Rauchen...

  • ja ok wobei das nichtrauchetgesetz in doscos und konzerthallen ein eigenes thema ist.

    da geht es um ein unsinniges eu gesetz was weder betreiber noch gäste befürworten, großteils zumindest.


    die aller schlimmste verantwortungslosichkeit war vor einigennjahren auf einem ,nennen wir es mal , "privaten" rave welcher in einer hohle veranstaltet wurde. die idioten haben doch tatsächlich den generator IN der höhle aufgestellt und haben sich gewundert und erst reagiert als die 4 person wegen kohlenmonoxidvergiftung umgeklappt ist.

  • ich kann jetzt nur von österreich sprechen, aber hier ist es sogar so das viele gastronomen wegen diesem Gesetz und deren umsetzung um ein haar um ihre existenz gebracht wurden. zuerst wurden milionen von eur vor ein par jahren in umbauten investiert um ja raucher und nichtraucher zu trennen, was seiner zeit auch zu wenig vom staat gefördert wurde und aktuell sind diese investitionen für die katz da plötzlich überall nicht mehr geraucht werden hätte sollen?!. das war schon sehr hart für viele gastronome da hier zu meist auf pump für die zukunft investiert wurde. entschädigung? fehlanzeige somit ist der aktuelle status quo schon mehr als in ordnung.

    was die gäste angeht ist es schon komisch das egal wo man hingeht die raucherbereiche sofern es welche gibt, brechend voll sind, hingegend die nichtraucherbereiche meist unbenutzt sind. wir sind alle mündige menschen warum sollen wir uns entmündigen lassen? ich werde ja nicht mit einer waffe in der bar bedroht das ich dort rauche und wenn es wem stört geht er dort hin wo er nicht vom rauch belästigt wird. ist doch gut das man die wahl hat.

    weiters als diskotheken betreiber sollte ich eine gewisse verantwortung haben und dazu gehört nicht nur getrennte bereiche sondern auch meine rauchenden gäste nicht verschwitzt vom tanzen bei -10grad im winter in die kälte raus zu schicken und damit auch ihre gesundheit gefährde. ist ja nicht so das der raucher weil es eh schon egal ist ihm nem gripalen infekt auch noch zumuten muss.


    bez. zahlen ist es so das knapp mehr als 50% gegen das totale rauchverbot sind wobei nur ein 3tel der gesamtbevölkerung raucht. Was die gastronomen betrifft sind es weit mehr, was auch den politischen druck erklärt und das die lite version des totalen rauchverbots nur umgesetzt wurde in österreich und hier zu lande in gaststätten egal welcher art weiter geraucht wird.


    ich kenn auch die seite aus der sicht der künstler, bin selber dj und lass es mir auch nicht nehmen beim arbeiten zu rauchen. bin ja sowieso vom publikum getrennt entweder in einem eigenen kobel oder erhöht, arbeite ja nicht als nebelmaschiene und der kippenrauch steigt ja auf auch ;)



    in der grafik die umfrage einer großen tageszeitung


  • Zitat

    "bin selber dj und lass es mir auch nicht nehmen beim arbeiten zu rauchen. bin ja sowieso vom publikum getrennt entweder in einem eigenen kobel oder erhöht,"


    Deswegen sollte man auch das Pinkeln im Nichtschwimmerbereich eines grossen Schwimmbeckens erlauben! :thumbup:;)

  • Wir sind nun ganz schön Offtopic:
    Aber ohne jetzt einen Streiten zu wollen, ich halte ein generelles Rauchverbot in der Öffendlichkeit für äußerst sinnvoll (privat kann ja jeder machen was er will).
    Ein Großteil des Geldes der Krankenkassen geht für Rauchererkrankungen drauf, Krankheiten die sich die Leute selber im Laufe des Lebens zugefügt haben. Dieser Anteil kann meiner Meinung nach ich gerne verzichten.

    Ich habe nichts gegen Gelegenheitsraucher, das ließe ich zumindest durch 20-35€ die Packung erreichen und schon wäre Rauchen ein Luxusgut. :) (Man wird ja noch mal träumen dürfen.)

    So, aber nun genug der R(a/ä)ucherrei und zurück zum Thema.

  • ich bin ebenfalls ein sehr großer fan des nichtraucherschutzes.

    als das gesetz 2007 eingeführt wurde, habe ich die chance genutzt und habe aufgehört zu rauchen. ich wollte einfach nicht am mischpult sitzen und keine kippe rauchen können. davor rauchte ich 1 bis 2 packungen Rothändle pro tag, also kein gelegenheitsraucher.

    rückblickend war das eine der besten entscheidungen in meinem leben!

  • Zitat

    und lass es mir auch nicht nehmen beim arbeiten zu rauchen.

    Zur Entlohnung von Rauchern:


    Raucher hat Kippe im Mund;

    Rauch zieht in die Augen, er sieht nichts mehr bzw. vergiftet sich: Stickoxyde, Feinstaub Kohlenmonoxyd, Kondensat (leichte Rauchgasintoxikation).

    Fazit: 50% weniger Lohn


    Raucher hat Kippe in der Hand:

    Nur noch eine Hand zum Arbeiten frei, entspricht 50%.

    Fazit: 50% weniger Lohn


    Raucher legt Kippe weg:

    Brandgefahr durch unbeaufsichtigten Glimmstengel. Gefährdungsbeurteilung: Brandwache nötig.

    Alternativ: Raucher passt selbst auf Kippe auf; Produktivitätseinschränkung.

    Fazit: 50% weniger Lohn


    Raucher verlässt zum Rauchen den Arbeitsplatz:

    Einschränkung der Produktivität, Ungleichbehandlung von Nichtrauchern

    Fazit: 50% weniger Lohn


    (;))

    Zurück zum Thema.

  • Da ich ein iLive kenne, daß einen Brandfleck (geschmolzenes Plastik) über dem EQ hat, bin ich dem Rauchen am Pult nicht wohl gesonnen.


    Aber ansonsten bin ich Passivraucher. d.h. ich hänge immer bei den Rauchern rum, rauche aber nicht.


    Was mich aber zur Zeit sehr nervt, ist das Ein- und Ausladen durch Raucherzonen. Wenn ich mich nicht körperlich anstrenge, kann ich sehr tolerant sein, Aber das Schleppen durch Rauchschwaden ist sehr nervig.

  • Ich rauche seit 40 Jahren Rothändle Ohne. Was mich aber zur Zeit sehr nervt, ist das Ein- und Ausladen durch Nichtraucherzonen. Wenn ich mich nicht körperlich anstrenge, kann ich sehr tolerant sein, Aber das Schleppen durch Nichtraucherzonen ist sehr nervig. Ständig muss ich die teuren Fluppen ausdrücken.

  • in der grafik die umfrage einer großen tageszeitung



    Sorry, aber hier mit nichtssagenden Tortendiagrammen aus der Krone herumzuwerfen ... naja.

    Falls nicht bekannt: die Grafik von dir zeigt die Umfragewerte in der Gruppe der Raucher, sehr aussagekräftig!

    Die einzige Gruppe, in der die Rauchverbotsgegner knapp überwogen (51 Prozent), waren die regelmäßigen Raucher. Doch auch bei diesen Befragten äußerten sich 47 Prozent zustimmend zu einer rauchfreien Gastronomie.

    Fakt ist dass diese Debatte in Ö eine der größten Volksbegehren überhaupt ausgelöst hat.

    Weiters kenn ich KEINEN Wirten der zusperren hat müssen, KEINEN Wirten der sich nicht mit dem 2015 beschlossenen Rauchverbot abgefunden hätte, KEINEN Wirten der das gut findet was die jetzige Regierung gemacht hat (das schon beschlossene Rauchverbot abzuschaffen)

    Mir fallen in meiner Gegend nur zwei Gastronomiebetriebe ein, die noch nicht freiwillig auf das Rauchverbot umgestiegen sind, aber mindestens 5 die im letzten Jahr rauchfrei wurden.


    PS: Ich rauche!

  • Diskutieren wir hier im Jahr 2019 echt noch, ob Rauchen schädlich und störend ist oder nicht?

    =O

    Es ist doch eigentlich geklärt, oder? Wer rauchen mag, soll rauchen... weit weg von vernünftigeren Menschen, in einem anderen Luftraum.


    "Stört es Sie, wenn ich rauche?" - "Es würde mich nicht mal stören, wenn Sie brennen..."


    Mit freundlichen Grüßen Tobias Zw.

    - Freund der gegenseitigen Rücksichtnahme und körperlichen Unversehrtheit -

  • Wir sind nun ganz schön Offtopic:
    Aber ohne jetzt einen Streiten zu wollen, ich halte ein generelles Rauchverbot in der Öffendlichkeit für äußerst sinnvoll (privat kann ja jeder machen was er will).
    Ein Großteil des Geldes der Krankenkassen geht für Rauchererkrankungen drauf, Krankheiten die sich die Leute selber im Laufe des Lebens zugefügt haben. Dieser Anteil kann meiner Meinung nach ich gerne verzichten.

    Ich habe nichts gegen Gelegenheitsraucher, das ließe ich zumindest durch 20-35€ die Packung erreichen und schon wäre Rauchen ein Luxusgut. :) (Man wird ja noch mal träumen dürfen.)

    So, aber nun genug der R(a/ä)ucherrei und zurück zum Thema.

    nur zum abschluss, ich trinke keinen Alkohol und fühle mich auch von betrunkenen belästigt. würde es hier eine lobby geben und die halbe bier 30eur kosten würden alle auf die barikaden steigen. könnte hier ja auch mit gewalt und sachbeschdigungsprävention argumentieren bzw gesundheitsschutz, wie viele sterben täglich an den folgen von alkohol? genug.


    leben und leben lassen sag ich nur

  • ich persönlich kenne mehrere umfragewerte, da meine mutter bei jaksch und patner (kannst gerne googeln ist ein namhafter und seriöser statistiker) arbeitet und dort annähernd idente ergebnisse ermittelt wurden halte ich das diagramm sehr wohl für seriös.


    weiters sehe ich hier im ländlichen bereich (most4tel) sehr wohl wirten die damit so ihre probleme haben bzw sogar verkaufen mussten.

    ok in wien mag es mancherorts klappen ist aber trotz allem so das in der letzten zeit trotzdem rauchen in zb arena wien, alte sargfabrik liesing, club paradox, club utopia uvm. , geduldet wird. Es hängt zwar n schild das der veranstalter schadfrei bleibt aber daneben stehen security und bofeln fleißig.

  • es geht nicht darum ob schädlich oder nicht, es geht um entmündigung erwachsener induvidien duch staat und eu. warum alles regelmentieren? soll der raucher in eine raucher gastronomie und der nichtraucher unter seinesgleichen und ist es ein gemischter freundeskreis muss man sich ja sowieso nen kompromiss finden. aber das sollte man immer noch selber entscheiden dürfen.


    nicht falsch verstehen, es gibt ja auch gute seiten, würde zb nie direkt neben nem kind rauchen und wenn ich weiß das mein gegenüber nichtraucher ist frag ich auch bzw stell mich raus. mir geht es schlicht um die erzwungene einschreitung meines freien willens und die intolleranz militanter nichtraucher die 10 meter gegen den wind stehen und provokant husten wenn sie dann ne zigarette sehen.


    leben und lebenlassen, es ist das selbe wenn ich von heut auf moren zucker, fett, alk, sex, sport, kaffee, uvm regelmentieren möchte. es sollte jedem selbst überlassen sein was er tut und zu sich nimmt...





    back2topic


    es sollte bei jeder veranstaltung darauf geachtet werden im worst case das in möglichst alle richtungen geflüchtet werden kann. ich habe 1x so ne massenpanik (air n style innsbruck ich glaub 98 oder so) miterlebt und wünsche das keinem, eine gefallene person wieder auf die beine zu bekommen ist hier wirklich n 5 mann job.

  • Putzige Diskussion.... alle Argumente pro und contra habe ich glaube ich in der Zeit von 2007-2015 schon in diversen Foren gelesen, neue sind nicht hinzu gekommen.


    Am Ende war es so das der gesunde Menschenverstand für das verbot ist, und Wirte die angeblich deswegen schließen mussten mit Sicherheit auch so über kurz oder lang hätten aufgeben müssen.


    Jetzt die Uhr wieder zurück drehen wollen ist albern, wir könnten ja auch das nutzen von Sicherheitsgurten wieder freiwillig machen, ist ja auch eine Bevormundung 🤪