Vielseitiges Mischwerkzeug: Frontend vs. DAW-Control

  • Hallo in die Runde.


    Erstaunlicherweise wächst mein kleines Geschäft und ich benötige mehr technische Möglichkeiten um quantitativ mehr Output zu schaffen...


    Ich plage mich seit Wochen mit der Entscheidung rum mir ein Mischpult nebst Stagebox zuzulegen (A&H SQ oder M32, etc...) oder in ein LV1 System zu investieren, oder mir lediglich einen Controller für das Studio zuzulegen... Irgendetwas davon muss es jetzt bald werden, da ich momentan zu wenig In-/Outputs habe bzw. die Automatisiererei mit der Maus in der DAW (Ableton und Harrison Mixbuss C) unnötigerweise Stunden frisst.


    Ich bin es aus verganenen Tagen gewohnt an recht großen und üppig ausgestatteten Konsolen arbeiten zu dürfen und weiß daher dass ich mit Hardware unter den Fingern einfach wesentlich schneller, effizienter und musikalischer arbeiten kann.


    Bei all meinen Überlegungen muss ich immer irgendeine "Kröte schlucken" entweder funktioniert die DAW-Fernsteuerung marginal bis liderlich, oder die Live-Fähigkeiten der Mischkiste tendieren gegen 0...


    Geschätze Einsatzzwecke verteilen sich in etwa in: 60% Studioarbeit, 30% Musikveranstaltungen, 10% Laientheater...


    Am einfachsten wäre einfach Pult,Stagebox+Digicore UND einen vernünftigen Controller fürs Studio zu kaufen... Das ist mir in Summe aber irgendwie einfach zu viel Kohle momentan (aka ich weiß das Mischkisten keine Investiotion im klassischen Sinne darstellen, sondern einfach nur Werkzeuge sind die wahrscheinlich nie wieder zu vernünftigen Kursen verkauft werden können...)


    Wie geht ihr an die Pro´s und Con´s ran wenn bei euch Anschaffungen im 4 bis fünfstelligen Bereich anstehen? Vielleicht helfen mir ja eure Gedanken eine Entscheidung zu fällen...


    Ich danke euch heute für euren Input mit hasenhaften Grüßen - Henning

  • Bei den Inputs würde ich auch 'ne Dante-Stagebox gehen. Kannste auch im Studio mit '
    ner DVS nutzen - Remotesteuerung sollte sie von Win / Mac können...

    Die kannste dann immer noch an ein aktuelles Pult für Live-Sachen mit Dante-Schnittstelle ranbasteln (Herstellerabhängig natürlich).


    Aktuell ist ja nicht viel Live - wird wohl frühestens Herbst werden (die paar Sommer-Dinger 'mal ausgenommen). Von daher würde ich eher in das Material Geld investieren, was momentan auch Geld bringt, bzw. mit dem man momentan seinen Workflow unterstützen kann, um Geld zu verdienen. Wenn das neue Material dann auch noch für Live zu gebrauchen ist, wäre das natürlich von Vorteil.


    Unsinniges Zeugs sollte man nicht zwingend kaufen momentan - auch wenn man's eigentlich "haben will" - Wer weiß, wann's weiter geht mit dem Geld verdienen...



    sec

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

  • Unterhalte dich doch mal mit Christian (aka Wurst Werner ) , der hat als Testautor viel Zeugs unter den Fingern und kennt vor allem

    auch die verschiedenen Aufgabenstellungen.


    Was deine Frage nach der Entscheidungsmatrix angeht.- die dürfe immer recht persönlich auf die eigenen Aufgaben, bereits verwendete Hard-/Software, Workflow und Budget angepasst sein.


    Was mir sonst noch einfällt...


    bzgl. Samplerate: Arbeitest du mit einer festgelegten z.B. 48 oder 96kHz oder kommt quasi alles bei dir vor?

    Soll das Pult als Audio-Feontend dienen? Wenn ja, kann deine DAW Projekte mit Samplerateconversion öffnen?


    DAW-Controlling: Wie viele Kanäle willst du gleichzeitig steuern können? (M32 kann glaube ich nur im rechten 8er Block remoten)


    Bedienung (da du anscheinend grosse Pulte gewohnt bist): Wie gut kommst du mit eng beieinander liegenden Fadern klar, wenn‘s mal etwas „unruhiger“ zugeht? Welche Bedienkonzepte sagen dir zu?


    usw.

  • Danke für all euren Input!


    paranoize: Avid kommt mir aufgrund der Preis- und Updatepolitik - solange wie möglich - nicht mehr ins Haus..


    bzgl. Samplerate: Arbeitest du mit einer festgelegten z.B. 48 oder 96kHz oder kommt quasi alles bei dir vor?

    Soll das Pult als Audio-Feontend dienen? Wenn ja, kann deine DAW Projekte mit Samplerateconversion öffnen?

    Jo. Ich kann so ziemlich alles verarbeiten was kommt - meistens liefere ich aber. Im Idealfall wäre die Hardware Frontend und Livepult...

    DAW-Controlling: Wie viele Kanäle willst du gleichzeitig steuern können? (M32 kann glaube ich nur im rechten 8er Block remoten)

    Ich brauche mindestens 16 Kanäle inkl. Fader, Pan und die Möglichkeit Plugins mappen zu können (Waves und bx) mindestens...

    Bedienung (da du anscheinend grosse Pulte gewohnt bist): Wie gut kommst du mit eng beieinander liegenden Fadern klar, wenn‘s mal etwas „unruhiger“ zugeht? Welche Bedienkonzepte sagen dir zu?

    Ich bin wirklich sehr flexibel und unkompliziert... Ich komme auf vielem zurecht, solange es funktioniert und nicht nur so halb... Von den gewohnten Bedienkonzepten muss ich definitiv an dieser Stelle abweichen - SSL, Neve, Audient - alles zu teuer für den momentanen Zeitpunkt - daher ja meine Gehirnschranke auf der Suche nach der eierlegenden Wollmichsau - wo die nötigen Kompromisse möglichst klein sind... ich weiß - eine Utopie... daher ja auch die Frage nach Entscheidungsmatrix und nicht nach Produkten...


    In Wahrheit wäre MEINE optimale Lösung ein Live-fähiges Pult was in der Lage ist mittels SMPTE oder ähnlichem außerhalb der DAW Automationen zu schreiben... aber das ist zugegeben ein ziemlicher "oldschool"-Gedanke... vielleicht gibt es da was besseres mittlerweile...

  • Auch von mir ne ernst gemeinte Empfehlung für's DM2000 für's Studio.

    Das kriegst du mittlerweile gebraucht vergleichsweise billig, du hast 24 berührungsempfindliche Fader, ne Menge Buttons, Jogwheel, ..., 24 Inputs, kannst es mit allen gängigen Sampleraten von 44.1 bis 96 kHz betreiben.

    Ich nutze es gar nicht als Mischpult, aber die Einbindung als Remote in Cubase ist ziemlich umfangreich. Die Inputs bringe ich mittels Madi-Karte im Pult und eine RME-Karte ins System.


    Wie gut man es in Ableton oder Mixbus einbinden kann, weiß ich allerdings nicht. Das müsste man ausprobieren. Ggf. könnte ich das machen, falls es von Mixbus ne Testversion gibt. Bei Ableton gibt's die ja wohl sicher.


    Nachteil: Für live mittlerweile zu klobig im Vergleich zu SQ, X/M32 und Co. Im Studio hab ich mich aber mittlerweile regelrecht verliebt in die Kiste.

  • Die DAW Möglichkeiten der Behringer Wing sind nicht übel, und ein halbwegs brauchbares Mischpult ist es auch.


    Wie entscheidet man? Bei mir eine Mischung aus finanz-Funktion Checkliste und Bauchgefühl

    Privater Account mit meiner persönlichen Meinung.

    Sollte es ein Problem mit meiner Neutralität zu einem Thema geben mache ich das im Beitrag kenntlich. :thumbup:

    http://www.noon.ruhr


    Application Support Engineer - HK Audio

  • Ich habe nicht so die Marktübersicht im Bereich großer Tonpulte, aber ich würde mir evtl. Mal ne dlive ansehen.

    Für kleine Jobs nimmst du nur die stagebox mit und nen Rechner, bei größeren oder im Studio nimmst du ne c oder s Serie als Steuerung. Bei livekonzerten nimmst du das Teil entweder mit oder mietest dir die benötigte Größe bis hin zur s7000 hinzu. Das gleiche gilt für ergänzende in und Outputs...


    Es gibt sicher auch viele andere tolle Hersteller und Pulte und bedienohilosophien, einfach mal durchtesten... ist gerade leider mehr als genug Zeit dafür da...

  • Ich würde eine SQ mit Dante Karte nehmen und dann noch einen DAW Controller extra. Die gibt es ja schon für schmales Geld. Dann kannst Du aufnehmen wie es Dir gefällt und beim Mischen einfach alles in der DAW machen.

    Die Dante VS geht dann später auch gut um Virtual Soundcheck zu machen oder komplexe Inputs wieder einzuspielen. Außerdem kannst du Dir später Stageboxen nach Bedarf dazu kaufen. Ist so halt skalierbar und damit Investitionsfest.

  • Wie gut man es in Ableton oder Mixbus einbinden kann, weiß ich allerdings nicht. Das müsste man ausprobieren. Ggf. könnte ich das machen, falls es von Mixbus ne Testversion gibt. Bei Ableton gibt's die ja wohl sicher.

    Das ist echt toll von dir - wenn ich mich in diese Richtung gedanklich bewege komme ich - gegen Bezahlung (darauf bestehe ich) zurück.

  • Hi!

    Der Midi Control Treiber von A&H für die SQ kann ja ein paar Formate emulieren, Mackie Control o.Ä.

    Hauptsächlich aber eben Fader, Solo oder Mute.

    Control kann man über den Screen machen.

    Viele Potis hast du aber nicht zum zuordnen, die Plugin-Steuerung wird schon wieder schwer...


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Hier ein Beispiel über die Midi-Konfig der SQ.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Passt nicht ganz, aber hier siehst du z.B. die Kombination von Waves LV1, teils gesteuert über eine SQ.


    Zur Entscheidung:

    Ich mache mir in der Regel eine Liste mit Anforderungen und gewichte sie.

    Die Geräte erhalten eine Bewertung wie gut sie welche der Anforderungen erfüllen.

    Die Werte pro Gerät und Anforderung miteinander verrechnen. Pro Gerät aufsummieren.

    Dadurch ergibt sich eine Tabelle mit einer Summenzahl pro Gerät.


    Allerdings - am Ende hat mein Bauchgefühl doch oft ein großes Wort (das größere Wort) mitzureden. Als Anhaltspunkt oder auch Denkhilfe finde ich solche Tabellen aber gut.

  • Momentan wird die Lösung wahrscheinlicher, den DAW Controller von den Inputs gerätetechnisch zu entkoppeln... Die Lösungen die beides vernünftig können sind einfach finanziell nicht sinnvoll darstellbar.


    Für mich zeichnen sich gerade 2 Wege ab... Ich erweitere mein Interface und ein paar MicPres via Adat und verzichte erstmal aufs Livemischpult... Dazu (ja - ich weiß) Behringer x-touch mit 2 extendern via rtp midi (das mapping von Mixbuss C ist echt gut! Das von Ableton akzeptabel). Live-Mixer wird dann einfach gemietet... Pulte gibt es wohl in Wahrheit genug...


    Möglichkeit 2: Eben ein Pult der SQ, M32-Klasse mit einer Dante-Card + obige DAW-Controller-Lösung...


    Leider ist´s gerade extrem schwierig Pulte einfach mal in Ruhe irgendwo anfingern zu können und via USB Interface oder DANTE nebst Laptop mal 2-3 Stunden auszuprobieren was geht und wie´s sich anfasst...


    Wichtig ist mir - und das wird mir immer klarer - nicht über ein bestimmtes Ziel hinauszuschießen... denn wenn ich dann im Laufe des Sommers umgezogen bin verliere ich zwar meine Miet-Möglichkeiten mit einem feinen Tonstudio hier (SSL AWS), habe aber Kontakt und somit Mietzugriff auf Calrec Brio und Artemis Pulte nebst rießigem Aufnahme/Konzertsaal...


    Auf alle Fälle danke ich euch für euren Input... ich steh also nicht allein auf weiter Flur und habe manchmal kein perfektes Konzept um Entscheidungen herbeizuführen...


    P.S. Ist hier zufällig eine PA-Firma aus dem Waldviertel zugegen?

  • Hi,

    Ich noch mal, schau dich mal auf der Seite um, der Patrick holt quasi das Maximum aus der Wing automation, über custom buttons usw.

    ich würde das wirklich mit in Betracht ziehen.


    https://x32ram.com

    Privater Account mit meiner persönlichen Meinung.

    Sollte es ein Problem mit meiner Neutralität zu einem Thema geben mache ich das im Beitrag kenntlich. :thumbup:

    http://www.noon.ruhr


    Application Support Engineer - HK Audio

  • Schau auch mal nach gebrauchten Digico SD11 oder S21 Ausschau. Die sind bei Automation, SMPTE, konfig. Möglichkeiten und Klang weit vorne. Die SD11 geht über den Umweg einer Orange Box auf Madi, bei der S21 kannst Du einfach eine Dante DMI-Karte einstecken.

  • Schau auch mal nach gebrauchten Digico SD11 oder S21 Ausschau. Die sind bei Automation, SMPTE, konfig. Möglichkeiten und Klang weit vorne. Die SD11 geht über den Umweg einer Orange Box auf Madi, bei der S21 kannst Du einfach eine Dante DMI-Karte einstecken.

    Danke jeffL - Die SD 11 hat mir schon immer zu wenig Bedienelemente gehabt. S21 oder S31 finde ich coole Pulte - muss mich aber für Studioanwendungen genauer damit befassen...

    Hi,

    Ich noch mal, schau dich mal auf der Seite um, der Patrick holt quasi das Maximum aus der Wing automation, über custom buttons usw.

    ich würde das wirklich mit in Betracht ziehen.


    https://x32ram.com

    Verstehe ich richtig dass das alles nur für Reaper als DAW fix fertig zum download steht? Ne neue DAW wollte ich jetzt eigentlich nicht...