Warum bei machen Shows ein Fön im Toolcase hilfreich sein kann...

  • Mal rein hypothetisch ... wäre es möglich, bei einem vorhandenen Monitorpult, heute ist ja alles digital und hängt irgend wie zusammen, den FOH einfach auf die Monitor Kiste umzurouten? :/

    Noja, das ging doch schon immer. PA-(Controller-)Inputs vom FOH-Feed an der Stagebox abziehen und auf (hoffentlich noch freie) Busse am Monitorpult aufstecken. Alles andere hängt halt davon ab, welches digitale Audionetzwerk da werkelt.

    Letzten Endes muss ja sowas in der Art gemacht worden sein. Die XL8 ist bei ungefähr 12:30 ja dunkel, aber Sound kommt wieder aus der PA.

    Ist aber auch nicht die erste Show auf dieser Welt, die über nen Mon-Aux zu Ende gefahren wird. Nicht, dass ich sowas persönlich schon erlebt hätte. ;-)


    Aber dass die XL8 so'n Pint Bier nicht verträgt und sofort abraucht... Behringer halt... *duckundwegrenn*

  • Mal rein hypothetisch ... wäre es möglich, bei einem vorhandenen Monitorpult, heute ist ja alles digital und hängt irgend wie zusammen, den FOH einfach auf die Monitor Kiste umzurouten? :/

    Rein praktisch habe ich das zu Analog-Zeiten schon gemacht. FOH-Pult war aus dem Spiel und ich habe auf dem Monitorpult einfach noch einen Stereo-Weg mehr gemischt.
    Heutzutage kann man (vorausgesetzt, es liegen alle relevanten Inputs an und es ist noch ein Stereo-(oder auch nur ein Mono-)Bus frei) sogar per Remote relativ komfortabel von einer Position vor der PA aus mischen, das Vergnügen hatte ich damals nicht.

    EDIT:

    Einfach so das Monitorpult für einen bereits programmierten FOH-Mix nutzen bedarf einer komplexen Vorbereitung, kann man machen, habe ich aber noch nicht beobachten können. Ein ausgedientes FOH-Pult habe ich dagegen schon als Backup auf der Bühne gesehen. Falls es zum Ausfall gekommen wäre, hätte der Kollege dann den Vorjahresmix auf der alten Kiste fahren können.

    Generell gibt es diverse Stufen von Redundanz, die meistens aber eben nicht zum Einsatz kommen, weil es zu teuer ist.

  • Ha, so dumm bin ich gar nicht ^^

    Da würde es ja direkt Sinn machen, das Monitor Pult gleich von vornherein mit einer Backup Show auszurüsten. Schnell umschalten und mit vollem FOH Sound + reduziertem Monitorsound weiter machen.

    Naja, "voller FOH-Sound" ist ja ein bisschen mehr als die vorbereitete Show. Nicht umsonst haben wir hier ja oft die Diskussion, ob man ohne Fader und Knöppe vernünftig mischen kann.

    Ich würde den Aufwand nicht betreiben. Es ist und bleibt ein Notfall-Havarie-Szenario. Das Showfile lebt ja auch, da müsste man die Änderungen in der Mon-Show ständig nachführen. "Reduzierter Monitorsound" - darauf würd ich mich auch nicht einlassen wollen.


    Was aber charmant wäre, wären Pulte à la iLive, dLive, wo das Processing im (hoffentlich biergeschützten) Rack backstage passiert. Da wäre dann nur das Bedienteil weg und man könnte per Laptop/Tablet irgendwie zuende mischen.


    Wobei - die XL8 macht das Processing ja auch nicht im Bedienteil. Ich weiß nur gerade nicht, wie da die Betriebsfähigkeit ohne Konsole aussieht, sprich ob das nur mit Laptop oder App auch zu bedienen ist.

  • Die Thematik "verstärktes Flugbier-Aufkommen" wird imho immer aktueller. Ich betreue eine Krawallband, wo mittlerweile bei fast jedem Gig etwas geflogen kommt. Letztens hat es den Lichtkollegen getroffen...Volltreffer in seine GrandMA. Seitdem nutz ich bei der Kapelle nur noch nen wasserdichten, abwaschbaren FoH-->



    LG
    WW

  • kommt immer drauf an, wo das Bier hin will.


    Sollte es den Weg in's Netzteil finden ist halt doof - und bei den meisten Doppelnetzteilen ist zwar einen Stromtechnische Trennung bis zum "Combiner" gegeben - aber keine räumliche - sprich wenn das Bier an der richtigen Stelle reinläuft sind halt gleiche beide Netzteile tot.


    Zumindest ist heute aber dank meist gegebener Ein- und Ausgangs-Kanalzahl ein einigermaßen vernünftiges weitermischen gegeben - früher musste man sich bei Defekten meist mehr einschränken...

  • Nur weil es im Bierglas war und gelb ist heißt noch lange nicht das es Bier war. Das ist in England teuer und wird nicht so leichtfertig weg geworfen! Vielleicht war es ja bereits Postprocessed?

    ;)

    Allerdings wird der Geschmack ähnlich sein wie von englischem Bier, daher ist die Frage nach der Marke müssig.

    Der hohe Mineralgehalt ist halt für Elektronik schlecht.

  • Eric Idle (Monty Python) schrieb:

    American Beer is a lot like making love in a canoe - it's fucking close to water.

    Den Unterschied zwischen englisch & amerikanisch verstehe ich eh nicht...


    Die Problematik ist insgesamt ja auch nicht soo neu - Tante Google kennt die Bagaluten Wiehnacht seit jahrzehnten. Ich persönlich hatte es häufiger mit abgerauchten Monitorpulten zu tun - da ist das Umpatchen auf den FoH deutlich schwieriger - wenngleich der Sound meisst weniger kritisch ist, weil die Musiker ja sehen, daß man versucht den Schaden zu minimieren und Ihnen trotz Wiedrigkeiten zuarbeiten will.



    Wurst Werner : ein Major LIGHTING Switch? Is das vom Licht-FoH, oder hast du dich beim Shopping vergriffen?!? Gab's nix für Tonler?!?