Outdoor Anlage für Techno || Hilfe bei der zusammenstellung und klären von Fragen

  • Guten Mittag,


    da ich noch recht unerfahren bin bezüglich Veranstaltungstechnik habe ich generell ein paar Fragen. Zudem möchte ich mir eine vernünfige Anlage zum beschallen meines Waldgrundstücks zulegen. Da ich eher der Hard- Dark- Techno Fan bin ist für mich ein ordentlicher Bass ein muss. So stellt sich mir die Frage auf was ich hier achten muss. Im Internet liest man ja viel was mich bisher allerdings nur verwirrt hat. Habe mir vor einer Weile schon mal was kleines angeschafft (2x the box DSP 115 und 2x DSP SUB 18) allerdings bin ich damit noch nicht ganz zufrieden. Habt ihr da ein paar Vorschläge? Zudem kommen die SUBs sehr schnell ins Clipping und werden leider schon auf 5 Meter gnadenlos von den 115 übertönt und haben fast keinen Effekt mehr. Was mache ich hier falsch? Auch verwirrt mich ein bisschen welche Art von Sub für mich geeignet ist.

  • Zur hilfreichsten Antwort springen
  • guma

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Bass, gerade im freien, erzeugt man mit einem Rudel an Bässen und diese sollten dann auch sinnvoll aufgestellt und betrieben sein.


    Ansonsten: Suchfunktion!

    Und eben Info über PAX, Budget, Hörgewohnheiten.


    Bitte auch im freien bedenken: Nachbarschaft. Schall jedweder Art kann durchaus ziemlich weit tragen und den einen oder anderen stört dies dann massiv und dann steht die Behörde im Wald und zieht den Stecker.

    Laut heisst nicht immer gleich gut und toll und wer schreit ist meist im Unrecht.

  • Seitens Behörden müssen wir da wenig Angst haben ist alles abgesprochen und angemeldet. Seitens Strom sind wir über einen Anschluss versorgt der mit mehr als 100Ampere auf 3 Phasen abgesichert ist. (Sollte mehr als genug sein haha) Seitens Nachbarn ist im Umkreis von knapp 30km keiner zu finden (vorteil wenn man Landlich lebt). Naja und seitens Budget sind wir hier relativ offen da es uns mehr auf den Klang und das Erlebnis ankommt. Geplant ist so eine Art kleines Festival mit ca 2.500 Besuchern. Natürlich ist nicht der Plan dass einem die Ohren bluten wir suchen eine Lösung damit man möglichst auf der ganzen Fläche ein möglichst gutes erlebnis hat. Zum Grundstück hier haben wir knapp 70x100m ebene Rasenfläche die versorgt werden soll. Was kann ich euch denn noch als Rahmenbedingungen geben ?

  • Darf man fragen aus welcher Region der Welt bzw. Deutschlands du kommst?


    Ich glaube fest daran das dir Material Empfehlungen aktuell nur bedingt weiterhelfen.

    Das aneignen von wissen sollte an vorderster Stelle stehen.


    Das geht über Seminare oder durch ein paar Stunden mit einem Kollegen der etwas kann im Lager ( oder in unserem Fall als HK Audio z.B. in der Demo Halle ).


    Gib uns gerne etwas mehr Infos, das Forum hier ist in der Regel sehr hilfsbereit wenn man etwas mit arbeitet :)

    Application Support HK Audio Professional

    knoon (ät) musicandsales.com

  • Ich bin immer gerne offen für Hilfe aus allen Richtungen ich wurde quasi mehr oder weniger ins kalte Wasser geschmissen und soll mich darum kümmern. Fortbildungen und Schulungen in dem Bereich stehen auch auf dem Plan. Das ist mir auch aufgefallen hoffe mit den Erfahrenen Köpfen hier zumindest eine Grundidee zu erarbeiten damit ich grob einschätzen kann was mich erwartet.

  • [...]damit ich grob einschätzen kann was mich erwartet.

    ...aberhunderte Seiten kompakte Theorie, und einige Jahre Praxis-Erfahrung mit zig Duzenden Veranstaltungen, dann wird das "kalte Wasser" (4°C), in das Du geschmissen wurdest langsam 12°C "warm" - bis zur Wohlfühltemparatur von 29°C mit Blubberbläschen und 2 netten Bikini-Miezen um Dich herum in 'nem Whirlpool, kanns aber noch ein paar Jahrzehnte dauern (falls Du den Zusammenhang zwischen Wassertemparatur und Wissen im Tontechnischen Bereich verstehst ;) )


    ...trotzdem

    herzlich Willkommen :)

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

  • Darf man fragen aus welcher Region der Welt bzw. Deutschlands du kommst?


    im Umkreis von knapp 30km keiner zu finden (vorteil wenn man Landlich lebt).

    ...dann sollte der Platz doch prädestiniert sein für Windkraftanlagen :):S


    ...nun ja - könnte eher so spärlich besiedeltes MäcVorpomm sein, oder tiefster Harz ?!

    der Kollege HK AUDIO kann Landkarten lesen, aber ohne Längen- & Breitengrade wird's da nix mit örtlichem Support :)

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

  • Bei der Größenordung würde ich mir auch lieber etwas mieten. Am besten mit Techniker. Oder habt ihr vor, das über Jahre jeden Monat zu machen? Dann würde sich Kaufen lohnen. Aber dann bitte was richtiges. Und bei der Größenordung würde ich mich dann auch vor Ort beraten lassen und das gewünschte auch erstmal Probemieten.

  • Erfahrungsgemäß folgen hier jetzt noch mehrere Seiten zum groben Abklopfen der tatsächlichen Anforderungen, wobei dann irgendwann eine „amtliche“ Empfehlung im hohen fünfstelligen Bereich im Raum steht (wenn’s reicht für 2.500 Pax). Dem folgt anschließend nicht allzu selten eine Art Trotzreaktion in Richtung Selbstbau oder „ein Kumpel sagt das geht auch mit xyz“, spätestens danach wird sehr weit vom Thema abgedriftet.


    Mein ernstgemeinter Tipp: fangt entweder ein paar Nummern kleiner an und macht eigene Erfahrungen, oder holt euch für die große Geschichte tatsächlich einen Dienstleister. Dafür nehmt ihr von den Besuchern einen kleinen Unkostenbeitrag, um zumindest die Kosten zu decken.

    Während Planung, Aufbau und Durchführung stellt ihr Minimum drei Leute ab, die ganz genau aufpassen, was warum wie womit gemacht wird (und was nicht). Dann habt ihr am Ende ein Ergebnis, an das die Gäste gerne zurückdenken und auf das ihr stolz seid - und obendrein noch eine ganze Menge Einblicke, mit denen ihr deutlich besser bewerten könnt was es braucht, sowas selber zu stemmen als es noch so viele Foreneinträge euch jemals vermitteln könnten.

    • Hilfreichste Antwort

    Wieso will plötzlich jeder Neuling eine Veranstaltung aus dem Boden stampfen, die gleich mehrere tausend Besucher*innen hat?


    Ein Fahrschüler macht doch auch nicht seine erste Stunde auf der Autobahn? :rolleyes:


    Tipp ganz allgemein für alle ähnlich gelagerten Fälle:


    - Streicht mindestens eine 0 bei den Besucherzahlen. 250 Leute sind mehr als genung, um mal ein paar Erfahrungen zu machen. Eigentlich reichen schon 150.


    - Mietet die Anlage beim Vermieter eures Vertrauens. Dort könnt ihr mal schauen, was der so hat und wie das drückt. Wenn ihr öfters da mietet, bekommt ihr sicher auch einen fairen Preis und könnt unkompliziert über ein riesiges Materiallager verfügen, inklusive PA, Licht, LED-Wände, Projektion, Funkmikrofone, Laser (inklusive fachkundiger Betreuung desselben), Traversenbauten, etc..


    - Holt euch jemanden ins Boot, der sowas ähnliches schonmal gemacht hat. Erstellt eine Checkliste und lasst diese mal anschauen.


    - Sorgt dafür, dass beim ersten Event primär Freunde und Bekannte dort sind. Das ist in der Regel einfacher zu händeln und läuft friedlicher, wenn eine familiäre Stimmung herrscht. Das macht auch die Arbeit für die Security einfacher


    - Evaluiert den ersten Event gründlich. Bei 150 - 250 Gästen kann man oft noch kleine Fehler irgendwie kompensieren, ohne Supergau. Wenn man merkt, dass die Toiletten zu wenig Kapazität hatten, die Bar nicht zeitnah Getränke ausschenken konnte, die Parkplatz-Situation ausser Kontrolle geraten ist, ...

    Solche Dinge sind in dieser Dimension noch irgendwie überschaubar. Wenn es mit 2500 Nasen nicht rund läuft und die Stimmung kippt, möchte ich nicht dabei oder haftbar sein.


    - Das wichtigste bei solchen Dingen ist die Sicherheit der Leute. Sachschaden kann man bezahlen, verärgerte Gäste sind auch kein Weltuntergang. Technikpannen werden oft verziehen (ausser das Bier ist nicht mehr kalt). Aber wenn Leute zu Schaden kommen, haftet ihr juristisch und moralisch.



    Also, erst den ersten Schritt machen und erst dann den Zweiten. dafür*

  • Habt ihr da ein paar Vorschläge?

    Ja: Lass es und Miete inkl. fähigem Techniker.

    Wurde hier schon mehrfach erwähnt.


    Dann: Suchfunktion oder ist die kaputt?


    Apropos Kaputt

    Zudem kommen die SUBs sehr schnell ins Clipping und werden leider schon auf 5 Meter gnadenlos von den 115 übertönt und haben fast keinen Effekt mehr.

    Dieses Material mag aufgrund der günstigen Konstruktion sicher keine Schlammparty oder dauerhaften Outdooreinsatz bis und jenseits des Limits. Also schön Rücklagen für die intervallsmässige Ersatzbeschaffungen tätigen.


    Bei der Anzahl vermute ich mal auch L/R Aufstellung, also gerade im Bass nette destruktive Interferenzen auf Strecke. Ich verrate jetzt nicht wie man das Lösen könnte.


    Ansonsten: Basiswissen erarbeiten, ja erarbeiten!

    Schwarmwissen zu nutzen ist legitim, doch ohne Basis verpufft dies. So einfach ist das.


    Oh, damit das vorhergesagte auch noch zur Geltung kommt:

    Function One

    Void Acoustics

    Seeburg

    L Acoustics (gibt es hier einen aktuellen Faden)

    d&b

    JBL (wenn man es mag)

    Hat jemand noch anderes zu bieten?


    Bringt nur nix, eben mit ohne Basiswissen.


    Vielleicht hilft das auf den Groschen fallen zu hören.

    Skifahrer? Ja?

    OK.... man kaufe sich als Anfänger die hipgeilen Racecarver. Echte Qualitätsware, kein shit. Dann auf dem Berg, schwarze Abfahrt, geht doch easy damit.

    30 Sekunden später wirds halt dunkel und das Weitere findet sich dann in der Notfallambulanz.

    Laut heisst nicht immer gleich gut und toll und wer schreit ist meist im Unrecht.