Kompakte, aktive Monitore auch für den Studioeinsatz?

  • Bin auf der Suche nach kompakten, aktiven Monitorlautsprechern (als 3-Wege, Koax, D'Appolito oder 2.1 System?), welche einen sehr knackigen Klang aufweisen und je nach Musikwahl auch dieses typische "Knallen" in den unteren Mitten wiedergeben können.

    Wichtig sind mir allerdings sehr klar definierte Höhen und Mitten, um auch den Gesang sehr präzise wiedergeben zu können, und sie somit auch gut als Studioboxen geeignet sind. Sie sollten auch schon bei geringem Hörabstand gut klingen und im Idealfall die Vorteile eines Studiomonitors und einer PA vereinen. ;)


    Mir ist natürlich klar, dass es physikalische Grenzen gibt, sonst kämen wohl auch Breitbandlautsprecher in Frage. Doch denke ich, braucht es dazu hart aufgehängte, leichte Membrane und ausreichend Endstufenleistung.


    Grundsätzlich bin ich sehr zufrieden mit den Syrincs M3-220, doch hätte ich gerne einen guten Nachfolger, bei welchen ich meinen Wunschlautsprechern noch einen Schritt näher komme.


    Könnt ihr mir vielleicht gute Empfehlungen geben?


    Danke im Voraus

    und Gruß,

    Andi

  • Mir geht es um einen guten Studioklang mit "PA-Charakter". Bei welchen man in den Höhen und Mitten sehr gute Details heraushört, sie aber dennoch sehr knackig und punchig in den unteren Mitten und dem Tiefton klingen. Grob denke ich einmal an 2000 bis 3000 Euro für das Paar, möchte aber erst einmal nach oben hin keine klare Grenze setzen. Die Lautstärke und der Tiefgang (bis 50 Hz würde bereits ausreichen) ist dabei nicht so sehr entscheidend, würde mir erwarten, dass es in etwa ähnlich wie bei dem Syrincs M3-220 System (ca. 110 db/1m) ist, da der Hörabstand relativ gering ist. Generell ist es mir aber lieber etwas Reserven zu haben wie ans Limit gehen zu müssen. :)

  • PA-Charakter entsteht ja durch unsauberkeiten und/oder irre Lautstärken. Das widerspricht irgendwie dem Studioklang.


    Wenn du Studioklang willst, dann schau dir doch mal die Neumann KH 120 A an. Bei dem Budget gerne auch mit dem originalen Subwoofer. Gehen aber auch ohne ganz gut. Die klingen gut und können auch laut. Auch in den unteren Mitten. Wenn du mit Punch eine definierte Wiedergabe meinst, dann können die das auch.

    Oder halt ne Nummer größer, die KH 310 A. Da kannst du dir dan den Sub sparen. Kenne ich aber nicht persönlich.

  • Warum nicht gleich ne PA Box, die so gesehen als Monitor dienen kann: Meyersound UPJ-1P oder ne UPA-1P

    Ansonsten Genelec. Dies wäre dann halt Studiostandard.

    Laut heisst nicht immer gleich gut und toll und wer schreit ist meist im Unrecht.

  • Meyer Sound HD1 leider nicht mehr in Produktion

    https://www.genelec.com/s360a

    https://www.adam-audio.com/de/s-serie/s3h/

    https://hedd.audio/studio-monitors/

    https://de-de.neumann.com/kh-310-a

    http://studio.ksdigital.de/de/produkte/cx-coxial/c-120.html


    Diese Liste ließe sich noch lange fortsetzen
    in diesem Markt tummeln sich einige Hersteller,
    es gibt aber leider auch einiges an Schwachsinn zu kaufen
    Unterschiede sind durchaus vorhanden sind aber unter "Geschmacksfrage" abzulegen...

  • Danke für die vielen guten Tipps und Empfehlungen, auch im höheren Preisbereich.


    Über Neumann und KS-Digital habe ich schon viel gutes gelesen, nur bin ich mir nicht sicher, ob sie sich für meinen Geschmack zum reinen Musikhören nicht schon zu analytisch anhören und dadurch im für mich wichtigen "Grundton" zu zurückhaltend sind.

    Mir ist natürlich klar, dass es im Studio nicht erwünscht ist, aber ich hoffe auf einen gewissen Eigenklang der mir zusagt.


    Leider sind mir einige der Studioboxen dann schon zu groß, die KH 310 sind für mich schon an der Grenze. Die Genelec S360 sieht sehr interessant aus, ist dann allerdings schon deutlich über meinem Budget.

    Ähnliches mit dem Meyersound Bluehorn-System, wenn da neben der Größe nicht der Preis wäre, könnte mir aber gut vorstellen, dass der Klang genau auf meinen Geschmack zutreffen würde.


    Bei gewöhnlichen PA-Boxen (auch im Profibereich) vermisse ich (neben der normalerweise fehlenden magnetischen Abschirmung) für meinen Einsatzzweck meist Details in den Höhen und Mitten, die gerade bei Akustik Versionen oder Instrumental Versionen von Liedern oftmals sehr deutlich herauszuhören sind.

    Und durch den eher kleinen Abstand sind sie vielleicht nicht optimal, da ich denke, dass sie auch oftmals ein zu lautes Grundrauschen haben. Trotzdem höre ich nach wie vor sehr gerne auf meiner PA-Anlage, besonders wenn es auch einmal etwas lauter sein sollte, denn da spielt sie alle ihre Vorteile aus.


    Die HEDD Type 20 sieht auch vielversprechend aus, frage mich nur, ob sich diese auch stehend noch gut anhören würde, obwohl ich gelesen habe, dass der stehende Betrieb nicht empfohlen wird. Konnte jemand diese schon hören und klanglich ein wenig mit Neumann und KS Digital vergleichen?


    Hoffe, dass ich bald einmal die Möglichkeit habe, das ein oder andere Modell anhören zu können.

  • Ich werfe noch mal zwei Namen in den Topf:


    KV2 Audio, so eine EX26 könnte dem schon recht nahe kommen.


    Oder Monitore von Amphion, ich finde die haben eben nicht den typischen studiomonitor Sound sondern weichen etwas davon ab.


    Beide Optionen liegen aber auch wieder über dem Budget.


    https://amphion.fi/create/prod…nearfield-studio-monitor/


    https://www.kv2audio.com/de/produkte/ex-series/ex26.html

  • Ggf. wirst Du bei Nubert fündig - ist zwar Hifi, aber erstmal spielt das ja keine Rolle.


    Oder sich einen netten Selbstbau anschauen - von der Charakteristik her könnte ein Viech + Hochtöner dem entsprechen, was Du suchst. Google hat da ein paar Bauvorschläge im Petto.


    Ansonsten wirst Du vermutlich nicht drumherum kommen, Dir den einen oder anderen Kandidat einfach selbst anzuhören - soll schließlich Dir gefallen.


    Ansonsten - ja, es gibt färbende Monitore, meist aber mit geziehltem Einsatzweck. Evtl. bekommst Du das, was Du suchst aber auch aus einem neutralen heraus, indem Du einfach vorne per EQ den gewünschten Extra-Wumms in den entsprechenden Bereichen hinzufügst.

  • Evtl. bekommst Du das, was Du suchst aber auch aus einem neutralen heraus, indem Du einfach vorne per EQ den gewünschten Extra-Wumms in den entsprechenden Bereichen hinzufügst.

    Ich würde auch vorschlagen, dass du dir Studiomonitore im gewünschten Preisbereich zulegst. Damit hast du auf jeden Fall weniger Rauschen und eine lineare Wiedergabe. Und wenn du irgendwo mehr wumms brauchst, dann drehst du den mit einem EQ rein. Denn was da ist, geben diese Boxen auch wieder.

    Falls die Monitore selber nicht genug Bass bringen, wäre mein Tip für einen Sub der Presonus Temblor T10. Der ist erstaunlich gut für den Preis. Aber bei deinem Budget wäre, falls du dich für Neumann KH120A entscheidest, auch der Neumann KH 750 DSP drin.

  • Ich geb euch allen recht, bin aber tatsächlich der Meinung - wenn eine Box wie die C88 im Nahfeld, bei entsprechendem Material, nicht genügend Bumms hat - dann läuft entweder an der Quelle aka Musik oder an anderer Stelle aka Ohren gehörig was falsch . ;-)

  • Wie groß soll die Box denn sein?

    Und darf es auch günstig sein?


    Verblüffend audiophil und auch anständig laut sind die SR Technology- Teile . Inzwischen gibt es die von Schwerter u. Acus....


    Ich hab die Club 150a und die haben beim Musik hören und machen bis jetzt immer bestens gespielt...

  • Karel Noon

    Es ist gar nicht so einfach, mit der EX26 von KV2 Audio hätte ich bestimmt viel von meinem gewünschten Grundton, wenn es mir hauptsächlich um eine knackige Wiedergabe geht, daher danke für den guten Tipp.

    Doch vermute ich relativ stark, dass ich klanglich in den Mitten und Höhen gegenüber z.B. Neumann Abstriche machen müsste, auch wenn es mir nicht um einen sehr linearen Frequenzgang ab ca. 2,0 kHz aufwärts gehen würde.

    Dann wäre es angenehm, wenn sie ungefähr bis ca. 50 Hz spielen können, damit ich sie zwischendurch auch ohne Subwoofer betreiben kann, denn da finde ich die 80 Hz schon ziemlich hoch. Dann bin ich mir nicht sicher, ob sie sich auch bei leisen Lautstärken schon relativ "voll" anhören.


    Das stimmt leider, dass die Amphion leider auch schon in einer anderen Preisklasse sind. Doch ein wenig schade finde ich, dass es diese glaube ich nicht aktiv gibt.


    marce, floger

    An einen Selbstbau denke ich vorerst eher nicht, auch wenn ich schon einiges im PA-Bereich ausprobiert hatte und bis heute noch mit dem Ergebnis zufrieden bin.

    Ich kenne zwar nur die Subwoofer von Nubert, welche mir klanglich im Tiefbassbereich gut gefallen, aber ich hatte bei Hifi schon oft die Erfahrung machen müssen, dass sie sich oftmals ein wenig schwammig anhörten, sodass es mir an einer trockenen Basswiedergabe etwas fehlte. Dann ist die Auswahl an aktiven Hifiboxen glaube ich nicht sehr groß.


    Denke auch, dass ich wahrscheinlich im Studiobereich und durch Klangoptimierung am nächsten an meinen Wünschen bin. Danke für die Subwoofer-Tipps zur Basserweiterung.


    Herr Nink

    Ja, die C88 von KS-Digital würden mich sehr interessieren einmal anzuhören, speziell auch die A200, wüsste nur nicht, ob die auch im Nahfeld noch relativ gut funktionieren würden? Ist jedenfalls gut zu lesen, dass die C88 im Nahfeld auch ohne zusätzlichen Subwoofer, ausreichend bassstark sind ;-)

    Wie groß soll die Box denn sein?

    Und darf es auch günstig sein?

    Von der Größe denke ich etwa an eine max. Höhe von 50 cm und einer Breite und Tiefe von ungefähr 30 cm, denn mehr wäre wohl zu erschwerend für meinen nicht allzu großen Raum. Generell ist mir aber lieber, wenn die Breite noch etwas geringer ausfällt.

    Günstiger darf es natürlich immer gerne sein :-), aber ich denke, dass meine derzeitige Syrincs-Anlage für den Preis einen sehr guten Klang bietet und ich daher damit rechne, dass wenn ich nach Möglichkeit noch eine Verbesserung davon finde, dies vermutlich leider nur mit einem höheren Budget möglich sein wird.

    Danke für den Tipp zu SR Technology, sind diese noch gut erhältlich? Kann leider nicht viel dazu finden (auch nicht unter Schertler und Acus).


    stefan lenke

    Da wäre für mich die d&b F1220 leider auch schon zu groß, falls diese noch zu bekommen wären. Aber ich bin mir nicht sicher, ob allgemein im PA-Bereich nicht zu große Kompromisse eingegangen werden müssten, wenn diese auch im Studio eingesetzt werden möchten. Und das obwohl mir der Klang von d&b wirklich sehr gut gefällt. Daher suche ich vermutlich etwas "dazwischen". Danke dennoch für den Tipp.

  • +1 für Neumann KH120! Klanglich über jeden Zweifel erhaben, robust und können im Nahfeld auch Pegel. Tiefgang find ich auch beachtlich, wenn höhere Abhörpegel gefordert sind und für die unterste Oktave macht der Sub aber Sinn. Ich hab ein Pärchen im "Heimstudio" mit einem KH805 Subwoofer, das ist eine wirklich gute Kombi.