Wie gestalten sich eure Mikrofonkoffer ? (nicht der Inhalt)

  • Das ist das o.g. Adam Hall Modell. Da muß die Klemme leider immer weg ausser für Klein(membran)kondensatormikros und der sich verjüngende Zylinder läßt keine anderen Mikros zu. Also die oben beim Gator Case gezeigten ATpro35, AT350, Audix D-Serie, und noch etliche mehr ...Fehlanzeige. Ist was für alle, die mit 57/58 alles machen.

    Ne... Also der Schaum ist schon auch elastisch ;-). Ein 609/906 passt da auch rein. Und ja, die Mikrofonklemmen liegen oben drauf. Und ja, ein BETA91 samt Speiseadapter liegt in der Tasche obendrauf. Und ja, das RE20 haben sie mir geklaut, deshalb ist das bei mir kein Problem...

    Ich fordere eine Kennzeichnungspflicht für Ironie im Internet!

    _____________________
    PM2 Veranstaltungstechnik
    Blankenauer Straße 61
    D-09113 Chemnitz


    Fon. 0371.5212820
    Fax. 0371.5612536

  • Pro-Case hat eine Kiste für mehrere Kunststoffboxen, sind aber scheinbar weder der Inhalt noch das Außenherum Euroformat ("Sprinterkiste" - imho nur 54-56 cm Breite).

    gleich erstes Bild oben links.


    https://www.procase.de/en/flight-cases/event-technology/


    Für Euromass gibt es was bei meinem Lieblingshersteller,

    Konditionen muss man halt erfragen, in DE ist LichtProduktiv der zuständige Vertrieb.

    So richtig geil ist das m.M.n. aber durch die offene Struktur und die vorgegebene Kistenhöhe für Mikros eher nicht.


    https://www.admiralstaging.com…-110-with-set-A-4x-castor

    https://www.admiralstaging.com…203-with--set-A-4x-castor

  • Kennt einer nen Herstellern, der Softcases für Mikros im Programm hat? Bei mir geht es um 10 Mikros (3 Voodoo Bändchen, 3 904, 1 201, ne Grenzfläche, 1 Gesang und ein Clip), die ich auch im Rucksack mitnehmen muss. Momentan ist alles in Einzeltaschen und die in nem Jutesack. Sehr professionell 🙈

    Aber momentan die platzsparendste Lösung 🤷‍♂️

  • ich habe vor etwa 2 jahren angefangen, langsam alles auf die Auer kisten umzurüsten. "rock´n´roll tour" mache ich sowieso nie mehr ;-)


    bisher hatte ich meine mikros in einem schubladencase, oben zwei Schubladen für mikros, unten drei schubladen für kabel und DIs. da mir das handling dieser relativ großen kiste nicht immer gut passte, habe ich mich entschieden das zu ändern. die kabel sind bereits in neuen Auer cases gelandet, die seitliche schubladen haben. das finde ich sehr praktisch.

    nur die mikros sind nun wieder in meinen alten mikro-cases untergebracht, die ich auf der bühne schon immer irgendwie unpraktisch fand (keyboard-koffer größe).

    vor einem monat hab ich mir nun bei Auer die neuen toolboxen bestellt, nach meiner vorstellung dürfte das für die mikrofone eine gute lösung sein. das ist dann natürlich mit den anderen Auer kisten kompatibel und gut stapelbar. es sind relativ kleine kisten mit jeweils drei schubladen übereinander. die schubladen können auch aus jeweils geschlossenen kisten bestehen. in diese kisten kann man wiederum verschiedene einsätze rein machen, damit die mikros nicht aneinander scheuern. "stehende" mikros mag ich irgendwie nicht so, weil man da eben oft die klemmen abnehmen muss. bin mal gespannt was ich da noch so basteln kann...

    leider hat die lieferung vor weihnachten nicht mehr geklappt, die kommen wohl gerade nicht hinterher. ;-)


    ach so, ja: diese woche kam noch die lieferung mit den Gravity adaptern, habe sie schon auf meine stative draufgebaut... es geht voran! :D

  • Kennt einer nen Herstellern, der Softcases für Mikros im Programm hat? Bei mir geht es um 10 Mikros (3 Voodoo Bändchen, 3 904, 1 201, ne Grenzfläche, 1 Gesang und ein Clip), die ich auch im Rucksack mitnehmen muss. Momentan ist alles in Einzeltaschen und die in nem Jutesack. Sehr professionell 🙈

    Aber momentan die platzsparendste Lösung 🤷‍♂️

    Moin, ich würde mal im Bereich Foto schauen - da gibt es diverse Taschen in allen erdenklichen Größen die gut gepolstert sind, und (teils variable) Inneneinteilungen haben.

    Ggf. nochmals mit Schaumstoff unterteilen damit sich die Mikros nicht gegenseitig zerkratzen.


    Oder mal nach "Rolltasche" für Werkzeug suchen, vielleicht findet sich auch da was.

    bzw. was entsprechend nähen lassen, sollte nicht so schwierig sein.

  • Sind aber alles eher Dolly-Lösungen, aus denen die Kiste zur Nutzung des Inhalts herausgenommen und irgend wo hin gestellt werden muß. Das löst die "Vorort-Logistik" nicht.

  • Bei mir ist auch fast alles in Utz-Kisten (die schweizer Version der Auer). Mikrofone, 10"Mufus, Kabel, LED Par64, Scanner, Hazer, ... die Gewicht/Volumen-ratio ist unschlagbar.


    Für die Mics ist es aber nicht das Gelbe vom Ei. Da muss ich auch noch überlegen. Bei mir sind die ganzen Mics in den Taschen in der Kiste. Die Kisten sind mit Schaumstoff gepolstert.

  • Ich habe das für mein eigenes Vorgehen heute morgen noch mal resümiert:


    1. Das Auer Sortiment habe ich mir heute Nacht noch mal ausführlich angeschaut. Die Standardboxen kommen für mich aus den genannten Gründen nicht in Frage, die 'Toolbox' Variante sehe ich auch nicht als Mikrokoffer. Auf den ersten Blick interessant wegen des Gewichts wäre die Schutzkofferserie, die nach Peli-Kopie aussieht und preislich nicht ganz so absurd liegt wie das Original. Es gibt auch ein flaches, langes Modell für die 'billbo' Variante als light-Version des umfunktionierten Keyboardkoffers mit dem Noppenschaum. In diesem Systen sind jedoch die verschiedenen Varianten für das Innenleben im Verhältnis zur Außenschale recht teuer.

    Fragen hierzu an diejenigen, die so etwas nutzen:

    - Die Variante 'Polstereinlage' würde sich bei den Tieferen Modellen alternativ zu Zylinderausfräsungen in der kleinstmöglichen Unterteilung für ein "dickes" oder zwei kleinere Mikros inklusive der Klemmen anbieten. Ist das robust genug, damit die Mikros darin nicht herumklappern?

    - Die Variante 'Würfelpolster' funktioniert nur gut, wenn der Würfelschaum nicht zu weich ist. Das ist bisher der Hauptgrund, die relativ schweren Flexcut-Holz-Koffer beizubehalten. Der "T.-Würfelschaum ist recht fest und funktioniert auch "langzeitbeobachtet" sehr gut. Wie sieht es hier mit der Qualität aus?


    2. Beim Betrachten meiner eigenen Fotos sehe ich, dass ich die genannten Prinzipien noch konsequenter verfolgen sollte also z.B. wirklich alle Mikros mit der Klemme unterbringen. Dabei muss man wissen, dass manche Details "organisch" über eine lange Zeit gewachsen sind.

    Der erste Flexcut-Koffer. den ich hier eingestellt habe, ist > 9 Jahre alt und Zustand nach X-maligem "Nachschnitzen". Den werde ich jetzt mal entrümpeln, konsequenter nach dem Gesichtspunkt 'Ergänzung' zur Grundausstattung in dem kleinen GATOR-Koffer bestücken und nach meinen gewonnenen Erkenntnissen über die Möglichkeiten des Würfelschaums ein neues Inlay herrichten


    3. Wirklich interessant für mich ist die 'maccaldres' Variante mit den Zylinderausstanzungen unterschiedlichen Durchmessers. Das will ich mal angehen als größere Variante das Gator-Koffers.

  • Moin, ich würde mal im Bereich Foto schauen - da gibt es diverse Taschen in allen erdenklichen Größen die gut gepolstert sind, und (teils variable) Inneneinteilungen haben.

    Ggf. nochmals mit Schaumstoff unterteilen damit sich die Mikros nicht gegenseitig zerkratzen.


    Oder mal nach "Rolltasche" für Werkzeug suchen, vielleicht findet sich auch da was.

    bzw. was entsprechend nähen lassen, sollte nicht so schwierig sein.

    Besten Dank.

    Das mit der Rolltasche ist auch eine sehr gute Idee!


  • Ich habe einen Mikrofonkoffer vorige Tage fotografiert. Das ist diese SKB Kiste, zu der ich mal einen Link geteilt hatte. Das spezielle an der abgebildeten Kiste ist die zusätzliche Facheinteilung in dem freien Bereich des Koffers. Die ist speziell für unsere Vorstellungen entstanden, und aus Sperrholz als Einsatz gebaut worden. In die 3 Fächer können Klemmen, größere Mikros, oder auch DI-Boxen untergebracht werden. Das zusätzliche Fach zwischen dem Holzeinsatz und dem Formschaumstoff kann weitere Teile unterbringen. Beispielsweise Grenzfläche, oder kleine Kondensatormics in einer Tasche etc. Zusätzlich bietet das Fach auch noch Platz für die Sennheiser Gummiklemme, die beispielsweise bei 604 und 904 dran sind. Davon bekommt man auf jeden Fall 4 Stück direkt verpackt, ohne was demontieren zu müssen. Solche Koffer sind bei uns für typische Livebandaufträge unterwegs, und reichen hinsichtlich Menge der erforderlichen Mikrofonauswahl völlig hin. Für größere Aufträge mit deutlich mehr Mikrofonbedarf haben wir dann große Explorerkisten nahezu baugleich aufgebaut. Dann aber mit dem selbst eingebauten 87406 Schaumstoffeinsatz für 25 Mikrofone, und in der anderen Hälfte entsprechende Aufbewahrungen für die Klammern und größeren Mikrofone in Taschen. Die Koffer sind bei uns nicht durchgehend identisch befüllt, sondern werden mehr oder weniger gezielt für die Aufträge inhaltlich zusammengestellt.

    Soweit mein Vorschlag. Frohe Feiertage!

  • jepp, genau deshalb hatte ich da jahrzehntelang die rote markierung dran. deshalb hab ich auch noch viele alte klemmen, die aber immernoch super funktionieren ;-)

    in den letzten jahren hab ich das aber etwas unauffälliger gestaltet und nur noch auf einer seite der klemme (in einsprechrichtung) einen eindeutig markierten, roten aufkleber drauf. das funktioniert bisher auch ohne verluste :-)

    die roten markierungen hab ich aber nach wie vor auf meinen mikrostativen.

    es ist ganz gut, dass deine firma so weit weg ist, sonst würden sich unsere teile wegen der selben farbwahl wohl vermischen... :D