USB Preamp/Interface für kleinen Meßplatz

  • ich hab für meinen mobilen messplatz auch ein octacapture. Für mich sind die digitalen gains der kaufgrund gewesen, Damit lassen sich dann während der VA auch lautstärkemessungen machen ohne dass man jedes mal aufs neue den schallkalibrator auspacken muss...

  • Nachdem der Preisunterschied erheblich ist und diese Interfaces ebenfalls eine "Smartfunktion" bieten, sei mir der Hinweis auf die EVO Kistchen von Audient gestattet. Vielleicht sind die ja auch interessant in diesem Zusammenhang.

  • Bald Smaart 9, was man so liest... (Kaufzeitpunkt wäre entscheidend, um das Update kostenfrei zu bekommen)

    Jupp, daher bin ich mit dem Invest für den großen Messplatz noch etwas zögerlich. Auf der 'landing page’ für V9 findet man das Versprechen

    Zitat

    Plug and Play Hardware Support

    Das wird bestimmt nicht für jede Hardware gelten. ;)

  • so, da ich früher sehr gute erfahrungen mit zwei Roland Edirol (von denen ich gelegentlich sogar noch eines in einer impedanz-messtation im einsatz habe) gemacht hatte und mir die features des Octacore für messzwecke sehr gefallen, hab ich mir gleich mal eins bestellt. es wird ein behringer UMC202 ersetzen, mit dessen treiber ich gelegentlich probleme hatte.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

  • Das kann das RME auch. Nur nicht selber regelnd. Aber das ist zum Pegel messen eh blöd.

    also meine Babyfaces haben diese funktion nicht. da muss ich den inputgain selber regeln.

    gut, das hat mich bisher nie wirklich gestört. aber wenn ich einen lautsprecher messen will, habe ich unterschiedliche messmikrofone und ich habe immer wieder andere messumgebungen. da muss ich die gains ja immer erstmal anpassen.

    und genau dafür ist eine automatische sense funktion eine gute lösung, denn hier interessieren mich nur frequenzgänge und zeitliche parameter. die genauen pegel sind mir dabei in der regel egal.

    zur pegelüberwachung muss man das natürlich abschalten, is klar ;)

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

  • so, das erste ausprobieren der Roland Octacore soundkarte lief schonmal positiv.

    man muss es nur anschliessen, wenn der rechner mit dem internet verbunden ist, wird der treiber automatisch geladen (ob das auch offline funktioniert, hab ich nicht probiert).

    nach wenigen minuten ist die kiste einsatzbereit.


    die autosense funktion funktionierte bei meinen tests einwandfrei. die kanäle werdendabei nicht voll ausgesteuert, sondern auch ein bisschen headroom gelassen. finde ich gut.


    interessant finde ich mal wieder, dass es offenbar nur RME schafft, den treiber gleichzeitig für mehrere programme zur verfügung zu stellen. so lasse ich gerne das messprogramm laufen und öffne zusätzlich foobar2000, um zur überprüfung ein bisschen musik einzuspielen. das geht tatsächlich nur mit dem Babyface, mit den behringer- , Focusrite- und Roland-Treibern funktioniert das nicht.

    im Octacore hab ich mir jetzt damit beholfen, in foobar einen directsound treiber zu laden und den ASIO treiber im messprogramm (in dem fall war es Systune) zu nutzen. das lief dann komplett störungsfrei.


    die Octacore soundkarte scheint erstmal ein guter kauf gewesen zu sein. ausserdem war auch eine klangliche verbesserung gegenüber der zuvor genutzten behringer soundkarte zu bemerken.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

  • interessant finde ich mal wieder, dass es offenbar nur RME schafft, den treiber gleichzeitig für mehrere programme zur verfügung zu stellen. so lasse ich gerne das messprogramm laufen und öffne zusätzlich foobar2000, um zur überprüfung ein bisschen musik einzuspielen. das geht tatsächlich nur mit dem Babyface, mit den behringer- , Focusrite- und Roland-Treibern funktioniert das nicht.

    im Octacore hab ich mir jetzt damit beholfen, in foobar einen directsound treiber zu laden und den ASIO treiber im messprogramm (in dem fall war es Systune) zu nutzen. das lief dann komplett störungsfrei.

    ...da lohnt ein Blick auf VB-Cable  :)

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

    "Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens" (Friedrich Schiller, " Jungfrau von Orleans")

  • Multiclient ASIO hatte sonst nur noch EMU. Die sind leider Geschichte.

    ...aber die waren grandios :thumbup: - hatte auch Karten & Module jahrelang im Einsatz von denen 8)

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

    "Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens" (Friedrich Schiller, " Jungfrau von Orleans")

  • Habe mir jetzt für die ganz kleine, immer-dabei Messstation (zusammen mit HP, Airport, Läppe, Ipad, Digitalfunkstrecke u.v.m. im neuen Lowepro-Rucksack) das Zoom AMS44 gekauft. https://zoomcorp.com/en/us/aud…io-interfaces/ams-series/


    Das physische Format ist schon mal der Hammer:


    Hab's dann eben mal gegen das alte, langsam etwas mürbe werdende 2i2 gemessen:

    Das grüne ist die integrierte Loopback-Funktion - diese ist demnach digital ausgelegt und somit für ernsthaftes Messen quasi unbrauchbar.


    Crosscheck (orange = 2i2->AMS44, hellblau AMS44->2i2):


    Erster Eindruck: stärkere Ausgänge, schlechtere Eingänge


    Und nochmal 48kHz vs 96kHz:


    Mal schauen, was die Praxis sagt, aber ich denke für die meisten Anwendungen ist zumindest der HT-Ripple verschmerzbar, im Lowend macht der Aufstecksender ähnliches, aber bis jetzt ging das dennoch immer ganz ok...