen Kiste kombiniert hat.

    Letztendlich ist das ja nur eine Softwarefrage.

    QSC hat sowas in die Touchmix Geräte implementiert, da aber nur für die eigenen Lautsprecher.