Behringer WING

  • Mal eine Betrachtungsweise. Warum sollte ich das Produkt kaufen ???


    Wenn ich jetzt meine alte GLD-80 aus dem Jahr 2013 ins Rennen schicke gibt es kaum etwas was sich ihr gegenüber diesen Produkt abheben würde.


    Geraucht bekommt man so eine GLD-80 inkl. Hardware für die Bühne für das selbe Geld nach geworfen.


    Der Rausch der Innovation hält sich bei mir in grenzen...



    Damals gegenüber dem X32 nur der Preis interessant, erkauft mit einem geringen Funktionsumfang. Stellt man jetzt ein SQ daneben gibt es nur wenig Argumente warum es nun eine Wing sein müsste. Für 3000€ liefern andere Herstelle mittlerweile mehr.

  • Weil du offensichtlich nur das Bildchen angeschaut hast.


    Der Hybride zwischen Recording und Mischen ist sehr gesucht. Grade für Bands oder Teccies die das Pult gerne Live und als DAW-Remote nutzen würden.


    Finde mal ein Pult mit genug Eingängen, 96khz und vollem DAW-Remote. Gibt kein anderes in der Preisklasse.


    Unterschied jetzt verstanden?

    Oder muss ich nochmal Verleiher vs. Privatanwender durchdiskutieren?

    Verleiher werden reinrassige Produkte bevorzugen, Privatanwender Hybride mit möglichst vielen Funktionen in einem.



    BTW: verkaufe meine GLD-80 mit AR2412 und AR0804 für einen guten Preis.

  • Top Sache - hasse Geld gespart. Nur keine Zeit...

    Boot Time GLD: 4ever

    Boot Time WING: 7 Sekunden


    Vielleicht hilft das ja hier-->



    Keine Ahnung, ob dat alles stimmt. Aber grob müsste dat hinhauen.


    LG
    WW

  • Wenn ich jetzt meine alte GLD-80 aus dem Jahr 2013 ins Rennen schicke gibt es kaum etwas was sich ihr gegenüber diesen Produkt abheben würde.


    Geraucht bekommt man so eine GLD-80 inkl. Hardware für die Bühne für das selbe Geld nach geworfen.


    Der Rausch der Innovation hält sich bei mir in grenzen...

    Damals gegenüber dem X32 nur der Preis interessant, erkauft mit einem geringen Funktionsumfang. Stellt man jetzt ein SQ daneben gibt es nur wenig Argumente warum es nun eine Wing sein müsste. Für 3000€ liefern andere Herstelle mittlerweile mehr.

    Wer liefert denn für 3000 € mehr? Also unabhängig davon, dass hier wieder Behringer auf der Kiste steht und man argumentieren könnte, dass das Pult dadurch gefühlt weniger wert ist.

  • Auch wenn die Übersicht da und dort nicht richtig ist (das SQ hat z.B mehr „Aux Eingänge“ und mit dem SQ Drive etwas dem SD Card Recorder vergleichbares) so spiegelt es die Situation schon recht gut wieder. Auch wenn das SQ schon ein ganz brauchbares Pult ist, so werde ich meins wohl in absehbarer Zeit durch das WING ersetzen. Mir hätte es schon gereicht wenn dem X32 Userlayer spendiert werden würde. Aber mit dem WING wird das noch um einiges getoppt.

  • ich hab das so verstanden das der Send EQ im Kanal auf die Sends wirkt nicht jedoch auf den Main Mix

    und es gibt einen in jedem Kanal

    jo, das war mir schon klar.



    die folgende antwort trifft meine frage besser:

    wora so wie ich es verstanden habe kann man den eq nur global für alle auxe an oder ausschalten. Beantwortet das deine frage

    ja, das beantwotet meine frage. und das ist für mich auch gleich der grund, diese lösung uninteresant zu finden. eigentlich schade, die grundidee fand ich sehr spannend. dann werde ich wohl doch erstmal bei meinem pult bleiben ;-)


    und was die von WW verlinkte tabelle angeht:

    damit dürfte der hauptkonkurrent klar benannt sein :-)


    einige ideen, die im Wing stecken, bekommen von mir eindeutig einen daumen nach oben. da hat man wirklich gut nachgedacht. wenn man sich jedoch die bedienoberfläche der Avantis genauer ansieht, dann ist das für mich eindeutig das zukunftsweisendere konzept. kostet aber auch deutlich mehr, is klar.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

    6 Mal editiert, zuletzt von wora ()

  • ja, das beantwotet meine frage. und das ist für mich auch gleich der grund, diese lösung uninteresant zu finden. eigentlich schade, die grundidee fand ich sehr spannend.

    Allerdings nur für Prefade Busse wie WW auf S. 8 geschrieben hat.
    Für 90% der Fälle sollte das ausreichen, aber du hast recht, es wäre noch schöner, wenn man den EQ pro Bus jeweils Bypassen könnte oder so!


    Viele Grüße

    C.

  • Allerdings nur für Prefade Busse wie WW auf S. 8 geschrieben hat.

    ja, klar. das wissen wir ja bereits. und nur so macht das auch sinn.

    Für 90% der Fälle sollte das ausreichen, aber du hast recht, es wäre noch schöner, wenn man den EQ pro Bus jeweils Bypassen könnte oder so!

    jepp, das wäre in der tat die interessantere lösung gewesen.

  • ja, klar. das wissen wir ja bereits. und nur so macht das auch sinn.

    jepp, das wäre in der tat die interessantere lösung gewesen

    Ich war bei der Avantis-Präsentation in meiner Nähe leider beruflich unterwegs, sodass ich sie noch nicht unter den Fingern hatte, aber: Ich sehe nicht, wo das Verbauen großer Touchscreens das zukunftsweisendere Konzept ist. Ich freue mich, dass der WING gegenüber der von mir viel benutzten Custom Controls des X32 noch mehr Möglichkeiten spendiert bekommen hat, Parameter sehr direkt anzusteuern. :/


    Ich fühle mich da gerade in der Situation ein wenig an die Entwicklung der Studiotechnik erinnert: Die Zeiten der großen Konsolen waren scheinbar vorbei, und jeder drängt in die digitale Bedienung. Aber in der Studiotechnik wird ja jetzt auch wieder davon weggegangen, wenn man an die Console 1, oder auch die mäßige Verbreitung der Ravens denkt.


    Zu guter Letzt finde ich es nicht ganz fair, inkonsistente Messlatten an den WING zu anzulegen. Wenn die besprochene AuxEQ-Funktion nicht vorhanden gewesen wäre, hätte die in erster Linie auch niemand vermisst. Jetzt gibt es zumindest ein Feature, dass, wenn auch begrenzt, die Benutzungsmöglichkeiten des Pultes erweitert.


    Die Einschätzungen werden sich alle relativieren, wenn wir alle mal damit ein wenig Zeit verbracht haben. Ich denke, dass alle Features hinfällig sind, sollte die Audioqualität nicht den Erwartungen und der Preisklasse angemessen sein :D

  • aber: Ich sehe nicht, wo das Verbauen großer Touchscreens das zukunftsweisendere Konzept ist.

    nun ja, das ist natürlich auch eine frage des persönlichen geschmacks. ich arbeite z.b. seit mitte der nuller jahre mit mischpulten mit touchscreen und kann daher einfach überhaupt nicht mehr verstehen, warum man das anders lösen sollte. das war für mich damals auch einer der gründe, warum mich das X32 nicht tangierte.

    der große vorteil bei touchscreen-orientierten konzepten wie der Avantis besteht für mich darin, dass man damit z.b. sehr einfach neue funktionen implementieren kann, an die man zu beginn der entwicklung möglicherweise noch nicht gedacht hatte. oder man sich dann auch den bildschirm so gestalten kann, wie man es benötigt. mit einem festgelegten oberflächendesign ist sowas deutlich schwerer umzusetzen.


    aber ich gebe dir natürlich in einem recht: jetzt muss man erstmal abwarten, wie die ersten beurteilungen der nutzer ausfallen.

    dass behringer die audioqualität ihrer digitalpulte mittlerweile im griff hat, haben sie mit der X32 ja belegt. deshalb wäre ich da erstmal entspannt. es ist natürlich kein highend produkt, aber wie immer gilt bei behringer: für den preis wird es sicher sehr gut sein.


    sorgen mache ich mir allenfalls über den gegenüber der X32 deutlich gestiegenen funktionsumfang. denn bei dieser preisgestaltung werden mit sicherheit sehr, sehr viele kleine firmen und hobbyisten und damit auch sehr unerfahrene leute mit dieser konsole arbeiten. ich hoffe für die zukünftigen nutzer sehr, dass die dann nicht vom funktionsumfang überfordert werden.


    ich selbst finde dieses neue pult aber definitiv nicht uninteressant, das möchte ich an der stelle mal wiederholen.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

    2 Mal editiert, zuletzt von wora ()

  • Zusätzlicher Aux-EQ:

    Man kann durchaus vermuten, dass man mit zukünftigen Updates noch mehr Kontrolle über die Tap Points bekommt, solange es nicht zusätzliche Rechenleistung verschlingt. Ich denke, es spricht nichts dagegen, dass ein Aux entweder das Signal nach dem Aux-EQ oder vor dem Aux-EQ bekommt.


    Touchscreen:
    Ein Touchscreen mag flexibel sein, hat aber mindestens genauso viele Nachteile. Aus guten Grund gibt es bei den meisten Pulten dedizierte Bedienelemente für die wichtigsten Funktionen. Touch funktioniert nicht blind, sondern ist immer darauf angewiesen, dass man auch hinschaut. Demgegenüber kann man andere Bedienelemente blind bedienen.

    Der Ansatz beim Wing hier ein Sekundärdisplay in den Channelstrip zu integrieren, wäre eine gute, wenn nicht sogar die beste Lösung, um einen schnellen und übersichtlichen Workflow zu erlauben. Dazu braucht es eine ausreichende Anzahl an Encodern und fixen Tasten, damit jede Standardoperation maximal zwei Bedieneingaben (Tastendruck für das Feature und Encoder zur Einstellung des Wertes) benötigt, die man dann verinnerlichen kann. Leider ist beim Wing das Display winzig und die Anzahl der Encode recht gering, was wohl eine Folge des anvisierten Verkaufspreises ist. Ob jetzt die drei Tasten beim Avantis ausreichend sind, um alle wichtigen Aufgaben abzudecken, sei allerdings auch mal dahingestellt.

    sorgen mache ich mir allenfalls über den gegenüber der X32 deutlich gestiegenen funktionsumfang. denn bei dieser preisgestaltung werden mit sicherheit sehr, sehr viele kleine und damit auch sehr unerfahrene tonleute mit dieser konsole arbeiten. ich hoffe für die zukünftigen nutzer sehr, dass die dann nicht vom funktionsumfang überfordert werden.

    Auch bei einem X32 wird das Ergebnis eines Nutzers ohne Ahnung schlecht sein. Beim Wing kommen zwar Dinge hinzu, die unbedarfte Nutzer vor neue Probleme stellen könnten, allerdings denke ich nicht, dass sich damit jemand "den Mix versauen" kann. Wer ein Mischpult nach dem Prinzip Hoffnung bedient, also keine Ahnung der Bedienung und ihrer Auswirkungen hat, hat sowieso schon verloren.

  • wie gesagt, ich kann da nur für mich sprechen und sehe an touchscreens keine nachteile (es sei denn, sie können im sommer nicht hell genug eingestellt werden). die zeit geht eben weiter und wir werden uns sicher immer weiter von dedizierten knöpchen, wie sie bei analoger technik noch selbstverständlich waren, verabschieden müssen.

    vor allem in den unteren preisbereichen kann man sicher sagen, dass den touchscreens, die durch ein paar zusätzliche knöpfe unterstützt werden, die zukunft gehört. da wird es hingehen, ob wir es alle gut finden oder nicht.

    aber das ist jetzt wieder eine grundsatzdiskussion, die hier nicht unbedingt sein muss.

  • hats schon jemand vorbestellt?

    Ja , sofort- wie damals beim X32. Nach der Lieferung möchte ich gerne wieder Interessierte zum Kaffee und "Befingern" hier (Raum Bielefeld/Osnabrück) begrüßen !

    Dann beteilige ich mich auch gerne an einer technischen Diskussion. Bis dahin -WW- bist Du eine angenehme Quelle fürs "Vorfühlen"

  • Wer liefert denn für 3000 € mehr? Also unabhängig davon, dass hier wieder Behringer auf der Kiste steht und man argumentieren könnte, dass das Pult dadurch gefühlt weniger wert ist.


    Mehr ist immer relativ betrachtet.. Man hat aber anderes wie beim X32 damals jede menge Mitbewerber in dem Preissegment.


    Wenn man den ganzen Schnickschnack mal weg lässt sehe ich keine Wahnsinnigen technischen Fortschritte. Auch keinen Grund mein GLD auf das Abstellgleis zu schieben, auch wenn es nicht in 7sec bootet.

  • Also ich finde schon viele Details sehr fortschrittlich. Spontan fällt mir da z.B. der Zugriff auf alle EQ Gains während der Show ein, das Vorhören des Eqs und das Sources - Channel Konzept.
    Ansonsten finde ich die, in dem einen Film ja schon angedeutete, Möglichkeit eines Pro Modes bzw. eines X32 SiM Modes sehr sinnvoll.

  • Wenn man den ganzen Schnickschnack mal weg lässt sehe ich keine Wahnsinnigen technischen Fortschritte. Auch keinen Grund mein GLD auf das Abstellgleis zu schieben, auch wenn es nicht in 7sec bootet.

    Es ist definitiv verdammt viel Pult fürs Geld (Kanäle, Effekte, Ausgänge, Bedienung). Wenn man vom X32 kommt, kann man auch seine Stageboxen weiter verwenden. Und es stecken eine Menge coole Ideen drin, die die anderen Pulte dieser Preisklasse nicht haben. Das macht aber nicht die Pulte, die man schon besitzt, in irgend einer Weise schlecht. Die hat man sich ja angeschafft, weil sie die eigenen Bedürfnisse erfüllen. Für das WING wird man sich ja entscheiden, wenn man Bedarf für die zusätzlichen Features hat, oder weil man es einfach haben will. Dein GLD wird genau wie mein X32 seinen Job weiterhin genau so gut erfüllen wie bisher.


    Ich fände es definitiv cool, das Teil zu haben, ich brauche es aber nicht. Also werde ich es auch nicht kaufen, solange das Alte seinen Job macht und meine Anforderungen nicht wachsen (z.B. mehr als 38 Kanäle erforderlich werden).


    Was ich erwarte ist, dass das M32 seine Daseinsberechtigung verliert, sobald das WING erhältlich ist. Wenn es stimmt, dass die technischen Daten auf dem Niveau vom M32 sind, sehe ich eigentlich keinen Grund mehr, sich ein M32 zu kaufen (außer dem Midas-Schriftzug vielleicht). Das X32 bleibt vielleicht noch eine Weile die preiswerte Alternative, immerhin fast um die Hälfte billiger, von den abgespeckten Versionen ganz zu schweigen. Aber man kann eine Menge gebrauchte X32 auf dem Markt erwarten, wenn das WING in großen Stückzahlen verkauft wird, so dass auch dadurch die X32 Nachfrage (für Neugeräte) zusätzlich sinken wird.