AVB in der Theorie super aber die Praxis ist eher bescheiden

  • So langsam kommen sie die AVB Geräte. Um so mehr man sich damit beschäftigt um so enttäuschter ist man was die Industrie da treibt.


    Meine Ausflüge in die Welt des AVBs sind zum jetzigen Zeitpunkt er enttäuschend. An sich funktioniert es stabil und mit äußerst geringer Latenz aber wo Standard drauf steht ist offenbar kaum einer enthalten.


    Ganz deutlich merkt man das es keine wirklich funktionierende Switch auf dem Markt gibt. Ich hatte vor kurzen eine Motu AVB Switch zum testen hier. Die günstigen laufen meist alle mit Marvell Chips. Die Firmware hierzu ist extrem mangelhaft. Motu wird sich damit keine Freude machen. Die Chips funktionieren, Problem ist die Umsetzung der Standards bzw. dessen Auslegung. Jeder hat da offensichtlich seine eigene Auffassung und pflegt das als Betriebsgeheimnis. Der Traum von kompatiblen Geräten wird weiter einer bleiben. Verkaufsinteressen stehen vor Funktion.


    Jeder kocht seine eigene Suppe einige habe schon aufgegeben. Obwohl AVB mächtiger ist als Dante. Wenn die Hardware so funktioniert wie sie soll.


    Meine funktioniert jedenfalls zum großen Teil :) , scheitert aber an der Switch gerade wenn es um multicast Steams geht ist bei den Marvell Switchs Feierabend. Strikte Lizenzbedingungen machen jede eigene Initiative zu Nichte. Selbst dann dürfte ich meine Arbeit nicht weitergeben. Man Ahnt warum Harman aufgab.


    Wir schauen mal wie es weitergeht. Es erwartet mich aber ungeheuer viel Arbeit.


    :edit kleine Rechtschreibfehler, da einige mehr daran als an den Inhalt interessiert sind.

  • War die Tage in `nem kurzen AES67-Vortrag - da wurde zum Thema AVB eigentlich nur müde gelächelt. Man strebt da keine große Verbindungsmöglichkeit an, gerade weil es wohl zu spezielle Anforderungen an die Hardware stellt und es gerade mal 2 AVB-taugliche Switches am Markt gibt - von Netzwerkkarten ganz zu schweigen.


    Kurz: AVB hält sich nicht an die durch den Massenmarkt vorgegebene, übliche Netzwerkumgebung und ist damit ungefähr genauso universell wie sonst irgendein proprietäres System welches CAT-Kabel zum verstöpseln nutzt.


    Ich würde da keine Zeit investieren...

  • AVB erlaubt aber Dinge die andere nicht können. z.Bsp Stream Reservation, stabile Clock Verteilung, kalkulierbare Latenz und mit ieee 1722.1 Controllerfähigkeiten. CAN,MIDI,Video,GPIOs können über AVB mit geringer Latenz übertragen werden. Man kann auch verschiedene Streams unterschiedlicher sampling Frequenzen übertragen, alles kein Problem.


    Wenn ein Stream erst mal reserviert ist lässt er sich durch nichts stören. Alles andere ist Anfällig gegen Störungen, das hier die Switch sehr stark eingebunden wird hat den Vorteil das sich der Anwender um nichts kümmern muss. Ein Stream kommt nur zu Stande wenn die Hardware in der Lage ist Bandbreite zur Verfügung und die geforderte Latenz gewährleistet ist.


    Durch das 1722.1 besitzen die Geräte enorme Steuerungsmöglichkeiten. Die im Standard schon vereinbart sind und sich leicht auf die Bedürfnisse anpassen lassen.
    Das Problem bei AVB ist das der Fokus er auf die Autoindustrie bezogen ist er weniger für die Audio oder Videoübertragung. Da sind die Interessen genau abgesteckt.
    Das wichtigste, es ist ein offener Standard. Wenn man das so publizieren würde hat AVB auch eine Chance. Dieses einseitige Gewinn abstecken schadet dem Standard enorm.


    Zur der PC Hardware. Es gibt nur zwei AVB fähige PHYs Intel u. Broadcom. Die Intel i210 kostet ca. 60€. Nur so die Controller Funktionen kann von jeder Ethernet Hardware gesendet werden. Um Streams zum Empfangen oder Senden zu können muss die Karte PTP unterstützen. Das können die beiden Chipsätze, der Intel ist im übrigen im MAC verbaut. Deswegen läuft das Motu auch nur auf den MAC. Damit kann man alleine nichts anfangen. Was man jetzt braucht ist ein Treiber der einen AVB Endpoint mit Asio Schnittstelle zur Verfügung stellt.


    Genau genau solche Karten mit Treibern die 16/16 oder 64/64 Asiokanäle zur Verfügung stellen habe ich gefunden :) Das dürfte auch mit Avid funktionieren :roll:.


    AVB hat den Vorteil Hardware nahe zu funktionieren. Deshalb läuft es vom Prinzip schnell und stabil. Vergleichbares nutzt diese Hardwarefähigkeiten nicht. Es funktioniert auch nur bedingt ohne spezielle Konfiguration oder Hardware.

  • Ich bin nicht allzu bewandert mit Netzwerken, von daher durchdringe ich die verschiedenen Ansätze auch nicht erfassend, aber: ich könnte mir schon vorstellen, dass AVB vielleicht eher in den Nicht-ProAV Bereichen einen gewaltigen Schub bekommen könnte, wenn sich denn da erst mal eine "Bedarfsfront" gebildet hat. Das würde dann auch auf der Hardwareseite eine entsprechende Nachfrage erzeugen, und dann wäre die Technik wiederum auch interessanter für "uns".


    Momentan gibt es einfach schon so viele gut funktionierende Schnittstellen und der Bedarf sich in AVB "reinzuknien", also über die funktionierenden P2P Systeme (momentan vmtl. nur Avid) hinaus, besteht einfach nicht.

  • http://www.motu.com/products/avb/1248
    http://www.presonus.com/products/StudioLive-RM-Series
    http://www.meyersound.de/products/d-mitri/avb.shtml
    http://www.proaudio-technik.de/Pivitec.html
    Avid ist bekannt



    http://www.avnu.org/about_us/our_members


    Leider hat auch jeder der members eigene Interessen.


    Wie gesagt auf layer 2 spielt die ganze Sache im Prinzip stabil. Die Hersteller haben schon Interesse Technologien zu nutzen wo sie nicht an strikten Lizenz Bedingungen wie bei Dante gebunden sind.

  • "guma" schrieb:

    Kannst Du bitte wenigstens in der Überschrift korrektes Deutsch durchhalten ! :roll:


    Hmm altes Problem, schneller schreiben wie denken :roll:


    audiobo kennst du die Hersteller der Switches ?


    http://www.proaudio-technik.de/Pivitec.html vertreibt ja auch ganz nette AVB Sachen das Problem ist aber die Switch. Die Geräte sind vom Preis erschwinglich aber die Switch ist alles andere als bezahlbar.

  • Wir können ja eine Gruppe bilden die gezielt danach sucht.


    Ich habe den Code des AVB Cores schon von einigen Fehlern befreit. Wenn man daran noch etwas arbeitet besonders an die Controllerfähigkeiten der Endpoints dann ist das schon eine Interessante Sache. Die kosten für Hardware und Software sind recht niedrig. Der Quellcode des AVB Cores ist frei verfügbar aber eben nicht Fehlerfrei.


    Zwei Endpoints lassen sich problemlos im "Fast connect" ohne Switch verbinden. Der Aiso Treiber läuft auch ohne Probleme, ein Recording System wäre sofort realisierbar.


    Hier in kleiner Einblick in die PC Seite.



    hier sieht man die Informationen die jeder Endpoint zur Verfügung stellt, rechts das Audiomapping. Das kann man auch zur Laufzeit setzen, der Code läuft schon. Es ist nur ein kleiner Teil dessen was die Endpoints zur Verfügung stellen. Die Möglichkeiten sind groß und das ist hier auch ein problem. Das Hersteller vom einfachen abweichen weil sie sich wirtschaftliche Vorteile erhoffen.


  • Neuigkeiten :D


    Es läuft jetzt bis auf ein paar Kleinigkeiten schon ganz gut. Ich habe die Switch mit dem Marvell Chip dazu bewegen können richtig zu arbeiten. Die Endpoints registrieren sich im Vlan, melden Bandbreite an etc. Die Endpoints haben jetzt auch Video Support. Allerdings steigt die Bandbreite damit sprunghaft an. Also er experimentell mpeg2 Streams zu verteilen.


    Momentan erforsche ich gerade die Möglichkeit einer USB AVB Node. Aber alles stark experimentell. Stageboxen zu bauen lohnt sich nicht wirklich. Preislich kommt man mit den Massenprodukten nicht mit. Ich überlege eine Behringer SD8,ADA umzubauen :D Den ganzen Analogen Kram braucht man dann nicht zu bauen. PLL etc. ist dort ebenso vorhanden ich bräuchte nur die Signale an den richtigen stellen abgreifen. Die Gainsteuerung basiert mit Sicherheit auf SPI oder i2c. Das heraus zu bekommen wäre kein Thema.


    Erfolgreiche Experimente habe ich mit einer AR84 durch.




    Hier der Beweis das es nach anfänglichen Schwierigkeiten doch funktioniert. Man sieht hier die Reservation der Bandbreiten. Es lief ein Multicaststream zu zwei Endpoints und ein Input Stream zum Talker zurück je 8 Channels. An Port 2 wurden 16ch übertragen und 34mps Bandbreite Reserviert. Anders wie bei Dante oder Soundgrid sorgen die AVB Endpoints selber dafür das die nötige Bandbreite,Latenz reserviert wird.


    Drop Outs durch zu hoher Trafic sind so nicht mehr möglich. Die Switch hat also mehre Aufgaben, Vlan bilden, Clock verteilen, Bandbreite reservieren.


    Manche spielen mit Lego ich mit Entwicklungsplattformen :D Der Versuch Multichannel USB Audio und AVB.


  • Nunja Marvell hat vor kurzen nochmal neue Firmware herausgebracht die auf diesem Demoboard der Chinesen läuft. Sie soll jetzt besser zum jetzigen Standard passen. Leider lässt das Lizenzmodell keine Eingriffe meinerseits zu. Das Board kostete nur 89$ für eine AVB Switch durch aus interessant, wenn sie korrekt funktionieren würde


    Wie weit Echo Audio mit seiner PC AVB Karte ist, müsste ich mal nachfragen. Zwei solcher Karte habe ich ja hier, sie liefen mit 16ch eigentlich stabil. Ob sie die 64ch Version realisiert haben weiß ich nicht. Bei Interesse lass ich den alten Kontakt wieder aufleben :wink:


    Der Xmos Endpoint ist nun AVNU zertifiziert, es wäre somit für diese Plattform ein AVB Core der Öffentlich zugänglich ist verfügbar.


    Der Markt für eigene Entwicklungen ist sehr dünn. Du kannst ja mal bei PAT fragen wie sich die Produkte vom Privtec verkaufen ;)