EV Eliminator 15" Basshorn als Subwoofer im Rudel sinnvoll ?

  • Guten Tag,

    ich habe selbst noch 4 alte AAC Eliminator Leergehäuse rumstehen. Dazu könnte ich jetzt noch einmal 4 Stück von AAC bekommen. Da ich alle 2 Jahre mal einen Festwagen für einen Schützenfest Umzug bestücke und sehr gute Erinnerungen an EV TL4025 Hörner habe frage ich mich ob die kleineren Elis im 4er oder 8er Mono Stack ebenfalls gut gehen würden. Die TL4025 Beamer werden ja zurecht auch heute noch manchmal genommen, mit entsprechend modernem Chassis.


    Hat Jemand schon mal größere Stacks mit Elis benutzt ?

    Vielleicht sogar 2x 6er oder 1x12er Stacks ?

    Geht nur um die Bass Quali bis 150/180Hz, Reichweite, Druck und evtl. bringt ein Rudel Elis auch schon Tiefgang ?


    Ein 8er TL4025 Mono Haufen ist jedenfalls Extraklasse....aber ich habe halt nur die leeren Elis und bevor ich mir noch mehr davon anschaffe und ggfs. noch Oberton oder RCF Chassis....:/....


    Für Eure Einschätzung und noch lieber Praxis Erfahrung bedanke ich mich schonmal.

    Tom

  • Hallo, das kannst net mit dem großen W-Bin vergleichen. Eli war ne reine Nutzbasskiste die auch net groß für Rudelbetrieb berechnet wurde. Auf m Festwagen fehlt dir zusätzlich noch die gescheite Bodenkopplung ... bei dem was man heute unter Tiefbass versteht wohl kaum eine lohnende Investition.


    Gruß Schotte

    Klangart-Servicecenter , Immer im Dienst für den guten Ton !
    Wir machen das einfach ... Warum ? Weil wir es können.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von schotte ()

  • Für den Preis des Haufen Press-Spahn-Platten und der zusätzlich notwendigen Chassis lohnt es sich vermutlich mehr, vernünftige aktuelle Bässe aus dem Selbstbau- oder Budget-Bereich anzuschaffen.


    Noch mehr (für eine halbe VA pro Jahr) lohnt es sich, dafür 'ne ordentlich PA zu mieten und das gesparte Geld in Kartoffelsalat, Würstchen und Bier zu investieren.

  • Zitat

    Noch mehr (für eine halbe VA pro Jahr) lohnt es sich, dafür 'ne ordentlich PA zu mieten und das gesparte Geld in Kartoffelsalat, Würstchen und Bier zu investieren.

    Vom Standpunkt der Vernunft und aus Kalkulatorischen Gründen her betrachtet ist eine Investition in Bier, Würstchen und K-Salat natürlich besser (und zwar in genau dieser Reihenfolge)


    Aber, wir sind ja im Hobby PA Forum und da klammer ich diese Aspekte mal vollständig aus.

    Es geht nur um den Spaß...wenn es ein bisschen was kostet...egal erstmal...gibt so viele Dinge die kosten mehr und machen (mir) weniger Spaß ;)

    Zitat

    Eli und 4025 ist in keiner Konfig. zu vergleichen, auch wenn in beiden der gleiche LS steckt.

    4025 macht Gleichgewichtsstörungen und Eli Tök, Tök, Tök.


    ....:/....Was die TL4025 betrifft….ja das sind Hörner….ab 4er stacks pro Seite oder ein 8er Mono….einfach nur FETT… da kann alles Prozessor-gesteuerte moderne Zeugs mit Mega Leistung direkt angezündet werden.Ich kann mich an eine Rave Veranstaltung erinnern, muss Eine der 90er Anfang der 2000er gewesen sein. In der Congress Halle in Schwerin. Ich war damals als „Toni“ mit einer Firma aus Isernhagen engagiert die Delay Line auf einer vorgelagerten Bühne zu stellen. Die Delay Line bestand aus 12x MTL2 Kopien mit jeweils 2x18er Fane Colossus 18XB und mit carver PT2400 befeuert also schon nicht sooo wenig. Die Tops waren 6 Stück 2x12“ RCF mit + 2“ B+C vollaktiv gefahren mit carver PT1800 und PM irgendwas…Auf der Hauptbühne…etwa 50m weiter vorn standen dann links und rechts je 10x TL4025 und darauf dann DIY Tops die großen Dynacords alphas sehr ähnlich zu sein schienen. Doppel 12“ im Horn mit 2“ und Tweeter so sah das aus….Die Hauptbühne hatte ein Verleiher aus Brauschweig/Wolfenbüttel in seiner Verantwortung. Der war mit seinen TL4025 auch öfter mal auf Stadtfesten in Celle zu gange. Da fand ich die TL4025 schon richitg geil, aber da waren nie mehr als 2x6er Stacks zu hören.


    Was 2x10er Stacks aber in der Congress Halle an Bass rausgeblasen haben….das war sowas von ….a b a r t i g…..GEIL….Die 12xMTL2 hat man NICHT mehr gehört wenn man die ab- oder zugeschaltet hat
    wenn man sich im Bereich um die 5-7 Meter hinter der Delay Line bewegt hat….da haben wir die carver hoch gedreht bis in clipping und wieder raus und uns ratlos angeglotzt weil die TL´s so gedrückt haben dass man NIX von den 12 Doppel 18ern gemerkt/gehört oder gesprürt hat. Und diese alten EV Hörner haben die ganze Halle durchgeschüttelt, das war schon echt unheimlich. Da konnte man 10-15 Meter vor dem Stack ohne Scheißnur noch vom Basstakt verschwommen glotzen…..HAMMER…..


    Ich habe selbst mal Eli´s gehabt. Waren damals 4 Stück. Von der grundsätzlichen Charakteristik einen trocknen Brustkorb Kick zu erzeugen sind die den TL´s schon ähnlich. Aber 4 Eli´s und 4 TL´s sind natürlich nicht gleichzusetzen. Gleichwohl dürfte sich die Grenzfrequenz bei 8 Eli´s genau wie bei den TL´s nach unten verschieben. Ich sag nur mal, dass der oben zitierte Beschaller bei Stadtfesten alle seine TL´s die in Schwerin definitv einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben, auch mal in der ganzn FuZo auf verschiende Bühnen verteilt hatte. Da war z. B. auch mal eine kleine Bühne wo es 2x2er Stack gab mit einer Fullrange iben drauf als Topteil. Hast nur 2 TL´s pro seite machen die auch nur TökTök….aber halt ziemlich laut Tök….klingen tut das auch nicht, schon gar nicht nach heutigen Maßstäben. Also 4 braucht man mindestens pro Seite auch von den TL4025, besser 8 auf einem Haufen. Das Grundprinzip dürfte sich m. E. auch auf ein Eli übertragen lassen, wie auch auf Martin Bins oder andere Hörner. Das dann 8 Elis noch immer nicht das Selbe bringen wie 8 TL4025 ist schon klar. Ich könnte mir aber vorstellen, dass 8 Eli´s mit geeignetem Chassis (nicht die Original EV´s) und Amping (davon habe ich genug) mehr Lunte machen als 8 Bassreflex 18er mit B&C/RCF oder ähnlichem Material. Das die 18er tiefer gehen - o.k. - geschenkt. Aber ich denke die Eli´s sind spürbar lauter und trockener bei größerer Reichweite. Womit wir wieder beim Thema Vernunft sind. Ich habe 8 single 18er mit 2 alten QSC EX4000. Die 18er machen schon gut was her und auf so einem Festwagen alle 2 Jahre auch „nen schlanken Fuß“…. Aber wenn Du einmal so ein oldscool Horn Erlebnis hattest…und da ganze sowieso nur machst weil Du Spaß dran hast, weil es eben ein Hobby ist….dann frag Du Dich, oder ich mich….welche Hörner passen in Deinen Schuppen….wie viele passen da rein…..und welche passen au so einen Festwagen…..und drückt man damit die Grütze noch mehr aus den Schädeln als mit 8x18er Bassrflexen….Fragen über Fragen….total unsinnig….aber Geil….wer hat also mal Elis im Rudel betrieben und kann sagen ob das auch echte Grütze Drücker sind…?

  • Beeindrucken ist, was da mit einem EVM 15L ging und es waren alles Selbstbauten.

    Ja … , genau … ,

    und ein 10er Stack 4025 hatte "satte" 2 Kw Leistung …

    Die gesamte Anlage auf beiden Seiten waren um die 6 Kw .

    Genau so haben wir damals PA gemacht .

    Egal , das glaubt heute sowieso niemand mehr ...

  • Turnhallen Punk-Festival mit 2 * 600 W .... ging früher irgendwie, heute hat man schon fast Angst ob so eine Leistung für's Keyboardmonitoring reicht...

  • wobei man sich auch eingestehen muss, daß manche Anforderung von heute (ob berechtigt oder nicht) mit damaligem Material so nicht sinnvoll umsetzbar gewesen wäre (zumindest für Groß-VAs)


    (das fängt bei den meisten Systemen von damals schon mit der Abteilung "echter Tiefbass" an)

  • nur hat 'ne Wand aus Kurzhörnern mit aktuellen Chassis auf Tiefbass EQed wohl bzgl. Tiefbass den gleichen Effekt die wie die gleichen Chassis in einem BR (oder evtl. sogar Closed-)Gehäuse ohne den halben Birkenholz- oder Pressspahn-Wald vornedran, da die gewünschte Hornladung da je eh nicht mehr relevant zum Einsatz kommt.

    (vereinfacht gesagt)


    Mit den damaligen Chassis und den damaligen Amps war Tiefbass in der Art von Heute, "erfunden und eingeführt durch d&b B2 :-)" jedenfalls nicht sinnvoll machbar.

  • Mal der Reihe nach …

    Das Problem bei den alten Hornanlagen war von je her die Schlepperei der Bässe .

    So hat man natürlich so wenig wie möglich mitgenommen .

    Trieb man das zu weit ergab dies das viel zitierte "Tök Tök" oder schlimmer "Tak Tak" .


    Dann hat man versucht mit den "Kurzhörnern" einen Kompromiss zu finden .

    Das Ergebnis hat marce gerade sehr treffend beschrieben .


    Der Dumme bei diesem Durcheinander war der zahlende Kunde ,

    welcher nie so genau wußte was er nun bekommt

    und schließlich stand dann in den Ridern "no beans" .

    Ob das nun resultierende Resonator Gewummer Basswiedergabe ist ,

    muß jeder für sich entscheiden .


    Immer höhere Leistungen von Chassis und Amps haben taten das Übrige .

    Natürlich verlor man dadurch auch die Vorteile der Hörner

    bei richtig großen Anwendungen .

    Aber das konnte man sich dann schön reden .