BNetzA: Frequenzen im Bereich zwischen 470 MHz und 694 MHz für die professionelle Nutzung drahtloser Mikrofone allgemeinzugeteilt.

  • Siehe https://www.bundesnetzagentur.…ilungen/Vfg_034_2020.html


    Ab heute sind von 470 - 608 MHz und 614 - 694 MHz für Anwendun­gen zur professionellen Produktion für drahtlose Mikrofone zugeteilt, also kostenlos nutzbar.


    Laut PM (https://www.bundesnetzagentur.…uteilungen.html?nn=265778)

    "Die bisherigen Zuteilungsinhaber (Einzelfrequenzzuteilung) werden in den nächsten Wochen von der Bundesnetzagentur angeschrieben und über die Überführung ihrer individuellen Nutzungsrechte in diesem Frequenzbereich informiert sowie um Rückmeldung weiterer Frequenzbedarfe gebeten."

  • Wenn ich das als Lichtmann richtig verstehe, ist das der für uns am besten geeignete Bereich?

    Es ist einer der wenigen noch betriebssicheren Bereiche mit genügend Bandbreite um auch viele Funkstrecken gleichzeitig einsetzen zu können.

    Leider nur wieder für ein paar Jahre ...

    10 Jahre. Was derzeit schon ein bisschen Planungssicherheit gibt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die friedliche Koexistenz von Mobilfunk, Fernsehen und Radio und Sekundäranwendungen wie Funkmikrofonen zu einer Verlängerung der Allgemeinzuteilung führt. Das Hauptproblem ist gerade Corona und damit eine (verständliche) mangelnde Investitionsbereitschaft. Zehn Jahre sind zum Geld verdienen kein üppiger Zeitraum, der durch die aktuellen Entwicklungen auch nur kleiner wird.

  • ich bin angenehm überrascht!


    bin gespannt, was in dem schreiben drin stehen wird - und ob ich dann meine investition in die frequenzzuteilungen anteilig erstattet bekomme.


    und dann überlege ich mir tatsächlich, ob ich in weitere funkstrecken investieren werde.

  • Es ist einer der wenigen noch betriebssicheren Bereiche mit genügend Bandbreite um auch viele Funkstrecken gleichzeitig einsetzen zu können.

    Dir ist aber schon klar, dass genau in diesem Bereich DVBT2 liegt und weiter ausgebaut wird.

    Gruß e-on
    Reichstonmeister, 8430 CoV-2 Leichen pflastern seinen Weg

  • Dir ist aber schon klar, dass genau in diesem Bereich DVBT2 liegt und weiter ausgebaut wird.

    8 MHz breite Kanäle, feste Sendestandorte, derzeit maximal 6 Multiplexe (also maximal 48 MHz). Da muss man sich nicht allzu viele Sorgen machen. Normalerweise schießen neue Sendestandorte auch nicht wie Bambus aus dem Boden und Frequenzen und Standorte sind vor Inbetriebnahme öffentlich bekannt.

    Ich würde mir eher Gedanken um zukünftige Mobilfunkerweiterungen machen.

  • ...ich habe vor Jahren schon in diese richtigen Frequenzen investiert 8)

    oops, aber über das gesamte Spektrum

    Nein - nur die Trägerfrequenzen und deren Nebenfrequenzen. Dazwischen ist massig Platz.

    Shure's WWB hilft da weiter inklusive Senderstandorte um genügend freie Frequenzen zu finden ;)



    sec


    Nachtrag [OT]:

    Im VHF-Bereich um die 200 MHz +/- 25MHz wird's recht dünn, da dort das DAB-Radio eingepflanzt ist / wird.

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ..ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

  • wir sind die techniker und wir sind dafür zuständig, dass unsere shows möglichst reibungslos laufen. dafür werden wir bezahlt.

    es gibt heutzutage schon für relativ wenig geld kleine messgeräte für den HF Bereich, die zumindest die freien bereiche gut anzeigen können. ausserdem sind, wie HenrySalayne schon passend schrieb, die standorte der DVBT2 sender fix und bekannt.

    es liegt also an uns selbst, wie wir mit dem thema umgehen.


    grundsätzlich ist die nachricht der freigabe dieser frequenzbereiche jedenfalls eine gute!