Lautsprecher Durchgebrannt??

  • Hallo,


    kommt ja immer mal wieder in Mode Basshörner zu bauen ( Optik ... / 'Geil' ... ) und dann fest zu stellen das doch kein 30Hz Bassreflex gewummer da raus kommt ... auch braucht das SBH wohl 3 'identische Kumpels in direkter anlehnender Nachbarschaft' wie viele andere Hörner auch um gescheiter breitbandig zu funktionieren und nicht nur einzelne Längswellenresonanzen im Horn zu erzeugen ! ^^


    Nun kann "DerKalle" auch erst mal Recone Kits besorgen ... noch paar weitere Kisten bauen ... und dann hoffentlich das System von nem Profi Einstellen / Einmessen + 'Sounden' zu LASSEN.


    corn* Schotte

    Klangart-Servicecenter , Immer im Dienst für den guten Ton !
    Wir machen das einfach ... Warum ? Weil wir es können.

  • jepp, auf die zwingend nötige vergrößerung des horns durch hinzufügen weiterer hornboxen, um damit auch bei tiefen frequenzen effektiv zu funktionieren, hatte ich auch schon hingewiesen.


    das ist eben eine frequenzabhängige eigenschaft von hornboxen, die sie für tiefe frequenzen bei einzelanwendungen unwirtschaftlich machen. denn in dieser situation sind sie anderen boxentypen einfach unterlegen.

    die physik lässt sich eben nicht so einfach austricksen.

  • GucK' dir das 3-teilige Infra-Horn von F1 an.

    Da schieben 4 Stück 18er mit 5"-Spule in ein 1m langes Horn mit gut 1,6m² Mundfläche, um bei 30Hz was reißen zu können...


    Irgendwo im Netz war auch ein Typ; der mit selbergebauten, noch größeren Hörnern über Techno-Events zog und in jede Ecke mords Haufen aufgestapelt hat.

    Wobei ich den Nutzen so tiefer Frequenzen wie 30 hz bei Techno oder GOA nach vie vor bezweifle.

    Schaut man sich mal live das Spektrum der Musikstücke auf einem Analizer an...


    Um früher mehr Tiefgang bei manchen Hörnern, wie zum Beispiel W-Bins zu holen, wurden in die Nase BR-Löcher gebohrt.

    Was allerdings den trockenen Sound geschlossener (richtiger) Hörner, wie z.B. Martin-Bin indifferent macht bzw. ganz zerstört.

    Heute nennt man das "Hybrid" und ich halte nicht besonders viel davon.


    PS:

    Wenn du bissel Geld von übrig oder von der Omma was geerbt hast:

    https://gebrauchte-veranstaltu…stics+KS28-LA12X+Package+

    Da hats für den Anfang genügend Bass bis tief hinunter und gut geschützt gegen schnell kaputt isser auch... ;)

  • Wenn du bissel Geld von übrig oder von der Omma was geerbt hast:

    https://gebrauchte-veranstaltu…stics+KS28-LA12X+Package+

    Da hats für den Anfang genügend Bass bis tief hinunter und gut geschützt gegen schnell kaputt isser auch...

    Einen 100% igen Schutz gibt es nicht. Für keinen Speaker, außer ich regle das so, dass wirklicht nicht viel raus kommt.

    Mit technischem Unverständnis, falscher Materialauswahl für die Anwendung und dem passenden DJ kriegt man auch einen KS28 klein.(Kundenfoto)

  • Vor noch nicht all zu langer Zeit kam uns mal das Serviceteam eines sehr großen Chassis- und Systemherstellers besuchen, um direkt vor Ort mal eben rund 30 fast nagelneue, aber streng riechende Einundzwanzigzöller zu tauschen. Nach einer Wochenendtanzveranstaltung, zu der eigens seitens des Herstellers die Systemtechs gestellt worden waren.

    Und gleich am darauffolgenden Montag dann eine Mail mit einem Firmwareupdate und dem Vermerk 'Dringend!'. ^^

  • In dem Fall hatte das wirklich nichts mit Firmware oder falschen Einstellungen zu tun. Es gibt aber Leute, die glauben nur weil sie mal in amtliches (gebrauchtes) Material investieren, bekommen sie brachiale Ergebnisse, auch wenn vielleicht die falsche Komponente ausgewählt wurde, die Aufstellung nicht passt und dann doch nur 4 St. Pappen arbeiten.

    Ich war nicht vor Ort, aber kann mir schon vorstellen, wie man so was schafft.

    Passiert im Normalbetrieb nicht:

    Der einzige defekte 18er von ca. 50 KS28 im Bestand meines Arbeitgebers wurde von einem unfähigen Staplerfahrer getötet.

  • Hmmm... Früher war nicht immer alles besser! Da war ich nämlich bisweilen (ausschließlich dienstlich möchte ich betonen) auf verschiedenen Tanzveranstaltungen, bei denen neben exzessiv-sinnloser Maximalkopulation auch gerne synthetische Rauschmittel gereicht wurden (was natürlich nur auf Grund von üblen Gerüchten behauptet wird - tatsächlich handelt es sich dabei um bedauerliche Einzelfälle und die Szene verurteilt solcherlei übertriebenen Hedonismus auf das Schärfste).


    Was ich eigentlich sagen wollte: man kann als Systemer die Kiste noch so save machen - irgendwann stirbt das Zeug. In den vielen Jahren auf den lauschigen Plätzen habe ich gefühlt jede Kombi und jede Marke einmal gerochen - mit einer Ausnahme. Aber das fand auch nicht den Gefallen des Publikums, weil es eben zu wenig körperlich war.

    Im Lauf der Jahre ist das Verhältnis aus Klingt gut zu Grill gut zwar stetig besser geworden - was sicherlich an der Finesse der Entwickler und dem Sachverstand der Systemer liegt - aber der Mischung aus abnormen Anspruch und immer inflationärer werdender Menge ist immer noch kein Kraut gewachsen.

    Fazit: ja, kann kaputt gehen.

  • Ich war nicht vor Ort, aber kann mir schon vorstellen, wie man so was schafft.

    Wie denn?

    Und wie sahen denn die anderen 3, 5, 7, 9, 11, (...) aus.?


    Ich habe in den Jahren auf

    Tanzveranstaltungen, bei denen neben exzessiv-sinnloser Maximalkopulation auch gerne synthetische Rauschmittel gereicht wurden (was natürlich nur auf Grund von üblen Gerüchten behauptet wird


    seit LA12 keinen kaputten Treiber mehr gesehen. Und da sind auf allen Stages schonmal roundabout 500 Basstreiber am Start.

    Deshalb weiß ich nichtmal; wer im KS28 wohnt. (Wobei der Service eh Vermietersache wäre)

    Vermutlich irgendwas in Richtung NLW9601 / SW115.

    Sollte Dem so sein, läuft Der bei gut 1,3kW Ampleistung pro Pappe mit genügend Reserven.

    Ansonsten reagiert der Amp bzw. der Manager bekanntlich auf jede kleinste Ungereimtheit wie'ne Mimose und beschwert sich.

    Selbst wenn einer 'nen Furz läßt... ;)


    Ich kann mir aber vorstellen; das die Treiber mit zunehmenden Alter bzw. exessziven Tiefbass-Betriebsstunden trotzdem unter der unsymmetrischen L-Vent BR-Konstruktion leiden.

    Pappe verzieht > Spule beginnt das Schaben > geht schwer/dröselt auf > geht fest > verbrennt.

    Auch der Verzicht auf das regelmäßige Umdrehen bei längerem Nichtgebrauch oder längere feuchte Lagerung (Rost im Spalt) könnte zu ähnlichen mechanischen Problemen und solchen Schadensbildern führen..

  • Ich hätte nochmal eine Frage zu den anfangs genannten +3dB im EQ und der doppelten Leistung dadurch. Das würde ja (einfach gesagt) bedeuten, sobald man einen von Gain von +3 an beliebiger Stelle setzt, kann man insgesamt nur noch halb so laut hören, weil man sonst das Chassis überlastet.

    Diese Rechnung geht natürlich nicht auf weil Musik kein reines Sinussignal ist...


    Andererseits, wenn man an die RMS Leistung denkt, sollte doch die Gesamtenergie wieder bei Anfang sein, wenn ich an einer (beliebigen) anderen Stelle -3dB wegnehme.


    Sind zwar alles Milchmädchenrechnungen aber gibts hierfür eine Faustregel? Auf was muss ich achten, wenn ich meinen EQ einstellen will?

    Ich hoffe jemand versteht meine Gedankengang ^^

  • doch, wenn du mit einem EQ „an einer beliebigen stelle“ im amplitudenfrequenzgang anhebst, dann wird ein signal mit dieser frequenz von den verstärkern mehr leistung anfordern.

    isso.


    wenn du „an anderer stelle“ den selben betrag absenkst, dann wird dort an dieser frequenz die leistungsbedarf geringer. das würde sich aber nur rechnerisch ausgleichen, denn musik besteht ja nicht as der selben energie bei allen frequenzen gleichzeitig.

    ausserdem benötigt man für tiefe frequenzen einfach mehr energie als für hohe. mal ganz einfach ausgedrückt.


    der trick, wann eine moderate anhebung im tieftonbereich keine schäden verursacht, ist folgender:

    man stellt einfach eine ausrechend dimensionierte anlage hin.

    will heissen: niemals die anlage bis zur kotzgrenze fahren!

    dann klingt übrigens auch das ergebnis besser :-)

  • @ Kalle76 :


    Also zu erst mal sollte man sich bei der Abstimmung da drauf konzentrieren was das Konstrukt kann und nicht da drauf was es NICHT kann was hier im Verlauf doch eigentlich klar geworden sein sollte ... zum Linearisieren geht es da erst um Filter die ziehen und nicht boosten ... dazu benutzt man auch Messtechnik und erfahrene Ohren ... von dem Verständnis dafür bist du wohl weiterhin noch Meilen entfernt.


    corn* Schotte

    Klangart-Servicecenter , Immer im Dienst für den guten Ton !
    Wir machen das einfach ... Warum ? Weil wir es können.