Router & Antennen für die Pultsteuerung

  • So nun habe ich etwas rumprobiert. Ich musste feststellen das meine erste Idee, den Router fest ins Pultcase einzubauen, eine schlechte Idee ist. Mir geht es ja primär darum auf der Bühne mit dem Ipad meinen Monitor zu machen während mein Pult am FOH wohnt.

    Das Netzwerk hat im Prinzip garnicht funktioniert. Nun werde ich einen neuen besseren Router mal auf der Bühne probieren und per Extra Cat das Pult verbinden.

    Wie wird sowas bei Euch den gelöst?

    Dazu hab ich in der Tat keinen guten Faden gefunden.

  • Ich verwende nach wie vor die bewährten Linksys WRT54 in 2,4 GHz, SSID versteckt.
    Ein Router auf der Bühne, der DHCP macht.
    Über Cat ist ein zusätzlicher Router (gleiche SSID) am FOH ohne DHCP angedockt (im Pultcase).
    Beide Router fest auf unterschiedlichen Kanälen.
    Somit kann man sich sehr gut überall bewegen, iPad & Co suchen sich das stärkere Netz.
    Eventuell wäre das heutzutage auch mit einem Meshsystem noch besser zu lösen, in dem die Geräte aktiv übergeben werden.
    Stärkere Antennen hatten bei mir nichts gebracht.

  • Variante 1: Airport Express für die meisten Jöbli zum einrichten von PA und Monitore - 20-30m ist in den meisten Umgebungen ohne Publikum kein Problem, showrelevant sollte der Einsatz aber nicht sein


    Variante 2: für grössere Abdeckung und zuverlässigere Verbindung nutze ich ein 3er Set UAP-AC-M von Ubiquiti.

  • Für Kneipengigs mit meiner Punk-Kapelle (QU-SB, ohne WLAN null Steuerung möglich) lege ich gern eine FritzBox aufs Topteil der Stangen-PA. Absolut stressfreie Verbindung. Im QU-SB Stapelrack hab ich hinten das Netzteilchen der FB drin, ein fertiges 10m LAN+DC-Kombikabel (zusammengetüddelt, nix dolles) eingesteckt bereit. Deckel ab, zur PA (Kneipe, meist sehr nah dran) legen, mit Klett am Topteil-Deckel-Griff "sichern", FB dran, spielt.

  • Der Nowsonic Stage Router (jetzt als Swissonic Stage Router bei T... zu haben) ist unschlagbar, nicht nur von der Reichweiter her, sondern auch mit seiner Geschwindigkeit und Stabilität.


    Wenn der FOH am gleichen Stromkreis hängt wie die Bühne (was grundsätzlich der Fall sein sollte), nehme ich einen DLAN-Adapter + Repeater. Am FOH vom Router ins Stromnetz einmodulieren und an der Bühne wieder per Repeater raus. Auf der Bühne hat man dann auch noch die Wahl zwischen WLAN und LAN.

  • Hallo!

    Ich habe für kleine Sachen auch die Apple AirPort Express.

    Für etwas größere Geschichten habe ich im Mixrack einen fest eingebauten Mini-WLAN Router mit DHCP Server, und daran per POE nur über ein Netzwerkkabel angeschlossen einen Ubiquiti Long Range WLAN Router (die runden Kisten). Der liegt dann irgendwo flach etwas höher oben, oder auf einem Mikrostativ.


    Damit geht die Reichweite doch ordentlich hoch, und dank POE ist er schnell und einfach irgendwo platziert.


    Die Ubiquiti Kisten haben keinen DHCP Server drinnen. Da gibts zwar wohl auch Möglichkeiten, für mich die einfachste war aber ein ganz einfacher WLAN Router (so ein usb-versorgtes 5cm Kistchen) der das übernimmt.

    Läuft schon lange stabil :)

  • extern abgesetzte Antennen sind meiner Meinug nach Pflicht.

    Den Vorteil sehe ich ehrlich gesagt nur, wenn man mit Richtantennen o.ä. arbeitet. Ich versuche dann doch lieber die, im Vergleich zur sonstigen Beschallungstechnik kompakten, Geräte auf Höhe (Sichtverbindung) zu bekommen, was mit POE-Speisung z.B. recht einfach ist.


    Je nach Steckverbinder am Antennenkabel ist mir das sonst eine zu heikle Angelegenheit und Kabeldämpfung muss je nachdem ja auch kompensiert werden.

  • Ich hab zwei Fritzboxen mit MESH und einem Katzen-5e-Kabel am FoH und über der Stagebox.

    Seitdem ist auch komplett Ruhe. Problemlose Installation und nur EIN Netzwerk, trotz mehrerer Zugangspunkte.

  • Ich habe sowohl im Pult als auch im Stagerack einen TP-Link Accesspoint mit Pseudo-POE.

    Die laufen beide auf 2.4 und 5GHz und Verbinden sich auch miteinander.

    Fürs Einstellen der Monitore beim Soundcheck hatte ich den im Rack aber nicht immer in Betrieb. Ging vom FOH direkt zum Tablet auf der Bühne problemlos.

  • nach früheren problemen mit günstigeren accesspoints habe ich mir vor jahren ein Ubiquiti system angeschafft.

    auf der bühne gibt es einen switch mit 16ports, am FOH einer mit 8 ports, bei bedarf ist das netzwerk mit weiteren switches erweiterbar, wo ich dann jeden einzelnen port überwachen kann.


    für WLAN nutze ich einen Ubiquiti AP AC LR accesspoint (long range), der per PoE versorgt wird. also lediglich eine netzwerkstrippe dran, fertig.

    der liegt normalerweise einfach im mixrack-case auf der bühne.

    bei bedarf könnte ich ihn auch einfach aus dem case nehmen und mit einem netzwerkkabel irgendwo ins rigg hängen... hab ich bisher aber noch nie gebraucht. die abdeckung auf der bühne ist sehr gut, bisher keine probleme.

    ob ich 2,4 oder 5GHz verwende, entscheide ich einfach je nach spielstätte. 2,4GHz hat theoretisch natürlich eine etwas grössere reichweite, aber auch mit 5GHz komme ich auf der bühne sehr gut hin.

    da der AP einfach irgendwo ans netzwerk angeschlossen werden kann, könnte ich ihn natürlich auch am FOH anschliessen, falls das nötig sein sollte.


    das läuft seit jahren immer sehr zuverlässig, auch in sälen mit dutzenden WLANs hatten ich und meine musiker immer stabilen empfang.


    wie JS-Sond bereits erwähnte, stellt der AP selbst aber kein DHCP zur verfügung. man muss das also entweder mit einem weiteren router machen, so wie er. ich blieb aber im Ubiquiti system und habe hier einen USG (Ubiquiti Security Gateway), der das DHCP verwaltet.

    für die einrichtung eines Ubiquiti systems muss man sich aber zeit nehmen, deshalb ist der ansatz von JS-Sound wirklich nicht schlecht.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

    Einmal editiert, zuletzt von wora ()

  • Ubiquiti Pico. Ohne router, nur AP. Zuverlässig in 1000er Hallen und kleineren Open Air Sachen von FOH um mal eben die Monitore voreinzustellen. Aber als ich mal bei einer Sportveranstaltung in einem Stadium mit Pult in den Rängen und Bühne auf Höhe der Mittellinie etwas remote machen wollte war ich ganz froh dass der Systemler seine Rocket M5 mit high gain Antenne nicht mehr brauchte.


    (Ich weiß, dass ist jetzt auch alles wieder veraltet.)

  • Der Nowsonic Stage Router (jetzt als Swissonic Stage Router bei T... zu haben) ist unschlagbar, nicht nur von der Reichweiter her, sondern auch mit seiner Geschwindigkeit und Stabilität.

    da möchte ich gerne widersprechen! Es gibt, glaube sogar hier im Forum Fotos die zeigen dass der Stage Router nichts weiter als ein billiger Router im 19“ Gehäuse ist, der größte Nachteil der sich daraus ergibt ist das die Antennen gerne mal da stehen wo das case steht, also ohne sichtverbindung.

    Aber selbst wenn man die externen Antennen nutzt ist das Ding eher mittelmäßig.


    Ich habe hier im Forum vor einigen Jahren mal eine ähnliche Frage gehabt, die wurde zu meiner vollen Zufriedenheit beantwortet :)


    Der damalige Alfa AP und Ubiqiti AP in Kombination für ca. 80€ Funken immer noch alles weg was nicht bei drei auf dem Baum ist.

    Also such mal hier im Forum nach meinem Namen zusammen mit dem Begriff „Alfa“ und dann Kauf einfach eine passende neuere Version davon.

    Privater Account mit meiner persönlichen Meinung.

    Sollte es ein Problem mit meiner Neutralität zu einem Thema geben mache ich das im Beitrag kenntlich. :thumbup:

    http://www.noon.ruhr


    Application Support Engineer - HK Audio

  • So, ich habe jetzt mal den Swissonic Stagerouter gekauft. Dazu von Nowsonic die Richtantennen auf 2.4Ghz. Das kommt jetzt so als Set auf die Bühne mit Kabel zum FOH. Habe dafür noch eine CAT Leitung im Multi.

    Nun habe ich das Netzwerk auch versteckt ( SSid) ist unsichtbar. Mal sehen wie das so spielt.

    Mir haben die Ethercon Buchsen, das 19“ Format und die abnehmbaren Antennen zugesagt.