COVID-19 (Corona) - Abgesagte Veranstaltungen / Messen - wie finanziell mit umgehen?

  • Ich denke das sowohl unsere als auch die "Veranstaltungswirtschaft" als Ganzes deutlich diverser ist als viele denken und auch hier in diesem Forum nicht repräsentativ vertreten ist.


    Dementsprechend finde ich es ausgesprochen schwierig, richtige und gerechte Lösungen zu finden oder auch zu bewerten.


    Wenn ich auf das Jahr zurückschaue dann war das beruflich eines der vielfältigsten der letzten Jahre. Finanziell mittlerweile auch durchaus ausreichend.


    Letztendlich ist einer der Hauptgründe warum ich in dieser Branche bleibe die Vielfalt und die Abwechslung die ich dieses Jahr hatte. Ich habe in den letzten Monaten kaum einen Job gemacht bei dem ich nicht etwas gelernt hätte. Wer kann das sonst schon von seinem oder ihrem Beruf behaupten?

    Völlig neue Kundenkreise, völlig neue Bereiche und damit auch langfristige berufliche Perspektiven.

    Da war sicherlich auch eine gehörige Portion Glück mit dabei.


    Ich bin in das Jahr finanziell, körperlich und mental gesund gestartet und dann mit einigen Schwankungen auch gut durchgekommen. Das Privileg hat nicht jeder und das macht mich auch ein wenig demütig.

    Aber ich kenne viele denen es ähnlich ergangen ist, von daher möchte ich ein bisschen Hoffnung machen.


    Es ist noch nicht vorbei, ich weiß auch noch nicht wann es wieder flächendeckend weiter geht, aber mittlerweile ist für mich doch absehbar, dass es wieder ein normales Leben geben wird.

    Und die komplette Party/Feier/Kulturszene wird explodieren weil die Leute einfach gierig danach sind.


    Von daher, flexibel bleiben, die Chancen ergreifen die sich bieten und dabei nicht die vergessen denen es nicht so glücklich ergeht. Glück auf!

  • Ich denke das sowohl unsere als auch die "Veranstaltungswirtschaft" als Ganzes deutlich diverser ist als viele denken

    Und genau deshalb wird die Szene auch nicht untergehen, sondern sich relativ schnell wieder erholen. Wenn auch in so manchen Fällen komplett neu sortiert und aufgestellt.

    Dafür sind unter den heutigen Chefs einfach viel zu viele, für die es vor 40 Jahren ganz normal war, nach 'nem Zwanzigstundentag nachts um halb vier bei Minusgraden auf der Autobahn mal eben noch die geplatzten Hinterreifen des überladenen altersschwachen Möbelwagens zu wechseln. Solche gehen wegen ein bisschen Pandemie nicht so schnell kaputt.

    "Okay. Wir machen das mit den Fähnchen."

  • Solche gehen wegen ein bisschen Pandemie nicht so schnell kaputt.

    Ein Nervenkostüm, was es über ein Jahrzehnt gelernt hat, mit einer Horde Alles-zerstörender Hands einen Acker nach 3 Tagen so aufgeräumt zu hinterlassen, wie er war bevor 10.000 trinkende & feiernde Pubertierende aufschlugen, das kommt auch mit Corona klar.


    Oder um es mit Skypers Tochters weiser Worten zu sagen:

    Am Ende gewinnt die Maus.

  • Möbelwagen

    ^^

    Einige waren damals dabei. Und die anderen waren eben nicht dabei. frech*

    Und überhaupt: wer 'The Who‘ noch mit Keith Moon live erlebt hat, der erhebe seine Stimme. Der bedauernswerte Rest möge sich derweil in Demut üben und ehrfurchtsvoll schweigen. *finger

    "Okay. Wir machen das mit den Fähnchen."

  • Neuigkeiten zur Soforthilfe und deren (teilweiser) Rückzahlung, Bundesland NRW:

    Die dazu erhaltene Nachricht besagt, dass die Aufforderung zur Abrechnung und Rückzahlung in den Januar verschoben wird. Gleichzeitig gibt es aber alternativ auch die Möglichkeit, das sofort zu erledigen. Somit kann man also wählen, ob und wie das ganze steuerlich 2020 oder 2021 relevant wird.

    In meinem Fall: da mein Einkommensteuersatz 2020 (wegen beibehaltener hoher Sozialabgaben) bei 0% liegen wird und ich als unverbesserlicher Optimist davon ausgehe, dass sich das 2021 wieder ändert, verbuche ich die gesamten 9000 Euro in diesem Jahr als Einnahme und verschiebe die Rückzahlung aufs nächste Jahr.

    Aber wer weiß – vielleicht trägt das ja lediglich dazu bei, dass für nächstes Jahr ebenfalls 0% fällig werden? :rolleyes:

    Auf jeden Fall fühlt sich das für mich steuerlich gesehen 'richtig herum' an.

    Meinungen?

    "Okay. Wir machen das mit den Fähnchen."

  • Für mich würde es davon abhängen, ob eine relevante Rückzahlung zu erwarten ist und ob und wenn ja in welcher Höhe Zinsen anfallen.

    2021 sehe ich noch nicht so optimistisch. Etwas wird gehen (Theater, Konferenzen, Hauptversammlungen), aber bestimmte Bereiche (Messen, Touring, B2C-Events allgemein) werden lange noch nicht auf 2019-Niveau sein. Bei Festivals weiß ich noch nicht, was meine Glaskugel mir sagen wird. Es gibt ja schon ein paar Konzepte in der Pipeline...

  • jepp, übertriebene erwartungen sollte man erstmal nicht wecken.

    denn wenn es doch irgend einen heftigen rückfall geben sollte, aus welchen gründen auch immer, geht auch der letzte optimismus flöten.

    lieber bleibe ich erstmal gedanklich auf sparflamme und warte ab, wie sich das entwickelt.

    wenn es dann gut anläuft bleibt noch genug zeit, sich zu freuen.

  • mal kurz zur Einordnung:


    meine Heimatstadt hat ein impfzentrum eingerichtet, ca. 1000 Impfungen pro Tag.
    bei vermutlich zwei benötigten Dosen und ca. 260.000 Einwohnern sind wir zur Festival Saison nicht fertig.... just saying.... selbst wenn es einige gibt die sich woanders impfen können.


    dazu noch die Meldung von heute das die Messe Düsseldorf das erste Quartal schon beerdigt hat.

  • mal kurz zur Einordnung:


    meine Heimatstadt hat ein impfzentrum eingerichtet, ca. 1000 Impfungen pro Tag.
    bei vermutlich zwei benötigten Dosen und ca. 260.000 Einwohnern sind wir zur Festival Saison nicht fertig.... just saying.... selbst wenn es einige gibt die sich woanders impfen können.


    dazu noch die Meldung von heute das die Messe Düsseldorf das erste Quartal schon beerdigt hat.

    Kinder wird man vermutlich nicht impfen und es müssen auch nicht 100% geimpft sein, um die Pandemie zu stoppen. Zuerst Risikogruppen & Pflegepersonal. Danach wird es erste Lockerungen geben. Vielleicht gibt es auch Events für Leute mit einem Impfnachweis? Jedenfalls wird mit dem Staft der Impfungen schon schnell eine Übergangsphase eintrete. Das sagt mit meine Glaskugel.

  • Vielleicht gibt es auch Events für Leute mit einem Impfnachweis?

    das halte ich für seeehr kritisch !!!


    ...haben wir hier im Haus auch schon diskutiert - Sommer 2021 wird wohl wie Sommer 2020 (Masken tragen, Abstand 1,5m, Kontaktdaten zur Nachverfolgung, mehr Reinigung, sowie Desinfektionen und mehr Personal).


    Ein Event ala "Nur mit Impfpass" hat etwas ähnliches, wie Rassismus... ("nur blonde, blauäugige Kinder", "Schwarze im Bus Hinten", "Indische Kaste", "Volksstämme in Zentralafrika", etc.) - sorry, diese Beispiele sind hart zu lesen , aber da mach' ich nicht mit, wenn's um Ausgrenzung von Gruppen, Rassen, Ungeimpften geht !


    sec

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

  • Der Anteil dürfte sich ohnehinndeutlich reduzieren, da ein nicht geringer Anteil ja lieber an Mythen, hilfreiche Alukopfbedeckungen oder sie ausbeutende Vorplapperer glaubt. Und der bequeme Rest noch seinen Impfpass sucht ;-)

    Möge es besser klappen als mit der Novemberhilfe (fast auch schon etwas in hömopathischer Dose an dessen Wirkung geglaubt wird aber erstmal nur wenige erreichen wird): Laut ZDF sind die Anträge noch nicht bearbeitbar oder auszahlbar, Abschlagszahlungen könnten gehen (was ja vermutlich häufig eh schon innerhalb des Limits liegt).

    Selbstversuch des offiziellen Supportkontakes auf schriftliche Anfrage: Mehrere Werktage ohne Reaktion....

  • Sorry Sec, so ein Einlasskriterium mag kontrovers sein, aber deine Vergleichsbeispiele finde ich total unpassend!


    Impfen lassen kann sich jeder. Ist ja jetzt auch so; ist doch eine Diskriminierung von allen, die keine Maske tragen wollen oder sich nicht registrieren wollen?


    Zum Wohle des übergerdneten Ziels muss man halt Abstriche machen oder zu Hause bleiben. Der Vergleich mit der Diskriminierung von Minderheiten ist einfach falsch! Wenn ich dunkelhäutig bin, war das nicht meine freie Entscheidung, sondern Zufall und ich kann das nicht mit einer einfachen Massnahme ändern.

  • Impfpflicht (und Nachweispflicht) gibt es auch in anderen Lebensbereichen - für die Ausführung bestimmter Berufe oder für zahlreiche Reiseziele. Scharf darauf, es für Veranstaltungen einzuführen, bin ich sicher nicht. Denkbar ist es schon und eine Diskriminierung sehe ich darin nicht, zumal es auch zahlreiche Ausnahmetatbestände geben wird.

  • Sorry Sec, so ein Einlasskriterium mag kontrovers sein, aber deine Vergleichsbeispiele finde ich total unpassend!


    Impfen lassen kann sich jeder. Ist ja jetzt auch so; ist doch eine Diskriminierung von allen, die keine Maske tragen wollen oder sich nicht registrieren wollen?


    Zum Wohle des übergerdneten Ziels muss man halt Abstriche machen oder zu Hause bleiben. Der Vergleich mit der Diskriminierung von Minderheiten ist einfach falsch! Wenn ich dunkelhäutig bin, war das nicht meine freie Entscheidung, sondern Zufall und ich kann das nicht mit einer einfachen Massnahme ändern.

    Das mag ja für die kompletten Impfgegner so sein... Aber was ist denn in dem Übergangszeitraum, in dem noch nicht genug Impfstoff für alle da ist? Nach welchen Kriterien, nach der ersten Impfrutsche (Risikogruppen, medizinisches Personal usw...), auch immer dann weiter ausgewählt wird, wer zuerst darf. Eventuell darf dann der privat versicherte ins Restaurant und der Kassenpatient nicht, weil er noch 2 Monate auf seine Impfung warten muss ?