An alle aufstrebenden jungen Lichtmänner & Frauen

  • Moin Moin,


    An alle aufstrebenden jungen Lichtmänner & Frauen, ich finde eure Lichtbilder wirklich schön, ich goutiere die wunderbar eingestreuten Effekte, ich liebe eure satten Farben, ich bewundere euch dafür das ihr so einen komplizierten Technikwahnsinn wie eine Grandma & co bedienen könnt ... wirklich Hut ab .. tolle Sache .... aber WO IST DAS VERDAMMTE FRONTLICHT !!!! Wann ist die Erkenntnis, das man Musiker SEHEN sollte, so massiv untergegangen. Bringt euch das keiner mehr bei ? Seht ihr das nicht selber ????


    Ich weiss, es ist unangenehm & lästig, wenn der Tonmann der Band euch ständig ins Handwerk pfuscht und Sachen fordert, die kaum zu erfüllen sind weil irgend jemand doch glatt vergessen hat, zwischen die 200 Wackeleimer auch noch ein paar Stufenlinsen zu hängen, als Erwiderung greift man gerne dann noch ein wenig tiefer in die Effektkiste ... aber ich kann die verdammte Band nicht sehen !!! Warum ist das quasi bei allen Lichttechnikern U30 so (und inzwischen sind 90% der Lichttechniker U30 .. warum auch immer) ... habe ich irgendwas verpasst ?? Ich lasse doch auch nicht alles über 500 Hz weg, weil es nur den wohligen Schub stört ..... Haaaalooooooo ????


    sorry, musste ich kurz loswerden, vielleicht sehe ich dann irgendwann mal wieder eine meiner Bands ...


    Grüße, ein "sichtlich" genervter Tontechniker

  • Ich bin im Grunde genommen bei dem Threadersteller...


    In der Praxis ist es aber bei mir oftmals so das das ich nen einigermasses fettes Lichtsetup via Groundsupport über der Bühne habe...

    ...aber halt nix in der Front...


    Ich als Theatertyp kotze dann doppelt...

    ...probiere dann mittels irgendwelcher Traversen/Pipe Ausleger noch mal was halbwegs taugliches von vorne hin zu bekommen...

    ....klappt aber nicht immer...

  • Wenn ich aber Leerzeichen zwischen Wörtern und Satzzeichen sehe, vielleicht sogar noch mit einem Zeilenumbruch dazwischen, werde ich total spießig. Das ist genauso falsch, wie Musiker im dunkeln zu lassen.

    Du das tut mir jetzt total leid ... "Leerzeichen zwischen Wörtern und Satzzeichen sehe, vielleicht sogar noch mit einem Zeilenumbruch dazwischen" ... huhhh ... du bist Lichtler, oder ??

  • Musiker erkennen ist total überbewertet.


    Wenn ich aber Leerzeichen zwischen Wörtern und Satzzeichen sehe, vielleicht sogar noch mit einem Zeilenumbruch dazwischen, werde ich total spießig. Das ist genauso falsch, wie Musiker im dunkeln zu lassen.

    haha, diese Band hatte ich auch schon auf der Bühne, die haben im 500er Club 5 Nebelmaschinen dabei gehabt und davor so richtig eingenebelt, so dass man ausser Umrissen gar nichts mehr gesehen hat. Aber das war ja nur ein Teilaspekt der Kunst. Sechs 810 Ampek, vier Fullstacks Marshall und 2 Twins , alle einzel abgenommen haben der Anlage den Rest gegeben. Ich bin als Haustech nur zwischen Pult und Ampcity hin und her gelaufen um zu schauen ob alles passt.

  • vielleicht sehe ich dann irgendwann mal wieder eine meiner Bands ...

    ...na Hauptsache, du hörst sie...:evil:

    Außerdem: willst du die wirklich noch sehen, wenn du sie beim Soundcheck, im Backstage, nach der Show, im Nightliner - und bei allen Proben & Vorbesprechungen wochenlang ertragen musstest? Sind da soo hübsche Backgroundsängerinnen dabei? 8)


    Aber nimm es doch leicht: die nächste Evolutionsstufe ist dann 30% Frontlicht daueran. Gerne ungefiltert.

    Danach erlernt der Lichtie das Filtern des Frontlichtes in kalt & warm, später traut er sich noch eine Farbe dazuzumischen. Erst nach ein paar Monaten Theaterarbeit fällt dann auch mal der Groschen, dass nicht die gesamte Bühnenbreite die komplette Show gleichmäßig hell sein muß...

  • Wann ist die Erkenntnis, das man Musiker SEHEN sollte, so massiv untergegangen.

    Irgendwann in den 80ern, aber da warst Du vermutlich schon zu eingefahren aufs Frontlicht. :-D (SCNR)

    Achtung: Ich bin auch schon Ü40 und halte eine permanent hell ausgeleuchtete Bühne allenfalls bei einer Podiumsdiskussion für sinnvoll. Bei den meisten Konzerten geht es mir tatsächlich eher um einen Gesamteindruck von Musik, Licht, Musiker und Publikum und da

    ist massives Frontlicht oft hinderlich. Das muss natürlich im Gegenzug nicht bedeuten, dass

    man die Musiker überhaupt nicht erkennen kann, aber selbst das kann uU sehr

    beeindruckend sein. Schon mal die Sisters of Mercy gesehen?

    Auf der Bühne sicherlich nicht. :-)


    Anderes Beispiel: Die Editors haben auf Ihrer ersten großen Deutschlandtour keine

    Fronttraverse gehabt, sondern nur mit (sehr wenig) Gassenlicht hantiert. Dabei haben

    sie ein paar der eindrücklichsten Bühnenbilder gezaubert, die ich seit langem gesehen

    habe. Ist schon lange Jahre her und ich erinnere mich immer noch. Ohne Frontlicht. ;-)


    Schummerige Grüße,

    tommes

  • Ein oder zwei Spots können da massiv helfen. Doch auch hier Fehlanzeige. Der deutsche Lichtler kann kein Spot. Ausser Ollie Olma. Der grosse Rest kann Spots nicht callen, nicht sinnvoll einsetzen, nix.

    -> Branchenspezifische Schulung zu Lenk- und Ruhezeiten und digitalem Tacho
    -> Betreuung als Fachkraft für Arbeitssicherheit

  • mit bühnenlicht geht es mir so:

    1. wenn ich eine band mische, bemerke ich es gar nicht.

    dann konzentriere ich mich auf den sound und versuche optisch zu erkennen, was die musiker im nächsten moment vorhaben könnten (z.b. wenn der gitarrist seinen bodentreter malträtiert, um gleich zu einem solo anzusetzen...)


    ausnahmen:

    2. wenn es zur abwechslung mal ein ganz besonders tolle licht ist, welches auf die songs eingeht und deren stimmung verstärkt. aber das ist eher selten.

    oder

    3. wenn es so schlecht ist, dass man die musiker vor lauter gegenlicht gar nicht mehr sieht.

    zum glück kommt das im meiner täglichen praxis aber auch kaum vor.


    in der regel ist es eben punkt1.